HOMEPAGE



Heidelberg

DIE HERZBLUTMASCHINE

Wie Tanz entsteht: „Showing“ im Choreografischen Centrum Heidelberg



Die TANZallianz - ein Zusammenschluss des UnterwegsTheaters und der Tanzsparte des städtischen Theater - bietet internationalen ChoreografInnen, die bereits über eine überzeugende ästhetische Handschrift verfügen, eine Plattform für internationale Kunstproduktion.


  • Studiobühne des Choreografischen Centrums Foto © Florian Merdes
  • Magali Sander Fett

Von der Decke hängt ein schmelzender Eisklotz. Das tropfende Wasser wird von einem flexibel postierten Behälter aufgefangen, der bei Füllung kippt und seinen Inhalt auf eine schräg aufgespannte Plastikplane entleert. Die Talfahrt des Wassers endet auf einer heißen Metallplatte, wo es sich in Dampf verwandelt und so augenfällig den Kreislauf allen Wassers beschreibt. Die Einzelteile gibt es alle im Baumarkt zu kaufen, nur die Idee nicht. Und beim ersten Praxistest gewinnt die Installation ein ungeplantes Eigenleben: Auf der heißen Metallplatte entsteht Rost, und für einen kurzen Augenblick verwandelt sich das Wasser im Auge des Betrachter in Blut, Herzblut womöglich. Denn wir befinden uns an einem Ort, an dem reichlich künstlerisches Herzblut fließt: Im Choreografischen Centrum Heidelberg, angegliedert an die Hebelhalle.

Hier werden im wahrsten Sinn des Wortes Choreografenträume wahr, denn die TANZallianz - ein Zusammenschluss des UnterwegsTheaters und der Tanzsparte des städtischen Theater - bietet internationalen ChoreografInnen, die bereits über eine überzeugende ästhetische Handschrift verfügen, eine Plattform für internationale Kunstproduktion. Sechs ausgewählte Künstler (kuratiert von Jai Gonzales, UnterwegsTheater; Nainne Linning, Tanztheater Heidelberg; Prof. Rosemary Helliwell, Akademie des Tanzes, Mannheim) haben im zweiten Halbjahr hier die Chance, während einer Residenzzeit in höchster Konzentration an einem Projekt zu arbeiten. Das CC bietet nicht nur eine professionelle Bühne als Arbeitsraum, sondern auch Wohnmöglichkeiten für die beteiligten Künstler im Haus – und einen finanziellen Beitrag zu den Produktionskosten.

Wie beflügelnd die ausschließliche Konzentration auf künstlerische Arbeit sein kann, zeigte Magali Sander Fett (Brasilien/ Tanzkollektiv Bremen) bei einem öffentlichen „Showing“. In einem nur zehntägigen Probenprozess ist fast einstündiges tänzerisches Material mit dem Arbeitstitel „Am Wasser“ entstanden - inspiriert von den „Wassererzählungen“ von John von Düffel. Welchen Widerstand bietet Wasser, welche Verlockungen, welche Gefahren? Von der ästhetischen Faszination des Synchronschwimmens bis zur Kälte des arktischen Eises spannt sich der assoziative Bogen. Magali Sander Fett hat über den Probenprozess auf der Website des Choreografischen Centrums (www-cc-hd.de) berichtet – ein spannendes Dokument über Inspirationen und ihre Umsetzung.

Mittlerweile haben sich die öffentlichen „Showings“ am Ende der Residenzen zu einem Treffpunkt für Tanzschaffende und Tanzbegeisterte entwickelt – so erhielt auch Magali Sander Fett vielfältiges Feedback zu ihrer künstlerischen Arbeit, die in Bremen fortgesetzt wird. Die weiteren „Showing“-Termine bis Jahresende stehen schon fest: Lihito Kamiya (Japan) am 18.9., Mandi Huo (China) am 9.10., Evangelos Paulinas (Griechenland) am 30.10., Salvatore Siciliano (Italien) am 20.1. und Wilhelm Groener (Deutschland) am 4.12.

Veröffentlicht am 30.08.2015, von Isabelle von Neumann-Cosel in Homepage, Kritiken 2014/2015, News 2014/2015

Dieser Artikel wurde 4734 mal angesehen.



Kommentare zu "Die Herzblutmaschine"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    BALLETTDIREKTOR DER PARISER OPER BENJAMIN MILLEPIED CHOREOGRAPHIERT „DER NUSSKNACKER“ AM BALLETT DORTMUND

    Premiere am Sonntag, 18. Oktober 2015, im Opernhaus Dortmund
    Veröffentlicht am 26.09.2015, von Pressetext


    VISUELLE FRAGILITÄT

    Die neuen Solo-Performances von Shiori Tara und Rita Mazza in einem Double-Bind bei den Berliner Tanztagen
    Veröffentlicht am 19.01.2022, von Greta Haberer


    EHRUNG FÜR TANZWISSENSCHAFTLERIN

    Gabriele Brandstetter erhält den Ehrendoktortitel der Universität Erlangen
    Veröffentlicht am 18.01.2022, von tanznetz.de Redaktion



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    DAS STÜCK MIT DEM SCHIFF

    Am 28. Januar 2022 präsentiert des Ensemble des Tanztheaters - nach coronabedingter Verlegung - Das Stück mit dem Schiff von Pina Bausch aus dem Jahr 1993 auf der Bühne des Opernhauses in Wuppertal.

    Das Stück mit dem Schiff, vor 25 Jahren zuletzt in Saitama/Japan gespielt, wurde 2020/21 in einer altersgemischten Besetzung, aber überwiegend den Jungen des Ensembles neu einstudiert.

    Veröffentlicht am 03.12.2021, von Anzeige

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    VOM DURCHHALTEN IN CORONA-ZEITEN

    Das Wiener Staatsballett und seine Akademie unter Martin Schläpfer

    Veröffentlicht am 18.01.2022, von Andrea Amort


    WAS HAT ES BEWIRKT? WAS BLEIBT?

    Eine Interviewreihe zum Förderprogramm DIS-TANZ-SOLO

    Veröffentlicht am 14.01.2022, von tanznetz.de Redaktion


    LIEBE, SCHMERZ, MELANCHOLIE

    «Monteverdi», Christian Spucks jüngste Produktion für das Ballett Zürich, greift ans Herz

    Veröffentlicht am 17.01.2022, von Marlies Strech


    POLARISIERUNG STATT VERMITTLUNG

    Das Stuttgarter Ballett trennt sich von Musikdirektor Mikhail Agrest

    Veröffentlicht am 18.01.2022, von tanznetz.de Redaktion


    TANZVERMITTLUNG MEETS SCROLLYTELLING

    Interviewreihe zum Förderprogramm DIS-TANZ-SOLO: Arnd Wesemann, Tanzjournalist

    Veröffentlicht am 13.01.2022, von Anna Beke



    BEI UNS IM SHOP