HOMEPAGE



München

GRENZGÄNGERISCHES

Dance-Festival 2015



Offensichtlich unter dem zeitgeistig gesellschaftlichen Druck „höher, schneller, neuartiger“ treiben die aktuellen Choreografen den Körper zu immer ausgefalleneren Bewegungen.


  • LEV mit "House" Foto © Christopher Duggan / courtesy of Jacobs Pillow Dance

Noch läuft Münchens Dance 2015, aber so viel lässt sich jetzt schon sagen: Offensichtlich unter dem zeitgeistig gesellschaftlichen Druck „höher, schneller, neuartiger“ treiben die aktuellen Choreografen den Körper zu immer ausgefalleneren Bewegungen. Hatten sich beim Dance-Auftakt die Japanerin Kaori Ito und ihre Mit-Tänzer total unorganisch groteske Gesten aus den Gelenken gerenkt, erlebte man im Carl-Orff-Saal des Gasteig gerade die von der berühmten Batsheva Dance Company geprägte Israelin Sharon Eyal und ihre sechs Tänzer als „fremd-bewegliche“ Wesen eines zukünftigen Erdzeitalters: zunächst in hautfarbenen, dann in glänzigen schwarzen Ganztrikots, biegen, verschieben, schlängeln, rucken sie jeden Körperteil isoliert. Es ist, als ob sie japanischen Butoh, US-Break- und Jazzdance, ekstatischen Rave und Ballett-Klassik in ihren fantastisch trainierten Bodys verschmolzen hätten. Mit dieser Gaga-Technik, so ihr offizieller Begriff, schleichen sie wie elegante Echsen umeinander, huschen zusammen wie Dino-Vögel, feiern in breitbeinigen Positionen, mit lauten Schreien, indigene Stammes-Rituale. Dabei durchgehend im und auch gegen den Techno-Takt von Eyals Musiker-Gatten Gai Behar. Eyals einstündiges „House“ - ein Titel, der Ohr-zerreißende Lautstärke wohl bedingt – ist eine phänomenal brillante Körper-Show, von der man allerdings nach dreißig Minuten plumpssatt ist.

Zum anderen konnte man bei Dance eine fortschreitende Auflösung von Genre-Grenzen beobachten: Die Kreation „The Land“ der Gruppe Peeping Tom mit Residenztheater-Schauspielern kann man als stummes Bewegungs-Schauspiel bezeichnen. Helena Waldmanns hervorragendes „Made in Bangladesh“, auch im Carl-Orff-Saal, ist eine Tanz-Doku über die bekannte Textil-Sklaverei. Vor dem Hintergrund von Projektionen und Videos mit Näherinnen in riesigen Hallen und eingestürzten Fabriken stampft ein professionelles indisches Kathak-Ensemble seine traditionellen Rhythmen derart präzise in den Boden, wiederholt so ausdauernd einige Armbewegungen des klassischen Kathak-Stils, dass die Fronarbeit der bangladeschischen Arbeiterinnen dahinter körperlich fühlbar wird. Dass Waldmann die Ausbeutung dieser Frauen mit dem „Kunstprekariat hierzulande kurz schließt“ (so im Dance-Programmheft), ist, so hofft man, eine wild überzogene Bemerkung.
Und dann in der Muffathalle „Antigone Sr. Twenty Looks or Paris is burning at the Judson Church“ des US-Choreographen Trajal Harrell! Dieses lange, aber mit Kopf, Schwulen-Witz und -Stolz gemachte Stück enthüllt sich als eine – äußerst gelungene – musikalische Historymix-Satire auf Griechen-Drama und die New Yorker Drag-Szene. Harrell ist ein echter Griot, ein Talkmaster bester afro-amerikanischer Sorte. Seine drei Kollegen geben Kostproben von schlenkerigem Freestyle-Tanz in ihren quadratischen Lichtfeldern. Vor allem sind sie die schrägsten supersexy Models, wenn sie auf hohen Hacken oder stelzend auf Zehenspitzen ihre Kreationen auf dem Catwalk präsentieren. Sofadecken, Lederjacken, Handtücher und und und geknotet, geschlungen um Kopf und Hüfte – da gäbe es für jeden Hautcouturier was abzuschauen. Und singen tun die Vier auch. „Alles kann Tanz sein“ war das Credo der New Yorker Judson-Church-Bewegung. Harrell hat's ernst genommen.

Noch mehr Grenzgängerisches: „We love Arabs“ von Hillel Kogan will sich als politisch-philosophische Auseinandersetzung über israelisch-arabische Befindlichkeiten (15.-17. 5., Schauburg). Und „Coup Fatal“ ist ein Konzert-&Tanzabend zwischen Barock, Jazz und Rock von Alain Platels ballets C de la B mit dreizehn kongolesischen Musikern und dem Countertenor Serge Kakudji (15./16. 5., Kammerspiele).
Für weitere Events bis 17. 5.: www.dance-muenchen.de.

Veröffentlicht am 17.05.2015, von Malve Gradinger in Homepage, Kritiken 2014/2015, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 1901 mal angesehen.



Kommentare zu "GRENZGÄNGERISCHES"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    BETÖREND

    Christian Rizzo mit "d'après une histoire vraie“ beim Dance-Festival in München

    Nur wenig Licht lässt den hellen Tanzboden leuchten. Rechts hinten auf dem Podest blitzt das Metall zweier Riesenschlagzeuge. Ein Kerl in grauer Jeans und Shirt, barfuß, durchläuft in der Stille ein, zwei, drei Bewegungen am Boden.

    Veröffentlicht am 18.05.2015, von Alexandra Karabelas


    DEN ZUSCHAUERN AUF DEN PELZ GERÜCKT

    Nach 66 Stunden gingen die "Dancing Days" beim Münchner Dance-Festival zu Ende

    Stefan Drehers Tanzmarathon, an dem im Kern acht bis vierzehn Tanzende täglich sechs Stunden zu elektronischen Grooves und Klangformen getanzt haben, gab auch ein aufschlussreiches Beobachtungsforum für Wahrnehmung ab.

    Veröffentlicht am 18.05.2015, von Michael Scheiner


    ENTFESSELND

    Trajal Harrell landet mit seiner wilden Antigone-Erzählung bei Dance einen Bühnenhit

    Einer schöner als der andere. Man weiß kaum, wo man zuerst hinsehen soll: schmal und hochgewachsen die einen, markanter die anderen. Über zwei Stunden genießt man diese androgynen Halbgötter auf der Bühne der Muffathalle in München.

    Veröffentlicht am 12.05.2015, von Alexandra Karabelas


    GRANDIOSE URAUFFÜHRUNG VON „THE LAND“

    Bei Dance 2015 bereichert eine Kooperation mit Peeping Tom das Residenztheater.

    In „The Land“ zeigt die Bühne des Münchner Cuvilliestheaters grüne Wiesen und Wälder mit Bauernhöfen zwischen sanften Hügeln, auf einem eine Kirche. Doch schon bald dröhnt über der voralpenländischen Natur drohend Helikopterlärm.

    Veröffentlicht am 11.05.2015, von Karl-Peter Fürst


    DAS KÖRPERLICHE TRANSZENDIERT

    Auftakt bei der Münchner Dance-Biennale mit Kaori Ito und Saburo Teshigawara

    Der zeitgenössische Tanz immer noch eine Insidersache? Der Auftakt von Dance hinterlässt den gegenteiligen Eindruck: rappelvoll die Muffathalle bei der Japanerin Kaori Ito, enormer Andrang bei ihrem renommierten Landsmann Teshigawara.

    Veröffentlicht am 11.05.2015, von Malve Gradinger


    ARABIEN IM FOKUS

    Tanz und Musik aus Tunesien, Algerien, Ägypten, Marokko und Palästina

    Das Muffatwerk München präsentiert in Kooperation mit DANCE 2015 und Access To Dance Arabien im Fokus. Mit dabei sind unter anderem die Choreografen Radhouane El Meddeb, Taoufiq Izeddiou sowie Aïcha M’Barek et Hafiz Dhaou.

    Veröffentlicht am 22.01.2015, von Pressetext


    MÜNCHEN TANZT DEN MARATHON

    Das Festival DANCE 2015 setzt auf Austausch

    Bei der 14. Ausgabe von DANCE haben sich die Zeiten verschoben. Nicht nur, dass das Festival zum ersten Mal vom tristen November in den hoffentlich sonnigen Monat Mai verlegt wurde. Nein, diesmal gibt es sogar ein Vorspiel.

    Veröffentlicht am 21.01.2015, von Miriam Althammer


     

    AKTUELLE KRITIKEN


    SPRUNGBRETT

    Junge Choreografen des Ballett am Theater Pforzheim
    Veröffentlicht am 14.07.2019, von Gastbeitrag


    BITTE ANSCHNALLEN UND DIE FANTASIE FLIEGEN LASSEN

    Das ARTORT-Festival des Heidelberger UnterwegsTheaters auf dem Airfield
    Veröffentlicht am 12.07.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel


    SELFIE MIT MONA LISA

    Die „Choreografische Werkstatt“ von und mit TänzerInnen des Nationaltheaters Mannheim
    Veröffentlicht am 11.07.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    SASHA WALTZ & GUESTS: »DIDO & AENEAS«

    Ab August 2019 mit neuem Sänger*innen-Cast wieder an der Staatsoper Unter den Linden Berlin

    Sasha Waltz‘ erste choreographische Oper »Dido & Aeneas« von Henry Purcell kehrt im Sommer 2019 wieder an die Staatsoper Unter den Linden Berlin zurück. Dort feiert am 18. August 2019 unter dem Dirigat von Christopher Moulds die neue Solisten-Besetzung ihre Berlin-Premiere

    Veröffentlicht am 13.07.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


    HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

    Der Primaballerina Lynn Seymour zum 80. Geburtstag
    Veröffentlicht am 06.03.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    EINS MIT SICH

    Solos von Urs Dietrich und Susanne Linke in der Heidelberger Hebelhalle

    Veröffentlicht am 02.07.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel


    OPULENZ UND EMOTIONALE ABSCHIEDE

    Die 45. Nijinsky-Gala beim Hamburg Ballett

    Veröffentlicht am 02.07.2019, von Annette Bopp


    >KREISE(N)<

    Ein Kommentar zum Tanzkongress 2019

    Veröffentlicht am 14.06.2019, von tanznetz.de Redaktion


    QUICKLEBENDIG

    "Die Kunst der Fuge" von Antoine Jully in Oldenburg

    Veröffentlicht am 19.06.2019, von Gastbeitrag


    AUF NEUEN WEGEN

    "Shakespeare-Sonette" von drei jungen Choreografen beim Hamburg Ballett

    Veröffentlicht am 18.06.2019, von Annette Bopp



    BEI UNS IM SHOP