HOMEPAGE



Düsseldorf

DREI VARIANTEN VON TANZ HEUTE

"b.24" des Ballett am Rhein



Scheinbar mühelos bewältigen die Tänzer und Tänzerinnen die Uraufführungen von Young Soon Hue, Marco Goecke und Amanda Miller. Aber eine wirkliche Novität im facettenreichen Spektrum zeitgenössischen Tanzes fehlt diesem Programm.


  • "b.24" am Ballett am Rhein mit Young Soon Hues "Illusion" – Yuko Kato Foto © Gert Weigelt
  • "b.24" am Ballett am Rhein mit Marco Goeckes "Lonesome George" – Sonny Locsin, Mariana Dias Foto © Gert Weigelt
  • "b.24" am Ballett am Rhein mit Amanda Müllers "Voiles Borrowed" Foto © Gert Weigelt

Nur Amanda Miller war vorher schon einmal beim Ballett am Rhein zu Gast. Im Programm "b.15" stellte sie sich vor zwei Jahren mit der Uraufführung von "Crop" vor. Für Marco Goecke und Young Soon Hue ist es die erste Begegnung mit Martin Schläpfers Kompanie. Alle drei Gastchoreografen, die "b.24" bestreiten, haben neue Stücke einstudiert. Miller lobt, man spüre, dass es diese Truppe gewohnt sei, sich vielseitig zu orientieren. Und das ist auch das Spannendste an diesem Abend. Scheinbar mühelos meistern die Tänzerinnen und Tänzer die drei "Handschriften". Besondere Glanzlichter setzen Marlúcia do Amaral, Yuko Kato, Marcos Menha, Alexandre Simões, Martin Chaix, Marquet K. Lee und Sonny Locsin. Was diesem Programm fehlt - dem dritten erst ohne ein Werk von Martin Schläpfer und dem ersten ohne Granden wie Balanchine, Cunningham oder van Manen - ist eine wirkliche Novität im facettenreichen Spektrum zeitgenössischen Tanzes.

Eine kleine, klar strukturierte Geschichte erzählt Young Soon Hue in "Illusion": eine Frau (Yuko Kato) sehnt sich nach Liebe und wird dabei von einem Schutzengel (Marcos Menha) begleitet. Als die Liebe (Alexandre Simões) leibhaftig vor ihr steht, strahlt die Frau - fällt bald aber doch wieder in Träume, Fantasien und Hoffnungen auf mitmenschliche Teilhabe zurück. Realität und Illusion wechseln sich ab, bis die Frau wieder in ihre Einsamkeit versinkt. Die Koreanerin, die vor Jahren im Ballett der Deutschen Oper am Rhein noch als Tänzerin auf dieser Bühne stand, hat sich choreografisch enorm entwickelt. Ihr klassisch geprägter, freier Stil ist geschmeidig, elegant und unverkrampft. Keso Dekkers edle, schwingende Samt- und Satinkostüme und das schwarze Ambiente mit silbrig schimmernden beweglichen Säulen unterstreichen die feine Ästhetik und Melancholie. Die Duisburger Philharmoniker mit Solisten aus den eigenen Reihen und bei allen drei Teilen geleitet von Wen-Pin Chien runden mit der Aufführung von Philip Glass' effektvoll minimalistischem Doppelkonzert für Violine, Cello und Orchester von 2010 den elegisch poesievollen Eindruck ab.

Gut durchdacht hat Amanda Miller ihre Idee für "Voices Borrowed", parallel Tradition mit Moderne musikalisch und choreografisch zu verfremden. Die Damen tanzen auf Spitze in schrill bunten kurzen Tüll-Tutus, die Herren barfuß und in ebenso farbenfreudigen Bermudashorts mit gleichfarbigen T-Shirts und Hemden (Ausstattung Claus Stump mit Amanda Miller). Dazu erklingt ein Largo von Händel, gefolgt von einem Konzert für Streichquartett und Orchester nach Händels Concerto Grosso B-Dur op 6, Nr. 7 von Arnold Schönberg. Im Bühnenraum wetteifern üppige Barockgemälde mit einer Installation aus lose dekorierten, groben Stoffbahnen und einer zusammen genagelten Plattenwand. Gruppen, Paare und Solisten geben sich heiter und gefällig im Rokokostil. Ein tieferer Sinn erschließt sich nicht. Ein schmissiger oder gar bissiger Rausschmeißer ist das Stück aber auch nicht.

Dazu würde sich schon eher Marco Goeckes "Lonesome George" eignen, ist aber als Filetstück des Programms in die Mitte gestellt. Ein Kabinettstückchen mit einem Augenzwinkern hat der Hauschoreograf des Nederlands Dans Theater choreografiert. Auch er spielt - wie seine beiden Kolleginnen - mit Gegensätzen. Der titelgebenden behäbigen, steinalten Riesenschildkröte, die vermeintlich als letzte ihrer Art bis 2012 im Pazifischen Ozean lebte, setzt er ein Denkmal mit einer viertelstündigen "danse furieuse." Der Zuschauer kann kaum so schnell gucken wie auf der Bühne Tänzerarme fuchteln, winken, sich abwinkeln, peitschen und beredt gestikulieren, Hände klatschen, Zehenspitzen in den Raum fliegen. Irgendwann verschluckt die diffuse Finsternis hinter der Rampe Solisten und Paare. Wird man zunächst an Hans van Manens stupendes Bach-"Solo" für drei Solisten erinnert, so ist es schließlich Goeckes eigenes, stupendes "Äffi", wenn Marlúcia do Amaral - oben ohne - ihre Muskeln spielen lässt. Grandios!
www.ballettamrhein.de

Veröffentlicht am 14.05.2015, von Marieluise Jeitschko in Homepage, Kritiken 2014/2015, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 1819 mal angesehen.



Kommentare zu "Drei Varianten von Tanz heute"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    STADTTHEATER MEETS FREIE SZENE

    Ben J. Riepe choreografiert für das Ballett am Rhein

    Ein grandios theatraler Kommentar für unsere Zeit ist Ben Riepe mit "Environment" gelungen. Umrahmt wird die Uraufführung von einer neuen Variante von Ohad Naharins "Decadance" und Remus Şucheanăs neuem Ballett "Abendlied".

    Veröffentlicht am 29.04.2018, von Marieluise Jeitschko


    BEHERRSCHER DER GEISTER

    Schläpfer, Goecke und Jooss in Duisburg

    Mit Sensibilität und Respekt für die Erwartungen des Publikums hat Martin Schläpfer auch die Duisburger Fraktion der Deutschen Oper am Rhein für sein Ballett am Rhein gewonnen.

    Veröffentlicht am 03.02.2018, von Marieluise Jeitschko


    VON DER VERGÄNGLICHKEIT ALLEN LEBENS

    Eine Uraufführung von Adriana Hölszky und Martin Schläpfer: „Roses of Shadow“ in Düsseldorf

    Martin Schläpfer setzt auch durch seine zweite Zusammenarbeit mit der Grande Dame der zeitgenössischen Musik höchste Maßstäbe für den Bühnentanz im 21. Jahrhundert.

    Veröffentlicht am 17.12.2017, von Marieluise Jeitschko


    DIE FRAUEN EMANZIPIEREN SICH

    Applaus für das Berliner Gastspiel des Ballett am Rhein mit Martin Schläpfers „7"

    Das Zentrum bilden Mann und Frau, ihre Anziehung und Abstoßung, Dominierung und Befreiung. Faszinierend ist die Wucht, mit der Schläpfer dieses Sujet in immer neuen Tanzbildern spannend in Szene setzt.

    Veröffentlicht am 12.04.2017, von Gastbeitrag


    VON AUßENSEITERN UND EINZELGÄNGERN

    b.30 in Düsseldorf

    Das neue Programm des Ballett am Rhein bietet lange, vielfältige, aber leider allzu harmlose, ungenaue Blicke auf das aktuelle Thema Einsamkeit als Außenseiter oder Einzelgänger.

    Veröffentlicht am 15.01.2017, von Marieluise Jeitschko


    PHÖNIX AUS DER ASCHE

    Pick bloggt über den Ballettabend „b.26“ in Düsseldorf

    Was für ein super Programm hat sich Martin Schläpfer da ausgedacht. Der Ballettabend „b.26“ mit Choreografien von August Bournonville, Antony Tudor und Terence Kohler an der Düsseldorfer Oper am Rhein weckt hohe Erwartungen.

    Veröffentlicht am 19.10.2016, von Günter Pick


    MONAT FÜR MONAT MIT KRAFT UND ELEGANZ UND FREUDE

    Eine Kalender-Hommage an Martin Schläpfers zeitgenössisches Tanzensemble

    Der Fotograf und ehemalige Tänzer Gert Weigelt zeichnet für die exquisiten Abbildungen verantwortlich, die alle von einer puristischen Eleganz durchzogen sind.

    Veröffentlicht am 23.11.2015, von Andrea Amort


    B.25 BEIM BALLETT AM RHEIN

    Ein neuer van Manen für deutsche Tanzfans!

    Die Premiere von b.25 in Düsseldorf mit Raritäten von Forsythe, Ashton und van Manen war ein Fest. Die deutsche Erstaufführung von van Manens "Two Gold Variations" bot den Höhepunkt.

    Veröffentlicht am 12.10.2015, von Marieluise Jeitschko


    NEUES DOMIZIL FÜR DAS BALLETT AM RHEIN

    Das Balletthaus der Oper ist offiziell übergeben

    Stadt und Oper haben das Millionenprojekt im vorgesehenen Zeit- und Budgetrahmen fertiggestellt

    Veröffentlicht am 05.09.2015, von Pressetext


     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    DIE GENERATION DER LOOSER

    Zur Choreografie „Cementary“ von Patricia Apergi in Ludwigshafen
    Veröffentlicht am 18.10.2018, von Isabelle von Neumann-Cosel


    WESTERNHELDEN UND STEPP-ROMANTIK

    „Cowboys“ mit der Sebastian Weber Dance Company am LOFFT in Leipzig
    Veröffentlicht am 17.10.2018, von Boris Michael Gruhl


    URAUFFÜHRUNG UNKNOWN TERRITORIES

    Premiere: Freitag, 19. Oktober 2018, 19.30 Uhr, kleines Haus des Theaters Münster
    Veröffentlicht am 17.10.2018, von Anzeige



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    CLAIRE CUNNINGHAM & JESS CURTIS

    The Way You Look (at me) Tonight

    How do we look at each other? How do we allow ourselves to be seen? How do our bodies shape the ways we perceive the world around us? Can we change how we see others?

    Veröffentlicht am 09.10.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    LETZTER WALZER IN STUTTGART

    Alicia Amatriain tanzte 2003 in „Lulu“ die Titelrolle – und jetzt erneut 2018
    Veröffentlicht am 18.06.2018, von Marlies Strech


    FAIR? FESTIVAL!

    Die internationale tanzmesse nrw 2018 in Düsseldorf - Ein Rückblick
    Veröffentlicht am 05.09.2018, von Natalie Broschat

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick


    RAUM, KLANG, TANZ

    Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

    Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp


    PHILIP LANSDALE GESTORBEN

    Am 10.10. verstarb der ehemalige Bielefelder Ballettdirektor

    Veröffentlicht am 11.10.2018, von Pressetext


    VERLEIHUNG DES DEUTSCHEN TANZPREISES

    Große Gala im Essener Aalto Theater

    Veröffentlicht am 23.09.2018, von Anja K. Arend


    HURRA!

    "Unstern" von Moritz Ostruschnjak im Schwere Reiter München

    Veröffentlicht am 14.09.2018, von Natalie Broschat



    BEI UNS IM SHOP