HOMEPAGE



Oldenburg

„MAN SIEHT NUR MIT DEM HERZEN GUT...“

„Der kleine Prinz“ von Antoine Jully beim Oldenburgischen Staatsballett



„Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für das Auge unsichtbar.“, lautet ein bekannter Satz aus „Der kleine Prinz“. Mit einem zauberhaften Bilderreigen widmet sich das Oldenburgische Staatsballett der weltberühmten Erzählung von Antoine de Saint-Exupéry.


  • „Der kleine Prinz“ von Antoine Jully: Ensemble Foto © Martina Pipprich
  • „Der kleine Prinz“ von Antoine Jully. Foto © Martina Pipprich
  • „Der kleine Prinz“ von Antoine Jully: Nicol Omezzolli (Schlange) Foto © Martina Pipprich
  • „Der kleine Prinz“ von Antoine Jully: Jossia Clement (Fuchs) Foto © Martina Pipprich
  • „Der kleine Prinz“ von Antoine Jully: Herick Moreira (König) Foto © Martina Pipprich
  • „Der kleine Prinz“ von Antoine Jully: Marco Russo Volpe als Der Kleine Prinz Foto © Martina Pipprich

von Martina Burandt

Wenn „Der kleine Prinz“ heute auch zu den meistverkauften Büchern gehört, so waren die Kritiker ratlos, als die Erzählung 1943 veröffentlicht wurde: Für Erwachsene schien sie zu kindlich; für Kinder zu erwachsen. Immerhin stellt der Autor existentielle Fragen über Freundschaft und darüber hinaus über menschliches Verhalten und unser Dasein überhaupt. Letztendlich aber bietet die zuweilen fabelartige Bildhaftigkeit seiner Erzählung jeder Altersklasse einen Reiz und lädt ein, den Inhalt auf unterschiedlichen Ebenen zu begreifen.

Unter diesen Gesichtspunkten kann dieses moderne Märchen auch für ein Tanztheater eine Herausforderung sein. Poesie zu tanzen bereitet dem Oldenburgischen Staatsballett keine Schwierigkeit. Doch wie tanzt man philosophische Betrachtungen? Chefchoreograf Antoine Jully erzählt die Geschichte seines Landsmannes als Handlungsballett „für Kinder und alle, die im Herzen jung geblieben sind“, so das Programmheft.

Weiße Stellwände begrenzen den Spielraum, in dem der Pilot und der kleine Prinz sich begegnen. An der oberen Kante sind die Wände so eingeschnitten, dass das Schwarz der dahinter befindlichen Wände wie die Tastatur eines Klaviers erscheint. Hier erleben wir in der 40-minütigen Aufführung zur Musik von René Aubry, Joby Talbot, Zak Engel, Richard Kiley & Douglas Gamley all die kleinen Erlebnisse, die der kleine Prinz auf seiner Reise von Planet zu Planet machte, bis er in der Wüste auf den abgestürzten Piloten trifft.

Angefangen bei der schwierigen Beziehung zu seiner geliebten Rose, über die Begegnung mit dem König, dem Säufer oder dem Geschäftsmann, findet Jully für jede Episode eine interessante choreografische Idee, die durch die Kostümierung von Kevin Gamez deutlich und kindgerecht unterstützt wird. So tanzt beispielsweise Marié Shimada die Rose mit stricknadelähnlichen Sticks in den Händen, welche die Dornen der Rose andeuten. Die Schlange, welche dem kleinen Prinz zum Verhängnis wird, ist Nicol Omezzolli wie ein verführerisch langer Schal um die Schultern gelegt. Und der scheue wie neugierig-freche Fuchs von Jossia Clement kommt in einer Mischung aus Kostüm und Handpuppe daher.

Neben den Soli sind es auch die Gruppenchoreografien, in denen das junge Ensemble in schwarzer Kostümierung sein tänzerisches Können in einer überzeugenden Mischung aus Ballett und Modern beweist. Dabei wirkt Jullys Arbeit einmal wieder auf betörende Weise schlicht und vor allem keiner Mode unterworfen.

So poetisch, klar und abwechslungsreich der choreografische Bilderreigen ist, so bleibt er jedoch in seiner Aussagekraft, über das Bildhafte hinaus, sehr mager. Im Vergleich zu den bisherigen Arbeiten Jullys fehlt es der Choreografie an Tiefe, was möglicherweise auf Rücksicht auf das junge Publikum zurückzuführen ist. Doch werden die jungen Menschen da vielleicht mal wieder unterschätzt. Denn schließlich ist es doch gerade die vielschichtige Verständlichkeit, durch die sich „Der kleine Prinz“ für alle Altersstufen auszeichnet.

Am 16., 21., 23., 24.Juni in der Exerzierhalle des Oldenburgischen Staatstheaters

Veröffentlicht am 15.06.2015, von Gastbeitrag in Homepage, Kritiken 2014/2015

Dieser Artikel wurde 2393 mal angesehen.



Kommentare zu "„Man sieht nur mit dem Herzen gut...“"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    LIEBESGRÜßE AN HAVANNA

    Eine Fotoausstellung von Gabriel Dávalos in der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 16.11.2019, von Volkmar Draeger


    SICHTACHSEN

    Selbstermächtigung in Dresdens freier Szene
    Veröffentlicht am 14.11.2019, von Rico Stehfest


    WENN KEIN SPIELRAUM MEHR DA IST

    Zur Tanzpremiere "Exhausting Space" von Iván Pérez
    Veröffentlicht am 13.11.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    HAUTNAH

    Das Royal Ballett zeigt herausragende Ballette live im Kino in der Saison 2019/20

    Das Royal Opera House hat seine Live-Kinosaison 2019/2020 begonnen, die in 53 Ländern in mehr als 1.600 Kinos übertragen wird.

    Veröffentlicht am 04.11.2019, von Pressetext

    LETZTE KOMMENTARE


    ADOLPHE BINDER BEKOMMT AUCH IM BERUFUNGSVERFAHREN RECHT

    Neues in der Causa Tanztheater Wuppertal
    Veröffentlicht am 19.08.2019, von tanznetz.de Redaktion


    „NICHT EIN X-BELIEBIGES MODERNES ENSEMBLE“

    Die Intendantin des Tanztheater Wuppertal Bettina Wagner-Bergelt im Interview
    Veröffentlicht am 27.09.2019, von Miriam Althammer


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    DEUTSCHER TANZPREIS FÜR GERT WEIGELT

    Anerkennung für Isabelle Schad und Jo Parkes

    Veröffentlicht am 20.10.2019, von Marieluise Jeitschko


    NUR WER SEINEN KÖRPER GANZ IM GRIFF HAT, DER LERNT ZU FLIEGEN

    Splatter-Ballett „Tanz“ zu Gast an den Münchner Kammerspielen

    Veröffentlicht am 21.10.2019, von Vesna Mlakar


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick


    RAUM, KLANG, TANZ

    Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

    Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp



    BEI UNS IM SHOP