HOMEPAGE



Hannover

MIT JEDEM MUSKEL EINZELN TANZEN

"Sara" und "Killer Pig" von Sharon Eyal bei Tanztheater International in Hannover



Eine hinreißende, geradezu gefährlich funkelnde Arbeit.


  • "Sara" von Sharon Eyal. L-E-V Foto © Thomas Ammerpohl
  • "Sara" von Sharon Eyal. L-E-V Foto © Thomas Ammerpohl
  • "Killer Pig" von Sharon Eyal. L-E-V Foto © Thomas Ammerpohl
  • "Killer Pig" von Sharon Eyal. L-E-V Foto © Thomas Ammerpohl

In Sharon Eyals Compagnie L-E-V (Israelisch für Herz) scheint jeder Muskel einzeln zu tanzen. Das nachtschwarze Stück „Sara“ zeigt die Tänzer in schwarzem Unisex-Latex als pulsierende, im knappen Licht gleißende Organe. Mal wird mit den Händen vor der Brust wirklich Herzschlag imitiert, mal zieht ein Tänzer mit der Hand im Mund etwas heraus. Vor allem aber befinden sich alle in stetem, lasziv-geschmeidigem Beat, der manchmal etwas ruckt wie bei einer schlechten Cam-Übertragung.

Nach diesem kurzen Blick ins düstre Innere der Blackbox Mensch, geht in „Killer Pig“ die Scheinwerfersonne auf, in der sich die Tänzer nun nackt produzieren in ihrer schönsten Äußerlichkeit. Zu den unendlichen Techno-Beats von Gai Behar mit ihren subtilen Crescendi, Orgasmen und Entspannungen, die auch das Publikum in Trance versetzen, zeigen die Tänzer ihre hochästhetischen Körper-Exerzitien, die erotisch locken und doch nur in keuscher Selbstverliebtheit glänzen. Ohne jede Berührung, Paarung, Verpartnerung. Eyal fokussiert ganz auf den massensynchronen Flow, federnd auf halber Spitze, zuckend, ruckend, Taillen reckend. Auch mal reihenbildend wie eine Gruppe aus Strawinskys „Noces“, überhaupt gern ins Klassische ausgreifend, in gestreckte Beine, Drehsprünge, Port de Bras – das passt perfekt, ist das Ballett vielleicht doch von ähnlich akribischem Corpsgeist durchwirkt wie die gestylte, entindividualisierende Technoszene (und das Militär).

Es gibt durchaus Vereinzeungen aus dieser Gruppenwelt, starke Soli oder Doppelsoli, vom Rand her von der Gruppe überwacht und letztlich bedrängt und zersprengt wie im Club. Auch die Soli zeigen freilich in ihrer selbstverliebten Trance das Aufgehen im fordernden Beat. Einmal wird in der verkrampften Ausführung auch die Selbstverstümmelung im Zwang des Rhythmus Thema. Eyal reißt so die schöne Oberfläche zuweilen auf, lässt in der gleißenden Gruppe die bedrohliche Seite des verführerischen Sogs spüren, dem auch das Publikum quasi im Selbstversuch erliegt. Eine hinreißende, geradezu gefährlich funkelnde Arbeit.

Veröffentlicht am 06.09.2015, von Andreas Berger in Homepage, Kritiken 2014/2015

Dieser Artikel wurde 3303 mal angesehen.



Kommentare zu "Mit jedem Muskel einzeln tanzen"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    WENN KEIN SPIELRAUM MEHR DA IST

    Zur Tanzpremiere "Exhausting Space" von Iván Pérez
    Veröffentlicht am 13.11.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel


    MARTENS, MORGANTI, PRELJOCAJ

    Drei Tanzabende zur 29. euro-scene Leipzig
    Veröffentlicht am 13.11.2019, von steffen georgi


    ZAUBER

    Fotoblog von Dieter Hartwig
    Veröffentlicht am 13.11.2019, von Dieter Hartwig



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    JAGEN (UA)

    Tanzabend von Olga Labovkina | Musik von Evgeniy Rogozin

    Das Stück der weißrussischen Choreografin feiert am 29. November in der taT-Studiobühne am Stadttheater Gießen Premiere.

    Veröffentlicht am 02.10.2019, von Pressetext

    LETZTE KOMMENTARE


    ADOLPHE BINDER BEKOMMT AUCH IM BERUFUNGSVERFAHREN RECHT

    Neues in der Causa Tanztheater Wuppertal
    Veröffentlicht am 19.08.2019, von tanznetz.de Redaktion


    „NICHT EIN X-BELIEBIGES MODERNES ENSEMBLE“

    Die Intendantin des Tanztheater Wuppertal Bettina Wagner-Bergelt im Interview
    Veröffentlicht am 27.09.2019, von Miriam Althammer


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    VIELE ÜBERRASCHUNGEN

    "Dornröschen" von Ben Van Cauwenbergh in Essen

    Veröffentlicht am 10.11.2019, von Gastbeitrag


    VOM TANZEN LERNEN

    Anne-Hélène Kotoujansky aus Strasbourg gewinnt

    Veröffentlicht am 11.11.2019, von tanznetz.de Redaktion


    VIEL GEWAGT, VIEL GEWONNEN

    Kiels Ballettdirektor Yaroslav Ivanenko wagt sich an "Eugen Onegin"

    Veröffentlicht am 07.11.2019, von Annette Bopp


    "WER KO DER KO"

    Der Produktionspreis des Bundejugendballett geht an Dustin Klein

    Veröffentlicht am 04.11.2019, von Pressetext


    DREI NEUE SOLISTEN AN DER PARISER OPER

    Der jährliche interne Wettbewerb des Corps de ballet im Palais Garnier

    Veröffentlicht am 11.11.2019, von Julia Bührle



    BEI UNS IM SHOP