HOMEPAGE



München

ALTER HUT?

Im zeitgenössischen Tanz fallen wieder einmal die Hüllen.



Doris Uhlichs "More than naked", Mette Ingvartsens „69 Positions“ und Felix Ruckerts „Zen Spanking“ bei der Tanzwerkstatt Europa in München


  • Doris Uhlichs "More than naked" Foto © Andrea Salzmann
  • Doris Uhlichs "More than naked" Foto © Andrea Salzmann
  • Mette Ingvartsens „69 Positions“ Foto © Virginie Mira
  • Felix Ruckerts „Zen Spanking“ Foto © Felix Ruckert

Im zeitgenössischen Tanz fallen wieder einmal die Hüllen . Alter Hut? Einerseits schon: Seit Beginn des 20. Jahrhunderts wird in regelmäßigen Zyklen kostümlos getanzt – was zudem kostengünstig ist. Spaß beiseite: wenn die 25. Ausgabe von Walter Heuns Münchner Tanzwerkstatt Europa den Schwerpunkt auf den Körper in seiner Naturbelassenheit legt, schwimmt sie zwar im aktuellen Trend mit, stellt im selben Atemzuge aber auch klar heraus, wie sich Bild und Verständnis von getanzter Nacktheit verändert haben.

In den 1910er-/20er-Jahren sprangen die Lebensreform-Jünger des Tanz-Philosophen Rudolf von Laban, befreit vom Korsett des Balletts und des Kostüms, nackt über die Wiesen des Tessiner Monte Verità. Leni Riefenstahl feierte in den 1930ern, ganz im Sinne der NS-Ideologie vom arischen Menschen, choreografisch und filmisch den vollendet gebauten Körper. Genau das Gegenteil jetzt in der Münchner Muffathalle bei Doris Uhlich: Österreichs gerade angesagteste Tanzfrau übt mit ihrer an der eigenen üppig weiblichen Form entwickelten „Fetttanztechnik“ den Befreiungsschlag von der Schönheitsdoktrin unserer Werbe-Idealwelt. Einmal in einem Solo, sonst durchgehend als DJ an der Musik-Konsole, führt sie ihre 19 Tänzer zurück zum paradiesischen Unschuldsgenuss an der gottgegebenen Gestalt. Sie lassen bei sich selbst und wechselweise bei einem Partner, entweder mit Händen oder auch mit dem Fuß – was schon einige komische Effekte erzielt – rhythmisch Busen hopsen, schwabbelige Unterarme, Oberschenkel, Hinterbacken und Bauchfett beben, wackeln und zittern. Man hat sowas im Januar dieses Jahres schon beim übergewichtigen Benny Claessens in Jan Decortes „Much Dance“ für die Münchner Kammerspiele gesehen. Dort auch im Juni frivol-animalisch sich beschnuppernde und betastende Nackte in Meg Stuarts uraufgeführtem „Until our hearts stop“. Unübersehbar: irgendwer entdeckt die nackte Leiblichkeit wieder einmal als Thema, und sofort springen andere auf den Zug auf. Gleichviel: Uhlich ist wenigstens authentisch. Nicht nur, dass sie die selbstironische Idee von tanzendem Fleisch, zwischen Gruppen-Hüpfen und -Ruhen, zwischen vibrierenden Mehrfach-Mensch-Skulpturen und laut klatschendem Zu-Boden-Stürzen, beachtlich systematisch durchgearbeitet hat. Und Nacktheit ist dabei die Bedingung zum Stück – sonst wäre da choreografisch nicht viel. Aber ihr Titel „Mehr als nackt“ hat seine Berechtigung: Uhlich erreicht mit ihren Tänzern eine von jeglichem erotischen Anflug freie Atmosphäre, die man, ob von ihr gewollt oder nicht, als Protest gegen unsere übersexualisierte Gesellschaft deutet.

Nacktheit eignet sich immer noch erstaunlich gut als Waffe zum Protest. Internationale Beachtung erkämpften sich, nur zum Beispiel, seit 2008 „Femen“, die ukrainischen Aktivistinnen für Frauenrechte, mit ihren „Oben-ohne-Aktionen“. Bester Beweis, dass ein nackter Körper auch heute noch Ärgerniserreger und davor Aufmerksamkeitsfänger ist – und das obwohl er durch die Medien als Werbeträger und Sex-Fetisch allgegenwärtig ist. Aber da ist Nacktheit eben mediatisiert. Bei einem live gesehenen nackten Körper geht unser Blick nämlich, das ist von der Natur so angelegt, automatisch zu den Geschlechtsmerkmalen, wie der Bioethnologe und Verhaltensforscher Irenäus Eibl-Eibesfeldt herausfand. Diesen Reflex nutzten im puritanischen Amerika der 1960er-Jahre Künstler wie der Theaterregisseur Richard Schechner, die zwischen Malerei, Film und Performance arbeitende Carolee Schneemann und die Choreografin und Dance-Happening-Pionierin Anna Halprin: für feministische Anliegen und einen längst fälligen Tabu-Bruch, zur Bewusstmachung des Körpers schlechthin oder auch zur Anti-Vietnamkrieg-Kampagne.

Und hier knüpft die Dänin Mette Ingvartsen, zur Zeit auf allen Festivals vertreten, für ihr bei der TWE gezeigtes „69 Positions“ an. In einem nüchternen, auf die Schwere-Reiter-Bühne gebauten Ausstellungsgeviert mit rundum aufgehängten eher dürftigen Texten, Fotos und Video-Schnipseln liefert sie Nacherzählungen unter anderem von Schneemanns 1964 beim Pariser „Festival of Free Expression“ uraufgeführtem „Meat Joy“ (fleischliche Freuden). Acht leicht bekleidete Darsteller tanzten darin mit rohen Fischen, gerupften Hühnern und flüssiger Farbe. Schneemann wollte es – auf Anfrage von Ingvartsen – nicht mehr rekonstruieren. Ihr Body sei dafür jetzt doch zu welk. Klug so.

Wie nach dieser Absage die nordisch kühle Ingvartsen notgedrungen die damals vielleicht provozierende Impro-Performance beschreibt, hat diese jedoch nichts mehr von dem, was Schneemann als „erotischen Ritus“ und als entgrenzte dionysische „Feier von Fleisch als Material“ charakterisierte. Da hat man doch die Nackt-Bewegung der einstigen Sex-Rebellen schneller im Netz gegoogelt. Ingvartsen, immer mal wieder strippend und ein bisschen herum tänzelnd, leitet dann auch über zu ihren eigenen mit Sexualität beschäftigten Stücken. Dass sie als Tanzmuseums-Führerin und Demo-Frau dicht an ihren Zuschauern agiert, mit ihnen absichtsvoll eine Gemeinschaft bilden will, ist letztlich ein ziemlich geringer Erlebniswert.

Uns persönlich sagt diese Mischung aus Archiv-Ausgrabung, textlichem Vortrag und physischer Illustration – und Ingvartsen geht da bis zum stöhnenden Solo-Sex – prinzipiell eher wenig zu (wir haben, der Ehrlichkeit halber, den eindreiviertelstündigen Abend früher verlassen, aber Ingvartsens sexuelle Aktionen sind in den diversen Kritiken im Netz nachzulesen). Obendrein scheint diese bedauerlicherweise bereits als Genre etablierte hybride Form eine Flucht vor dem wesentlich anstrengenderen künstlerischen Prozess des Choreografierens - gleichgültig, wie geschickt sie legitimiert wird: Der zeitgenössische Tanz erhebt ja, anders als das auf Technik und Ästhetik fokussierte Ballett, den Anspruch auf intellektuelle und gesellschaftskritische Reflexion. Im Rahmen eines Tanzprogramme und Workshops koppelnden Festivals wie der TWE mag die sogenannte „Lecture-Performance“ noch am ehesten ihren Platz haben. Und die Zuschauer, darunter wohl auch TWE-Workshop-Teilnehmer, waren, zugegeben, von der gertenschlanken Dänin und ihrer charmanten Mitmach-Animation merkbar angetan. Das ist offenbar auch Tausendsassa Chris Dercon, 2003-2011 Leiter des Münchner Hauses der Kunst, ab 2017 der Berliner Volksbühne, der sie in sein künstlerisches Team aufnehmen wird.

Eine dem immer offeneren Zeitgeist entsprechende Veränderung, nämlich hin zum ritualisierten SM-Sex, erlebte man bei dem Berliner „Haut-nah“-Choreografen Felix Ruckert. Schon in den 1990er-Jahren legte er seine Zuschauer auf Massage-Bänke und ließ sie von seinen Tänzern physiotherapeutisch „behandeln“. In seiner aktuellen interaktiven Performance „Zen Spanking“ verbindet er Zen-Atemübung und verlangsamte Geste mit kräftigem Schlag auf das Hinterteil, was „spanking“ im Englischen bedeutet. So wird auch der Zuschauer-Körper garantiert als Schmerz-sensibler Empfänger erfahrbar. Womit die aktiven Teilnehmer allerdings leicht überfordert schienen. Aber es braucht auch schräge Vögel wie Ruckert, um die Festival-Routine etwas in Erregung zu bringen. Die restlichen TWE-Programme fanden in voller Bekleidung statt!

Veröffentlicht am 09.08.2015, von Malve Gradinger in Homepage, Kritiken 2014/2015

Dieser Artikel wurde 8332 mal angesehen.



Kommentare zu " Alter Hut?"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    WENN KEIN SPIELRAUM MEHR DA IST

    Zur Tanzpremiere "Exhausting Space" von Iván Pérez
    Veröffentlicht am 13.11.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel


    MARTENS, MORGANTI, PRELJOCAJ

    Drei Tanzabende zur 29. euro-scene Leipzig
    Veröffentlicht am 13.11.2019, von steffen georgi


    ZAUBER

    Fotoblog von Dieter Hartwig
    Veröffentlicht am 13.11.2019, von Dieter Hartwig



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    "SUTRA" VON SIDI LARBI CHERKAOUI

    Die Aufführung des Jahres 2009 bei den Festspielen Ludwigshafen

    Nachdem der gefeierte Choreograph Sidi Larbi Cherkaoui 2007 Mönche des Shaolin-Tempels in der chinesischen Provinz Henan getroffen hatte, entwickelte er gemeinsam mit den Klosterbrüdern und dem Turner-Preisträger Antony Gormley sowie dem jungen polnischen Komponisten Szymon Brzóska "Sutra".

    Veröffentlicht am 12.11.2019, von Pressetext

    LETZTE KOMMENTARE


    ADOLPHE BINDER BEKOMMT AUCH IM BERUFUNGSVERFAHREN RECHT

    Neues in der Causa Tanztheater Wuppertal
    Veröffentlicht am 19.08.2019, von tanznetz.de Redaktion


    „NICHT EIN X-BELIEBIGES MODERNES ENSEMBLE“

    Die Intendantin des Tanztheater Wuppertal Bettina Wagner-Bergelt im Interview
    Veröffentlicht am 27.09.2019, von Miriam Althammer


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    DEUTSCHER TANZPREIS FÜR GERT WEIGELT

    Anerkennung für Isabelle Schad und Jo Parkes

    Veröffentlicht am 20.10.2019, von Marieluise Jeitschko


    NUR WER SEINEN KÖRPER GANZ IM GRIFF HAT, DER LERNT ZU FLIEGEN

    Splatter-Ballett „Tanz“ zu Gast an den Münchner Kammerspielen

    Veröffentlicht am 21.10.2019, von Vesna Mlakar


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    EIN GROSSARTIG WAGHALSIGES BALLETT

    Christian Spuck choreografiert in Zürich „Das Mädchen mit den Schwefelhölzern“

    Veröffentlicht am 13.10.2019, von Marlies Strech


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick



    BEI UNS IM SHOP