HOMEPAGE



Mannheim

WANDLUNGEN INS UNBEKANNTE

"Je ne suis plus une femme noire" von Kettly Noël



Kettly Noël kommt aus Port-au-Prince in Haiti und lebt heute in Bamako, der Hauptstadt von Mali. Als Tänzerin und Choreografin gilt ihr Interesse der eigenen afrikanischen Herkunft. Mit zeitgenössischem Tanz setzt sie festgefahrene Traditionen in ein anderes Licht.


  • "Je ne suis plus une femme noire" von Kettly Noël Foto © Christian Kleiner
  • "Je ne suis plus une femme noire" von Kettly Noël Foto © Christian Kleiner
  • "Je ne suis plus une femme noire" von Kettly Noël Foto © Christian Kleiner

Kettly Noël kommt aus Port-au-Prince in Haiti und lebt heute in Bamako, der Hauptstadt von Mali. Als Tänzerin und Choreografin gilt ihr Interesse der eigenen afrikanischen Herkunft. Mit zeitgenössischem Tanz setzt sie festgefahrene Traditionen in ein anderes Licht. "Je ne suis plus une femme noire" verhandelt nicht nur einen Bruch mit herkömmlichen Vorstellungen von Geschlecht. Auch den Fragen nach Identität, Herkunft und Hautfarbe geht die Performerin zusammen mit dem bildenden Künstler Joël Andrianomearisoa nach.

Wie geschaffen scheint die ehemalige Kirche auf dem verwaisten Mannheimer Militärgelände vom Benjamin Franklin Village für die Performance von Kettly Noël. Ein riesiges Areal, dem die Bewohner abhanden gekommen sind, und dass sich die Natur zurück erobert. Jetzt ist der Altarraum zur Bühne geworden. Auf ihr liegt ein Baum mit einer Krone voller abgestorbener bemooster Äste. Im Dunkeln erkennt man eine Gestalt. Sie hockt auf dem Stamm, still und wie ein Teil der Pflanze. Bald erhebt sich Kettly Noël im schwarzen langen Kleid und stellt sich neben ihren Mitspieler Joël Andrianomearisoa. Er trägt ein weißes Hemd zu schwarzen Stiefeln und zeigt dazwischen seine entblößten Beine. Die Tänzerin trägt auf dem Kopf einen Kranz aus Stoffblüten und wirkt im halbdunklen Raum riesig neben dem Mann ohne Hose. Im Licht erscheinen die beiden wie ein seltsam ungleiches Paar. Der Mann greift den Arm der Frau und führt sie an die Bühnenrampe, um sie den Zuschauern wie ein Objekt zu präsentieren. Später hält er sich ein Mikrofon vor den Mund und macht den eher stolpernden Versuch, dem Lied über ein Party-Girl singend zu folgen: "Früher war ich fragil, doch jetzt bin ich wild", singt die weibliche Stimme. Inzwischen hat sich die Tänzerin entkleidet und lässt sich, nur noch im schwarzen Trikot, von dem Herrn in rote High Heels helfen. Damit steigt sie wie ein fremdes Wesen in den Baum.

Kettly Noël greift in "Je ne suis plus une femme noire" gewohnte Denkmuster an. In ihrer Darstellung spielt sie mit stark sexualisierten Symbolen, um sie im nächsten Moment einer anderen unvertrauten Sphäre einzuschreiben. Im schwarzen Trikot mit einer Leine um den Hals ist sie das passive Objekt der Begierde. In den Ästen vom Baum aber löst sie dieses Bild auf und wird schlicht zu einem Wesen ohne Kategorie. Das gleiche gilt für ihren Mitspieler, der mit entblößten Beinen kein dominanter Herr mehr sein kann. Vielmehr ist er in den lächerlichen Helferposen nur noch Diener von Symbolen, ohne Bestimmung. Noël entzieht den voreiligen Urteilen ihre Grundlage. Sie entkräftet die Instrumente von Macht und Herrschaft, versetzt sie, wie den Baum in die Kirche, auf unbekanntes Terrain.

Veröffentlicht am 24.06.2015, von Nora Abdel Rahman in Homepage, Kritiken 2014/2015

Dieser Artikel wurde 1627 mal angesehen.



Kommentare zu "Wandlungen ins Unbekannte"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    DIE SPRACHE DER FRAUEN

    Zeitgenössischen Tanz aus Afrika zeigt das Festival „Moussokouma“ im Hebbel am Ufer

    Politisch brisante Themen und heikle Diskussionen um gesellschaftliche Misstände in Afrika - das Festival „Moussokouma“ im Hebbel am Ufer macht mit deutschen Erstaufführungen mobil.

    Veröffentlicht am 10.06.2013, von Volkmar Draeger


     

    AKTUELLE KRITIKEN


    ESSENZ EINES LANGEN LEBENS

    "EGON king MADSEN lear" im Stuttgarter Theaterhaus uraufgeführt
    Veröffentlicht am 22.01.2020, von Annette Bopp


    KLEINERE SCHWESTER GANZ GROSS

    70 Jahre English National Ballet
    Veröffentlicht am 21.01.2020, von Gastbeitrag


    DER PREIS FÜR HERZENSWÜNSCHE

    Ailey II gastierte mit einem zeitgenössischen Programm im Ludwigshafener Pfalzbau
    Veröffentlicht am 20.01.2020, von Isabelle von Neumann-Cosel



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    4. INTERNATIONALE BALLETTGALA

    Eine Veranstaltung des Fördervereins „Ballettfreunde Staatstheater Nürnberg e.V.“ und des Staatstheater Nürnberg Ballett

    Am 13. und 14. März 2020 lädt der Förderverein „Ballettfreunde Staatstheater Nürnberg e.V.“ gemeinsam mit dem Staatstheater Nürnberg Ballett zum vierten Mal zur Internationalen Ballettgala im Nürnberger Opernhaus ein.

    Veröffentlicht am 09.12.2019, von Pressetext

    LETZTE KOMMENTARE


    VORZEITIGES ENDE AM STAATSBALLETT BERLIN

    Johannes Öhman und Sasha Waltz beenden ihre Intendanz zum Ende des Jahres
    Veröffentlicht am 22.01.2020, von Pressetext

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    VORZEITIGES ENDE AM STAATSBALLETT BERLIN

    Johannes Öhman und Sasha Waltz beenden ihre Intendanz zum Ende des Jahres

    Veröffentlicht am 22.01.2020, von Pressetext


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick


    LOSLASSEN, ERWACHSENWERDEN UND TRÄUMEN

    Rollendebüts in John Neumeiers „Der Nussknacker“ beim Bayerischen Staatsballett

    Veröffentlicht am 26.12.2019, von Vesna Mlakar


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    EIN GROßER KÜNSTLER UND MENSCH

    Der Tänzer, Choreograf und Ballettdirektor Ray Barra wird 90

    Veröffentlicht am 02.01.2020, von Annette Bopp



    BEI UNS IM SHOP