TANZ IM TEXT



Berlin

DUATO | KYLIÁN

Eine Uraufführung und zwei Berliner Erstaufführungen



Das Staatsballett Berlin zeigt in der Staatsoper im Schillertheater sieben Vorstellungen des dreiteiligen Ballettabends mit Choreographien von Nacho Duato und Jiří Kylián.


  • Krasina Pavlova in „White Darkness" Foto © Fernando Marcos

Am 14. Mai 2015 feiert das Staatsballett Berlin die Premiere des dreiteiligen Ballettabends „Duato | Kylián“. Teil des Programms ist die erste Uraufführung von Nacho Duato für das Hauptstadtballett mit dem Titel „Static Time“. Neben dieser Kreation stehen zwei Berlin-Premieren auf dem Programm: Jiří Kyliáns Choreographie „Click-Pause-Silence“ und Nacho Duatos Arbeit „White Darkness“. Bis zum 13. Juni stehen sieben Vorstellungen von „Duao | Kylián“ auf dem Spielplan des Staatsballetts in der Staatsoper im Schiller Theater.

Nacho Duatos erste Kreation für das Staatsballett Berlin trägt den Titel „Static Time“. Für diese Uraufführung arbeitet der Intendant des Staatsballetts erneut mit seinen künstlerischen Weggefährten Angelina Atlagic (Kostüm) und Jaffar Chalabi (Bühne) zusammen. Von Angelina Atlagic konnte das Berliner Publikum zuletzt die Ausstattung von Duatos „Dornröschen“ sehen, während sich der Architekt Jaffar Chalabi verantwortlich zeigt für das Bühnenbild zu „Vielfältigkeit. Formen von Stille und Leere“. Die Musik zu „Static Time“ stammt unter anderem von Wolfgang Amadeus Mozart, Sergej Rachmaninow und Franz Schubert. Es spielt die Staatskapelle Berlin unter der musikalischen Leitung von Pedro Alcalde, der bereits mehrfach die Musik zu Duatos Werken arrangierte.

Mit der Berliner Erstaufführung von „Click-Pause-Silence“ stellt Nacho Duatos Mentor Jiří Kylián die Architektur der Musik in den Mittelpunkt. Anhand von Johann Sebastian Bachs Präludium Nr. 24 aus „Das Wohltemperierte Klavier“ untersucht Kylián, wie sich die einzelnen Elemente einer Komposition – die Noten und die musikalischen Themen – zu einem Wunderwerk der Emotionen zusammenfügen. Wie nimmt eine musikalische Komposition ihre Gestalt an? Woher kommt die Bedeutung, die erst im Zusammenhang ihrer Einzelteile Kontur erhält? Wodurch wird ihr Leben eingehaucht? Aber „Click-Pause-Silence“ wäre kein „KyIián“ wenn es nicht zugleich auch um existentielle Fragen des Lebens ginge: Wer sind wir? Woher kommen wir? Wohin gehen wir?

Als dritten Teil des Abends stellt Nacho Duato dem Berliner Publikum erstmals seine Choreographie „White Darkness“ vor. Jenseits moralischer Fragen thematisiert Duato mit dieser Arbeit die Auswirkungen von Drogenabhängigkeit auf den Menschen. Die Zerrissenheit zwischen Extase, Hochgefühl, Hingabe und Schmerz macht Duato durch kraftvolle und emotionsgeladene Bewegungsfolgen sichtbar. Das reduzierte und dennoch wirkungsvolle Bühnenbild stammt wie beim ersten Teil des Abends von Jaffar Chalabi. Karl Jenkins steuert die Musik bei. Mit dem international erfolgreichen Titel „Adiemus“ Ende der 1990er Jahre wurde dieser einem breitem Publikum außerhalb der Tanzwelt bekannt. Auch dieser Teil des Abends wird von der Staatskapelle Berlin begleitet.


PREMIERE
DUATO | KYLIÁN
Choreographien von Nacho Duato und Jiří Kylián

Uraufführung
STATIC TIME
Choreographie von Nacho Duato
Musik von Wolfgang Amadeus Mozart, Sergej Rachmaninow, Franz Schubert, Pedro Alcalde und Sergio Caballero
Bühne von Jaffar Chalabi
Kostüme von Angelina Atlagic
Licht von Brad Fields

Berliner Erstaufführung
CLICK-PAUSE-SILENCE
Choreographie von Jiří Kylián
Musik von Johann Sebastian Bach (bearbeitet von Dirk Haubrich nach einer Idee von Jiří Kylián)
Bühne von Jiří Kylián
Kostüme von Joke Visser
Licht von Jiří Kylián (umgesetzt von Kees Tjebbes)

Berliner Erstaufführung
WHITE DARKNESS
Choreographie von Nacho Duato
Musik von Karl Jenkins
Bühne von Jaffar Chalabi
Kostüme von Lourdes Frías
Licht von Brad Fields

Es tanzen Solisten und Corps de ballet des Staatsballetts Berlin

Staatskapelle Berlin (außer bei „Click-Pause-Silence“)
Musikalische Leitung Pedro Alcalde

Premiere
14. Mai 2015, Staatsoper im Schiller Theater

Weitere Vorstellungen
14., 20., 22., 23., 25. und 30. Mai sowie 13. Juni 2015


Ticketservice
TELEFON 030 20 60 92 630
E-MAIL tickets@staatsballett-berlin.de

Veröffentlicht am 30.04.2015, von Pressetext in Tanz im Text, Vorankündigungen

Dieser Artikel wurde 1957 mal angesehen.



Kommentare zu "DUATO | KYLIÁN"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    INTENSIVER TANZ IN FINSTERWELTEN

    Nacho Duatos Abschied beim Staatsballett mit „Romeo und Julia“

    Das muss man Nacho Duato lassen: Seine Inszenierung von „Romeo und Julia“ hat den Mut zur eigenen Lesart und gehört damit zu den ungewöhnlichen choreografischen Umsetzungen des beliebten Balletts von Sergej Prokofjew.

    Veröffentlicht am 03.05.2018, von Volkmar Draeger


    EINE WOCHE VOLLER ÜBERRASCHUNGEN

    Pick bloggt über einen historischen Ball in Bad Ems, "Hidden Tracks - Trammpelpfade des Glücks" in der Brotfabrik Bonn und den Ballettabend "Duato | Kylián | Naharin" beim Staatsballett Berlin.

    Eine vielfältige Woche einschließlich Zeitreise bescherte Günter Pick unterschiedlichste Erfahrungen.

    Veröffentlicht am 28.10.2015, von Günter Pick


    FORMEN VON INDIFFERENZ UND UNENTSCHLOSSENHEIT

    Nacho Duatos „Vielfältigkeit. Formen von Stille und Leere“ am Staatsballett Berlin

    Nach dem Reinfall mit „Dornröschen“ wurde die zweite Premiere unter der Ägide von Duato mit Spannung erwartet. Er war auf Nummer sicher gegangen und hatte dafür einen im Jahr 2000 mit dem „Benois de la Danse“ geehrten Erfolg von 1999 gewählt.

    Veröffentlicht am 16.03.2015, von Annette Bopp


    PRACHTVOLLE ZUCKERBÄCKEREI OHNE MAGIE

    Nacho Duatos „Dornröschen“ beim Staatsballett Berlin

    Die Skeptiker haben Recht behalten. Duatos aufpolierter Klassiker ist zwar stellenweise prachtvoll anzusehen, und er wird auch höchst respektabel getanzt. Das Wichtigste, das ein Ballett, gerade ein märchenhaftes, haben sollte, fehlt: Seele.

    Veröffentlicht am 15.02.2015, von Annette Bopp


    MALAKHOVS ABSCHIEDSMALOCHE

    Das Staatsballett Berlin zündet nächste Saison fünf Premieren

    Fast wäre im Fragesturm der Journalisten um Vladimir Malakhovs Nachfolge der eigentliche Zweck dieser Jahrespressekonferenz an die zweite Stelle getreten. Dabei ging es um ein ausgewogenes Programm, wie man es sich auch für zurückliegende Spielzeiten gewünscht hätte

    Veröffentlicht am 14.03.2013, von Volkmar Draeger


     

    AKTUELLE KRITIKEN


    WENN DER KAPITÄN VON DER BRÜCKE GEHT


    Guiseppe Spota und Johan Inger erzählen im neuen Mannheimer Tanzabend von Verlusten
    Veröffentlicht am 16.01.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel


    ALLE LIEBEN JIRÍ KYLIÁN

    Das Ballett Zürich feiert den Meister mit vier kontrastreichen Choreografien
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von Marlies Strech


    OHNE SEELE UND GEIST KEINE KUNST

    Wiederaufnahme von John Neumeiers "Kameliendame" am Bayerischen Staatsballett
    Veröffentlicht am 14.01.2019, von Karl-Peter Fürst



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    CALIMETROFERATU

    Das Nürnberger SETanztheater inszeniert Eine Symphonie des Grauens in Anlehnung an die Ästhetik des Stummfilms. Premiere am 17. Januar in der Tafelhalle Nürnberg

    Große Gesten und weit aufgerissene, dunkel geschminkte Augen: Die Ästhetik des deutschen Stummfilm-Expressionismus ist noch heute eindrucksvoll zumal für Fans des Horror-Genres. Das SETanztheater lässt sich davon inspirieren.

    Veröffentlicht am 15.01.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper

    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    OHNE SEELE UND GEIST KEINE KUNST

    Wiederaufnahme von John Neumeiers "Kameliendame" am Bayerischen Staatsballett

    Veröffentlicht am 14.01.2019, von Karl-Peter Fürst


    DEM RUF GEFOLGT

    Der Tänzer und Choreograf Georg Reischl wird ab der Saison 2019/2020 Chefchoreograf am Theater Regensburg

    Veröffentlicht am 17.01.2019, von Pressetext


    RAUM, KLANG, TANZ

    Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

    Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp


    TÄNZERISCHES FILMPOEM ÜBER KARRIERE, LIEBE UND MENSCHLICHKEIT

    „Yuli“ setzt Carlos Acostas Autobiografie in packende Bilder

    Veröffentlicht am 09.01.2019, von Volkmar Draeger



    BEI UNS IM SHOP