HOMEPAGE



Heidelberg

DIE HERZBLUTMASCHINE

Wie Tanz entsteht: „Showing“ im Choreografischen Centrum Heidelberg



Die TANZallianz - ein Zusammenschluss des UnterwegsTheaters und der Tanzsparte des städtischen Theater - bietet internationalen ChoreografInnen, die bereits über eine überzeugende ästhetische Handschrift verfügen, eine Plattform für internationale Kunstproduktion.


  • Studiobühne des Choreografischen Centrums Foto © Florian Merdes
  • Magali Sander Fett

Von der Decke hängt ein schmelzender Eisklotz. Das tropfende Wasser wird von einem flexibel postierten Behälter aufgefangen, der bei Füllung kippt und seinen Inhalt auf eine schräg aufgespannte Plastikplane entleert. Die Talfahrt des Wassers endet auf einer heißen Metallplatte, wo es sich in Dampf verwandelt und so augenfällig den Kreislauf allen Wassers beschreibt. Die Einzelteile gibt es alle im Baumarkt zu kaufen, nur die Idee nicht. Und beim ersten Praxistest gewinnt die Installation ein ungeplantes Eigenleben: Auf der heißen Metallplatte entsteht Rost, und für einen kurzen Augenblick verwandelt sich das Wasser im Auge des Betrachter in Blut, Herzblut womöglich. Denn wir befinden uns an einem Ort, an dem reichlich künstlerisches Herzblut fließt: Im Choreografischen Centrum Heidelberg, angegliedert an die Hebelhalle.

Hier werden im wahrsten Sinn des Wortes Choreografenträume wahr, denn die TANZallianz - ein Zusammenschluss des UnterwegsTheaters und der Tanzsparte des städtischen Theater - bietet internationalen ChoreografInnen, die bereits über eine überzeugende ästhetische Handschrift verfügen, eine Plattform für internationale Kunstproduktion. Sechs ausgewählte Künstler (kuratiert von Jai Gonzales, UnterwegsTheater; Nainne Linning, Tanztheater Heidelberg; Prof. Rosemary Helliwell, Akademie des Tanzes, Mannheim) haben im zweiten Halbjahr hier die Chance, während einer Residenzzeit in höchster Konzentration an einem Projekt zu arbeiten. Das CC bietet nicht nur eine professionelle Bühne als Arbeitsraum, sondern auch Wohnmöglichkeiten für die beteiligten Künstler im Haus – und einen finanziellen Beitrag zu den Produktionskosten.

Wie beflügelnd die ausschließliche Konzentration auf künstlerische Arbeit sein kann, zeigte Magali Sander Fett (Brasilien/ Tanzkollektiv Bremen) bei einem öffentlichen „Showing“. In einem nur zehntägigen Probenprozess ist fast einstündiges tänzerisches Material mit dem Arbeitstitel „Am Wasser“ entstanden - inspiriert von den „Wassererzählungen“ von John von Düffel. Welchen Widerstand bietet Wasser, welche Verlockungen, welche Gefahren? Von der ästhetischen Faszination des Synchronschwimmens bis zur Kälte des arktischen Eises spannt sich der assoziative Bogen. Magali Sander Fett hat über den Probenprozess auf der Website des Choreografischen Centrums (www-cc-hd.de) berichtet – ein spannendes Dokument über Inspirationen und ihre Umsetzung.

Mittlerweile haben sich die öffentlichen „Showings“ am Ende der Residenzen zu einem Treffpunkt für Tanzschaffende und Tanzbegeisterte entwickelt – so erhielt auch Magali Sander Fett vielfältiges Feedback zu ihrer künstlerischen Arbeit, die in Bremen fortgesetzt wird. Die weiteren „Showing“-Termine bis Jahresende stehen schon fest: Lihito Kamiya (Japan) am 18.9., Mandi Huo (China) am 9.10., Evangelos Paulinas (Griechenland) am 30.10., Salvatore Siciliano (Italien) am 20.1. und Wilhelm Groener (Deutschland) am 4.12.

Veröffentlicht am 30.08.2015, von Isabelle von Neumann-Cosel in Homepage, Kritiken 2014/2015, News 2014/2015

Dieser Artikel wurde 2762 mal angesehen.



Kommentare zu "Die Herzblutmaschine"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE NEWS


    VOM TANZEN LERNEN

    Anne-Hélène Kotoujansky aus Strasbourg gewinnt
    Veröffentlicht am 11.11.2019, von tanznetz.de Redaktion


    AUSGEZEICHNET

    Verleihung des Theaterpreises DER FAUST am Staatstheater Kassel
    Veröffentlicht am 11.11.2019, von tanznetz.de Redaktion


    ACHTUNGSZEICHEN

    LOFFT und Villa Leipzig schaffen einmalige Strukturen
    Veröffentlicht am 29.10.2019, von Pressetext



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    JAGEN (UA)

    Tanzabend von Olga Labovkina | Musik von Evgeniy Rogozin

    Das Stück der weißrussischen Choreografin feiert am 29. November in der taT-Studiobühne am Stadttheater Gießen Premiere.

    Veröffentlicht am 02.10.2019, von Pressetext

    LETZTE KOMMENTARE


    ADOLPHE BINDER BEKOMMT AUCH IM BERUFUNGSVERFAHREN RECHT

    Neues in der Causa Tanztheater Wuppertal
    Veröffentlicht am 19.08.2019, von tanznetz.de Redaktion


    „NICHT EIN X-BELIEBIGES MODERNES ENSEMBLE“

    Die Intendantin des Tanztheater Wuppertal Bettina Wagner-Bergelt im Interview
    Veröffentlicht am 27.09.2019, von Miriam Althammer


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    VIELE ÜBERRASCHUNGEN

    "Dornröschen" von Ben Van Cauwenbergh in Essen

    Veröffentlicht am 10.11.2019, von Gastbeitrag


    VOM TANZEN LERNEN

    Anne-Hélène Kotoujansky aus Strasbourg gewinnt

    Veröffentlicht am 11.11.2019, von tanznetz.de Redaktion


    VIEL GEWAGT, VIEL GEWONNEN

    Kiels Ballettdirektor Yaroslav Ivanenko wagt sich an "Eugen Onegin"

    Veröffentlicht am 07.11.2019, von Annette Bopp


    "WER KO DER KO"

    Der Produktionspreis des Bundejugendballett geht an Dustin Klein

    Veröffentlicht am 04.11.2019, von Pressetext


    DREI NEUE SOLISTEN AN DER PARISER OPER

    Der jährliche interne Wettbewerb des Corps de ballet im Palais Garnier

    Veröffentlicht am 11.11.2019, von Julia Bührle



    BEI UNS IM SHOP