HOMEPAGE



Wien

NEVER STOP

„what do you mean what do you mean and other pleasantries“ von Maarten Seghers & The Horrible Facts bei ImPulsTanz



Maarten Seghers ist ein großer Sisyphos. Die Hüfte nach vorne geschoben, den Rücken zum Buckel gerundet steht er da und winkt mit den Armen zur Bestätigung seiner Sätze.


  • „what do you mean what do you mean and other pleasantries“ von Maarten Seghers & The Horrible Facts Foto © Ursula Kaufmann
  • „what do you mean what do you mean and other pleasantries“ von Maarten Seghers & The Horrible Facts Foto © Ursula Kaufmann

Von Theresa Luise Gindlgasser

Nach der Eröffnung mit einer Performance von Doris Uhlich & Dancers im Museumsquartier Wien war als nächster Programmpunkt des diesjährigen ImPulsTanz Festivals „what do you mean what do you mean and other pleasantries“ von Maarten Seghers & The Horrible Facts (BE) im bis auf die letzten Stehplätze ausverkauften Schauspielhaus Wien zu sehen.

„The Horrible Facts“, das ist die fiktive Begleitband, bestehend aus sechs menschhohen, hölzernen Boxen, aus denen der Sound kommt, durch die der erst entsteht. Diese Kisten liegen zunächst am Bühnenboden, wenn Maarten Seghers diesen betritt, fängt das Wummern an. Und hört so schnell auch nicht wieder auf.
Im Programmheft wird die Dauer der Performance mit 58 Minuten angegeben. Das ist eine kuriose Zeitangabe und ganz so lange dauert zumindest das Wummern nicht an. Maarten Seghers schnallt sich ein Brett um Hüfte und Kopf und beginnt mit der Verrichtung einer Arbeit. Sinnleer aber anstrengend und endlose 58 Minuten lang sprechsingt er in monotonem Rhythmus und Reim. Endlos ist die Performance im eigentlichen Sinne. Er hat sein Passwort vergessen, damit fängt es an, deswegen kann er nicht mehr aufhören, muss immer weiter [„I will not stop it“], kommt von da aus auf Gefühle zu sprechen, dann weiter zum Kren, zu den Meeresfrüchten und zum Tod. Endlos ist die Performance, weil die Assoziationen und Reime immer so weiter hin laufen und dazwischen die ganz großen Probleme angesprochen sind. Also: Geburt, Tod und Sex. Endlos ist die Performance auch, weil das Bild der groß kuriosen Verrichtung einer groß sinnleeren Arbeit eben nie ein Ende nimmt. Also: Sisyphos.

Und Maarten Seghers ist ein großer Sisyphos. Die Hüfte nach vorne geschoben, den Rücken zum Buckel gerundet steht er da und winkt mit den Armen zur Bestätigung seiner Sätze. Kommentiert mit den langen Fingern seine Witze und rollt mit den Augen in der Anstrengung. Ob der jetzt glücklich ist oder nicht, jedenfalls bleibt das Leben etwas sinnleer Anstrengendes. Dafür findet „what do you mean what do you mean and other pleasantries“ vergnügliche Bilder fernab vom politischen oder sozialen Zeitgeschehen.

Veröffentlicht am 17.07.2015, von Gastbeitrag in Homepage, Kritiken 2014/2015

Dieser Artikel wurde 1980 mal angesehen.



Kommentare zu "Never stop"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LEUTE AKTUELL


    „DER TANZ HAT MICH GEFUNDEN“

    Porträt eines leidenschaftlichen Engagierten für den Tanz in Regensburg
    Veröffentlicht am 09.02.2020, von Michael Scheiner


    BETTINA MASUCH BLEIBT AM TANZHAUS NRW

    Der Vertrag von Bettina Masuch wird um 18 Monate verlängert. Sie bleibt somit bis Ende der Spielzeit 2021/22 Intendantin des Tanzhaus NRW in Düsseldorf.
    Veröffentlicht am 06.02.2020, von tanznetz.de Redaktion


    „WIR MÜSSEN DEN TANZ UNTERS VOLK BRINGEN!“

    Interview mit Eric Gauthier
    Veröffentlicht am 26.01.2020, von Annette Bopp



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    REMAINS

    Andrew Schneider und Sasha Waltz & Guests feiern mit "remains" am 12. März 2020 im Radialsystem Berlin Premiere.

    Körper in Raum und Zeit. Wir sind anwesend. Wir sind in diesem Raum anwesend, aber auch gemeinsam in dieser Zeit. Welche Spuren werden wir hinterlassen?

    Veröffentlicht am 11.02.2020, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    VORZEITIGES ENDE AM STAATSBALLETT BERLIN

    Johannes Öhman und Sasha Waltz beenden ihre Intendanz zum Ende des Jahres
    Veröffentlicht am 22.01.2020, von Pressetext


    TROTZ RENTENKRISE IN HOCHFORM

    Das Ballett der Pariser Oper tanzt "Giselle" im Palais Garnier
    Veröffentlicht am 06.02.2020, von Julia Bührle

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin

    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    VORZEITIGES ENDE AM STAATSBALLETT BERLIN

    Johannes Öhman und Sasha Waltz beenden ihre Intendanz zum Ende des Jahres

    Veröffentlicht am 22.01.2020, von Pressetext


    HIN UND HER

    Will Sasha Waltz jetzt doch beim Staatsballett bleiben?

    Veröffentlicht am 28.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    BINDERS KÜNDIGUNG BLEIBT UNWIRKSAM

    Die Beschwerde der Stadt Wuppertal wurde verworfen

    Veröffentlicht am 22.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    BETTINA MASUCH BLEIBT AM TANZHAUS NRW

    Der Vertrag von Bettina Masuch wird um 18 Monate verlängert. Sie bleibt somit bis Ende der Spielzeit 2021/22 Intendantin des Tanzhaus NRW in Düsseldorf.

    Veröffentlicht am 06.02.2020, von tanznetz.de Redaktion



    BEI UNS IM SHOP