TANZ IM TEXT



Wien

IMAGINARY RELATIONSHIPS

(Un)Konferenz zur Frage der Nachhaltigkeit künstlerischer Produktion zwischen Autonomie und Teilhabe



Vor dem Hintergrund verschiedener gesellschaftlicher Transformationsprozesse möchten wir am Tanzquartier Wien einen Raum zur Diskussion über soziale und ökonomische Realitäten bieten.


  • Imaginary Relationships - (Un)Konferenz zur Frage der Nachhaltigkeit künstlerischer Produktion zwischen Autonomie und Teilhabe am Tanzquartier Wien Foto © Tanzquartier Wien

Vor dem Hintergrund verschiedener gesellschaftlicher Transformationsprozesse zwischen Autonomie und Teilhabe, zwischen Selbstorganisation und Good-Governance-Bestrebungen, zwischen neoliberalen Versprechungen und Unsicherheiten bezüglich gegenwärtiger sozialer Verträge und Verträglichkeiten, ihrer Räume und damit möglichen Handlungsräumen und Allianzen möchten wir einen Raum zur Diskussion über soziale und ökonomische Realitäten sowie bestehende wie auch imaginierte Nachhaltigkeiten rund um Modelle und Netzwerke von PerformerInnen / TänzerInnen und ihren Ko-AkteurInnen bieten.

Whose commons?
Nachhaltigkeit im Verhältnis zur Frage nach Zugehörigkeit
DEN ERSTEN TAG wollen wir damit verbringen, den Begriff sozialer und ökonomischer Nachhaltigkeit für den Bereich Performance/Tanz zu definieren und uns dabei die Frage der gesellschaftlichen Relevanz zu stellen und Perspektiven zu öffnen. Fragen von Akzeptanz, direkter Demokratie, Teilhabe, (Selbst-)Ermächtigung, Selbstorganisation geben dabei nur ein Spektrum von Perspektiven, Nachhaltigkeit in Relation zur Frage nach Zugehörigkeit zu diskutieren.

Socio-political Imaginaries.
Beispiele und modellhafte Entwürfe zur Nachhaltigkeit
DEN ZWEITEN TAG widmen wir realen »best practice« Beispielen und fiktiv/utopischen Entwürfen von Nachhaltigkeit, die modellhaften Charakter haben und sehen, was wir von diesen lernen können, um dann verschiedene Ausblicke für unsere Praxis und Umwelt (sozial, ökonomisch, ökologisch) zu schaffen. Dabei behalten wir das realitätsgenerierende Potential des Fiktiven im Auge, aber auch die Nicht-Linearität, das Dezentrale und die Unmöglichkeit von Universalismen.

Mit u.a. JACOB BILABEL, KERSTIN EVERT, ROBERTO FRATINI SERAFIDE, ADRIENNE GOEHLER, ALEXANDER GOTTFARB, JANEZ JANŠA, ELKE KRASNY, JANEK MÜLLER, EDDIE NIXON, ROCÍO RIVERA MARCHEVSKY

Eine Veranstaltung des Tanzquartier Wien und EDN – European Dancehouse Network in Kooperation mit dem Dachverband Tanz Deutschland

Imaginary Relationships
(Un)Konferenz zur Frage der Nachhaltigkeit künstlerischer Produktion zwischen Autonomie und Teilhabe
FR 24. APRIL + SA 25. APRIL
10.00 h – 17.00 h in TQW / Studios

Veröffentlicht am 09.04.2015, von Pressetext in Tanz im Text, Vorankündigungen

Dieser Artikel wurde 916 mal angesehen.



Kommentare zu "Imaginary Relationships"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    DAS NEUE ALTE TANZQUARTIER WIEN

    Diverse Welt: Eröffnung unter Intendanz von Bettina Kogler

    Gleichgewichtig programmiert, zwischen Wiener Szene und internationalen Gastproduktionen, war der Auftakt eine Betonung des inklusiven Gedankens - darunter Doris Uhlich, Alexandra Pirici und Philipp Gehmacher.

    Veröffentlicht am 08.02.2018, von Gastbeitrag


    DIE KINEMATOGRAPHISCHE GESTE IM SPANNUNGSFELD ZWISCHEN PHILOSOPHIE UND CHOREOGRAFIE

    Noé Souliers österreichische Erstaufführung von „Removing“ im Tanzquartier Wien

    In „Removing“ erarbeiten der Choreograf und Philosoph Noé Soulier und seine fünf Performer ein komplexes Bewegungsvokabular, das sich aus unvollendeten Handlungsabläufen wie Greifen und Schlagen und Elementen aus der brasilianischen Variante des Jiujitsu zusammensetzt.

    Veröffentlicht am 10.12.2015, von Gastbeitrag


    ENZYKLOPÄDISCHE WIRKLICHKEITSBEFRAGUNG

    „The amazing toxic dreams and their cast of sad clowns present: The Circus of Life A - Z" am Tanzquartier Wien

    Toxic Dreams zeigen eine mehrtägige, ironische Weltausstellung in allen drei Studios des Tanzquartiers.

    Veröffentlicht am 29.06.2015, von Gastbeitrag


    WIE KOMMT DIE BOTSCHAFT AN?

    Das Festival „Feedback“ lud zur Rückkopplung ein

    Zum dritten Mal organisierte das Tanzquartier Wien das Format. „Feedback“ – so der Anspruch von Intendant Walter Heun – will nicht bloß die besten Arbeiten der vergangenen Spielzeiten präsentieren, sondern zum Austausch darüber anregen.

    Veröffentlicht am 27.04.2015, von Ingrid Türk-Chlapek


    FEEDBACK 3RD EDITION

    Plattform des aktuellen Tanz- und Performancegeschehens Österreichs aus Perspektive des Tanzquartier Wien

    EIN REMIX – Wie alle Formen von Kommunikation: Feedback is a two way road! Noch einmal zeigen uns österreichische KünstlerInnen ihre Arbeiten, die sie in jüngerer Vergangenheit zur Aufführung brachten.

    Veröffentlicht am 09.04.2015, von Pressetext


    ENDZEITSTIMMUNG AM TANZQUARTIER?

    Bei „Scores N° 8“ dreht sich alles um die Krise

    Spekulation bedeutet Hoffen, ist Möglichkeit und Mutmaßung, will etwas erreichen, kalkuliert und kann scheitern. Das Tanzquartier Wien spekuliert bei „Scores N° 8: Lures of Speculation“ mit künstlerischen Forschungskonzepten und Performances aus Slowenien und Kroatien, Österreich und Deutschland.

    Veröffentlicht am 01.04.2014, von Miriam Althammer


    DAS MÄDCHEN MIT DEN MESSERFÜSSEN

    „Cold Blood“ von Julia Cima am Tanzquartier Wien

    Die Duo-Performance – zu der Choreografin gesellt sich die französische Tänzerin Cécile Tonizzo – ist ein weiteres Stück im Rahmen des europäischen Projekts „modul-dance“ und feierte ihre österreichische Erstaufführung am Tanzquartier Wien.

    Veröffentlicht am 23.02.2014, von Miriam Althammer


    SPRACHAKROBATEN

    Sofia Dias und Vítor Roriz am Tanzquartier Wien

    Atem quillt zwischen ihren Lippen hervor, und mit ihm immer neue Sprachgebilde, die die Bewegungen der beiden begleiten und umgekehrt. Zu hören ist der Tanz des Körpers und zugleich der Gedanken.

    Veröffentlicht am 19.02.2014, von Miriam Althammer


    DEEP DISH

    Chiris Haring schließt mit seiner Kompanie die Trilogie The Perfect Garden ab

    Seit 2011 arbeitet der österreichische Choreograf Chris Haring mit dem französischen Künstler Michel Blazy an seiner Trilogie „The Perfect Garden“.

    Veröffentlicht am 06.12.2013, von Pressetext


     

    LEUTE AKTUELL


    KINSUN CHAN WIRD TANZCHEF IN ST. GALLEN

    Der Schweiz-Kanadier übernimmt auf die Spielzeit 2019/2020 die Nachfolge von Beate Vollack
    Veröffentlicht am 24.05.2018, von Pressetext


    SPRECHENDE SCHULTERN, SCHREIENDE ELLBOGEN UND FLÜSTERNDE KNIE

    Interview mit Wayne McGregor: Neuer Ballettabend am Bayerischen Staatsballett
    Veröffentlicht am 15.04.2018, von Vesna Mlakar


    STAKEHOLDER IN STRUMPFHOSE ODER BETRIEBSJUBILÄUM AUF DER BÜHNE

    Jason Reilly – ein Interviewportrait von Alexandra Karabelas
    Veröffentlicht am 13.03.2018, von Alexandra Karabelas



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    EINSTEIN

    Tanzstücke von Victor Launay, Sara Olmo und Po-Cheng Tsai feiern am 04.05. am Theater Bern Premiere.

    Albert Einsteins physikalische Forschungen sind die Grundlage für unsere digitale Technik. Was ging in diesem Kopf vor, wie verknüpfte er Zahlen zu Formeln und Formeln zu Erklärungen, die die Welt veränderten?

    Veröffentlicht am 09.05.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    MOSAIK DER BEWEGUNG

    Richard Siegals Ballet of Difference mit "On Body" in der Münchner Muffathalle
    Veröffentlicht am 05.03.2018, von Miriam Althammer


    POLITIK KÖNNTE (MAN) TANZEN

    Reflektionen über die diesjährige Tanzplattform im PACT Zollverein in Essen
    Veröffentlicht am 18.03.2018, von Anna Wieczorek

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    KREATIVE ERFAHRUNGEN FÜR DEN NACHWUCHS

    Matinee der Heinz-Bosl-Stiftung im Münchner Nationaltheater

    Veröffentlicht am 24.04.2018, von Karl-Peter Fürst


    STADTTHEATER MEETS FREIE SZENE

    Ben J. Riepe choreografiert für das Ballett am Rhein

    Veröffentlicht am 29.04.2018, von Marieluise Jeitschko


    ZUM DRITTEN MAL: DIE WELT ZU GAST IN MÜNCHEN

    Munich International Ballet School Gala

    Veröffentlicht am 01.05.2018, von Karl-Peter Fürst


    DIE STIMME DER NATUR

    Jörg Weinöhls letzte Produktion in Graz: „Sommernacht, geträumt“

    Veröffentlicht am 07.05.2018, von Gastbeitrag


    ZIRZENSISCHE HOMMAGE AN PINA BAUSCH

    Adolphe Binder beweist in Wuppertal mit Dimitris Papaioannou einen guten Griff

    Veröffentlicht am 13.05.2018, von Marieluise Jeitschko



    BEI UNS IM SHOP