HOMEPAGE



Frankfurt

DIE EIGENE ARBEIT MIT KREATIONEN VON WILLIAM FORSYTHE IN BEZIEHUNG SETZEN

Die Dresden Frankfurt Dance Company startet in Frankfurt



Die Spannung im Bockenheimer Depot in Frankfurt war spürbar in Bezug auf „The Primate Trilogy“, die erste Produktion der neu besetzten Kompanie unter ihrem von Forsythe selbst erwählten künstlerischen Direktor und Choreografen Jacopo Godani.


  • „The Primate Trilogy“ von Jacopo Godani. Tänzer: Dresden Frankfurt Dance Company Foto © Dominik Mentzos
  • „The Primate Trilogy“ von Jacopo Godani. Tänzer: Dresden Frankfurt Dance Company Foto © Dominik Mentzos
  • „The Primate Trilogy“ von Jacopo Godani. Tänzer: Dresden Frankfurt Dance Company Foto © Dominik Mentzos
  • „The Primate Trilogy“ von Jacopo Godani. Tänzer: Dresden Frankfurt Dance Company Foto © Dominik Mentzos
  • „The Primate Trilogy“ von Jacopo Godani. Tänzer: Dresden Frankfurt Dance Company Foto © Dominik Mentzos
  • „The Primate Trilogy“ von Jacopo Godani. Tänzer: Dresden Frankfurt Dance Company Foto © Dominik Mentzos

Die Spannung im Bockenheimer Depot in Frankfurt war spürbar in Bezug auf „The Primate Trilogy“, die erste Produktion der neu besetzten Kompanie unter ihrem von Forsythe selbst erwählten künstlerischen Direktor und Choreografen Jacopo Godani. Sehr schnell wird klar, und das ist gut so, dass Godani mit dieser in technischer Hinsicht glänzend aufgestellten Gruppe sein Ding macht. Das ist keine neue Forsythe Company, obwohl nicht zu übersehen ist, dass Godani sehr viel vom Meister gelernt hat, denn in dessen weltberühmter Kompanie hat er fast zehn Jahre getanzt, bevor er sich als Choreograf auf den Weg machte. Dass er mit seinen 15 Tänzerinnen und Tänzern, darunter ein Praktikant der Dresdner Palucca Hochschule für Tanz, auf dem Weg ist, spürt man an diesem Abend deutlich, vor allem aber auch, dass es spannend sein könnte diesen Weg mitzugehen.

Godani geht auf das Publikum zu und dabei scheut er sich nicht, auch einige Schritte zurückzugehen, aufzunehmen, was er aus seinen eigenen Tanzerfahrungen mitgenommen hat und was er jetzt in bisweilen recht eigenständigen Variationen seinen Tänzerinnen und Tänzern mit auf den Weg gibt.

Hier könnte etwas im Entstehen sein. Dazu gehört das Experiment ebenso wie die Besinnung auf das sichere Repertoire neoklassischer Formen und das erneute Ausreizen längst nicht überholter Formen, wie etwa dem Spitzentanz und den Versuchen, diesen als eine von vielen Varianten zeitgenössischer Erforschung tänzerischer Ausdrucksmöglichkeiten zu integrieren.

In der Art und Weise, wie dann im Verlauf von gut 70 Minuten die Rückbesinnung und die Momente des Aufbruchs korrespondieren, auch unvermittelt nebeneinander stehen, gelingt es sowohl spannende, als auch verblüffende Passagen zu kreieren. Konstruktive Verunsicherungen gehören dazu.

Es werden viele Varianten tänzerischer, räumlicher und durch das Licht bestimmter optischer Korrespondenzen angeboten. Da sind immer wieder kurze Soli, etliche Duette, die am stärksten an Forsythes Neuerungen erinnern. Dann sieht man auch immer wieder die ganze Gruppe in suchenden Bildern der Bewegungen. Es kommen die Tänzerinnen und Tänzer zusammen, geben einander den Schutz der Gruppe, um knapp darauf wieder sich einzeln oder in neuen Formationen zu trennen und eigne Wege zu erkunden. Geschichten im traditionellen Sinne werden nicht erzählt, wohl aber assoziative Angebote, diese Erkundungen auf zu erinnernde Lebensbereiche und Erfahrungen des Alltags zu beziehen.

Mitunter hat man den Eindruck, was auch von der Lichtregie unterstützt wird, man erlebe wie von Blitzlichtern erhellte Momente, Andeutungen, Anregungen. Man nimmt gleich darauf im grundsätzlich leicht diffusen Licht die große Gruppe wahr und wie sich diese in Vereinzelungen auflöst, wieder zusammenfindet und dennoch kein Ende des Suchens in Sicht ist. Da kann es geschehen, dass ein Tänzer scheinbar den Raum verlässt , um sofort zurückzukehren, den Versuch unternimmt, sich zu den anderen erneut in eine Beziehung zu begeben, um dann das Geschehen wieder zu verlassen und kurz darauf wiederzukommen.

Das sind Momente der Brüchigkeit. Hier sollen in dieser ersten Arbeit der Dresden Frankfurt Dance Company durch Jacopo Godani keine abschließenden Ausrufezeichen gesetzt werden. Hier bekennen sich eine Kompanie und ihr künstlerischer Leiter zu den Zeichen der Verunsicherungen. Verstärkt werden diese mitunter dadurch, dass die technischen Möglichkeiten der Tänzerinnen und Tänzer noch nicht in gleichem Maße mit deren jeweiliger körperlicher Präsenz und individueller Ausstrahlung einhergehen. Auch hier: man ist auf dem Weg. Die Kostüme, für die ebenso wie für das Licht und den Raum auch Jacopo Godani verantwortlich ist, machen zunächst in ihrer Durchsichtigkeit die Körper schutzlos. Sie verhüllen dann stärker die Haut als Sinnbild der Verletzlichkeit um am Ende optisch eine Vision menschlicher Gleichberechtigung anzudeuten.

Der elektronische Sound von Ulrich Müller und Siegfried Rössert, „48nord“, vermag nicht durchgehend zu überzeugen, am wenigsten immer dann, wenn er zu stark Thrillerspannung a la Hollywood zu suggerieren scheint.

Der Anfang ist gemacht, die ersten Eindrücke begründen Hoffnungen auf die weitere Entwicklung dieser Kompanie. Interessant könnte es auch werden, wenn Godani in der nächsten Saison eigene Arbeiten mit Kreationen von Forsythe in Beziehung setzt.

Veröffentlicht am 04.10.2015, von Boris Michael Gruhl in Homepage, Kritiken 2015/2016

Dieser Artikel wurde 2744 mal angesehen.



Kommentare zu "Die eigene Arbeit mit Kreationen von William ..."



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    POESIE UND ERSCHRECKEN

    Jacopo Godanis „Extinction Of A Minor Species“ für die Dresden Frankfurt Dance Company im Bockenheimer Depot

    In seiner neuen Kreation nimmt Godani eine Erforschung der Möglichkeiten des Tanzes vor und verbindet Techniken des Balletts mit denen zeitgemäßer Ausdrucksmittel des modernen Tanzes.

    Veröffentlicht am 02.05.2017, von Boris Michael Gruhl


     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    WARUM IN DIE FERNE SCHWEIFEN ...

    ... wo die Guten sind so nah: Gastauftritte von Bolschoi-Solisten und Rollendebuts bei der „Kameliendame“ in Hamburg
    Veröffentlicht am 24.05.2018, von Annette Bopp


    KINSUN CHAN WIRD TANZCHEF IN ST. GALLEN

    Der Schweiz-Kanadier übernimmt auf die Spielzeit 2019/2020 die Nachfolge von Beate Vollack
    Veröffentlicht am 24.05.2018, von Pressetext


    GALA WIEDER EIN RAUSCHENDES TANZFEST

    TanzArt ostwest in Gießen
    Veröffentlicht am 22.05.2018, von Dagmar Klein



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    FAUST II – ERLÖSUNG

    Wiederaufnahme von Xin Peng Wangs Ballett FAUST II – ERLÖSUNG am Samstag, 26. Mai 2018, im Opernhaus Dortmund

    Wang hatte als erster Choreograf weltweit sich „Der Tragödie zweiter Teil“ angenommen. Wie in der Uraufführung werden die weltberühmten Tänzer Lucia Lacarra und Marlon Dino wieder in Dortmund zu sehen sein.

    Veröffentlicht am 09.05.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    MOSAIK DER BEWEGUNG

    Richard Siegals Ballet of Difference mit "On Body" in der Münchner Muffathalle
    Veröffentlicht am 05.03.2018, von Miriam Althammer


    POLITIK KÖNNTE (MAN) TANZEN

    Reflektionen über die diesjährige Tanzplattform im PACT Zollverein in Essen
    Veröffentlicht am 18.03.2018, von Anna Wieczorek

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    DAS LEBEN ALS DAUERLAUF

    Die Tanzkompanie des Staatstheaters Braunschweig zeigt Guilherme Botelhos atemberaubendes Tanzstück „Sideways Rain“

    Veröffentlicht am 10.05.2018, von Andreas Berger


    SEHNSUCHTSVOLLER HERZSCHMERZ

    "True Romance" von Hans Henning Paar und Daniel Soulié am Theater Münster

    Veröffentlicht am 19.05.2018, von Marieluise Jeitschko


    WUNDERVOLLES JETZT

    "After Trio A" von Andrea Božić und “The Dry Piece” von Keren Levi

    Veröffentlicht am 17.05.2018, von Natalie Broschat


    ÄSTHETISCHE WELLEN

    Der Tanzabend "Waves" von Tarek Assam am Stadttheater Gießen

    Veröffentlicht am 18.05.2018, von Dagmar Klein


    GALA WIEDER EIN RAUSCHENDES TANZFEST

    TanzArt ostwest in Gießen

    Veröffentlicht am 22.05.2018, von Dagmar Klein



    BEI UNS IM SHOP