HOMEPAGE



Hannover

„THINK BIG“

Drei Choreografen der freien Szene beim Tanztheater International



Für „Think Big“ spendiert das Festival Tanztheater International in Kooperation mit dem Ballett der Staatsoper Hannover drei Choreografen der freien Szene eine zehnköpfige Kompanie, damit sie sich mal mit großer Gruppe ausprobieren können. Eine schöne Chance.


  • „Do you really think, it’s gonna come by itself?“ von Mélanie Lomoff Foto © Thomas Ammerpohl
  • „...oder nirgends“ von Andrew Skeels Foto © Thomas Ammerpohl
  • "Varh" von David Blázquez Foto © Thomas Ammerpohl

Für „Think Big“ spendiert das Festival Tanztheater International in Kooperation mit dem Ballett der Staatsoper Hannover drei Choreografen der freien Szene eine zehnköpfige Kompanie, damit sie sich mal mit großer Gruppe ausprobieren können. Eine schöne Chance.

Mélanie Lomoff, mit Erfahrungen an der Pariser Oper, Montalvo-Hervieu und den Ballets C de la B, schickt zu fein perlender Schubert-Musik zwei Tänzer vor, die Nähe suchen. Mal legt er seinen Kopf in ihre Hand, mal strecken sie sitzend Fuß und Fuß nacheinander aus. „Do you really think, it’s gonna come by itself?“ nennt Lomoff ihr Stück reichlich umständlich. „Ob die Liebe hinfällt“ könnte man‘s salopp übersetzen. Unser Paar jedenfalls geht erstmal in der langsam einschreitenden Gruppe auf, die sich zersprengt, durcheinanderläuft, die Karten werden neu gemischt. Zwei Paare nähern sich nun unter den Augen der Gruppe, während Schuberts Gretchen-Lied „Meine Ruh‘ ist hin“ erklingt. Dabei werden etwa die Frauen um die Hüfte des Mannes gelegt. Doch die Innigkeit wird stets wieder in die Gruppe aufgesogen oder verweht, von selbst ist Liebe nicht vergönnt, man muss sie der Gesellschaft offenbar abringen. Am Ende aber bleibt das Anfangspaar übrig und umarmt sich so, dass es ein Herz bildet. Herzig.

Auch der Kanadier Andrew Skeels mit Tanzerfahrungen von Kylian bis Goecke wählt klassische Musik für sein Stück „...oder nirgends“. Er setzt Beethovens Klaviertrio in so flüssiger Bewegung um, dass man meint, es wär‘ von Uwe Scholz. Im Wortsinn wird am Anfang ein Tänzer in die Musik geworfen, hier in die Arme der Gruppe, und noch später kippen einzelne Tänzer immer wieder rücklings um, werden aufgefangen, weitergeleitet wie die Motive und Stimmen der Partitur. Und das mal mit Überschlag über andere Rücken hinweg, mal in artistischen Bodenschrauben, dass es zuweil an Hip-Hop-Figuren in lediglich geschmeidigerer Ausführung erinnert. Auch hier steht zuletzt nochmal die Figur des Beginns: Der gleiche Wurf in die Gruppe beendet das Stück. Eine herrlich musikalische Arbeit, aber merkwürdig frei von Konflikt, Entwicklung, weltlichen Bezügen.

David Blázquez, Tänzer in der hannoverschen Kompanie, zeigt in „Varh“ ein Stück über Fremdkörper und körperliche Verdrängung. Erst in Reinform: Nackt mit dem Rücken zum Zuschauer bilden die Tänzer eine Gruppe, die mit erhobenen Händen gleichförmig mäandert, bis einer rausgeschubst wird aus dem Gefüge. Die folgenden Szenen variieren das Thema unter bunter Kleidung und fröhlicher Musik. Das erinnert mal an Rocker-Posing mit Mikro, dem sich jemand ins Bild stellt, mal an pogohaftes Antanzen, das auch immer jemand von der Fläche drängt. Auf dem Boden wird’s bedrohlicher, dann wieder laufen die Tänzer wie aufgezogen, versucht eine in ruhiger Selbsterkundung nach dem Ausziehen der Kleidung wieder selbst zu sein, wird die ganze Kompanie am Ende zu einer wabernden Anemone – wie ein anderes Bild für Kafkas Entfremdungskäfer aus „Metamorphose“.

Blázquez liefert damit sicher die verstörendere, am ehesten jungendstrotzende Arbeit des Abends. Alle Choreografen haben die Gruppe und die große Bühne gekonnt bedient, aber sie blieben auch recht konventionell in ihren Mitteln wie in ihren Aussagen. Da wünschte man sich die junge Szene doch etwas frecher.

Veröffentlicht am 06.09.2015, von Andreas Berger in Homepage, Kritiken 2014/2015

Dieser Artikel wurde 7492 mal angesehen.



Kommentare zu "„Think Big“"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    DREI TEILE, EIN GANZES

    Premiere am Bildschirm: „BER“ - ein Ballettabend in Poznań
    Veröffentlicht am 22.02.2021, von Boris Michael Gruhl


    TAGEBUCH EINER AMERIKATOUR MIT HARALD KREUTZBERG

    Eine neue Edition reflektiert Yvonne Georgis Werk und Person
    Veröffentlicht am 18.02.2021, von Volkmar Draeger


    GELD ODER GEIGE. TANZ ODER TOD

    "Die Geschichte vom Soldaten" in der Montagsreihe der Bayerischen Staatsoper
    Veröffentlicht am 17.02.2021, von Boris Michael Gruhl



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    CO>LABS: ÜBER(-)DINGE ODER EIN HIMMEL VOLLER PASTA (ONLINE PREMIERE)

    Ein gegenständliches Tanzprojekt als Film

    Co>labs adaptiert die Bühnenperformance als Film. Mit der Kamera mitten im Geschehen. Ein spannender Perspektivwechsel ab 10 Jahren.

    Veröffentlicht am 09.02.2021, von Anzeige

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    PRODUKTION, STUDIES UND TANZ FÜR JUGENDLICHE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    ERSTARRUNG IN BEWEGUNG

    Live-Stream der Wiederaufnahme von Christian Spucks "Winterreise"

    Veröffentlicht am 17.02.2021, von Anna Beke


    ZUR SPRACHE GEBRACHT

    Gedichtband „Kinder - Tanzgedichte“ erschienen

    Veröffentlicht am 11.01.2021, von Sabine Kippenberg


    BAYERISCHES CORONA-SELBSTSTÄNDIGENPROGRAMM

    Noch bis zum 31. März 2021: Anträge stellen beim bayerischen Corona-Soloselbständigenprogramm!

    Veröffentlicht am 09.02.2021, von Pressetext



    BEI UNS IM SHOP