HOMEPAGE



Wien

MARIONETTEN-THEATER

„Facebook Theatre“ von Ivo Dimchev zum Ende von ImPulsTanz



Jetzt ist ImPulsTanz – Vienna International Dance Festival 2015 vorbei. Eines der letzten gezeigten Stücke war „Facebook Theatre“ von Ivo Dimchev im mumok im Rahmen der „Redefining Action(ism)“ Reihe.


  • "Facebook Theatre" von und mit Ivo Dimchev Foto © Kat Reynolds
  • "Facebook Theatre" von und mit Ivo Dimchev Foto © Kat Reynolds

von Theresa Luise Gindlstrasser

„Facebook Theatre“, das ist eine interaktive Spielanleitung für Menschen mit Smartphones und einen schlagfertigen Performer. Das Publikum schreibt unter Dimchevs Kommentar in der für die Performance angelegten Facebook Gruppe weitere Kommentare. Der erste Kommentar geht so: „THE ARTIST COMES ON STAGE AND SAYS:“. Alles was darauf gepostet wird, bekommt Dimchev mittels Knopf im Ohr übermittelt und macht daraus ein Stück. Sprich: Der Text dieser Performance besteht aus den wirr, oder auch weniger wirr, aufeinander folgenden Postings des Publikums. Gemeinsam wird da, eben mehr oder weniger, an einer Dramaturgie gearbeitet.

Auf einen Zusammenhang mit der aktuellen Ausstellung „Mein Körper ist das Ereignis – Wiener Aktionismus und internationale Performance“, in deren Rahmen die Reihe „Redefining Action(ism)“ kuratiert ist, wird bei „Facebook Theatre“ wird nur noch am Rande verwiesen. Der Ausstellungskatalog als Weihnachtswunsch. Dimchev stellt also den Begriff „Aktionismus“ in einen heutigen Zusammenhang, historisierendes Zitat ist allemal das Eigenblut, mit dem er sich verzieren wird.

Die Performance zeigt eine Stunde lang Ivo Dimchev wie er den isolierten Phrasen und der unzusammenhängenden Selbstreflexivität der Postings einen gefährlichen Humor abarbeitet. Humor, weil Dimchev die Dinge in einen Zusammenhang mit sich selbst, mit der Situation im mumok bringt und als Kunstfigur heiß läuft bis zum Zynismus. Gefährlich, weil der Spaß, bei dem Tränen gelacht wurden, ganz unendlich hohl ist. Zitat: „I will delicately entertain you until we undelicately die“.

Veröffentlicht am 16.08.2015, von Gastbeitrag in Homepage, Kritiken 2014/2015

Dieser Artikel wurde 2411 mal angesehen.



Kommentare zu "Marionetten-Theater"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    WENN KEIN SPIELRAUM MEHR DA IST

    Zur Tanzpremiere "Exhausting Space" von Iván Pérez
    Veröffentlicht am 13.11.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel


    MARTENS, MORGANTI, PRELJOCAJ

    Drei Tanzabende zur 29. euro-scene Leipzig
    Veröffentlicht am 13.11.2019, von steffen georgi


    POLITISCHE KÖRPER

    „The Furious Rodrigo Batista“ und „Piki Piki” in München
    Veröffentlicht am 11.11.2019, von Peter Sampel



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    "PHANTOM ZONE"

    Interaktive Installation von Alexandra Rauh und Gunnar Seidel

    Digitale Medien und neue Technologien sind fester Bestandteil unserer Lebenswelt. Doch wie verändert sich dadurch die Wahrnehmung der Realität? Was wird als Fehler oder Störfaktor definiert? Was blenden wir einfach aus? Und was heißt das für ein gesellschaftliches Miteinander?

    Veröffentlicht am 30.10.2019, von Pressetext

    LETZTE KOMMENTARE


    ADOLPHE BINDER BEKOMMT AUCH IM BERUFUNGSVERFAHREN RECHT

    Neues in der Causa Tanztheater Wuppertal
    Veröffentlicht am 19.08.2019, von tanznetz.de Redaktion


    „NICHT EIN X-BELIEBIGES MODERNES ENSEMBLE“

    Die Intendantin des Tanztheater Wuppertal Bettina Wagner-Bergelt im Interview
    Veröffentlicht am 27.09.2019, von Miriam Althammer


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    DEUTSCHER TANZPREIS FÜR GERT WEIGELT

    Anerkennung für Isabelle Schad und Jo Parkes

    Veröffentlicht am 20.10.2019, von Marieluise Jeitschko


    NUR WER SEINEN KÖRPER GANZ IM GRIFF HAT, DER LERNT ZU FLIEGEN

    Splatter-Ballett „Tanz“ zu Gast an den Münchner Kammerspielen

    Veröffentlicht am 21.10.2019, von Vesna Mlakar


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    EIN GROSSARTIG WAGHALSIGES BALLETT

    Christian Spuck choreografiert in Zürich „Das Mädchen mit den Schwefelhölzern“

    Veröffentlicht am 13.10.2019, von Marlies Strech


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick



    BEI UNS IM SHOP