HOMEPAGE



München

JEDER FÜR SICH, ALLE ZUSAMMEN

Eine Performance-Installation mit SchülerInnen der Bode Schule



In der Münchner Galerie der Künstler geht die Choreografin Sabine Glenz mit „Here We Go?“ den Zusammenhängen von Gesellschaft und Individuum nach: Wann ist jemand kein Teil der Gruppe, wann ist diese konform.


  • Sabine Glenz' installative Performance "HERE WE GO?" in der Galerie der Künstler München Foto © Franz Kimmel

Von Natalie Broschat

Der Raum in der Galerie der Künstler ist nur ganz spärlich beleuchtet, Ausschnitte von Körpern sind an die Wand projiziert, acht Kleidungsstücke liegen auf dem Boden verteilt. Als sich die Zuschauer eingefunden haben, betreten sieben Tänzerinnen und ein Tänzer die Fläche. Sie verharren erst stehend mit Blick zum Publikum, bis sich die erste Tänzerin zu bewegen beginnt; sie gibt eine Position vor, die jeder andere kopiert. Eine Weile verharren sie so, bis der nächste in eine weitere übergeht. Es sind ganz alltägliche Posen: nachdenkend, verärgert, auf dem Sprung irgendwohin. Einige Male wird dieses Spiel gespielt. Jeder übernimmt, fügt sich ein und gibt nach. Bis die Musik einsetzt: Here We Go? Here We Go!

Jeder beansprucht zuerst seinen Raum und lässt sich gehen, doch irgendwann gibt wieder jeder Tänzer Acht auf die anderen, keiner kommt sich in die Quere. Es fühlt sich eher wie ein großes Ganzes an, denn sie bewegen sich in einer gruppendynamischen Blase. Eine wabernde Menschenansammlung, jeder für sich, alle zusammen.

Und genau das ist das Konzept hinter „Here We Go?“: Die Zusammenhänge von Gesellschaft und Individuum. Wann ist jemand kein Teil der Gruppe, wann ist diese konform. Ein Tänzer bewegt sich beispielsweise in einer Ecke, während die restlichen gemeinsam in der anderen tanzen. Es geht um Gruppendynamik und –rhythmus. Sabine Glenz' möchte zeigen, wie und wann sich das Individuum in eine Gruppe einfügt und wann es diese verlässt. Hierbei bleibt die Installation allerdings immer nur ein Rahmen, eine Momentaufnahme, um die tatsächliche (Inter-)Aktion hervorzuheben.

Eine der Tänzerinnnen, Katharina, findet es spannend, wie sich jede der vier stattgefundenen Performances unterschied. Es gab ein vorgegebenes Bewegungsrepertoire, das sich jedoch jedesmal zu etwas Neuem zusammensetzte. Keiner konnte dies beeinflussen, noch war es vorhersehbar, allein die Gruppe hat es konstruiert. Darin liegt das Schöne und das Wahre allen Miteinanderseins: die Spontaneität, das Zwanglose, die Unberechenbarkeit.

Veröffentlicht am 25.05.2015, von Gastbeitrag in Homepage, Kritiken 2014/2015, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 5059 mal angesehen.



Kommentare zu "Jeder für sich, alle zusammen"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    IN LUFTIGEN HÖHEN

    Tanzimpressionen zu Prokofjews Ballett "Trapèze" bei MPHIL 360°

    Die Münchner Philharmoniker luden vergangenes Wochenende zu einem wahren Prokofjew-Marathon und wagten mit zeitgenössischen Komponisten, Choreografen und Tänzern die Grenzüberschreitung „(Re-)written – 3 Tanz-Konzerte für Sergey".

    Veröffentlicht am 14.11.2016, von Gastbeitrag


    TANZWERKSTATT EUROPA 2012 ZEIGT INTERESSANTE ARBEITEN

    Blog über die Performances der Tanzwerkstatt Europa in München

    Veröffentlicht am 03.08.2012, von Gastbeitrag


    „L.O.V. E.“ – EINE LOVESTORY?

    Das neue Stück von Sabine Glenz versteht sich als Liebeserklärung an den Tanz

    Veröffentlicht am 15.01.2012, von Malve Gradinger


    SABINE GLENZ ÜBER MENSCH UND MASSE

    Spröde Recherche wird zur Bildersymphonie

    Veröffentlicht am 21.10.2008, von Karl-Peter Fürst


     

    LEUTE AKTUELL


    DIE WEIßEN MIT UNSEREN GEFÜHLEN KONFRONTIEREN

    Ein Gespräch vor der Berliner Premiere von „Ubiquitous Assimilation“ der Grupo Oito
    Veröffentlicht am 24.08.2021, von Volkmar Draeger


    VIELSEITIGKEIT IN PERSON

    Twyla Tharp wird 80 Jahre alt
    Veröffentlicht am 05.07.2021, von Pressetext


    TÄNZER*INNEN VON HEUTE UND MORGEN

    Ein Zoom-Interview mit den Geschwistern Julian MacKay, Nicholas MacKay, Nadia Khan und Maria Sascha Khan.
    Veröffentlicht am 02.07.2021, von tanznetz.de Redaktion



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    DEPARTURES

    Tanzreihe Unique Performance and Dance from Norway in München

    Nach der Jubiläumsausgabe der TANZWERKSTATT EUROPA ist in München vom 4.-17. Oktober 2021 künstlerischer Input aus dem Norden zu sehen.

    Veröffentlicht am 23.09.2021, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    INTENDANTENWILLKÜR AUCH IN MAGDEBURG

    Vermutlich baldiges Ende für Gonzalo Galguera in Magdeburg
    Veröffentlicht am 30.04.2021, von Volkmar Draeger


    ZUSAMMENARBEIT

    Staatliche Ballett- und Artistikschule Berlin und Staatsballett Berlin schließen Kooperationsvertrag
    Veröffentlicht am 10.07.2021, von Pressetext


    EIN SCHWERER VERLUST

    Ismael Ivo ist gestorben
    Veröffentlicht am 09.04.2021, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    KINDERBRILLE AUFSETZEN!

    Tanzplan veröffentlicht "Tanzkind" von Andrea Simon und Achim Reissner

    Veröffentlicht am 17.08.2021, von Sabine Kippenberg


    ALFONSO PALENCIA WIRD BALLETTDIREKTOR IN BREMERHAVEN

    Ab der Spielzeit 2022/2023 tritt der Spanier Alfonso Palencia die Nachfolge von Sergei Vanaev an.

    Veröffentlicht am 14.09.2021, von tanznetz.de Redaktion


    REISE DURCH DIE MENSCHLICHKEIT

    HUMAN – Musik- und Tanzpremiere feiert großen Erfolg in Bremen

    Veröffentlicht am 30.08.2021, von Renate Killmann


    AUSZEICHNUNGEN FÜR IVAN LIŠKA UND JIŘI KYLIÁN

    Die Republik Tschechien ehrt verdiente Choreografen.

    Veröffentlicht am 18.09.2021, von Pressetext


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick



    BEI UNS IM SHOP