HOMEPAGE



Chemnitz

START GELUNGEN, FORTSETZUNG FOLGT

„Tanz I Moderne I Tanz“ - Chemnitz hat ein neues Festival



Das war ein Start wie man ihn sich nur wünschen kann für dieses neue Festival. An den beiden ersten von fünf Festivaltagen mit insgesamt 15 Aufführungen zeigte sich schon, welch gute Idee es war Ensembles und Kompanien aus den weltweit gelegenen Partnerstädten einzuladen.


  • ShanXi DanceLand, "The Encounter of Confucius" Foto © Zhou-Li-Heng
  • Physical. Studio aus Lodz "Re:action" Foto © Kailai Chen
  • "Dieu a quitte Afrique" von Aly Karembe Foto © Sarah Hickson
  • Foto © Seydou Camara
  • Dance Theatre MD: "400 Steps" Foto © Harri Hinkka
  • Cie Samuel Mathieu: "US Band" Foto © Denis Rion
  • Art of Spectra: "Fragment 02" Foto © Mats Lindgren

Zur Eröffnung im gut besuchten Schauspielhaus gibt es das Stück „The Encounter of Confucius“ mit der ShanXi DanceLand Company aus Taiyuanin China. Eine Choreografie von Xu Yi-Ming, der sich am Abend darauf im Chemnitzer Weltecho mit seinem Solo „Waiting alone“ vorstellen wird, der sensible Tanz eines Einsamen zu einer der bekanntesten Kompositionen von Beethoven, aus der hier in technisch, verfremdeter Soundcollage ein „Alptraum für Elise“ wird.

Das Eröffnungsstück feiert in Chemnitz Weltpremiere. Vor weniger als einem Jahr hatten die elf Tänzerinnen und Tänzer aufgehört sich traditioneller chinesischer Kunst zu widmen. In radikalem Bruch stellen sie sich der Moderne des Tanzes. Angeregt von den mehr als 2500 Jahre alten Gedanken des Philosophen Konfuzius und dessen Ansichten über Harmonie und Weisheit als Voraussetzung für das menschliche Miteinander haben sie diese in kraftvolle Bilder aus dem Kontext zeitgemäßer Erfahrungen gesetzt.

So wechseln Momente der ruhigen Besinnung mit denen anonymer Hektik des Alltags. So stehen kraftvolle Gruppenkonstellationen zarteren Bewegungsarten einzelner Tänzerinnen und Tänzer oder Paaren gegenüber. Sportive Kämpfe wechseln mit Varianten des Lachens. Eindrucksvoll, wenn die Akteure ihre Ohren an den Boden pressen, als gelte es längst vergessene Töne aus der Tiefe neu zu hören und diesen Signalen eher zu folgen als den Befehlen des Alltags. Auch wenn manche Passagen den Charme der Übungen eines Workshops haben, die konzentrierte Art der Präsentation, die Offenheit der Gesichter der Akteure begeistern des Publikum und reißen es hin zu jubelndem Applaus.

So neu und jung dieses erste Stück, das zweite des Eröffnungsabends mit dem Titel „Us-Band“ von Samuel Mathieu aus Toulouse, wird seit gut zehn Jahren gezeigt. Offensichtlich tut dies seiner Wirkung keinen Schaden. Vier nicht mehr ganz so junge, einsame Hirsche gebärden sich als wilde Kerle, als beißende Hunde, als kämpferische Matadoren. In wilden Raufereien geben sie ihrer Sehnsucht nach Nähe und minimalem Hautkontakt mannhaft nach. Mit den eigenen Körpern, mit der eigenen Haut, mit der Betonung eigener Linien sind sie immer wieder beschäftigt, dann richtet sich aber auch ganz unvermittelt in berührenden Einsamkeitseskapaden die verzweifelte Wut gegen die eigene Haut, gegen das eigene Haar. Dann wieder, und dies ist wohl das eigentliche Thema dieser charmanten Tanzprovokation, greifen sie zu, hart oder zart, meistens einsam, ins eigene Fleisch. Das lustvolle, orgiastische Stöhnen einer Frau bleibt ein ferner, technisch produzierter Klang für diese harten Kerle mit den weichen Knien.

Tag zwei des Festivals bringt zunächst modernes Tanztheater für Kinder. Am Ende ist nicht auszumachen wer begeisterter ist, die Kleinen oder die Großen. „Miravella“ heißt das Stück von Caterine Dreyfus und ihrer Kompanie Act2 aus dem französischen Mulhouse. Frei nach Engels könnte man sagen, es gehe um den Anteil des Tanzes bei der Entstehung der Menschheit. Mit erstaunlichem Mut zur Langsamkeit lässt die Choreografin gemeinsam mit zwei Tänzern aus riesigen Blasen, die vom Grund der Urflut aufsteigen, lebende Wesen entstehen, aus denen liebende Menschen werden. Dass sie dabei ihre Phasen tierischen Daseins nicht abgelegt haben, sehen große und kleine Zuschauer so erstaunt wie erheitert, die jeweiligen Einsichten dürften altersgemäß verschieden sein. Am Ende dieser liebenswerten Dreierkonstellation bleibt es nicht aus, auch augenzwinkernd darauf anzuspielen, dass die Vielfalt des Lebens mit der Vielfalt des Liebens einhergeht.

Dann wandert das Festivalpublikum in das alternative Kulturzentrum Weltecho, der Saal ist brechend voll, selbst auf der Bar sitzen Zuschauer. Geht doch, draußen bleiben muss niemand. Wäre auch schade. Denn mit „Timée“ präsentieren Mitglieder des Chemnitzer Balletts Szenen einer kollegial im Für- und Miteinander entstandenen Choreografie. Mit ihren dadaistisch anmutenden Bildsequenzen, mit tänzerischer Energie und beeindruckender Technik, insbesondere wenn ein Tänzer die Vorgaben des anderen aufnimmt und verblüffend weiterführend verändert, und alles auf engstem Raum, beweisen sie, dass sie sich gut auskennen in den Gebieten des modernen Tanzes.

Der absoluten, technischen Vollkommenheit des Tanzes jagen sie nicht hinterher, die Mitglieder des Physical Studios aus Łódź, in Polen. “Re:action“ heißt die Choreografie von Jacek Owczarek und die vier Tänzerinnen und zwei Tänzer begeben sich mit rasantem Charme in etliche Beziehungskisten, lassen sich darin nieder, wenn sie geöffnet sind und verzweifeln daran, wenn der Deckel zu ist. Immer wieder herrliche Seitenwechsel, immer wieder das mitunter schrille Spiel als Provokation in Sachen Tanz, wenn man sich lustvoll dem Charme bewusster Fehlentscheidungen aussetzt. Immer schimmert etwas durch von den Traditionen des Absurden im polnischen Theater der Bilder. Dieses Tanztheater hautnah zu erleben, geht unter die Haut, dazu dröhnt echter Polsky Beat und dann der Beifall im Weltecho zum Finale des zweiten Festivaltages. Nach so geglücktem Start muss einem nicht bange sein um den weiteren Verlauf und wer in diesem Jahr noch nicht dabei sein konnte, im nächsten Jahr, fast zur gleichen Zeit, ab 15. Juni, heißt es wieder „Tanz I Moderne I Tanz“ in Chemnitz.

Veröffentlicht am 24.06.2015, von Boris Michael Gruhl in Homepage, Kritiken 2014/2015

Dieser Artikel wurde 2624 mal angesehen.



Kommentare zu "Start gelungen, Fortsetzung folgt "



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    „DAMALS LEBTE ICH NOCH IM PRÄSENS“

    Skoronel Reloaded/Judith Kuckart: „Die Erde ist gewaltig schön, doch sicher ist sie nicht“ in der „Wartburg“ Wiesbaden
    Veröffentlicht am 20.09.2021, von Gastbeitrag


    DIE ENTHÜLLUNG DES SELBST

    „Personne“ von Isabelle Schad und Laurent Goldring in der Tanzhalle Wiesenburg
    Veröffentlicht am 19.09.2021, von Gastbeitrag


    WOHNZIMMERDISKO

    „All in One“ lässt im Societaetstheater Dresden die Wände wackeln
    Veröffentlicht am 18.09.2021, von Rico Stehfest



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    PREISGEKRÖNTES NEW YORKER TANZSOLO GASTIERT IN BERLIN!

    Die Choreografin und Tänzerin Marjani Forté-Saunders präsentiert am 07. und 08. Oktober ihr dreifach Bessie-prämiertes Solo „Memoirs of a… Unicorn“ im Rahmen des „Coming of Age“-Festivals an den Berliner Sophiensælen.

    Ihre poetische Performance verbindet Elemente von Afrofuturismus und Science Fiction mit einer zutiefst persönlichen Auseinandersetzung mit Schwarzer Männlichkeit.

    Veröffentlicht am 19.09.2021, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    INTENDANTENWILLKÜR AUCH IN MAGDEBURG

    Vermutlich baldiges Ende für Gonzalo Galguera in Magdeburg
    Veröffentlicht am 30.04.2021, von Volkmar Draeger


    ZUSAMMENARBEIT

    Staatliche Ballett- und Artistikschule Berlin und Staatsballett Berlin schließen Kooperationsvertrag
    Veröffentlicht am 10.07.2021, von Pressetext


    EIN SCHWERER VERLUST

    Ismael Ivo ist gestorben
    Veröffentlicht am 09.04.2021, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    KINDERBRILLE AUFSETZEN!

    Tanzplan veröffentlicht "Tanzkind" von Andrea Simon und Achim Reissner

    Veröffentlicht am 17.08.2021, von Sabine Kippenberg


    ALFONSO PALENCIA WIRD BALLETTDIREKTOR IN BREMERHAVEN

    Ab der Spielzeit 2022/2023 tritt der Spanier Alfonso Palencia die Nachfolge von Sergei Vanaev an.

    Veröffentlicht am 14.09.2021, von tanznetz.de Redaktion


    REISE DURCH DIE MENSCHLICHKEIT

    HUMAN – Musik- und Tanzpremiere feiert großen Erfolg in Bremen

    Veröffentlicht am 30.08.2021, von Renate Killmann


    JÖRG MANNES GEHT ANS THEATER MAGDEBURG

    Neuer Intendant Julien Chavaz stellt sein Leitungsteam vor

    Veröffentlicht am 26.08.2021, von Pressetext


    DIE WEIßEN MIT UNSEREN GEFÜHLEN KONFRONTIEREN

    Ein Gespräch vor der Berliner Premiere von „Ubiquitous Assimilation“ der Grupo Oito

    Veröffentlicht am 24.08.2021, von Volkmar Draeger



    BEI UNS IM SHOP