HOMEPAGE



EINE TIEFSINNIGE TÄNZERIN

Pick bloggt: Ehemalige Ballerina der Deutschen Oper Berlin verstorben



Als ich nun auch vom Tod der Tana Herzberg hörte, dachte ich gleich, wie schade, dass inzwischen so wenige Menschen die Namen überhaupt noch kennen, die das Nachkriegsballett der Bundesrepublik und Berlin geprägt haben.


  • Egbert Strolka mit Tana Herzberg Foto © Privatbesitz

Als ich nun auch vom Tod der Tana Herzberg hörte, dachte ich gleich, wie schade, dass inzwischen so wenige Menschen die Namen überhaupt noch kennen, die das Nachkriegsballett der Bundesrepublik und Berlin geprägt haben, und heute irgendwo zurückgezogen leben. Tana war, wie fast alle ihrer Generation, Schülerin von Gustav Blank und Tatjana Gsovsky. Ihr erstes Engagement war die Tourneeproduktion des Choreografen Helge Pawlinin, der nach der Uraufführung des Balletts "Abraxas" des Komponisten Werner Egk mit neuer Choreografie durch die BRD reiste - nach dem Skandal der Choroegrafie von Marcel Luipart in München, die nach der dritten Vorstellung vom Spielplan genommen wurde. Gleich anschließend, nämlich 1951, wurde Herzberg an die Städtische Oper Berlin engagiert. Dort hat sie eigentlich ihre ganze Karriere gemacht. Zunächst war sie, wovon jedes junge Mädchen träumt, auch in lyrischen Rollen besetzt und mit ihrer großartigen Technik immer eine angenehme Partnerin, auch für Egbert Strolka, der mit ihr bis 1954 ebenfalls dort engagiert war. Als eine Art ständiges Paar kannte man aber eher Tana und Manfred Taubert, der später als Ballettdirektor und Choreograf eine Karriere machte. Strolka, mit dem ich lange über Tana gesprochen habe, ließ mich wissen, dass diese Partnerschaft durchaus nicht nur 'Friede, Freude, Eierkuchen' war, sondern Blitz und Donner immer in der Luft lagen - außer auf der Bühne.

Als Tatjana Gsovsky das Ensemble übernahm, das nun zum Ballett der Deutschen Oper Berlin mutierte (Gustav Blank zog weiter nach Hamburg, Strolka nach Wuppertal), förderte Tatjana das junge Paar besonders. Auch in der ständigen Einrichtung "Stunde des Tanzes", wo sie junge Solisten mit neuen Choreografien herausstellen konnte und sich später auch junge Choreografen erproben durften. Ihre wahre Bestimmung hatte die doch sehr tiefsinnige, manchmal grüblerische Tana aber in den großen Frauenrollen, wie zum Beispiel, die Mutter von Hamlet oder in der Uraufführung des Lulu-Balletts "Menagerie" zu Musik von Giselher Klebe, wo sie die lesbische Gräfin Geschwitz unnachahmlich mit diesem strengen Gesicht und doch lyrischer Geste verkörperte. Egbert hat mir auch erzählt, was ich nicht wusste, dass er und Tana in verschiedenen Filmproduktionen tanzten, die in Wiesbaden für das Hessische Fernsehen produziert wurden. Und zwar durch den Mann der Ausnahmeballerina Gisela Deege, der neben Hotels auch als Manager für die Deege fungierte und solche Projekte zu finanzieren wusste.

Einmal mehr möchte ich die Fernsehanstalten auffordern diese Schätze, von denen niemand weiß, und die in ihren Archiven vor sich hingammeln, zugänglich zu machen (für Kopien hätten wir "Das Deutsche Tanzfilminstitut" in Bremen), so dass die Nachgeborenen einen Einblick bekommen, über das, was es auf tänzerischem Gebiet in der jungen Bundesrepublik schon gab! Und ich bin mir sicher, wir wären erstaunt darüber - ganz im Sinne von Tana Herzberg.

Veröffentlicht am 05.05.2015, von Günter Pick in Homepage, Blogs, News 2014/2015, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 5106 mal angesehen.



Kommentare zu "Eine tiefsinnige Tänzerin"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    WENN KEIN SPIELRAUM MEHR DA IST

    Zur Tanzpremiere "Exhausting Space" von Iván Pérez
    Veröffentlicht am 13.11.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel


    MARTENS, MORGANTI, PRELJOCAJ

    Drei Tanzabende zur 29. euro-scene Leipzig
    Veröffentlicht am 13.11.2019, von steffen georgi


    ZAUBER

    Fotoblog von Dieter Hartwig
    Veröffentlicht am 13.11.2019, von Dieter Hartwig



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    "PHANTOM ZONE"

    Interaktive Installation von Alexandra Rauh und Gunnar Seidel

    Digitale Medien und neue Technologien sind fester Bestandteil unserer Lebenswelt. Doch wie verändert sich dadurch die Wahrnehmung der Realität? Was wird als Fehler oder Störfaktor definiert? Was blenden wir einfach aus? Und was heißt das für ein gesellschaftliches Miteinander?

    Veröffentlicht am 30.10.2019, von Pressetext

    LETZTE KOMMENTARE


    ADOLPHE BINDER BEKOMMT AUCH IM BERUFUNGSVERFAHREN RECHT

    Neues in der Causa Tanztheater Wuppertal
    Veröffentlicht am 19.08.2019, von tanznetz.de Redaktion


    „NICHT EIN X-BELIEBIGES MODERNES ENSEMBLE“

    Die Intendantin des Tanztheater Wuppertal Bettina Wagner-Bergelt im Interview
    Veröffentlicht am 27.09.2019, von Miriam Althammer


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    DEUTSCHER TANZPREIS FÜR GERT WEIGELT

    Anerkennung für Isabelle Schad und Jo Parkes

    Veröffentlicht am 20.10.2019, von Marieluise Jeitschko


    NUR WER SEINEN KÖRPER GANZ IM GRIFF HAT, DER LERNT ZU FLIEGEN

    Splatter-Ballett „Tanz“ zu Gast an den Münchner Kammerspielen

    Veröffentlicht am 21.10.2019, von Vesna Mlakar


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    EIN GROSSARTIG WAGHALSIGES BALLETT

    Christian Spuck choreografiert in Zürich „Das Mädchen mit den Schwefelhölzern“

    Veröffentlicht am 13.10.2019, von Marlies Strech


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick



    BEI UNS IM SHOP