HOMEPAGE



Frankfurt a. M.

ZUM LETZTEN MAL

Forsythes „Kammer/Kammer“ im Bockenheimer Depot



Dass es sich dabei um die Wiederaufnahmepremiere des im Dezember 2000 uraufgeführten Stücks handelt, war zweitrangig. Eine illustre Fan-Gemeinde fand sich zusammen, um zum letzten Mal einige der alten Protagonisten zu sehen.


  • Forsythes "Kammer/Kammer" im Bockenheimer Depot Frankfurt a. M. Foto © Armin Linke
  • Forsythes "Kammer/Kammer" im Bockenheimer Depot Frankfurt a. M. Foto © Armin Linke
  • Forsythes "Kammer/Kammer" im Bockenheimer Depot Frankfurt a. M. Foto © Armin Linke

Zum letzten Mal! Bill Forsythe in Frankfurt im Bockenheimer Depot. Mehr hätte es wohl nicht gebraucht, um die illustre Fan-Gemeinde zum Kommen zu bewegen. Dass es sich um die Wiederaufnahmepremiere des im Dezember 2000 uraufgeführten Stücks „Kammer/Kammer“ handelt, war dabei vermutlich zweitrangig. Interessierten war klar, dass zum letzten Mal einige der alten Protagonisten dabei sein würden, bevor künftige Wiederaufnahmen von Forsythe-Stücken unter Jacopo Godani mit einem erneuerten Team geprobt werden.

Genau genommen waren es auch diesmal gerade noch vier vom damaligen Ensemble. Vor allem die Hauptdarsteller Dana Caspersen als elegante Catherine Deneuve, Antony Rizzi als komischer Regisseur mit blauer Pudelmütze und Jone San Martin als Gegenpart „the Girl“ zu Caspersen/Deneuve sowie der deutlich ergraute Amancio Gonzalez. Dennoch hat das Management entschieden, die Fotos von 2000 herauszugeben und keine neuen machen zu lassen.

Eine wesentliche Änderung zu damals besteht in der Informationpolitik. Gehörte zum Forsythe'schen Gesamtkunstwerk immer die Verweigerung herkömmlicher Informationen zum Stück, so dass Publikum und Presse völlig auf eigenes Wissen und Phantasie angewiesen waren, gibt es dieses Mal zur großen Verblüffung eine Inhaltsgabe. Neben der bloßen Info „Texte von Person XY“ ist nun zu lesen: „Kammer/Kammer ist eine szenische Bearbeitung des Romans ‚Outline of My Lover’ von Douglas A. Martin und des Essays ‚Irony is Not Enough: Essay on my Life as Catherine Deneuve’ der preisgekrönten Dichterin und Akademikerin Anne Carson. Es zeigt die Entwicklung zweier Liebesbeziehungen durch ein dynamisch choreografiertes Szenen- und Videodesign im Rahmen einer Live-Aufnahme eines Films auf der Bühne. Tanzende Körper konfrontieren einander in dieser multiplen entgrenzten Landschaft, wenn Forsythe choreografische Erfindungsgabe mit seiner Vision des Theaters verknüpft.“ Damit lässt sich arbeiten, da kann man sich befreit auf's Bühnenarrangement einlassen und muss nicht verzweifelt um den Inhalt des textlastigen englischsprachigen Stücks ringen.

Man könnte als eigentliches Thema auch nennen: Unsere Wahrnehmung der Welt über die mediale Vermittlung. Realität geschieht nur noch mit Blick in die Kamera, aber nicht mehr im direkten Austausch mit Menschen; und wenn, dann nur in hysterischen Ausbrüchen. Analog dazu findet Tanz nur am Rande oder gleich ganz im Verbogenen statt. Da war Forsythe fast schon prophetisch. Bei der Allgegenwärtigkeit von Smartphones und Tablet-PCs, mit denen jeder überall seinen eigenen Film drehen und online stellen kann, ist das alltäglich geworden. Doch hat die Radikalität des Stücks auch an Brisanz verloren, erscheint die abendfüllende Länge von 1 Stunde 50 Minuten überzogen. 70 Minuten ohne Pause hätten auch gereicht, um alle menschlichen Zerbrechlichkeiten und visuellen Brüchigkeiten klar zu machen. Dank Antony Rizzis ernergiegeladener Komik ist das Stück unterhaltsam, erinnert er doch zuweilen an die selbstreflexiven Ausbrüche eines Woody Allen. Und Dana Caspersens Bühnenpräsenz und Textsicherheit ist beeindruckender denn je.


Noch zu erleben: 12., 13., 16., 17., 18., 19. April, 20 Uhr im Bockenheimer Depot, Frankfurt am Main
www.forsythe-company.de

Veröffentlicht am 12.04.2015, von Dagmar Klein in Homepage, Kritiken 2014/2015, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 2479 mal angesehen.



Kommentare zu "Zum letzten Mal"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    NÄCHSTE STATION: LOS ANGELES

    Forsythe wird Professor an der USC Glorya Kaufman School of Dance

    Wie Anfang April bekannt wurde, überträgt William Forsythe die Leitung seiner Kompanie aus gesundheitlichen Gründen dem italienischen Choreografen und ehemaligen Solisten des Ballett Frankfurt Jacopo Godani. Ab Herbst 2015 wird William Forsythe eine Professur an der USC Glorya Kaufman School of Dance antreten.

    Veröffentlicht am 10.05.2014, von tanznetz.de Redaktion


     

    LEUTE AKTUELL


    EINE WARMHERZIGE UND STARKE FRAU

    Marlis Alt ist am 19. Juni verstorben
    Veröffentlicht am 29.06.2020, von tanznetz.de Redaktion


    DANCE!

    Lucinda Childs wird 80 und wirkt heute noch radikal und neu
    Veröffentlicht am 25.06.2020, von tanznetz.de Redaktion


    MIT DEM RÜCKEN ERZÄHLEN

    Michael Molnár ist gestorben
    Veröffentlicht am 23.06.2020, von Hartmut Regitz



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    „DER TRAUM VON BESSEREN ZEITEN“

    Das Ballett FORDLANDIA von und mit der Primaballerina Lucia Lacarra wird am Samstag, 19. September 2020, um 19.30 Uhr im Dortmunder Opernhaus uraufgeführt.

    Zusammen mit Matthew Golding tanzt Lacarra sechs moderne Choreografien von Anna Hop, Yuri Possokhov, Juanjo Arqués und Christopher Wheeldon.

    Veröffentlicht am 11.09.2020, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

    Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.
    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

    Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.
    Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    DIE TANZNETZ.DE LINKLISTEN

    Fast alles, was Sie zu den Themenbereichen Tanz suchen, finden Sie bei uns in den Linklisten

    Veröffentlicht am 15.09.2020, von tanznetz.de Redaktion


    POSTKARTENERZÄHLUNG

    Alexander „Kelox“ Miller mit „Layover“ im Festspielhaus Hellerau

    Veröffentlicht am 15.09.2020, von Rico Stehfest


    SCHRITT FÜR SCHRITT

    Buchneuerscheinung: „Entwicklungsförderung durch Bewegung und Tanz"

    Veröffentlicht am 02.03.2020, von Sabine Kippenberg


    HEUTE HIER, MORGEN DORT

    "7 PORTRAITS OF SOLITUDE - 7 Films by David Dawson" hat heute seine Online-Premiere

    Veröffentlicht am 17.09.2020, von Boris Michael Gruhl


    MOZARTS EROTIK AUF DER SPUR

    „Ohne Giovanni. Aber mit Mozart“ von Katja Erdmann-Rajski in Stuttgart

    Veröffentlicht am 19.09.2020, von Gastbeitrag



    BEI UNS IM SHOP