HOMEPAGE



Stuttgart

DER GROßE COUP DES KLEINEN KANADIERS

Eric Gauthier erhält Verdienstorden des Landes Baden-Württemberg



2008 gründete er im Theaterhaus Stuttgart seine eigene Kompanie. Eine risikofreudige Entscheidung. Wer begibt sich schon aus dem festen Engagement bei der berühmtesten deutschen Ballettkompanie an ein privates Theater?


  • Eric Gauthier wurde mit dem Verdienstorden des Landes Baden-Württembergs ausgezeichnet Foto © oh

Gerade hat Eric Gauthier den Verdienstorden des Landes Baden-Württemberg verliehen bekommen und es freut mich ganz besonders für diesen mutigen Tänzer, Choroeografen und Direktor der Kompanie Gauthier Dance.

Vor Jahren, als ich in Stuttgart zu tun hatte und mir in der Fußgängerzone die Zeit vertrieb, hörte ich eine Band spielen, folgte meinen Ohren und siehe da, bei dieser Jamsession spielte mit größtem Vergnügen Eric mit. Und ich dachte mir, der Junge hat noch was anderes im Kopf als nur die hehre Kunst, der er im nahen Staatstheater an der Stange und auf der Bühne Tag ein Tag aus frönte.

Es hat noch eine Weile gedauert bis er seine erste Choreografie bei der Noverre Gesellschaft entwickelte und wenn ich mich an einen absoluten Höhepunkt erinnern darf, so ist es Jason Reilly in Eric's "Ballet 101", das dieser begnadete Tänzer trotz des Marathons immer mit Charme über die Bühne zu bringen versteht. Ich erinnere mich auch gerne an den Choreografen-Wettbewerb in Hannover, bei dem Eric den Kritiker- sowie den Publikumspreis erhielt - eine Spezialität, die für den Augen zwinkernden Choreografen spricht, denn gewöhnlich sind Publikum und Kritik weit auseinander in ihrer Ansicht.

Dann kam aber der ganz große Coup des kleinen Kanadiers: Er gründete im Theaterhaus Stuttgart seine eigene Kompanie. Eine Entscheidung, die nur als risikofreudig bezeichnet werden kann. Wer begibt sich schon aus dem festen Engagement bei der berühmtesten deutschen Ballettkompanie - bei der er sich auch als Tänzer, was die Rollen anbetraf, nicht zu beklagen hatte - in eine so anstrengende Position an einem privaten Theater? Es gehört schon eine große Portion Chuzpe dazu und die Überzeugung derer, die in Nordamerika aufgewachsen sind unter dem Motto "I can do it". Nein, er hat sich nicht auf die Stirn geschrieben: Ich werde das Fahrrad neu erfinden, sondern durchaus ins Auge gefasst, womit man das Publikum ins Haus locken kann. Auch hat er sich gleich mit ganz großen Namen geschmückt und hier sind besonders Hans van Manen und Jiří Kylián zu nennen, gleich danach der Hauschoreograf des Stuttgarter Balletts Christian Spuck, der für Eric die Rolle des Sancho Panza kreierte (in der Titelrolle als "Ritter von der traurigen Gestalt" damals der einmalige Egon Madsen). Egon war übrigens nicht nur Geburtshelfer, sondern entwickelte sich zu einem weiteren Standbein für Gauthier Dance, das zur kleinen, feinen Ergänzung des großen Bruders Staatstheater wurde. Ein zweites Stuttgarter Ballettwunder, und doch ging es nicht, ohne dass zwischendurch auch mal die Maschine ruckelte und drohte an Kohlemangel stehen zu bleiben, obwohl man sich bei den Erfolgen der Kompanie nicht mehr wünschen konnte. Der Stadtrat musste sparen, die Zuwendung für Gauthier Dance war nicht mehr sicher. In jenem Jahr - 2011 - bekam Eric den Deutschen Tanzpreis Zukunft und vielleicht hat auch das geholfen, aus dem Tief herauszukommen. Inzwischen wissen die Offiziellen bei Stadt und Land, wie man sich mit den Federn dieser Ballettkompanie schmücken kann, sei es in Berlin oder freilich auch international. Ich gratuliere allen Beteiligten!

Veröffentlicht am 27.04.2015, von Günter Pick in Homepage, Blogs, News 2014/2015, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 2552 mal angesehen.



Kommentare zu "Der große Coup des kleinen Kanadiers"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    WENN KEIN SPIELRAUM MEHR DA IST

    Zur Tanzpremiere "Exhausting Space" von Iván Pérez
    Veröffentlicht am 13.11.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel


    MARTENS, MORGANTI, PRELJOCAJ

    Drei Tanzabende zur 29. euro-scene Leipzig
    Veröffentlicht am 13.11.2019, von steffen georgi


    ZAUBER

    Fotoblog von Dieter Hartwig
    Veröffentlicht am 13.11.2019, von Dieter Hartwig



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    UNDERGROUND VII UND VIII

    Performances, Ausstellungen und Installationen von und mit Tänzer*innen des Tanztheater Wuppertal Pina Bausch und Gästen

    Gleich zwei Neuauflagen der Reihe Underground mit neuen Produktionen von Choreograph*innen aus dem Ensemble verwirklicht das Tanztheater Wuppertal in den Monaten Oktober und November 2019 im Skulpturenpark Waldfrieden und im Schauspielhaus Wuppertal.

    Veröffentlicht am 25.09.2019, von Pressetext

    LETZTE KOMMENTARE


    ADOLPHE BINDER BEKOMMT AUCH IM BERUFUNGSVERFAHREN RECHT

    Neues in der Causa Tanztheater Wuppertal
    Veröffentlicht am 19.08.2019, von tanznetz.de Redaktion


    „NICHT EIN X-BELIEBIGES MODERNES ENSEMBLE“

    Die Intendantin des Tanztheater Wuppertal Bettina Wagner-Bergelt im Interview
    Veröffentlicht am 27.09.2019, von Miriam Althammer


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    VIELE ÜBERRASCHUNGEN

    "Dornröschen" von Ben Van Cauwenbergh in Essen

    Veröffentlicht am 10.11.2019, von Gastbeitrag


    VOM TANZEN LERNEN

    Anne-Hélène Kotoujansky aus Strasbourg gewinnt

    Veröffentlicht am 11.11.2019, von tanznetz.de Redaktion


    VIEL GEWAGT, VIEL GEWONNEN

    Kiels Ballettdirektor Yaroslav Ivanenko wagt sich an "Eugen Onegin"

    Veröffentlicht am 07.11.2019, von Annette Bopp


    "WER KO DER KO"

    Der Produktionspreis des Bundejugendballett geht an Dustin Klein

    Veröffentlicht am 04.11.2019, von Pressetext


    DREI NEUE SOLISTEN AN DER PARISER OPER

    Der jährliche interne Wettbewerb des Corps de ballet im Palais Garnier

    Veröffentlicht am 11.11.2019, von Julia Bührle



    BEI UNS IM SHOP