HOMEPAGE



EINE TIEFSINNIGE TÄNZERIN

Pick bloggt: Ehemalige Ballerina der Deutschen Oper Berlin verstorben



Als ich nun auch vom Tod der Tana Herzberg hörte, dachte ich gleich, wie schade, dass inzwischen so wenige Menschen die Namen überhaupt noch kennen, die das Nachkriegsballett der Bundesrepublik und Berlin geprägt haben.


  • Egbert Strolka mit Tana Herzberg Foto © Privatbesitz

Als ich nun auch vom Tod der Tana Herzberg hörte, dachte ich gleich, wie schade, dass inzwischen so wenige Menschen die Namen überhaupt noch kennen, die das Nachkriegsballett der Bundesrepublik und Berlin geprägt haben, und heute irgendwo zurückgezogen leben. Tana war, wie fast alle ihrer Generation, Schülerin von Gustav Blank und Tatjana Gsovsky. Ihr erstes Engagement war die Tourneeproduktion des Choreografen Helge Pawlinin, der nach der Uraufführung des Balletts "Abraxas" des Komponisten Werner Egk mit neuer Choreografie durch die BRD reiste - nach dem Skandal der Choroegrafie von Marcel Luipart in München, die nach der dritten Vorstellung vom Spielplan genommen wurde. Gleich anschließend, nämlich 1951, wurde Herzberg an die Städtische Oper Berlin engagiert. Dort hat sie eigentlich ihre ganze Karriere gemacht. Zunächst war sie, wovon jedes junge Mädchen träumt, auch in lyrischen Rollen besetzt und mit ihrer großartigen Technik immer eine angenehme Partnerin, auch für Egbert Strolka, der mit ihr bis 1954 ebenfalls dort engagiert war. Als eine Art ständiges Paar kannte man aber eher Tana und Manfred Taubert, der später als Ballettdirektor und Choreograf eine Karriere machte. Strolka, mit dem ich lange über Tana gesprochen habe, ließ mich wissen, dass diese Partnerschaft durchaus nicht nur 'Friede, Freude, Eierkuchen' war, sondern Blitz und Donner immer in der Luft lagen - außer auf der Bühne.

Als Tatjana Gsovsky das Ensemble übernahm, das nun zum Ballett der Deutschen Oper Berlin mutierte (Gustav Blank zog weiter nach Hamburg, Strolka nach Wuppertal), förderte Tatjana das junge Paar besonders. Auch in der ständigen Einrichtung "Stunde des Tanzes", wo sie junge Solisten mit neuen Choreografien herausstellen konnte und sich später auch junge Choreografen erproben durften. Ihre wahre Bestimmung hatte die doch sehr tiefsinnige, manchmal grüblerische Tana aber in den großen Frauenrollen, wie zum Beispiel, die Mutter von Hamlet oder in der Uraufführung des Lulu-Balletts "Menagerie" zu Musik von Giselher Klebe, wo sie die lesbische Gräfin Geschwitz unnachahmlich mit diesem strengen Gesicht und doch lyrischer Geste verkörperte. Egbert hat mir auch erzählt, was ich nicht wusste, dass er und Tana in verschiedenen Filmproduktionen tanzten, die in Wiesbaden für das Hessische Fernsehen produziert wurden. Und zwar durch den Mann der Ausnahmeballerina Gisela Deege, der neben Hotels auch als Manager für die Deege fungierte und solche Projekte zu finanzieren wusste.

Einmal mehr möchte ich die Fernsehanstalten auffordern diese Schätze, von denen niemand weiß, und die in ihren Archiven vor sich hingammeln, zugänglich zu machen (für Kopien hätten wir "Das Deutsche Tanzfilminstitut" in Bremen), so dass die Nachgeborenen einen Einblick bekommen, über das, was es auf tänzerischem Gebiet in der jungen Bundesrepublik schon gab! Und ich bin mir sicher, wir wären erstaunt darüber - ganz im Sinne von Tana Herzberg.

Veröffentlicht am 05.05.2015, von Günter Pick in Homepage, Blogs, News 2014/2015, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 5976 mal angesehen.



Kommentare zu "Eine tiefsinnige Tänzerin"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE NEWS


    MONIKA GRÜTTERS STÄRKT DEN TANZ

    Neue Hilfsprogramme für die besonders gefährdete Kunstform
    Veröffentlicht am 30.07.2020, von Pressetext


    AUSBILDUNG EINER NEUEN GENERATION

    Der World Ballet School Day (WBSD) verbindet weltweit die nächste Generation von Tanzkünstler*innen
    Veröffentlicht am 09.07.2020, von Pressetext


    EINE MILLIARDE EURO FÜR "NEUSTART KULTUR"

    Die Bunderegierung legt im Zuge der Corona-Krise ein Förderprogramm für die Kultur vor
    Veröffentlicht am 02.07.2020, von Pressetext

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

    Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.
    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

    Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.
    Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    SCHRITT FÜR SCHRITT

    Buchneuerscheinung: „Entwicklungsförderung durch Bewegung und Tanz"

    Veröffentlicht am 02.03.2020, von Sabine Kippenberg


    UNTER FREIEM HIMMEL

    Fotoblog von Ursula Kaufmann

    Veröffentlicht am 09.08.2020, von Gastbeitrag


    TANZEN NACH GEFÜHL

    Ein berührender Film über blinde Tänzerinnen in Brasilien

    Veröffentlicht am 09.08.2020, von Annette Bopp


    MONIKA GRÜTTERS STÄRKT DEN TANZ

    Neue Hilfsprogramme für die besonders gefährdete Kunstform

    Veröffentlicht am 30.07.2020, von Pressetext


    VORFREUDE AUF DIE NEUE SAISON

    Der tanznetz.de Premierenkalender ist online

    Veröffentlicht am 03.08.2020, von tanznetz.de Redaktion



    BEI UNS IM SHOP