HOMEPAGE



Berlin

AUFFORDERUNGEN ZUM TANZ

Die Berliner HALLE wird „la salle“: Uraufführung der cie. toula limnaios



Lächelnd betritt eine kleine Frau, ganz in schwarz-weiß mit Pumps, Sonnenbrille und kleinem Täschchen, die Tanzfläche. Zum Samba-Rhythmus beginnen die Körper dem eigenen Gefühl folgend zu vibrieren.


  • cie. toula limnaios mit "la salle" in der HALLE Berlin Foto © Dieter Hartwig
  • cie. toula limnaios mit "la salle" in der HALLE Berlin Foto © Dieter Hartwig
  • cie. toula limnaios mit "la salle" in der HALLE Berlin Foto © Dieter Hartwig
  • cie. toula limnaios mit "la salle" in der HALLE Berlin Foto © Dieter Hartwig

Die Atmosphäre könnte entspannter nicht sein: die Zuschauer sitzen im Rechteck, die HALLE Tanzbühne offenbart ihr herrliches Parkett von fünf Kristall-Lüstern erhellt, Akkordeonmusik begleitet das Defilee der sieben Akteure, die anfangs zum Zuschauer gewandt wie vor Spiegeln posieren und ihre Nervosität kaschieren. Daniel Afonso in grün mit Weste, Giacomo Corvaia elegant in schwarzer Hose mit weißem Rüschenhemd, Karolina Wyrwal im kurzen Goldkleid, Katja Scholz im hellen Kleid, Inhee Yu in türkisblau und Hironori Sugata in beige. Lächelnd betritt eine kleine Frau (Toula Limnaios), ganz in schwarz-weiß mit Pumps, Sonnenbrille und kleinem Täschchen, die Tanzfläche. Zum Samba-Rhythmus beginnen die Körper dem eigenen Gefühl folgend zu vibrieren. Adilso Machado, ein Barde mit Hosenträgern und mit einem entwaffnenden Lächeln, wird geheimnisvoll zum Kontrapunkt im vielstimmigen Tanzreigen. Er rennt, wenn alle gehen, er behauptet seinen eigenen Takt gegen den mehrfach anwachsenden Marschrhythmus. Als eine Art 'maitre de plaisir' trägt, kippt, hebt er Frauen und Männer zu immer neuen Paarungen, deren Hände sich kaum oder ganz vorsichtig berühren. Zärtlichkeit. Umarmungen misslingen, der Marsch schwillt an, Tänzer klinken sich kurzzeitig aus, setzen sich zu den Zuschauern.

Gemeinsam schauen wir im Valse de Paris auf unisono tanzende Paare während Hironori Sugata hingebungsvoll versucht, die Langhaarige (Katja Scholz) mit ihrer Jacke zu wärmen, bis sie sich die falschen Haare abreißt. Vier Männer wirbeln, kriechen, hechten am Boden in zwei Paarungen, dann wild wie Kinder an und übereinander drehend. Plötzliche Ruhe. Die Akteure stehen in einladender Tanzpose, den Partner imaginär umfangend. Sehnsucht! Sie erfüllt sich dreifach: für das Paar im Kuss, für das Paar kopfüber in großer Pose. Toula Limnaios und Giacomo Corvaia streben zielsicher zueinander, legen eine kesse Sohle aufs Parkett, kleben musikselig am Anderen. So fest, dass die vielen Wasserflaschen, die Hironori Sugata zur emotionalen Abkühlung zwischen ihre langsam wiegenden Körpern schiebt, mittanzen.

Der launige Musikmix von Ralf Ollertz mischt Ballroom-Tänze mit verzerrten Ansagen von Turniertanz-Trainern. Im Cha-Cha flutscht der Bewegungsfluss mit großen Hebungen im Rund des Parketts, bis der Hosenträgermann eine Frau (Enhee Yu) wie eine lila Puppe über den Parkettfußboden schiebt, ein Paar tanzt Kopf an Kopf, Brust an Brust. Perspektivwechsel. Ballons zwischen den Paaren versperren den Sichtkontakt oder lassen Mann und Frau getrennte Wege gehen.

Choreografin Toula Limnaios kreiert Momente des Glücks, vielfach gespiegelt, überlagert und doch groß gegen alle destruktiven Kräfte behauptet. Selbstvergessen lässt ein Mann den grünen Ballon tanzen, bis ein anderer wuselnd das Glück zerstört; aus einem suizidalem Tiefpunkt findet sich ein Paar tanzend im Tüten-Duett. Zwei Männer beginnen einen Tango. Alle gehen, ein paar Schritte gemeinsam, werden getragen, schmiegen sich an, gehen auseinander. Während das Sextett eifrig bemüht ist, alle Schritte nach Vorschrift zu machen, behauptet der Mann in Hosenträgern lächelnd seinem eigenen Rhythmus.

„la salle“ von und mit (!) Toula Limnaios entfaltet im Berliner Frühling einen melancholischen Zauber des Begehrens mit komisch-traurigen Interludien. Ein Mann mit einem iPad im Mund führt seine Tanzpartnerin am Arm. Erstaunen über das Zittern im eigenen Körper. Sprachlosigkeit. Jede Geste, jeder Schritt atmet zwischen tastender Unsicherheit und grenzenloser Hingabe die Sehnsucht nach Leben. Zur Cello-Sonate von Beethoven entledigt sich Karolina Wyrwal furios ihrer künstlichen Hände.

Die sieben Protagonisten können in „la salle“ ihr charismatisches Potenzial voll ausleben. Vielleicht steht über dieser leisen sinnlichen Ballnacht der zeichenhafte Imperativ des nimmermüden, wandlungsfähigen Mannes mit den Hosenträgern: Lass den Tiger in dir brüllen!

Als Zuschauer fühlt man sich in „la salle“ als partnerschaftlicher Komplize der Tanzenden. Die eigenen Träume mischen sich mit getanzten Sehnsüchten, die in kleinen Gesten und wilden Schwüngen vom ewigen Begehren, der Angst vor dem Scheitern und den echten Momenten von Glück künden.

Veröffentlicht am 19.05.2015, von Karin Schmidt-Feister in Homepage, Kritiken 2014/2015, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 2877 mal angesehen.



Kommentare zu "Aufforderungen zum Tanz"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    ÜBERRASCHENDE PERSPEKTIVEN

    Fotoblog von Dieter Hartwig

    Bei Toula Limnaios sind auch die Wiederaufnahmen immer wieder sehr spannend. Diese Woche hatte ich Gelegenheit, bei der Generalprobe zu „minute papillon“ aus dem Jahr 2015 wieder dabei sein zu können.

    Veröffentlicht am 24.11.2019, von Dieter Hartwig


    WHAT WE ARE LOOKING FOR & TEMPUS FUGIT

    Das Junge Theater Basel und Toula Limnaios zu Gast in der Tafelhalle

    Am 20.Oktober wird "What We Are Looking for" im Rahmen des Licht.Blicke-Festivals des Gostner Hoftheaters gezeigt. Am 07. und 08. November gastiert Tola Limnaios mit ihrem Team in der Tafelhalle.

    Veröffentlicht am 09.10.2019, von Pressetext


    QUADRATISCH

    Fotoblog von Dieter Hartwig

    Die Tanzperformance "shifted realities" von und mit Toula Limnaios und Hironori Sugata in der Halle TanzBühne Berlin.

    Veröffentlicht am 29.03.2019, von Dieter Hartwig


    VERBINDUNGEN

    Fotoblog von Dieter Hartwig

    In der Halle TanzBühne Berlin war die Wiederaufführung von „die einen, die anderen“ zu sehen, ein Gemeinschaftsprojekt zwischen der in Berlin beheimateten Kompanie von Toula Limnaios und der brasilianischen cia. gira dança.

    Veröffentlicht am 23.10.2018, von Dieter Hartwig


    BEKLEMMENDER UNTERGANGSEXZESS

    Toula Limnaios entlarvt in "volto umano" das menschliche Gesicht

    In der Halle Tanzbühne Berlin wird eine düstere Zukunft des Menschen und seiner sozialen Kompetenzen vorausgesagt.

    Veröffentlicht am 25.06.2018, von Volkmar Draeger


    BILDGEWALTIG

    Fotoblog von Dieter Hartwig

    "volto umano" von Toula Limnaios in der Halle Tanzbühne Berlin entdeckt Dieter Hartwig immer wieder neu.

    Veröffentlicht am 17.06.2018, von Dieter Hartwig


    "MOMENTUM"

    Ein Fotoblog von Dieter Hartwig

    Der Fotograf besuchte die Berliner Kompanie von Toula Limnaios bei den Proben zu der Wiederaufnahme von "momentum" in der Halle TanzBühne Berlin.

    Veröffentlicht am 05.04.2018, von tanznetz.de Redaktion


    TANZENDE KULTURBOTSCHAFTER AUS BERLIN

    cie. toula limnaios begeistert mit „tempus fugit“

    Nach der jetzigen Wiederaufnahme steht die durch starke Bilder fesselnde Dystopie im Herbst auf dem Programm namhafter außereuropäischer Tanzfestivals.

    Veröffentlicht am 08.08.2017, von Karin Schmidt-Feister


    „DIE EINEN, DIE ANDEREN“

    Eine internationale Kooperation cie. toula limnaios & cia. gira dança (Brasilien) in der HALLE Tanzbühne Berlin

    Ein komplexes Tanzstück, das die Widersprüche in und um uns nicht banalisiert, sondern emotionsgeladen nach dem sucht, was jeden zum Homo sapiens macht.

    Veröffentlicht am 02.06.2017, von Karin Schmidt-Feister


    WAS VOM LEBEN ÜBRIG BLEIBT

    Toula Limnaios findet poetische Bilder für „the rest of me“

    „the rest of me“ nennt Toula Limnaios das Solo, das sie 2012 für sich kreiert hatte und nun, zum 20-jährigen Bestehen ihrer Kompanie, in der frisch restaurierten HALLE Tanzbühne noch einmal zeigt.

    Veröffentlicht am 16.07.2016, von Volkmar Draeger


     

    LEUTE AKTUELL


    ABGEBREMST AUS VOLLEM LAUF

    Jessica Nupens „The Nose“ auf unbestimmte Zeit verschoben
    Veröffentlicht am 31.05.2020, von Annette Bopp


    FRAUENGEFÜHRTES THEATER

    Wanda Puvogel wird neue Tanzchefin in Luzern
    Veröffentlicht am 23.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    ZWISCHEN BALLETTSTANGE UND ATELIER

    Zum Tod von Ivan Sertić
    Veröffentlicht am 21.05.2020, von Vesna Mlakar

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

    Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.
    Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

    Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.
    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    TRAUER ÜBER FRÜHEN TOD

    Dramaturgin des tanzhaus nrw verstorben

    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    „DEN KÖRPER IN DEN KAMPF WERFEN“

    Raimund Hoghe erhält im Oktober den Deutschen Tanzpreis

    Veröffentlicht am 27.05.2020, von Peter Sampel


    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

    Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.

    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    DER TANZ LEBT WEITER – TROTZ CORONA

    Die digitale Tanzwelt erblüht

    Veröffentlicht am 20.03.2020, von Deike Wilhelm


    SCHRITT FÜR SCHRITT

    Buchneuerscheinung: „Entwicklungsförderung durch Bewegung und Tanz"

    Veröffentlicht am 02.03.2020, von Sabine Kippenberg



    BEI UNS IM SHOP