HOMEPAGE



Berlin

WIE DER TOD EKSTATISCH DAS LEBEN FEIERT

Das Béjart Ballet Lausanne zeigt „Ballet for Life“ in der Deutschen Oper Berlin



Maurice Béjarts Denkmal an Freddie Mercury und Jorge Donn, die beide mit 45 an Aids starben.


  • Choreografie: Maurice Béjart Foto © Francette Levieux
  • Choreografie: Maurice Béjart Foto © Gregory Batardon
  • Choreografie: Maurice Béjart Foto © Francette Levieux
  • Choreografie: Maurice Béjart Foto © Gregory Batardon
  • Choreografie: Maurice Béjart Foto © Francette Levieux

Wind pfeift, mit Donner grellt ein Blitz auf, dann falten aus dem Orchester der Deutschen Oper Scheinwerfer bühnenhoch einen Lichtfächer auf. Gigantisch wie ein Rockkonzert beginnt das Gastspiel des Béjart Ballet Lausanne mit „Ballet for Life“. Als der Strahlenfächer transparent wird, liegen unter weißen Tüchern die Tänzer auf einem Leichenfeld wie eben Bestattete. Allmählich richten sie sich auf, finden ins Leben zurück, dem Maurice Béjarts 1996 uraufgeführte Kreation huldigt. Aus jener Spannung zwischen Lebenslust und Todesgewissheit speist sich der eindreiviertelstündige Hymnus an beide Formen menschlicher Existenz: Diesseits und Jenseits. Es ist der Tod, der hier geradezu ekstatisch das Leben feiert und denen Mut macht, die um ihr Ende wissen – uns allen. Keine gefügte Geschichte erzählt der 2007, am gleichen Tag wie einst John F. Kennedy, verstorbene Magier des Tanzes, wohl aber verficht jener Taumel um das Hier und Dort ein Anliegen. Großen Toten setzt er ein Denkmal: Freddie Mercury und Jorge Donn, der eine legendärer Frontmann der englischen Rockgruppe Queen, der andere nicht minder charismatischer Starsolist und Béjarts Lebenspartner, beide exzentrisch, lebenshungrig, zutiefst menschlich in ihrer Maßlosigkeit, auszuschöpfen, was die Welt bietet. Und beide, der eine 1991, der andere 1992, starben mit 45 Jahren an AIDS. Zu viel Liebe kann töten, was Béjart in einem zitierten Text beklagen lässt: Wir haben Liebe gemacht, keinen Krieg, weshalb führt die Liebe dann Krieg gegen uns?

Knapp 20 Jahre sind seit der Premiere und einer spektakulären Vorstellung in Paris, mit Elton John und Queen ohne Mercury, vergangen. Gil Roman, exzellenter Tänzer und von Béjart selbst ernannter Nachfolger, pflegt das Erbe seines Meisters, indem er es am Bühnenleben erhält. Neben Béjarts frühen Würfen wie „Boléro“ und „Sacre du printemps“ ist „Ballet for Life“ auf weltweiten Tourneen zu einem neuen Markenzeichen der 41 Tänzer zählenden Superkompanie geworden. Mehr noch steht es heute, getanzt von einer jungen Generation, die den Schöpfer nicht erlebt hat, als ein Über-Epitaph: auch für den verstorbenen Gründer und seinen kongenialen Ausstatter Gianni Versace, der 1997 ermordet wurde.

Doch nicht Wehmut durchzieht den Abend, sondern eine geballte Ladung Leben in ihren vielen Facetten. Béjart wäre nicht der Wunderheiler durch Tanz, würde er sich nicht alle Freiheiten künstlerischer Gestaltung nehmen und dem Tod mit Ironie, Groteske, Persiflage begegnen. Sein „Ballet for Life“ brodelt vor Daseinsfreude und akzeptiert den Tod als Fortsetzung des Lebens mit anderen Mitteln. In 22 Szenen gliedert er seinen Bilderbogen um Mercury, dem Julien Favreau biegsame Gestalt gibt, ob in Grellrot oder Todesschwarz, in Anlehnung an einen Auftritt des Sängers mit Königsmantel und Krone oder auf Kothurnen. Für Mercurys schäumend expressive Seite steht als überragender Akteur dieser Produktion Oscar Chacón, in seinem mitreißenden Furor an Donn erinnernd. Chacón trotzt in zwei Soli zu Mozart-Musik selbst noch dem nahenden Tod Leben ab, tanzt vor Röntgenaufnahmen des Knochensystems suggestiv, plastisch, präzis, dass er sich getrost lässig verabschieden kann: Sterben scheint endlos fern. Die Hits von Queen mit Mercurys unvergleichlicher Stimmgewalt sind Auslöser für die Bilder, die bisweilen verrätselte oder surreale Botschaften vermitteln und einander überlagern, manchmal fast leerlaufen, jedoch kaum je die Spannung sinken lassen. Zu „Heaven for Everyone“ gesellt sich Freddie ein lichter Engel zu; Mozarts Klavierkonzert KV 467, als trügerisch in seinem Jenseits-Frieden gedeutet, belebt sogar Tote; „Radio Gaga“ zwängt 15 Jungs in einen engen Kasten, den sie sprengen; „I Want To Break Free“ ist berührende filmische Hommage an Donn. Auch stilistisch hebt Béjart Grenzen auf: Mozart und Queen im selben Boot; getanzt wird auf Spitze, in Pumps oder barfuß. Als grandioses Finale - Béjart weiß, wie man Emotionen zum Höhepunkt führt - firmiert „The Show Must Go On“. Mit sieghaften Faustposen und im Flirt mit ihren Laken ziehen die Tänzer der Todeslage entgegen. Bis dahin aber, so viel ist gewiss, haben sie satt das Leben genossen. Auch dem „Ballet for Life“ dürfte noch ein langes Leben beschieden sein.

Bis 26.7., Deutsche Oper, Bismarckstraße, Charlottenburg, Kartentelefon 34 38 43 43,
28.7. bis 9.8. Kölner Philharmonie, www.bb-promotion.com

Veröffentlicht am 23.07.2015, von Volkmar Draeger in Homepage, Kritiken 2014/2015

Dieser Artikel wurde 2596 mal angesehen.



Kommentare zu "Wie der Tod ekstatisch das Leben feiert"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    AUF DER SUCHE

    Premiere von „Die vier Jahreszeiten“ am Stadttheater Pforzheim
    Veröffentlicht am 26.01.2020, von Gastbeitrag


    ALLE GLEICH INDIVIDUELL

    Zur Tanz-Uraufführung "Dimension" von Iván Pérez im Heidelberger Theater
    Veröffentlicht am 26.01.2020, von Isabelle von Neumann-Cosel


    FARBENPRÄCHTIG UND FEIN ZISELIERT

    Rollendebuts bei Marcia Haydées „Dornröschen“ beim Stuttgarter Ballett
    Veröffentlicht am 26.01.2020, von Annette Bopp



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    SNOW WHITE

    SCHNEEWITTCHEN ALS INFLUENCERIN

    Mit Fredrik RydmansSnow White feiert eine zeitgemäße Neu-Interpretation des Klassikers ihre Deutschlandpremiere im Deutschen Theater München und zeigt ein schonungsloses Porträt der heutigen Zeit: Unser Kampf gegen das Altern, gegen Einsamkeit, gegen die Sucht nach Bestätigung – Snow White, eine Instagram-Ikone, hält uns den Spiegel des digitalen Zeitalters vor.

    Veröffentlicht am 02.12.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    VORZEITIGES ENDE AM STAATSBALLETT BERLIN

    Johannes Öhman und Sasha Waltz beenden ihre Intendanz zum Ende des Jahres
    Veröffentlicht am 22.01.2020, von Pressetext


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    VORZEITIGES ENDE AM STAATSBALLETT BERLIN

    Johannes Öhman und Sasha Waltz beenden ihre Intendanz zum Ende des Jahres

    Veröffentlicht am 22.01.2020, von Pressetext


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin

    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    ADOLPHE BINDERS KÜNDIGUNG BLEIBT UNWIRKSAM

    Die Beschwerde der Stadt Wuppertal wurde verworfen

    Veröffentlicht am 22.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    ABSCHIED IN LUZERN

    Ballettdirektorin verlässt 2021 das Luzerner Theater

    Veröffentlicht am 20.01.2020, von Pressetext


    ESSENZ EINES LANGEN LEBENS

    "EGON king MADSEN lear" im Stuttgarter Theaterhaus uraufgeführt

    Veröffentlicht am 22.01.2020, von Annette Bopp



    BEI UNS IM SHOP