HOMEPAGE



Frankfurt

LETZTE PREMIERE DER BISHERIGEN FORSYTHE COMPANY

„In Act and Thought“ im Frankfurt LAB



Eine Choreografie von Fabrice Mazliah in Zusammenarbeit mit mit Katja Cheraneva, Frances Chiaverini, Josh Johnson, David Kern, Tilman O’Donnell, Natalia Rodina, Jone San Martin, Yasutake Shimaji, Ildikó Tóth.


  • „In Act and Thought“ von von Fabrice Mazliah: Ildikò Tòth, Tilman O’Donnell Foto © Sylvio Dittrich
  • „In Act and Thought“ von von Fabrice Mazliah: Jone San Martin, Ildikò Tòth, Yasutake Shimaji, Katja Cheraneva Foto © Sylvio Dittrich
  • „In Act and Thought“ von von Fabrice Mazliah Foto © Sylvio Dittrich

Was will uns der Künstler damit sagen? So manche Performance erscheint rätselhaft, und Besucher wünschten, Fragen stellen zu können. Fabrice Mazliah und neun Mitglieder der bisherigen Forsythe Company haben aus dieser Fragestellung ein komplexes, spannendes und amüsantes Stück namens „In Act and Thought“ gemacht. Uraufführung war Anfang Juni in Dresden-Hellerau, an diesem Wochenende traten sie im Frankfurt LAB auf.
Man kennt das: Wir schauen auf dieselbe Vorstellung, aber von verschiedenen Standorten aus und bringen jeweils unterschiedliche Kenntnisse und Erfahrungen mit. Das Reden darüber macht unterschiedlichste Wahrnehmungen deutlich. Aus diesem Riesenpuzzle an Eindrücken und Meinungen entsteht auf der Bühne mal heilloses Chaos, mal spannend Neues. Ob wortreiche Erklärungen immer hilfreich sind, darüber mag man geteilter Meinung sein, denn nichts führt zu größeren Missverständnissen als Sprache, erst recht wenn es nicht die eigene ist. „In Act and Thought“ kommt daher wie ein Tanz-Workshop mit Lecture-Performances, die Zuschauer sind mittendrin im Geschehen, wenn auch passiv.

Mazliah war selbst Mitglied der Forsythe Company, geht seit längerem eigene Wege als Choreograf und Tänzer, hat mit Ioannis Mandafounis und May Zarhy das erfolgreiche Trio MAMAZA gegründet. Nun hat er die letzte Auftragsarbeit der alten Forsythe Company übernommen, bevor Jacopo Godani in der neuen Spielzeit mit einer komplett neu besetzten Company loslegt.

Während Forsythe seine Erforschung von Bewegungsmöglichkeiten eher auf den einzelnen Körper konzentrierte, hat Mazliah dieses Bestreben nach Grenzauslotung in die Gemeinschaft übertragen. Einer fängt eine Bewegung an, die eine Kollegin weiterführt. Die Fußbewegung stammt eigentlich vom Nachbarn, während die Handbewegung von der Kollegin auf der anderen Seite des Raums herrührt. Das Kopfwackeln kommt von einem Dritten, während das eigene Sternum in einem anderen Körper schwingt. Das stellvertretende Handeln wird so weit getrieben, bis niemand mehr Herr oder Frau des eigenen Körpers ist. Deswegen muss auch so viel erklärt werden.

Der Grund für die Sitzanordnung im Achteck wird bald klar, die dazwischen befindlichen „Säulen“ entpuppen sich als schwarze Vorhänge, die in dem fast zweistündigen Stück eine wichtige Rolle spielen. Sie werden munter auf- und zugezogen, bilden beim ersten Mal geschlossene Raumkompartimente, in denen die jeweiligen Zuschauerblöcke isoliert sind. Einiges ist hörbar aus den benachbarten „Räumen“, hauptsächlich aber starrt man schaut auf schwarze Vorhänge und wartet.

Einzeln betreten die Performer die Abteile und erläutern auf Englisch die Konzepte (etwa: versuchen auf dem Kopf zu gehen), machen wort- und gestenreiche Erklärungen zu Nichtigkeiten (wie dem Sockenausziehen) oder geben stillschweigende Bewegungsbeispiele (etwa Tierbewegungen). Die Performer wechseln, doch die intime Situation bleibt. Wenn die Vorhänge schließlich stückweise und versetzt aufgezogen werden, nimmt man erstaunt die anderen Zuschauer wahr, betrachtet sie neugierig, wozu auch die großen herumgetragenen Spiegelwände anregen. Manche schauen wie gebannt, andere irritiert oder amüsiert, manche wirken auch müde, auf Dauer jedenfalls.

Die Varianten des Vorhängebewegens sind erstaunlich, sie geben den Pausenraum, machen Wind und am Ende ist sogar eine Skulptur entstanden. Die Soundcollagen reichen von Vogelzwitschern bis Meeresrauschen, vom Metallkreischen bis zum Herzpochen. Zusammen mit all dem gleichzeitigen Reden steigert es sich zu einer Kakophonie der Geräusche, die Einzelwahrnehmungen unmöglich macht. Dann ist wieder Stille. Selbstredend sind Pause und Abgang in die Performance einbezogen. „In Act and Thought“ ist empfehlenswert für Menschen, die an den Übersetzungsmöglichkeiten von Körper und Sprache interessiert sind.

Veröffentlicht am 22.06.2015, von Dagmar Klein in Homepage, Kritiken 2014/2015

Dieser Artikel wurde 2428 mal angesehen.



Kommentare zu " Letzte Premiere der bisherigen Forsythe Company "



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE NEWS


    CHRISTIAN WATTY ÜBERNIMMT DIE EURO-SCENE LEIPZIG

    Ab 2021 wird der Düsseldorfer Festivaldirektor und künstlerischer Leiter des europäischen Theater- und Tanzfestivals
    Veröffentlicht am 12.09.2019, von Pressetext


    SCHWEIZER TANZPREIS 2019

    La Ribot erhält den Schweizer Grand Prix Tanz 2019
    Veröffentlicht am 12.09.2019, von Pressetext


    ADOLPHE BINDER BEKOMMT AUCH IM BERUFUNGSVERFAHREN RECHT

    Neues in der Causa Tanztheater Wuppertal
    Veröffentlicht am 19.08.2019, von tanznetz.de Redaktion



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    DEUTSCHER TANZPREIS 2019: PROGRAMM TANZ-GALA STEHT FEST

    Preisverleihung Gert Weigelt 19.10. / Ehrungen Jo Parkes und Isabelle Schad 18.10.

    Die Verleihung des ebenso traditionsreichen wie auf Innovation bedachten Preises findet im Rahmen einer hochkarätigen Tanz-Gala im Aalto-Theater Essen statt.

    Veröffentlicht am 23.06.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ADOLPHE BINDER BEKOMMT AUCH IM BERUFUNGSVERFAHREN RECHT

    Neues in der Causa Tanztheater Wuppertal
    Veröffentlicht am 19.08.2019, von tanznetz.de Redaktion


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

    Der Primaballerina Lynn Seymour zum 80. Geburtstag
    Veröffentlicht am 06.03.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    EINE EISKALTE WINTERREISE FEIERN

    Das Ballett Chemnitz zeigt Schuberts Zyklus

    Veröffentlicht am 09.09.2019, von Gastbeitrag


    IGOR ZELENSKY IM AMT BESTÄTIGT

    Der russische Tänzer bleibt bis 2026 Direktor des Bayerischen Staatsballetts

    Veröffentlicht am 11.09.2019, von Pressetext


    LEBEN UND STERBEN FÜR DEN TANZ

    Abschluss des Festivals Tanztheater international in Hannover

    Veröffentlicht am 09.09.2019, von Andreas Berger


    CHRISTIAN WATTY ÜBERNIMMT DIE EURO-SCENE LEIPZIG

    Ab 2021 wird der Düsseldorfer Festivaldirektor und künstlerischer Leiter des europäischen Theater- und Tanzfestivals

    Veröffentlicht am 12.09.2019, von Pressetext


    BIZARRE STOFFOBJEKTE

    Fotoblog von Dieter Hartwig

    Veröffentlicht am 09.09.2019, von Dieter Hartwig



    BEI UNS IM SHOP