HOMEPAGE



München

ENTFESSELND

Trajal Harrell landet mit seiner wilden Antigone-Erzählung bei Dance einen Bühnenhit



Einer schöner als der andere. Man weiß kaum, wo man zuerst hinsehen soll: schmal und hochgewachsen die einen, markanter die anderen. Über zwei Stunden genießt man diese androgynen Halbgötter auf der Bühne der Muffathalle in München.


  • “Antigone Sr Twenty Looks or Paris is Burning at the Judson Church” von Trajal Harrell (L) Foto © Goetzmann / wrb
  • “Antigone Sr Twenty Looks or Paris is Burning at the Judson Church” von Trajal Harrell (L) Foto © Goetzmann / wrb
  • “Antigone Sr Twenty Looks or Paris is Burning at the Judson Church” von Trajal Harrell (L) Foto © Goetzmann / wrb
  • “Antigone Sr Twenty Looks or Paris is Burning at the Judson Church” von Trajal Harrell (L) Foto © Goetzmann / wrb
  • “Antigone Sr Twenty Looks or Paris is Burning at the Judson Church” von Trajal Harrell (L) Foto © Goetzmann / wrb
  • “Antigone Sr Twenty Looks or Paris is Burning at the Judson Church” von Trajal Harrell (L) Foto © Goetzmann / wrb
  • “Antigone Sr Twenty Looks or Paris is Burning at the Judson Church” von Trajal Harrell (L) Foto © Goetzmann / wrb
  • “Antigone Sr Twenty Looks or Paris is Burning at the Judson Church” von Trajal Harrell (L) Foto © Goetzmann / wrb

Einer schöner als der andere. Man weiß kaum, wo man zuerst hinsehen soll: schmal und hochgewachsen die einen, markanter die anderen. Adonisse, in deren Gesichtern und Hautfarben sich die Kulturen der Welt vermischt haben. Über zwei Stunden genießt man diese androgynen Halbgötter auf der Bühne der Muffathalle; danach taumelt man wie in Trance in die wärmer werdende Mainacht, in der man vergessen kann, dass man in München ist. Die Energie dieser senstationellen Aufführung mit dem Titel “Antigone Sr Twenty Looks or Paris is Burning at the Judson Church” lässt den lange vergessenenen Puls von New York körperlich spüren. Was ist passiert? - Trajal Harrell, einer der herausragenden amerikanischen Choreografen derzeit, erweist sich mit seinem Männerernsemble “Voguing” bislang als einer der Hits des aktuellen Dance-Festivals.

Ähnlich wie William Forsythe in “The Returns” aus dem Jahr 2009 oder Richard Siegal bei “©oPirates”, das 2010 das Dance Festival eröffnete, spielt Harrell in seinem 2012 in New York uraufgeführtem Stück in süffisanter Ironie mit der Welt von “Fashion, Drugs and Rock´n Roll” (wobei letzteres heute akustisch laut wummernden und übereinander gelagerten Beats gewichen ist!) und desavouiert sie als unüberschaubaren, großen Bilderhaufen, auf dem heute nahezu jeder Erdbewohner sitzt, sobald er ein Smartphone in der Hand hat. Diesen global-kulturellen Kosmos von zu Ikonen geronnenen Körperhaltungen, Gesten und Bewegungsidiomen schließt Harrell dann mit zwei Phänomenen der Theater- und Performancegeschichte kurz: mit der antiken griechischen Tragödie, konkret: “Antigone”, deren Tod der Chef am Ende höchstpersönlich in einem karthatischen Akt auf der Bühne beweint; und mit der Tradition der Judson Church, wo Yvonne Rainer und Co in den 1960ern miteinander Zeit verbrachten, neue performative Settings entwickelten und das Bewegungs- und Aufführungskonzept, sowohl der Vertreter des klassischen Balletts als auch des Modern Dance, zum Sprengen gebracht haben. Musikalisch zieht Harrell alle Register und hier erweist er sich als großer Könner. Selbst gesegnet mit einer starken brillierenden Stimme, bespielt er alle Formate, vom Gospel über das Mantra bis zum Rap und der Ballade und schafft sich mit ihnen Brücken, um die Erzählung der Antigone zu platzieren.

Die sich aus diesem vierteiligen Konzept ergebenden Konsequenzen sehen auf der Bühne beispielsweise so aus: Wie Yogis in Frauenkleidern sitzen Harrell und ein Schönling der Truppe auf einer Matratze und stimmen das Mantra des Pop an: “We are William and Kate, Simon and Garfunkel, Beyoncé, Jay-Z…”. Anschließend schlüpft einer von ihnen in die Rolle von Ismene und erzählt von der sehr komplizierten Familiengeschichte um Antigone, Haimon, Kreon, Eurydike und die abgeschlachteten Brüder herum und man denkt: “Ja, so wäre es heute, da würde einer wo rumhocken und ins Mikro seine kaputte Familiengeschichte erzählen.” Zwischendurch staken die Heroen der Schönheit in griechischen Tuniken den Laufsteg entlang. Bei alledem muss das Pubikum immer wieder mitmachen: Nah und regelmäßig arbeitet sich Harrell an ihm ab, auf dass es sich ihm ja nicht davon stiehlt. Schon zu Beginn folgt man der Aufforderung, aufzustehen und einen Song der Popkultur singend zu beten: Britney Spears' “Baby One More Time”. Damit ist der Diskurs über Sex, Sucht und Abhängigkeit leitmotivisch gesetzt. Gleich danach weist Harrell wie ein Conférencier auf Länge, Dauer, Inhalt und Prozesshaftigkeit seiner Performance hin, um später, im Publikum sitzend, das Defilée der Scharlatane, das seine Dorian-Gray-Prinzen aus Kleidungsstücken inszenieren, in Bezug auf seinen jeweiligen Wiedererkennungswert als Publikumslacher zu zeigen. Jil Sander wird hier schon mal gerne zu Jo Sander und Coco Chanel nehme sich gerade die Zeit, um zu verschwinden. Schließlich heizt er gemeinsam mit den Vollkommenen an seiner Seite die Menge wie ein Popstar auf, mit einem lauten “Here” and “Ready” seine Präsenz beweisen zu müssen – was schließlich erst nach dem vierten Anlauf gelingt. Dann trauen sich aber auch die meisten mit klatschenden Händen und hochaufgerissenen Armen in die energetisierenden Beats zu “The Roof is Burning” hineinfallen zu lassen. Drei nur schemenhaft vor sich hinfließende Soli zu ruhigen Songs im Anschluss vermögen kaum, diese Erfahrung von Durchbruch und Abriss rasch wieder abzukühlen. Die komplexe Vielfalt an Bezügen, die sich während dieser Mammutaufführung permanent im Geist auftürmen, schweben wie Wolken über einem Geist in Trance. Wie gut, dass Kunst hier endlich mal wieder komplex, anspruchsvoll, überbordend und entfesselt sein darf.

Veröffentlicht am 12.05.2015, von Alexandra Karabelas in Homepage, Kritiken 2014/2015, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 4134 mal angesehen.



Kommentare zu "Entfesselnd"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    BETÖREND

    Christian Rizzo mit "d'après une histoire vraie“ beim Dance-Festival in München

    Nur wenig Licht lässt den hellen Tanzboden leuchten. Rechts hinten auf dem Podest blitzt das Metall zweier Riesenschlagzeuge. Ein Kerl in grauer Jeans und Shirt, barfuß, durchläuft in der Stille ein, zwei, drei Bewegungen am Boden.

    Veröffentlicht am 18.05.2015, von Alexandra Karabelas


    DEN ZUSCHAUERN AUF DEN PELZ GERÜCKT

    Nach 66 Stunden gingen die "Dancing Days" beim Münchner Dance-Festival zu Ende

    Stefan Drehers Tanzmarathon, an dem im Kern acht bis vierzehn Tanzende täglich sechs Stunden zu elektronischen Grooves und Klangformen getanzt haben, gab auch ein aufschlussreiches Beobachtungsforum für Wahrnehmung ab.

    Veröffentlicht am 18.05.2015, von Michael Scheiner


    GRENZGÄNGERISCHES

    Dance-Festival 2015

    Offensichtlich unter dem zeitgeistig gesellschaftlichen Druck „höher, schneller, neuartiger“ treiben die aktuellen Choreografen den Körper zu immer ausgefalleneren Bewegungen.

    Veröffentlicht am 17.05.2015, von Malve Gradinger


    GRANDIOSE URAUFFÜHRUNG VON „THE LAND“

    Bei Dance 2015 bereichert eine Kooperation mit Peeping Tom das Residenztheater.

    In „The Land“ zeigt die Bühne des Münchner Cuvilliestheaters grüne Wiesen und Wälder mit Bauernhöfen zwischen sanften Hügeln, auf einem eine Kirche. Doch schon bald dröhnt über der voralpenländischen Natur drohend Helikopterlärm.

    Veröffentlicht am 11.05.2015, von Karl-Peter Fürst


    DAS KÖRPERLICHE TRANSZENDIERT

    Auftakt bei der Münchner Dance-Biennale mit Kaori Ito und Saburo Teshigawara

    Der zeitgenössische Tanz immer noch eine Insidersache? Der Auftakt von Dance hinterlässt den gegenteiligen Eindruck: rappelvoll die Muffathalle bei der Japanerin Kaori Ito, enormer Andrang bei ihrem renommierten Landsmann Teshigawara.

    Veröffentlicht am 11.05.2015, von Malve Gradinger


    ARABIEN IM FOKUS

    Tanz und Musik aus Tunesien, Algerien, Ägypten, Marokko und Palästina

    Das Muffatwerk München präsentiert in Kooperation mit DANCE 2015 und Access To Dance Arabien im Fokus. Mit dabei sind unter anderem die Choreografen Radhouane El Meddeb, Taoufiq Izeddiou sowie Aïcha M’Barek et Hafiz Dhaou.

    Veröffentlicht am 22.01.2015, von Pressetext


    MÜNCHEN TANZT DEN MARATHON

    Das Festival DANCE 2015 setzt auf Austausch

    Bei der 14. Ausgabe von DANCE haben sich die Zeiten verschoben. Nicht nur, dass das Festival zum ersten Mal vom tristen November in den hoffentlich sonnigen Monat Mai verlegt wurde. Nein, diesmal gibt es sogar ein Vorspiel.

    Veröffentlicht am 21.01.2015, von Miriam Althammer


     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    MALEN MIT DEM MENSCHEN IN ZEIT UND RAUM

    Am heutigen Sonntag, den 24. Februar 2019, wird Hamburgs Ballettintendant 80 Jahre alt. Happy Birthday, John Neumeier!
    Veröffentlicht am 24.02.2019, von Annette Bopp


    GESTERN, HEUTE, MORGEN

    „All Our Yesterdays“ von John Neumeier zu Musik von Gustav Mahler wurde jetzt beim Hamburg Ballett wiederaufgenommen
    Veröffentlicht am 22.02.2019, von Annette Bopp


    KONZENTRATION AUF PURE BEWEGUNG

    Getanzte Bauhaus-Ideen: „Reconstruction“ von Jai Gonzales in der Hebelhalle Heidelberg
    Veröffentlicht am 22.02.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    GROßE PROGRAMMREIHE „OLD STARS - NEW MOVES" BEIM UNTERWEGSTHEATER

    Das UnterwegsTheater Heidelberg präsentiert 2019 ein hochkarätiges Programm mit Uraufführungen und Gastspielen

    Den Auftakt bildet "Reconstruction" von Jai Gonzales am 21. Februar 2019

    Veröffentlicht am 12.02.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


    EISENACHS BALLETT BESPIELT AUCH DAS MEININGER STAATSTHEATER

    „Verschwundenes Bild“ von Andris Plucis forscht dem Alltagsleben in der DDR nach
    Veröffentlicht am 07.02.2019, von Volkmar Draeger

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    RAUM, KLANG, TANZ

    Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

    Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp


    ABSCHIED VON JEAN CÉBRON

    Der Tänzer, Choreograf und Pädagoge verstarb am 1. Februar

    Veröffentlicht am 02.02.2019, von tanznetz.de Redaktion


    "DIE CHANCE DES THEATERS LIEGT IM ALTEN"

    Interview mit Marco Goecke

    Veröffentlicht am 04.02.2019, von Alexandra Karabelas


    SPIEGEL DER GESELLSCHAFT

    "1980 – ein Stück von Pina Bausch" in der Hamburger Kampnagelfabrik

    Veröffentlicht am 27.01.2019, von Annette Bopp


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick



    BEI UNS IM SHOP