HOMEPAGE



Venedig

BILDUNG ALS LEBENSQUALITÄT BEGREIFEN

Die Tanzbiennale in Venedig, ein Ort der Aufklärung



Zum zweiten Mal präsentierte Virgilio Sieni, der künstlerische Direktor der Tanzbiennale Venedig, fünfzehn der insgesamt 48 Performances niederschwellig und kostenlos auf malerischen Plätzen der Lagunenstadt.


  • Boris Charmatz bei der Tanzbiennale in Venedig 2015 Foto © Akiko Miyake
  • Emanuel Gat bei der Tanzbiennale in Venedig 2015 Foto © Akiko Miyake
  • Romeo Castellucci bei der Tanzbiennale in Venedig 2015 Foto © Andrea Avezzu

Weiß gestrichene Palletten mit Sitzauflagen in einem Viereck angeordnet, schnell weiß man das Ambiente einzuordnen. Dort, wo sie stehen, soll getanzt werden, zeitgenössisch wohlgemerkt. Wenn wenige Minuten später zehn Männer und Frauen mit dicken schwarz-braunen Umhängen und schwerem Schuhwerk Folklore aus heutiger Perspektive deuten – so geschehen in Claudia Castelluccis „Esercitazioni ritmiche“ – kann man erahnen, wie es sich mit einem historischen Erbe von Gewicht produktiv arbeiten lässt.

Zum zweiten Mal präsentierte Virgilio Sieni, der künstlerische Direktor der Tanzbiennale Venedig, fünfzehn der insgesamt 48 Performances niederschwellig und kostenlos auf malerischen Plätzen der Lagunenstadt. Sieni, Humanist mit ganzheitlichem Blick, verknüpft damit unangestrengt die Praxis der antiken Agora als Forum des Austausches über Politik, Philosophie und Kunst mit dem Audience Development einer Touristenhochburg des 21. Jahrhunderts.

Die „Biennale Danza“ schielt jedoch nicht primär auf Cash-Flow und belegte Betten. Dazu spielt zeitgenössischer Tanz eine zu marginale Rolle. Tatsächlich geht es Sieni um breite Bildung im feinsten Sinne des Wortes. Heuer verweigert seine „kleine Edition“ sogar – wohl auch aus finanziellen Überlegungen – den internationalen Gastspielreigen und fokussiert völlig auf kurzes, prozessorientiertes Arbeiten mit dem professionellen Tanznachwuchs, talentierten Kindern, Jugendlichen, Älteren sowie Menschen mit Beeinträchtigung. Das in Workshops innerhalb weniger Wochen unter Anleitung von 18 Choreografinnen und Choreografen erarbeitete Material zeigte man von 25. bis 28. Juni durchschnittlich dreimal in Form 20-minütiger Showings. Zu sehen gab es eine vielfältige Palette choreografischer Zugänge, deren Handschrift und tänzerische Umsetzung verglichen mit den Ergebnissen des Vorjahres deutlich konturierter war.

Als thematischen Bogen empfahl Sieni unbeirrt von internationalen Debatten wie Intermedialität, Interaktion oder Immaterialität „La dignità del gesto“ (Die Würde der Geste). Tatsächlich lassen sich der Geste in Anbetracht der vorgelegten Arbeiten immer wieder interessante Aspekte abseits einer illusionistischen Theatralität abgewinnen, vor allem, wenn man sie breiter denkt.

So abstrahiert etwa die Schweizerin Jasmine Hugonnet in „Le Récital des Postures – Extensions“ das kommunikativ Gestische in autistisch-groteske Formationen, die ihr siebenköpfiges Ensemble unerträglich langsam und muskulär höchst angespannt durchläuft als gelte es die Abgründe des Menschlichen auszuloten. Boris Charmatzs Geste der Würdigung wirkt dem gegenüber spielerisch, mit leichter Hand hingeworfen. In „Roman photo“ lässt er die Choreografin Olivia Grandville seine Merce-Cunningham-Referenz aus dem Jahr 2009 „50 years of dance“ auf Tänzerinnen und Tänzer übertragen, die weder mit ihren teils üppigen Körperproportionen dem ursprünglichen Cast entsprechen noch über Skills der Cunningham Technik verfügen. In flippig-bunten Kostümen inkorporieren die Zwölf zwar erfrischend enthusiastisch die Bilder aus „50 years of dance“ als clownesken Slapstick. Der Spirit Cunninghams verhallt allerdings bei so viel Recycling im sphärisch Undefinierbarem.

Viele wären noch lobend hervorzustreichen, die Tänzerinnen und Tänzer sowieso, Emanuel Gats Komplexität, Marina Giovanninis Abstraktion, Alessandro Sciarronis Kinästhetik, Xavier Le Roys Tanz als Publikumsgespräch und, und, und. Nicht zu vergessen die feierliche Zeremonie anlässlich der Auszeichnung Anne Teresa De Keersmaekers mit dem Goldenen Löwen von Venedig für ihr Lebenswerk und – quasi außer Konkurrenz – ihr Duett „Fase“ mit Tale Dolven, dem Meisterstück minimalistischer Gestik schlechthin.

Veröffentlicht am 29.06.2015, von Ingrid Türk-Chlapek in Homepage, Kritiken 2014/2015, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 1831 mal angesehen.



Kommentare zu "Bildung als Lebensqualität begreifen"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    VIELE WÜNSCHE OFFEN

    Durchwachsene Halbzeit bei der Tanzbiennale in Venedig

    Ausnahme-Choreografinnen sind nicht zwangsläufig Ausnahme-Kuratorinnen - Marie Chouinard verantwortet die Tanzbiennale in Venedig 2018.

    Veröffentlicht am 27.06.2018, von Ingrid Türk-Chlapek


    VON BEWEGUNGSSTUDIEN BIS ZUM SITTENBILD

    Die 10. Tanzbiennale in Venedig bietet zarte Gesten und große Würfe

    Virgilio Sieni verschränkt auch im vierten Jahr seiner künstlerischen Leitung der Tanzbiennale Venedig hochkarätige Gastspiele mit site-specific Formaten.

    Veröffentlicht am 27.06.2016, von Ingrid Türk-Chlapek


    NIX „COSI COSA“ BEI DER 9. TANZBIENNALE IN VENEDIG

    "Über mir die Sintflut" von Enzo Cosimi

    Die Weltpremiere „Sopra di me il diluvio_prima trancia“ (Über mir die Sintflut_erster Teil) kündet vom Untergang.

    Veröffentlicht am 24.06.2014, von Ingrid Türk-Chlapek


    VIRGILIO SIENI ÖFFNET RÄUME

    Halbzeit bei der Tanzbiennale von Venedig

    Die Überschreitung gängiger Wahrnehmungsmodi zieht sich als roter Faden durch das Programm des neuen Direktors Sieni. Der gebürtige Florentiner setzt neben konventionellem Gastspielbetrieb auf prozessorientierte Experimente, jugendlichen Nachwuchs und den öffentlichen Raum.

    Veröffentlicht am 25.06.2014, von Ingrid Türk-Chlapek


     

    AKTUELLE KRITIKEN


    EINE EISKALTE WINTERREISE FEIERN

    Das Ballett Chemnitz zeigt Schuberts Zyklus
    Veröffentlicht am 09.09.2019, von Gastbeitrag


    LEBEN UND STERBEN FÜR DEN TANZ

    Abschluss des Festivals Tanztheater international in Hannover
    Veröffentlicht am 09.09.2019, von Andreas Berger


    EINE IDENTITÄT ERTANZEN

    "auf meinen Schultern" von und mit Raphael Hillebrand am Ballhaus Naunynstraße uraufgeführt
    Veröffentlicht am 06.09.2019, von Gastbeitrag



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    DEUTSCHER TANZPREIS 2019: PROGRAMM TANZ-GALA STEHT FEST

    Preisverleihung Gert Weigelt 19.10. / Ehrungen Jo Parkes und Isabelle Schad 18.10.

    Die Verleihung des ebenso traditionsreichen wie auf Innovation bedachten Preises findet im Rahmen einer hochkarätigen Tanz-Gala im Aalto-Theater Essen statt.

    Veröffentlicht am 23.06.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ADOLPHE BINDER BEKOMMT AUCH IM BERUFUNGSVERFAHREN RECHT

    Neues in der Causa Tanztheater Wuppertal
    Veröffentlicht am 19.08.2019, von tanznetz.de Redaktion


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

    Der Primaballerina Lynn Seymour zum 80. Geburtstag
    Veröffentlicht am 06.03.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    EINE EISKALTE WINTERREISE FEIERN

    Das Ballett Chemnitz zeigt Schuberts Zyklus

    Veröffentlicht am 09.09.2019, von Gastbeitrag


    IGOR ZELENSKY IM AMT BESTÄTIGT

    Der russische Tänzer bleibt bis 2026 Direktor des Bayerischen Staatsballetts

    Veröffentlicht am 11.09.2019, von Pressetext


    LEBEN UND STERBEN FÜR DEN TANZ

    Abschluss des Festivals Tanztheater international in Hannover

    Veröffentlicht am 09.09.2019, von Andreas Berger


    CHRISTIAN WATTY ÜBERNIMMT DIE EURO-SCENE LEIPZIG

    Ab 2021 wird der Düsseldorfer Festivaldirektor und künstlerischer Leiter des europäischen Theater- und Tanzfestivals

    Veröffentlicht am 12.09.2019, von Pressetext


    BIZARRE STOFFOBJEKTE

    Fotoblog von Dieter Hartwig

    Veröffentlicht am 09.09.2019, von Dieter Hartwig



    BEI UNS IM SHOP