HOMEPAGE



Braunschweig

MENSCHEN IM MASCHINENRHYTHMUS

"Rasender Stillstand"- Stücke von Urs Dietrich und Gregor Zöllig beim ersten Tanzabend in Zölligs Amtszeit am Staatstheater Braunschweig



Zöllig gelingt hier packend die sinnliche Suggestion eines Systems, das über Leichen geht und am Ende selbst verbrennt.


  • Ensemble Foto © Lioba Schöneck
  • "Rasender Stillstand" Foto © Lioba Schöneck
  • Ensemble Foto © Lioba Schöneck

Am Anfang schwebt ein riesiger Felsbrocken über der Szene. Er wird sich drehen, aber nicht abstürzen. Urs Dietrich, bei dem Braunschweigs neuer Tanzchef Gregor Zöllig einst als Assistent begann, darf den ersten Tanzabend der Saison eröffnen und zeigt die Tänzer sozusagen in ihrem Leben vor dem großen Aufprall. Die „Coincidance“ (Zufall) führt verschiedene Typen hier zusammen, leider von einer merkwürdigen Kindersprache getrieben, die ins Alberne zieht, was dramatisch oder poetisch-alltäglich sein könnte.

Es ist ein Kommen und Gehen, es gibt Annäherung mit ausgestrecktem Fuße, ein warmes Wiegen der Partnerin im Sitzen, kurzes Schmiegen und Verlassen. Die Bedrohung scheint mal von außen zu kommen, mal doch im Stein zu liegen, zu dem man sich im Kreis aufwippt. Die Musik wird drohender, passieren tut nichts, Vorhang. Das blieb doch etwas schlicht und, ja – zufällig.

Gregor Zölligs Uraufführung „Rasender Stillstand“ startet im Dunkeln. Tiago Manquinho scannt seinen Körper mit dem Handylicht. Andere Tänzer kommen dazu, keiner sieht sich an, alle scannen sich selbst, sind damit beschäftigt, sich via Technik für andere sichtbar zu machen. Zöllig gewinnt daraus synchrone Bewegungsfolgen, bei denen sich das Handylicht in Windmühlen der Arme verselbständigt zu geheimnisvollen Leuchtzeichen, einer Art Lichtkalligraphie.

Dann wieder folgen an Reales erinnernde Szenen: das Einüben einer Pop-Choreografie vor der Cam, der mit dem Handy gefilmte Sturz. Die Kamera mit dem lockenden Finger wird dann zum bedrohlichen Monster – wenn Zöllig doch auf das alberne Bellen dabei verzichtet hätte, das ganz aus der Ästhetik fällt.
Zappelnde Hände im Unterlicht zeigen schließlich den rasenden Stillstand, die leerlaufende technische Bewegung, die zu niemandem mehr führt. Das geht auf, auch wenn man sich zu diesem Thema auch ein paar lichtere Personality-Szenen zur Abwechslung hätte vorstellen können.

Zölligs erprobtes Erfolgsstück „Speedless“ knüpft an die zitternden Hände des Vorstücks an. Unter einem zuckenden Diagramm vollführt die Gruppe zackige Handbewegungen, eine komplizierte, verschränkte Bewegungsfolge die sich nachher vergrößert zu Ganzkörperbewegungen, die mit denen der Partner ineinandergreifen. Ein falscher Griff, und der nächste hätte den Arm im Gesicht. Das Tempo steigert sich, einzelne fallen, rappeln sich wieder auf, es ist eine große Ausbeutungsmaschine, die hier am Werk ist, trainiertes Gleichmaß. Damit weckt die abstrakte Choreographie auch gesellschaftliche Assoziationen. Konformität über alles.

Ein Tänzer schreitet mal mit geballten Muskeln stieren Blicks vorwärts – die Gegenkraft? Einige beginnen, sich selbst zu umarmen, so leiden sie unter der Entfremdung. Mancher bleibt liegen, während andere weiterackern im Galopp. Diesen Wettlauf kann niemand gewinnen.

Zöllig gelingt hier packend die sinnliche Suggestion eines Systems, das über Leichen geht und am Ende selbst verbrennt: Rasender Stillstand auch hier. Kompliment an die Tänzer, die das so präzise wie ausdauernd hinlegen. Starker Applaus.

Veröffentlicht am 04.11.2015, von Andreas Berger in Homepage, Kritiken 2015/2016

Dieser Artikel wurde 2262 mal angesehen.



Kommentare zu "Menschen im Maschinenrhythmus"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE NEWS


    BETTINA MASUCH GEHT NACH ST. PÖLTEN

    Ab 2022 übernimmt Masuch die Künstlerischer Leitung des Festspielhaus St. Pölten
    Veröffentlicht am 30.10.2020, von tanznetz.de Redaktion


    WEITERTANZEN

    TANZPAKT RECONNECT fördert 51 Maßnahmen mit 5,5 Millionen Euro
    Veröffentlicht am 29.10.2020, von Pressetext


    MCGREGOR IN VENEDIG

    Wayne McGregor zum Direktor der Biennale Danza ernannt
    Veröffentlicht am 27.10.2020, von tanznetz.de Redaktion



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    STEPHAN HERWIG :: IN FELDERN

    Das neue Tanzstück von Stephan Herwig feiert am Donnerstag, 29. Oktober 2020, in München Premiere.

    Das differenzierte Zusammenspiel von Tanz, Raum und Licht prägt Stephan Herwigs Choreografien - für seine neue Arbeit ergänzt und bereichert durch ein Objekt mitten im Bühnenraum.

    Veröffentlicht am 11.09.2020, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

    Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.
    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

    Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.
    Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    “IN DANCING WE NEED TO DEVELOP THE HEART AND THE HEAD"

    An interview with Primaballerina assoluta Violette Verdy

    Veröffentlicht am 12.09.2012, von Annette Bopp


    BALLETTWELT IM UMBRUCH

    Ein pädagogisches Konzept für die Münchner Ballett-Akademie

    Veröffentlicht am 20.10.2020, von Anna Beke


    NIEMAND IST EINE INSEL

    Zum Tanzabend „My Island“ von Stephan Thoss in Mannheim

    Veröffentlicht am 24.10.2020, von Isabelle von Neumann-Cosel


    LIEBE UND ANDERE UNANNEHMLICHKEITEN

    In Cottbus lotet Oliver Preiß die Untiefen unserer Gefühle aus

    Veröffentlicht am 26.10.2020, von Volkmar Draeger


    SCHRITT FÜR SCHRITT

    Buchneuerscheinung: „Entwicklungsförderung durch Bewegung und Tanz"

    Veröffentlicht am 02.03.2020, von Sabine Kippenberg



    BEI UNS IM SHOP