HOMEPAGE



München

JEDER FÜR SICH, ALLE ZUSAMMEN

Eine Performance-Installation mit SchülerInnen der Bode Schule



In der Münchner Galerie der Künstler geht die Choreografin Sabine Glenz mit „Here We Go?“ den Zusammenhängen von Gesellschaft und Individuum nach: Wann ist jemand kein Teil der Gruppe, wann ist diese konform.


  • Sabine Glenz' installative Performance "HERE WE GO?" in der Galerie der Künstler München Foto © Franz Kimmel

Von Natalie Broschat

Der Raum in der Galerie der Künstler ist nur ganz spärlich beleuchtet, Ausschnitte von Körpern sind an die Wand projiziert, acht Kleidungsstücke liegen auf dem Boden verteilt. Als sich die Zuschauer eingefunden haben, betreten sieben Tänzerinnen und ein Tänzer die Fläche. Sie verharren erst stehend mit Blick zum Publikum, bis sich die erste Tänzerin zu bewegen beginnt; sie gibt eine Position vor, die jeder andere kopiert. Eine Weile verharren sie so, bis der nächste in eine weitere übergeht. Es sind ganz alltägliche Posen: nachdenkend, verärgert, auf dem Sprung irgendwohin. Einige Male wird dieses Spiel gespielt. Jeder übernimmt, fügt sich ein und gibt nach. Bis die Musik einsetzt: Here We Go? Here We Go!

Jeder beansprucht zuerst seinen Raum und lässt sich gehen, doch irgendwann gibt wieder jeder Tänzer Acht auf die anderen, keiner kommt sich in die Quere. Es fühlt sich eher wie ein großes Ganzes an, denn sie bewegen sich in einer gruppendynamischen Blase. Eine wabernde Menschenansammlung, jeder für sich, alle zusammen.

Und genau das ist das Konzept hinter „Here We Go?“: Die Zusammenhänge von Gesellschaft und Individuum. Wann ist jemand kein Teil der Gruppe, wann ist diese konform. Ein Tänzer bewegt sich beispielsweise in einer Ecke, während die restlichen gemeinsam in der anderen tanzen. Es geht um Gruppendynamik und –rhythmus. Sabine Glenz' möchte zeigen, wie und wann sich das Individuum in eine Gruppe einfügt und wann es diese verlässt. Hierbei bleibt die Installation allerdings immer nur ein Rahmen, eine Momentaufnahme, um die tatsächliche (Inter-)Aktion hervorzuheben.

Eine der Tänzerinnnen, Katharina, findet es spannend, wie sich jede der vier stattgefundenen Performances unterschied. Es gab ein vorgegebenes Bewegungsrepertoire, das sich jedoch jedesmal zu etwas Neuem zusammensetzte. Keiner konnte dies beeinflussen, noch war es vorhersehbar, allein die Gruppe hat es konstruiert. Darin liegt das Schöne und das Wahre allen Miteinanderseins: die Spontaneität, das Zwanglose, die Unberechenbarkeit.

Veröffentlicht am 25.05.2015, von Gastbeitrag in Homepage, Kritiken 2014/2015, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 5269 mal angesehen.



Kommentare zu "Jeder für sich, alle zusammen"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    IN LUFTIGEN HÖHEN

    Tanzimpressionen zu Prokofjews Ballett "Trapèze" bei MPHIL 360°

    Die Münchner Philharmoniker luden vergangenes Wochenende zu einem wahren Prokofjew-Marathon und wagten mit zeitgenössischen Komponisten, Choreografen und Tänzern die Grenzüberschreitung „(Re-)written – 3 Tanz-Konzerte für Sergey".

    Veröffentlicht am 14.11.2016, von Gastbeitrag


    TANZWERKSTATT EUROPA 2012 ZEIGT INTERESSANTE ARBEITEN

    Blog über die Performances der Tanzwerkstatt Europa in München

    Veröffentlicht am 03.08.2012, von Gastbeitrag


    „L.O.V. E.“ – EINE LOVESTORY?

    Das neue Stück von Sabine Glenz versteht sich als Liebeserklärung an den Tanz

    Veröffentlicht am 15.01.2012, von Malve Gradinger


    SABINE GLENZ ÜBER MENSCH UND MASSE

    Spröde Recherche wird zur Bildersymphonie

    Veröffentlicht am 21.10.2008, von Karl-Peter Fürst


     

    AKTUELLE NEWS


    "KÜNSTLERISCHE ÖKOSYSTEME"

    Saburo Teshigawara wird von der Biennale Venedig mit dem Goldenen Löwen für das Lebenswerk ausgezeichnet
    Veröffentlicht am 13.01.2022, von tanznetz.de Redaktion


    ERSTE FRAU AN DER SPITZE

    Das San Francisco Ballet ernennt Tamara Rojo zur künstlerischen Leiterin
    Veröffentlicht am 12.01.2022, von tanznetz.de Redaktion


    VORSCHLÄGE GESUCHT

    Auslobung Deutscher Tanzpreis 2022
    Veröffentlicht am 04.01.2022, von Pressetext



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    DAS STÜCK MIT DEM SCHIFF

    Am 28. Januar 2022 präsentiert des Ensemble des Tanztheaters - nach coronabedingter Verlegung - Das Stück mit dem Schiff von Pina Bausch aus dem Jahr 1993 auf der Bühne des Opernhauses in Wuppertal.

    Das Stück mit dem Schiff, vor 25 Jahren zuletzt in Saitama/Japan gespielt, wurde 2020/21 in einer altersgemischten Besetzung, aber überwiegend den Jungen des Ensembles neu einstudiert.

    Veröffentlicht am 03.12.2021, von Anzeige

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    VOM DURCHHALTEN IN CORONA-ZEITEN

    Das Wiener Staatsballett und seine Akademie unter Martin Schläpfer

    Veröffentlicht am 18.01.2022, von Andrea Amort


    WAS HAT ES BEWIRKT? WAS BLEIBT?

    Eine Interviewreihe zum Förderprogramm DIS-TANZ-SOLO

    Veröffentlicht am 14.01.2022, von tanznetz.de Redaktion


    LIEBE, SCHMERZ, MELANCHOLIE

    «Monteverdi», Christian Spucks jüngste Produktion für das Ballett Zürich, greift ans Herz

    Veröffentlicht am 17.01.2022, von Marlies Strech


    TANZVERMITTLUNG MEETS SCROLLYTELLING

    Interviewreihe zum Förderprogramm DIS-TANZ-SOLO: Arnd Wesemann, Tanzjournalist

    Veröffentlicht am 13.01.2022, von Anna Beke


    POLARISIERUNG STATT VERMITTLUNG

    Das Stuttgarter Ballett trennt sich von Musikdirektor Mikhail Agrest

    Veröffentlicht am 18.01.2022, von tanznetz.de Redaktion



    BEI UNS IM SHOP