HOMEPAGE



Gießen / Stuttgart

STRAWINSKY IST IN!

Pick bloggt über die Schwierigkeit Klassiker der Ballettgeschichte dramaturgisch zu modernisieren und zu verändern



Nachdem das Stuttgarter Ballett 2015 schon einen Strawinsky-Abend herausbrachte, hat nun die Tanzkompanie Gießen dem Komponisten Reverenz erwiesen.


  • Sidi Larbi Cherkaouis "Feuervogel" beim Ballettabend "Strawinsky heute" am Stuttgarter Ballett Foto © Stuttgarter Ballett
  • „Petruschka“ von Tarek Assam Foto © Rolf K. Wegst
  • „Petruschka“ von Tarek Assam Foto © Rolf K. Wegst
  • „Petruschka“ von Tarek Assam Foto © Rolf K.Wegst
  • „Feuervogel“ von Pascal Touzeau Foto © Rolf K. Wegst
  • „Feuervogel“ von Pascal Touzeau Foto © Rolf K. Wegst
  • „Feuervogel“ von Pascal Touzeau Foto © Rolf K. Wegst
  • „Feuervogel“ von Pascal Touzeau Foto © Rolf K. Wegst

Nachdem das Stuttgarter Ballett in diesem Frühjahr schon einen Strawinsky-Abend mit Choreografien von Marco Goecke, Sidi Larbi Cherkaoui und Demis Volpi herausbrachte, hat nun die kleine aber feine Tanzcompagnie Gießen ebenfalls diesem wohl wichtigsten Komponisten für das Ballett des vergangenen Jahrhunderts Reverenz erwiesen. Die Stücke, die gespielt wurden, haben fast alle hundert Jahre hinter sich und keinen Staub angesetzt; nur dass in Gießen die gesamten Partituren erklangen und in Stuttgart die kürzeren Suiten. Alle Choreografen meinten, „Petruschka“ und „Feuervogel“ doch mehr Zeitgemäßes überstülpen zu müssen.

Die beiden Gießener Choreografen Tarek Assam und Pascal Touzeau scheinen sich gut zu verstehen, denn sie haben sich darauf geeinigt, die beiden Stücke in einem interessanten Raum von Imme Kachel, der einen Bauhaus-Touch hat, zu spielen. Aber als Klammer war ihnen das wohl nicht genug und so saß nach der Pause „Petruschka“ noch oder wieder da, wo er schon vorher gesessen hatte und verzog sich erst, als „Feuervogel“ schon in vollem Gang war, um sich dann wieder mit den anderen Petruschka-Protagonisten des ersten Stücks unters Volk zu mischen, was aber leider für zwei so kluge Theatermacher eher eine Notlösung und dramaturgisch zu wenig unterfüttert ist.

Das trifft auch auf die drei Stuttgarter Choreografen Goecke, Cherkaoui und den Jüngsten, Demis Volpi, zu. Nun ist es aber so, dass das Repertoire der Ballets Russes, das der hochgebildete und künstlerisch genial begabte Diaghilev angestoßen und bei der Entstehung überwacht hat, sehr ausgeklügelte theatrale Zusammenhänge hat, an die sich auch der damals junge wilde Strawinsky gehalten hat und wenn man dem nicht folgt, kann man sehr leicht ins Straucheln kommen. Trotzdem ist es das Recht, ja die Pflicht der jüngeren Generationen, nicht ausgetretene Pfade weiter zu laufen. Aber leider sind nicht alle, die sich berufen fühlen auch so genial, dass sie das Theater neu erfinden könnten und es wäre in vielen Fällen gut, wenn sie erkennen würden, wo sie ein gutes Stück nur verschlimmbessern!

Indem ich das schreibe, fällt mir ein, dass ich in grauer Vorzeit ein Peer Gynt-Ballett plante und nicht mit der existierenden Musik von Grieg zufrieden war, weil sie zu wenig Reibung für dieses komplexe Werk von Ibsen enthielt und ich den Komponisten Walter Haupt überreden wollte, eine Bearbeitung dieser Schauspielmusik zu verfassen. Als er sich mit dem Projekt beschäftigt hatte, kam er und lehnte ab; mit der Begründung, die Partitur sei zu gut! Man könne sie nur verschlimmbessern. Musiker haben einfach durch ihre Erziehung einen größeren Respekt vor den Altvorderen. Walter bot also an, die Partitur durch eigene zusätzliche Ergänzungen, da wo ich es brauchte, zu erstellen, was sowohl Grieg, Haupt und mir gerecht wurde. In diesem Zusammenhang erinnere ich mich aber auch an das Gegenteil: einen Ausrutscher des Komponisten Pierre Henry, mit dem ich relativ viel zusammen gearbeitet habe und der mit seiner Musique Concrète und Maurice Béjart berühmt geworden war. Er stellte eine Zehnte Symphonie von/nach Beethoven vor, die man ihm in Paris derartig um die Ohren haute, dass er sich nur schwer davon erholte. Dabei fand ich diese Collage, die keinen Ton vom bewunderten Meister der Klassik enthielt, ganz witzig. Aber mit Musik und Religion spaßt man nicht! Wenn auch das heute nur noch bedingt zutrifft …

Zurück zur Gegenwart: In Gießen wird in nicht sehr attraktiven Kostümen getanzt, die wenig zur Charakterisierung der Hauptpersonen beitragen, aber die überdurchschnittlichen Tänzer gut zur Geltung bringen. Tarek Assam konnte sich wohl nicht recht entscheiden, ob er den Magier mit seinen Puppen, den Mohren, die Ballerina und den russischen Hanswurst, dessen Titel das Ballett trägt, als solche auf die Bühne bringen will oder doch nur flippige, heutige Leute, in einer Dreiecksbeziehung ohne Seele. Und die herrliche Musik z.B. beim Tanz der Kutscher, der einem die Füße zucken lässt, ganz gleich ob in Jeans, Stiefeln oder barfuß, bewegt allenfalls das Publikum. Tarek vergibt sich leider des größten Reizes des Stücks, dass wenn es denn Puppen wären, sie wie der Tanz-Bär auf dem Jahrmarkt Gefühle entwickeln. Und Petruschka, trotz allem hinreißend getanzt von Sven Krautwurst, würde, besonders wenn er am Ende kaputt ist, doch gern ein vielfaches Weiterleben über den Dächern triumphierend einklagen. Doch er wird mit dem Rücken zum Publikum sitzen gelassen.

Auch Touzeau versucht eine andere Geschichte auf die Bühne zu bringen. Die Titelfigur ist jetzt ein Guardian, Elle wäre die Gefangene (Prinzessin) und wie im Original Ivan der Prinz, den ich zuerst für den Feuervogel hielt, dann aber einsehen musste, dass diese Figur nur im Titel existiert. Francesco Mariottini hätte gut und gern der Feuervogel sein können, der alles beherrschende. Bei einem solchen Tänzer sieht man dann auch gern über die Schwächen der Dramaturgie hinweg, ebenso bei der entzückenden Mamiko Sakurai. Sie wird zum erbarmungswürdigen Frühlingsopfer, aber das ist ja wieder ein anderes Stück. Als sehr begabt aufgefallen sind mir die in beiden Stücken tanzenden Romain Arreghini und Alberto Terribile, der, im Gegensatz zu seinem Namen, alles andere als schrecklich ist.

Alles, was ich über diesen Strawinsky-Abend gesagt habe, könnte ich auch für die Stuttgarter Produktion anmerken, natürlich abgewandelt, mit zwei Ausnahmen. Demis Volpi mit seiner „Geschichte vom Soldaten“ geht altmodischerweise mit Erfolg als Jüngster den Königsweg, sich möglichst eng an die Vorlage zu halten, die übrigens nicht für die Ballets Russes kreiert wurde, sondern als freie Produktion während des 1. Weltkriegs in der Schweiz und dem Flüchtling Strawinsky das tägliche Brot ermöglichte. In Sidi Larbi Cherkaouis fast hilfloser Choreografie auf Spitze sucht man vergeblich nach den Feuervogel und bei Marco Goeckes „Chant de Rossignol“ vergeblich auf Überraschungen, bekommt aber den herrlichen Daniel Camargo, der inzwischen alles einlöst, was man in ihm gesehen hat, als er den Tanzpreis Zukunft bekam. Und überhaupt die Weltklassetänzer und das Staatsorchester unter der Leitung des bewährten James Tuggle sind und bleiben ein Genuss. Immerhin, auch in Gießen ist man trotz einer musikalischen Konserve mit großartigen Tänzern gesegnet und die Premiere war ein voller Erfolg.

Veröffentlicht am 15.10.2015, von Günter Pick in Homepage, Kritiken 2015/2016

Dieser Artikel wurde 2297 mal angesehen.



Kommentare zu "Strawinsky ist in! "



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    GESTERN, HEUTE, MORGEN

    „All Our Yesterdays“ von John Neumeier zu Musik von Gustav Mahler wurde jetzt beim Hamburg Ballett wiederaufgenommen
    Veröffentlicht am 22.02.2019, von Annette Bopp


    KONZENTRATION AUF PURE BEWEGUNG

    Getanzte Bauhaus-Ideen: „Reconstruction“ von Jai Gonzales in der Hebelhalle Heidelberg
    Veröffentlicht am 22.02.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel


    TANZ MUSS EINE NACHVOLLZIEHBARE LOGIK HABEN

    „Er… Sie… und andere Geschichten“ von Renate Graziadei und Arthur Stäldi
    Veröffentlicht am 22.02.2019, von Volkmar Draeger



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    SASHA WALTZ - ALLEE DER KOSMONAUTEN

    Volksbühne Berlin 2. März 2019, 20 Uhr 3. März 2019, 18 Uhr

    Veröffentlicht am 16.01.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


    EISENACHS BALLETT BESPIELT AUCH DAS MEININGER STAATSTHEATER

    „Verschwundenes Bild“ von Andris Plucis forscht dem Alltagsleben in der DDR nach
    Veröffentlicht am 07.02.2019, von Volkmar Draeger

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    DAS HARAKIRI DES VERFÜHRERS

    Uraufführung im Theater Regensburg

    Veröffentlicht am 18.02.2019, von Michael Scheiner


    RAUM, KLANG, TANZ

    Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

    Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp


    ZEITLOSE HINGABE

    Zum ersten Todestag der großen Tänzerin, Ballettmeisterin und -pädagogin Irina Jakobson

    Veröffentlicht am 17.02.2019, von Annette Bopp


    SIEGFRIEDS GESCHEITERTE REVOLUTION

    Rudolf Nurejews „Schwanensee“ in der Opéra Bastille

    Veröffentlicht am 18.02.2019, von Julia Bührle


    MARGUERITE DONLON WIRD BALLETTDIREKTORIN AM THEATER HAGEN

    Die renommierte Choreografin übernimmt ab der Spielzeit 2019/20 die Posten der Ballettdirektorin und Chefchoreografin

    Veröffentlicht am 16.02.2019, von Pressetext



    BEI UNS IM SHOP