HOMEPAGE



Linz

WINZIGE BALLETTRATTEN IN "SCHWANENSEE"?

Ein Blog-Beitrag zur Aufführung von „Schwanensee“ am Landestheater Linz



Bildungsbeflissene Eltern sollten sich gut überlegen, wann sie ihre kleinen Kinder mit ins Theater nehmen - zumindest aus Respekt vor den Bühnenkünstlern.


  • "Schwanensee" von Mei Hong Lin Foto © Tom Mesic

Es ist immer wieder dasselbe: wenn ein Tschaikowsky-Ballett auf dem Programm steht, versinken winzige Ballettratten in den Polstersitzen der Theater. Dabei weichen doch viele heutige Interpretationen erheblich von der romantischen Handlung ab und sind für kleine Kinder schlechterdings nicht geeignet.

Weil aber leider viel zu wenige Eltern zu wenig über Tanz heute wissen (wollen?), schleppen sie ihren Nachwuchs, kaum den Windeln entwöhnt, unbesehen in "Schwanensee", "Nussknacker" oder "Dornröschen". So geschehen gerade in Linz, wo Mei Hong Lin auf die "Schwanensee"-Musik ein hochintelligentes Psychogramm Peter I. Tschaikowskys zeichnet, sehr raffiniert garniert mit Zitaten aus dem Schwanenmärchen. Für kleine Kinder ist diese ‚Geschichte’ nicht zu verstehen. Teenager können sehr wohl von dem Beispiel, wie Verachtung und Ächtung Homosexueller als Hexenjagd erlebt werden und zum Selbstmord führen können, profitieren. Denn das ist durchaus kein überholtes Thema.

In Linz blieben nach der Pause manche Plätze leer, wo vorher Eltern mit Kindern gesessen hatten.

Muss das sein? Warum passiert das überhaupt? Die meisten Theater - so auch das Linzer Landestheater - geben sich heute alle Mühe, das Publikum vorzubereiten und einzustimmen auf ihre Produktionen. Sie bieten zudem mehr kindgerechte und für Jugendliche geeignete Vorstellungen denn je. Bildungsbeflissene Eltern sollten sich gut überlegen, wann sie ihre kleinen Kinder mit ins Theater nehmen, und sich vorab informieren - zumindest aus Respekt vor den Bühnenkünstlern.

Veröffentlicht am 07.11.2015, von Marieluise Jeitschko in Homepage, Blogs

Dieser Artikel wurde 1571 mal angesehen.



Kommentare zu "Winzige Ballettratten in "Schwanensee"?"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    TÄNZER SIND WIE ZUTATEN FÜR KULINARISCHE DELIKATESSEN

    Mei Hong Lin verlängert in Linz

    „Nie hätte ich mir träumen lassen, dass ich je die europäischen Klassiker choreografieren würde.“

    Veröffentlicht am 27.05.2016, von Marieluise Jeitschko


    SEHNSUCHT NACH EINEM ANDEREN LEBEN

    "Schwanensee" im neuen Linzer Musiktheater

    Mei Hong Lin reiht sich mit ihrem sensiblen, konsequenten Entwurf für die zeitgemäße Sicht auf einen romantischen Ballettklassiker würdig in die Reihe der Vorreiter.

    Veröffentlicht am 04.11.2015, von Marieluise Jeitschko


     

    AKTUELLE KRITIKEN


    VERRÜCKT BLEIBEN HILFT

    Das neue Tanzstück "Wunderland - wie nächtliche Schatten" in Görlitz ist gelungen
    Veröffentlicht am 12.02.2019, von Boris Michael Gruhl


    AUFBRUCH UND SCHEITERN

    Mario Schröders choreografische Uraufführung des „Magnificat“ in Leipzig
    Veröffentlicht am 12.02.2019, von Boris Michael Gruhl


    DER ABSOLUT RICHTIGE DREH

    Victor Quijadas choreografisches Europadebut: „Twist“ bei tanzmainz
    Veröffentlicht am 11.02.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    GROßE PROGRAMMREIHE „OLD STARS - NEW MOVES" BEIM UNTERWEGSTHEATER

    Das UnterwegsTheater Heidelberg präsentiert 2019 ein hochkarätiges Programm mit Uraufführungen und Gastspielen

    Den Auftakt bildet "Reconstruction" von Jai Gonzales am 21. Februar 2019

    Veröffentlicht am 12.02.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


    EISENACHS BALLETT BESPIELT AUCH DAS MEININGER STAATSTHEATER

    „Verschwundenes Bild“ von Andris Plucis forscht dem Alltagsleben in der DDR nach
    Veröffentlicht am 07.02.2019, von Volkmar Draeger

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    RAUM, KLANG, TANZ

    Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

    Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper

    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    "DIE CHANCE DES THEATERS LIEGT IM ALTEN"

    Interview mit Marco Goecke

    Veröffentlicht am 04.02.2019, von Alexandra Karabelas


    ABSCHIED VON JEAN CÉBRON

    Der Tänzer, Choreograf und Pädagoge verstarb am 1. Februar

    Veröffentlicht am 02.02.2019, von tanznetz.de Redaktion


    PERSÖNLICH. PERSÖNLICHKEIT

    Peter Svenzons "Persona" am Theater Chemnitz

    Veröffentlicht am 21.01.2019, von Gastbeitrag



    BEI UNS IM SHOP