KRITIKEN 2014/2015



Wien

TANZ, DER WIE NEBENHER ENTSTEHT

Rita Vilhena mit ihrer Produktion „Emergency Plan“ im Rahmen der [8:tension] Young Choreographers' Series von ImPulsTanz



Das Interesse am Gemeinschaftlichen und an den Ritualen, die wir Zuschauer vor Ort nicht mehr haben, nie noch hatten, die müssen wir uns zeigen lassen, wie woanders die Menschen so ganz in Berührung leben, mit sich und mit den anderen und der Natur.


  • „Emergency Plan“ von Rita Vilhena Foto © Pepijn Lutgerink
  • „Emergency Plan“ von Rita Vilhena Foto © Katazyrna Zolich
  • „Emergency Plan“ von Rita Vilhena Foto © Katazyrna Zolich

von Theresa Luise Gindlstrasser

In den Hofstallungen des mumok (museum moderner kunst stiftung ludwig wien), einem Raum ohne Bühne, an dessen Wänden Marmornischen das Fehlen von irgendetwas suggerieren und an dessen Decke ein Gemälde von Otto Zitko schwarzen Wirrwarr zeigt, dort in diesem Raum präsentierte Rita Vilhena ihre Produktion „Emergency Plan“ im Rahmen der [8:tension] Young Choreographers' Series von ImPulsTanz. Die portugiesische Choreografin ist mit vier weiteren Performenden auf der Bühne. Aber, es gibt ja keine Bühne. Es gibt einen Raum, in dem wir alle uns befinden. Und bevor wir in dem Raum sind, stehen wir draußen davor und sehen einem Performer beim T-Shirt-Falten zu. Dann reibt er die dergestalt entstandene Rolle an der Hausmauer entlang. Weiße Fussel bleiben dort hängen, während die Besucher in den Raum hinein drängen.

Dort finden sich Gebilde aus Gymnastikbällen, auf denen man sitzt, es gibt Tee, der viel zu heiß ist und einen Haufen dringlich duftendes Sandelholz. Die fünf DarstellerInnen verdrecken damit den Raum, werfen alles rund um sich in die Luft und überall liegt der Duft. Und der Staub. Es gibt kurze Intermezzi zwischen den Fünfen und dem Publikum, kleine intime Gespräche gibt es auch. Dann später eine Konversation übers Mikrophon darüber, was ist schön und was nicht und was Schmerz bedeutet. Die Atmosphäre ist gut, die Luft ist ganz heiß und natürlich amalgamieren die offene Bühnensituation und die Geruchsinstallation in ein gemeinschaftliches Erleben dieser Performance.

Das Interesse am Gemeinschaftlichen und an den Ritualen, die wir Zuschauer vor Ort nicht mehr haben, nie noch hatten, die müssen wir uns zeigen lassen, wie woanders die Menschen so ganz in Berührung leben, mit sich und mit den anderen und der Natur. Fünf Freunde in bunten Turnschuhen treiben uns die Geister aus. Und ein richtig glorioses Duo zwischen Zweien, nämlich Gaetan Rusquet und Thomas Proksch gibt es auch: Die führen sich nicht an der Nase, sondern mit dem Mund herum. Und immer will der eine an den anderen herankommen, während der andere schamlos mit dem so schutzlos anderen Körper hantiert. Das ist Tanz, als wenn er nur so nebenher den Beiden widerfahren würde, wow!

Veröffentlicht am 10.08.2015, von Gastbeitrag in Kritiken 2014/2015

Dieser Artikel wurde 1455 mal angesehen.



Kommentare zu "Tanz, der wie nebenher entsteht"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    WENN KEIN SPIELRAUM MEHR DA IST

    Zur Tanzpremiere "Exhausting Space" von Iván Pérez
    Veröffentlicht am 13.11.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel


    MARTENS, MORGANTI, PRELJOCAJ

    Drei Tanzabende zur 29. euro-scene Leipzig
    Veröffentlicht am 13.11.2019, von steffen georgi


    POLITISCHE KÖRPER

    „The Furious Rodrigo Batista“ und „Piki Piki” in München
    Veröffentlicht am 11.11.2019, von Peter Sampel



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    "DER TOD UND DAS MÄDCHEN"

    Das SETanztheater in der Choreografie von Sebastian Eilers in der Tafelhalle

    Die Tafelhalle im KunstKulturQuartier in Nürnberg präsentiert am 28. November die erste Premiere der Saison mit dem choreografischen Musiktheater von Sebastian Eilers.

    Veröffentlicht am 14.10.2019, von Pressetext

    LETZTE KOMMENTARE


    ADOLPHE BINDER BEKOMMT AUCH IM BERUFUNGSVERFAHREN RECHT

    Neues in der Causa Tanztheater Wuppertal
    Veröffentlicht am 19.08.2019, von tanznetz.de Redaktion


    „NICHT EIN X-BELIEBIGES MODERNES ENSEMBLE“

    Die Intendantin des Tanztheater Wuppertal Bettina Wagner-Bergelt im Interview
    Veröffentlicht am 27.09.2019, von Miriam Althammer


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    DEUTSCHER TANZPREIS FÜR GERT WEIGELT

    Anerkennung für Isabelle Schad und Jo Parkes

    Veröffentlicht am 20.10.2019, von Marieluise Jeitschko


    NUR WER SEINEN KÖRPER GANZ IM GRIFF HAT, DER LERNT ZU FLIEGEN

    Splatter-Ballett „Tanz“ zu Gast an den Münchner Kammerspielen

    Veröffentlicht am 21.10.2019, von Vesna Mlakar


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    EIN GROSSARTIG WAGHALSIGES BALLETT

    Christian Spuck choreografiert in Zürich „Das Mädchen mit den Schwefelhölzern“

    Veröffentlicht am 13.10.2019, von Marlies Strech


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick



    BEI UNS IM SHOP