HOMEPAGE



Hamburg

JOHN NEUMEIER. THE HAMBURG BALLET.

Der Kalender des Hamburg Ballett für das Jahr 2016



Holger Badekow portraitiert John Neumeier, das Ensemble des Hamburg Ballett sowie Gäste


  • "A Cinderella Story" von John Neumeier,Hamburg Ballett Foto © Holger Badekow

Gleich das Titelfoto rückt den Meister ins rechte Licht: John Neumeier probt da mit Anna Laudere für das „Weihnachtsoratorium I-VI“, das 2013 beim Hamburg Ballett Premiere hatte. Auch die anderen elf Monatsbilder des Kalenders „John Neumeier. The Hamburg Ballet“ für das Jahr 2016 widmen sich Stücken aus den letzten drei Spielzeiten.

So begleitet den Juli ein amüsantes Travestie-Foto mit Kiran West und Konstantin Tselikov aus „Wie es Euch gefällt“. Dreimal ist „Tatjana“ von 2014 vertreten: mit Hélène Bouchet im schwingenden Kleid; fixiert im Sprung Edvin Revazov und Alexandr Trusch; nochmals Bouchet, diesmal im Hintergrund vor dem Duell von Marc Jubete und Sasha Riva, beide in Schwarz, der eine in to-desahnungsvoller Kreuzespose.

Heiterer geht es in „A Cinderella Story“ von 2015 zu, ob im herrlich verzickten Töchter-Mutter-Trio der Damen Heylmann, Azzoni, Agüero oder einem zweiten Trio mit dem Aschenputtel Bouchet. Probenszenen präsentieren „Duse“ um Italiens große Schauspieldiva, zum einen sprungstark Laudere, zum anderen im Doppelfoto Karen Azatyan respektive Alexandr Trusch mit einer hingebungsvollen Alessandra Ferri im Titelpart, was gleichsam auf Gastballerinen verweist, die Neumeier verbunden sind. Die zweite, Alina Cojocaru, schmiegt sich bei einer Probe ihrem „Peer Gynt“ Carsten Jung an. In „Hamlet“ liegt Revazov einem weiß geschminkten Florian Pohl willig auf den Schultern, und folge-richtig beschließen Lucia Ríos und der designierte Neumeier-Nachfolger Lloyd Riggins in einer fröhlichen Szene aus dem „Weihnachtsoratoium“ den Jahresreigen.

Der zeigt mehrerlei. Dass John Neumeier einer der ganz raren Choreografen ist, die dem vom Publikum weltweit so geliebten Handlungsballett frische Impulse zu geben wissen; dass er sich mit seiner großartigen Compagnie ein kongeniales Instrument für seine Intentionen geschaffen hat; und, nicht zuletzt, dass dem Hamburg Ballett mit dem verdienstvollen Holger Badekow ein so einfühlsamer wie kamerasicherer Fotochronist zur Seite steht. Seine Aufnahmen porträtieren nachhaltig das Repertoire wie auch die Solisten und schmücken in seiner auch eigenen Gestaltung einen edlen Kalender von vornehm schwarzer Rahmung.

„John Neumeier. The Hamburg Ballet. Photographed by Holger Badekow“, Hartung Druck + Medien GmbH Hamburg 2015, 60 x 50 cm, 13 S., 12 Farbfotos plus Biografie in drei Sprachen, ISBN 978-3-00-051016-8, 30 Euro

Veröffentlicht am 16.11.2015, von Volkmar Draeger in Homepage, Tanzmedien

Dieser Artikel wurde 5244 mal angesehen.



Kommentare zu "John Neumeier. The Hamburg Ballet."



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    DIE MEISTERSCHAFT DES AUGEN-BLICKS

    Ein Interview mit Holger Badekow

    Seit nunmehr 40 Jahren arbeitet Holger Badekow mit John Neumeier und dem Hamburg Ballett zusammen: zuerst im Bewegungschor, später als Fotograf und Gestalter der Programmhefte, Jahrbücher und Plakate.

    Veröffentlicht am 24.06.2013, von Annette Bopp


     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    WETTBEWERBSSTART DER 16. EUROPÄISCHEN KULTURMARKEN-AWARDS

    Europas avanciertester Kulturpreis macht die gesellschaftliche Relevanz von Kultur sichtbarer
    Veröffentlicht am 23.06.2021, von Anzeige


    DIGITAL DIALOGUES

    Vom 7. bis 10. Juli werdenBremens Fassaden zur Bühne. TANZ Bremen präsentiert die DIGITAL DIALOGUES.
    Veröffentlicht am 23.06.2021, von Anzeige


    VON EKSTASE UND TOD

    Bodytalk und das Polski Teatr Tańca zeigen in Poznań ihre Pandemie-Version von "Romeo und Julia"
    Veröffentlicht am 22.06.2021, von Torben Ibs



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    LEAP#4 TANZVERMITTLUNG

    Masterclass und Labor zu aktuellen künstlerischen Positionen in der Tanzvermittlung

    In der LEAP Masterclass können Tanzschaffende und Akteur*innen der Tanzvermittlung und der Kulturellen Bildung ihr Spektrum an künstlerischen Arbeitsweisen für das eigene Arbeitsfeld erweitern. In zwei parallel stattfindenden Masterclasses geben die Choreograf*innen Jenny Beyer und Stephanie Thiersch vom 10. – 14. August 2021 an der Akademie der Kulturellen Bildung in Remscheid Einblicke in ihre künstlerische Praxis.

    Veröffentlicht am 07.06.2021, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    INTENDANTENWILLKÜR AUCH IN MAGDEBURG

    Vermutlich baldiges Ende für Gonzalo Galguera in Magdeburg
    Veröffentlicht am 30.04.2021, von Volkmar Draeger


    EIN SCHWERER VERLUST

    Ismael Ivo ist gestorben
    Veröffentlicht am 09.04.2021, von tanznetz.de Redaktion


    DISTANZEN TANZEN - ZWISCHENRÄUME NEU KONFIGURIEREN

    "Human, 8 words" am Pfalztheater Kaiserslautern
    Veröffentlicht am 08.06.2021, von Leonore Welzin

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    KLEINE SCHRITTE STATT TABULA RASA

    Christian Spuck wird ab der Spielzeit 2023/2024 Intendant des Staatsballetts Berlin

    Veröffentlicht am 15.06.2021, von Pressetext


    EIN SPERRIGES WERK

    Premiere von John Neumeiers „Hamlet 21“ beim Hamburg Ballett

    Veröffentlicht am 16.06.2021, von Annette Bopp


    HOMMAGE AN EIN GENIE

    Ein Podcast und ein Roman für einen der bedeutendsten Choreografen des 20. Jahrhunderts: John Cranko

    Veröffentlicht am 14.06.2020, von Annette Bopp


    KLANG- UND SCHERBENZAUBER

    „Crescendo“ – der neue Tanzabend von Stephan Thoss im Mannheimer Nationaltheater

    Veröffentlicht am 17.06.2021, von Isabelle von Neumann-Cosel


    SIDI LARBI CHERKAOUI WECHSELT NACH GENF

    Nach sieben Jahren verlässt der Choreograf das Opera Ballet Vlaanderen

    Veröffentlicht am 18.06.2021, von tanznetz.de Redaktion



    BEI UNS IM SHOP