HOMEPAGE



Hannover

ZUM ABSCHLUSS VON TANZTHEATER INTERNATIONAL

"Made in Bangladesh" von Helena Waldmann und ein 'Made in Hannover': "Albert" von Felix Landerer



Das Festival Tanztheater International ist am Sonntag zu Ende gegangen.


  • "Albert" von Felix Landerer Foto © Thomas Ammerpohl
  • "Made in Bangladesh" von Helena Waldmann Foto © Wonge Bergmann

Mit 92 Prozent Platzauslastung ist das 30. Festival Tanztheater International am Sonntag zu Ende gegangen. Die bereits viel gezeigte Produktion „Made in Bangladesh“ von Helena Waldmann bekräftigte dabei das hohe Niveau, das das Festival in den verschiedenen zeitgenössischen Erscheinungsformen des Tanzes versammelt hatte. Waldmanns tadellose Recherche über ausbeuterische Produktionsbedingungen sowohl in der bengalischen Textilindustrie als auch bei indischen Tanzensembles überzeugte in ihrer exzellenten Verbindung aus Wort und Bewegungen.

An den Schluss hatte Festivalleiterin Christiane Winter noch eine Uraufführung aus der regionalen Szene gesetzt. Eine freundliche Geste, doch wirklich überzeugen konnte Felix Landerers „Albert“ nicht. Fast durchgehend trägt ein Tänzer die nicht uninteressante Erzählung über den unauffälligen Angestellten Albert vor, der eines Tages ausrastet. Weitere fünf Tänzer machen dazu Bewegungen, die so oder anders hätten aussehen können und wenig Erhellendes oder gar Deutendes zur Geschichte beitragen. Die zugeknöpften korrekten Kostüme entsprechen wohl Alberts Charakter, ebenso die filzbespannten Kisten, aus denen die Tänzer gedämpft Wege und Türme bilden. Sie alle scheinen phasenweise Albert zu sein, bilden eine Reihe im Gleichmaß, oder vertreten abwechselnd seine Eigenschaften, die aber nicht charakteristisch ausgedrückt werden. Stattdessen ziehen sie aus den Plastikhüllen der Wandbespannung Karten heraus, so dass entsprechende Worte und Sätze sichtbar werden.

Albert wurde früher als „Pussy“ gehänselt, seither gilt all sein Bestreben der Selbstbeherrschung. Aus dem Drang, nicht aufzufallen, erwächst allerdings gleichzeitig der Frust, nicht mal bemerkt zu werden. Keiner grüßt ihn im Fahrstuhl, nicht mal, wenn er stundenlang darin auf- und abfährt. Als sein unterdrücktes Selbst explodiert, trifft es den chinesischen Kollegen, den er bisher für sich angeblich scherzhaft Orang-Utan zu nennen pflegte. Ob es eine bewaffnete Amokattacke wird oder er ihn nur mit etwas Kaffee bekleckert, lässt der Erzähler offen. Auch Alberts Rebellion bleibt so eher bescheiden.

Die Tänzer wandeln mal über die Filzboxen, mal werden sie durch sie hindurchgezogen oder wie auf einen Thron gesetzt. Gedämpft, weich. Figuren auf dem Boden können durchaus exaltiert ausgreifen. Ein Tänzer mimt mit tiefen Tönen den Orang-Utan, albern. Eine andere ventiliert. Es fehlt an Gegenkräften, wollte man den Konflikt nach außen zeigen, aber auch an der choreografischen Zuspitzung, wenn es um die Binnenspannung ginge. Erst recht, wenn die tickende Zeitbombe Albert hochgeht. Landerer bleibt so brav und beherrscht wie Albert, die innere Spannung und Explosion werden nicht deutlich. So interessant einige solistische Bewegungsläufe sind, die Dramaturgie und Verknüpfung mit der Geschichte bleiben auf der filzgedämpften Strecke.

Veröffentlicht am 15.09.2015, von Andreas Berger in Homepage, Kritiken 2014/2015

Dieser Artikel wurde 3145 mal angesehen.



Kommentare zu "Zum Abschluss von Tanztheater International"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LEUTE AKTUELL


    EINE WARMHERZIGE UND STARKE FRAU

    Marlis Alt ist am 19. Juni verstorben
    Veröffentlicht am 29.06.2020, von tanznetz.de Redaktion


    DANCE!

    Lucinda Childs wird 80 und wirkt heute noch radikal und neu
    Veröffentlicht am 25.06.2020, von tanznetz.de Redaktion


    MIT DEM RÜCKEN ERZÄHLEN

    Michael Molnár ist gestorben
    Veröffentlicht am 23.06.2020, von Hartmut Regitz

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

    Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.
    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

    Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.
    Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    SCHRITT FÜR SCHRITT

    Buchneuerscheinung: „Entwicklungsförderung durch Bewegung und Tanz"

    Veröffentlicht am 02.03.2020, von Sabine Kippenberg


    MONIKA GRÜTTERS STÄRKT DEN TANZ

    Neue Hilfsprogramme für die besonders gefährdete Kunstform

    Veröffentlicht am 30.07.2020, von Pressetext


    HOMMAGE AN EIN GENIE

    Ein Podcast und ein Roman für einen der bedeutendsten Choreografen des 20. Jahrhunderts: John Cranko

    Veröffentlicht am 14.06.2020, von Annette Bopp


    SIE WÄHLEN AUS

    Die Jury der Tanzplattform 2022 steht fest

    Veröffentlicht am 12.07.2020, von tanznetz.de Redaktion


    „EINE GNADE, EIN GLÜCK“

    10 Jahre Martin Schläpfer beim Ballett am Rhein – ein filmischer Abschiedsgruß

    Veröffentlicht am 13.07.2020, von Annette Bopp



    BEI UNS IM SHOP