HOMEPAGE



Münster

3. TANZGALA ZU GUNSTEN DER AIDSHILFE MÜNSTER

Talente begeisterten in Meisterchoreografien



Elf Auftritte sorgten für Kurzweil und zwei Moderatoren für launige Ankündigungen und Entreactes.


  • "Descent" von Thomas Noone, Ensemble TanzTheaterMünster Foto © Sarah Koska

Die Benefiz Tanzgala, die Hans Henning Paar jetzt zum dritten Mal zugunsten der AidsHilfe Münster e. V. organisierte, hat sich zu einem Kultur- und Gesellschaftsereignis der etwas anderen Art in der eher behäbigen westfälischen Beamtenstadt entwickelt. Wochenlang vorher ist sie ausverkauft. Jeder will dabei sein, wenn der zeitgenössische Tanz auf der Bühne von Deutschlands architektonisch berühmtestem Stadttheater der Nachkriegszeit seine vielfältigen Facetten aufblitzen lässt. Der Vorsitzende der AidsHilfe Münster e.V., Markus Giesbers, kurbelte die gay-aufgeheizte Hochstimmung auf sachliches Niveau herunter mit seinem Report über die vorjährige Verwendung des Erlöses zur Gestaltung des barrierefreien Zugangs der Beratungsstelle. Diesmal sollen die aus dem Ticketverkauf gewonnenen Gelder in die Jugendprävention fließen; denn "trotz Internet und weiterer vielfältiger Informationsmöglichkeiten herrscht nach wie vor hoher Informationsbedarf", mahnte er in seinem Grußwort. An Sponsoren und ehrenamtlichen Mitarbeitern hat's für diese Veranstaltung keine Not. Auch Oberbürgermeister Markus Lewe stand von Anfang an als Schirmherr zur Verfügung. Er ließ sich diesmal sogar im Parkett blicken und wohlwollend auf die Schippe nehmen. In wenigen Wochen ist Bürgermeister-Wahl...

Elf Auftritte sorgten für Kurzweil und zwei Moderatoren aus dem Schauspielensemble - Regine Andratschke und Christoph Rinke - für launige Ankündigungen und Entreactes. Aus der NRW-Nachbarschaft kamen diesmal die Kompanien von Robert North aus Krefeld-Mönchengladbach (mit Karine Andrei-Sutter, Alessandro Borghesani und Begleitung als "Fliegendes Liebespaar") und Ben Van Cauwenberghs Aalto Ballett (mit Ausschnitten seiner Piaf-Choreografie "La vie en rose"). Dabei punkteten die Essener Solisten Viacheslav Tyutyukin mit seinen spektakulären Salti und die zauberhafte Yanelis Rodriguez Ferrer mit mühelosen Pirouetten und Fouettés. Gauthier Dance sorgte einmal mehr mit zwei Beiträgen für Überraschungsmomente, was Choreografen sich heute so einfallen lassen: zum Beispiel ein Paar (Sandra Bourdais und David Rodriguez) als "Floating Flowers“ von Po-Cheng Tsai übereinander gestapelt und drei fast nackte Tänzer (Florian Lochner, Luke Prunty und Juliano Nunes) in Alejandro Cerrudos "Pacopepepluto", das als respektlose und dennoch atemberaubend virtuose Variation auf Hans van Manens "Solo" für drei Solisten kommt.

Der holländische Meister selbst war auf der Bühne vertreten durch Introdans mit dem Pas de deux auf Mozarts (nicht Beethovens!) "Adagio", sehr ehrfurchtsvoll akkurat getanzt von Yulanne de Groot und Pascal Schut, der später noch Thierry Malandains zweifelhafte Version von "L'après-midi d'un faune" tanzte, in der er sich schließlich selbst "entsorgen" muss. Ein Bravo für den Tänzer und den selbstkritischen Choreografen!

Als Freund kam der ehemalige Paar-Tänzer Raffaele Irace zurück mit einem Duett für zwei Tänzerinnen seiner Turiner Kompanie "the very secret dance society". Vittoria Carpegna und Veronica Morello tanzten, wie eineiige Zwillinge gestylt, zwischen Nebelschwaden Beziehungsmuster zweier Menschen - eine reichlich epigonale Contact Improvisation.

Ein Wiedersehen mit Oleg Klymyuk vom Semperoper Ballett gab es beim ästhetischen Höhepunkt des Abends - wie im vorigen Jahr in einer Kostprobe von William Forsythes einzigartiger Kunst, diesmal deutlich überstrahlt von der stupenden Technik und Eleganz Elena Vostrotinas in einem Pas de deux aus "Bach" auf einen Satz aus eben derselben Partita für Solovioline, die van Manen für sein "Solo" verwendete.
Hans Henning Paar ließ sein TanzTheaterMünster in einer Gruppenszene aus "Descent", der "Orpheus und Eurydike"-Choreografie von Thomas Noone, tanzen und zum Abschluss der Gala in der Uraufführung seiner anrührenden Bach-"Passacaglia" auf den Choral "Aus tiefer Not schrei' ich zu dir" zum Andenken an seine vor genau einem Jahr verstorbene Mutter.

www.theater-muenster.com

Veröffentlicht am 15.06.2015, von Marieluise Jeitschko in Homepage, Kritiken 2014/2015

Dieser Artikel wurde 2050 mal angesehen.



Kommentare zu "3. Tanzgala zu Gunsten der AidsHilfe Münster"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    DER BAROCKE VORFAHR

    Hans Henning Paars "Bach, immortalis"

    Hans Henning Paar bedient sich an Bachs ebenso umfangreichem und vielfältigen musikalischen Werk viel weniger gezielt als etwa Hans van Manen oder John Neumeier.

    Veröffentlicht am 29.10.2017, von Marieluise Jeitschko


    LEBEN ZWISCHEN LICHT UND SCHATTEN

    Hans Henning Paars "Gefangen"

    Holocaust-Assoziationen drängen sich auf, während Marko Kassl mit einem Arrangement von Bachs 1. Partita für Solovioline in g-moll einen letzten Totentanz über die Tasten seines Akkordeons jagt.

    Veröffentlicht am 22.11.2015, von Marieluise Jeitschko


    BENEFIZ-TANZGALA ZUM AIDS-TAG

    Kaleidoskop von Tanz heute begeistert in Münster

    Veröffentlicht am 03.12.2012, von Marieluise Jeitschko


    WECHSEL IN MÜNSTER

    Hans Henning Paars „Macbeth“

    Veröffentlicht am 15.10.2012, von Marieluise Jeitschko


     

    LEUTE AKTUELL


    MALEN MIT DEM MENSCHEN IN ZEIT UND RAUM

    Am heutigen Sonntag, den 24. Februar 2019, wird Hamburgs Ballettintendant 80 Jahre alt. Happy Birthday, John Neumeier!
    Veröffentlicht am 24.02.2019, von Annette Bopp


    ZEITLOSE HINGABE

    Zum ersten Todestag der großen Tänzerin, Ballettmeisterin und -pädagogin Irina Jakobson
    Veröffentlicht am 17.02.2019, von Annette Bopp


    "DIE CHANCE DES THEATERS LIEGT IM ALTEN"

    Interview mit Marco Goecke
    Veröffentlicht am 04.02.2019, von Alexandra Karabelas



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    SAVE THE DATE!

    Münchner Tanzbiennale DANCE findet vom 16. bis 26. Mai 2019 statt

    2019 ist DANCE-Jahr! Das internationale Festival für zeitgenössischen Tanz der Landeshauptstadt München feiert den Tanz in seiner ästhetischen Vielfalt.

    Veröffentlicht am 18.01.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


    EISENACHS BALLETT BESPIELT AUCH DAS MEININGER STAATSTHEATER

    „Verschwundenes Bild“ von Andris Plucis forscht dem Alltagsleben in der DDR nach
    Veröffentlicht am 07.02.2019, von Volkmar Draeger

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    DAS HARAKIRI DES VERFÜHRERS

    Uraufführung im Theater Regensburg

    Veröffentlicht am 18.02.2019, von Michael Scheiner


    RAUM, KLANG, TANZ

    Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

    Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp


    ZEITLOSE HINGABE

    Zum ersten Todestag der großen Tänzerin, Ballettmeisterin und -pädagogin Irina Jakobson

    Veröffentlicht am 17.02.2019, von Annette Bopp


    SIEGFRIEDS GESCHEITERTE REVOLUTION

    Rudolf Nurejews „Schwanensee“ in der Opéra Bastille

    Veröffentlicht am 18.02.2019, von Julia Bührle


    MARGUERITE DONLON WIRD BALLETTDIREKTORIN AM THEATER HAGEN

    Die renommierte Choreografin übernimmt ab der Spielzeit 2019/20 die Posten der Ballettdirektorin und Chefchoreografin

    Veröffentlicht am 16.02.2019, von Pressetext



    BEI UNS IM SHOP