HOMEPAGE



Mainz

JENSEITS ALLER SICHERHEITEN

Wayne McGregor und Random Dance mit „FAR“ beim tanzmainz-Festival



Wenn einmal das Superhirn der internationalen Tanzszene gekürt werden sollte, dann hätte der Brite Wayne McGregor gute Aussichten auf einen Spitzenplatz. Oft sucht er seine Inspirationen in ganz aktueller Wissenschaft wie etwa der Gehirnforschung.


  • "FAR" von Wayne McGregor beim tanzmainz-Festival Foto © Ravi Deepres

Wenn irgendwo einmal das Superhirn der internationalen Tanzszene gekürt werden sollte, dann hätte der Brite Wayne McGregor gute Aussichten auf einen Spitzenplatz. Oft sucht er seine Inspirationen nicht nur wie viele seiner Kollegen in der Geschichte oder in anderen Künsten, sondern in ganz aktueller Wissenschaft wie etwa der Gehirnforschung. Damit Spiel und Spaß nicht zu kurz kommen, choreografiert er auch schon mal Musikvideos oder Harry-Potter-Filme. Und weil er mit dem klassischen Ballettvokabular virtuos umgehen kann, ist er nicht nur Hauschoreograf des Londoner Royal Ballet, sondern auch gern gesehener Choreografie-Gast bei den Gralshütern der Neoklassik, wie dem New York City Ballett oder dem Pariser Opernballett. Daneben hat er noch seine eigene zehnköpfige Company „Random Dance“, mit der er beim tanzmainz-Festival zu Gast war.

Für „FAR“ ließ er sich von einer Wissenschaftsgeschichte des 18. Jahrhunderts („Flesh in the Age of Reasons“) inspirieren. Wie so etwas im Tanz aussehen kann? Grandios. Denn Wayne Mc Gregor ist zwar ein intellektueller Kopf, aber ein Choreograf mit höchstem ästhetischem und zutiefst menschlichem Anspruch. In einem von Ben Frost geschaffenen eindrucksvollen elektronischen Klangraum und vor einer immer wieder anders blitzenden, mit LED-Leuchten gespickten Wand untersucht er mit tänzerischen Mitteln, was passiert, wenn die Gewissheiten verloren gehen. Wie der Choreograf dabei mit der Bewegungssprache des klassischen Balletts spielt und die Verunsicherung des Körpers im technologisch geprägten Zeitalter anschaulich macht, ist eine Klasse für sich.

Eingangs zelebriert ein Paar einen Pas de deux noch geprägt von höfischer Zeremonie - virtuos, aber auch seltsam unpersönlich. Am Ende haben die Einzelnen sich selbst als Individuen und die Anderen als Gegenüber entdeckt – und für diese Begegnung reicht das Rüstzeug aus der überlieferten Tradition nicht mehr aus. Die Unsicherheit, das Staunen, das Sich-auf-einander-Einlassen: Das ist im abschließenden Pas de deux nicht nur handwerklich perfekt gelöst, sondern atmet auch tiefe Menschlichkeit – und erklärt den internationalen Siegeszug von „FAR“. Denn so weit ist das 18. Jahrhundert mit der Auflösung aller Gewissheiten dann doch wieder nicht vom 21. Jahrhundert entfernt.

Veröffentlicht am 18.03.2015, von Isabelle von Neumann-Cosel in Homepage, Kritiken 2014/2015, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 2163 mal angesehen.



Kommentare zu "Jenseits aller Sicherheiten"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    KALEIDOSKOP DER MODERNEN KLASSIKER

    „Classy Classics“ mit Gauthier Dance im Stuttgarter Theaterhaus
    Veröffentlicht am 18.11.2019, von Annette Bopp


    HYPE PUR – LIVE UND DIGITAL VERLINKT

    Uraufführung „Autoplay“ von Moritz Ostruschnjak im Schwere Reiter München
    Veröffentlicht am 18.11.2019, von Vesna Mlakar


    DIE DIVA VON GESTERN

    Zur neuen Tanzpremiere „Dorian“ von Felix Landerer im Nationaltheater Mannheim
    Veröffentlicht am 18.11.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    "DER TOD UND DAS MÄDCHEN"

    Das SETanztheater in der Choreografie von Sebastian Eilers in der Tafelhalle

    Die Tafelhalle im KunstKulturQuartier in Nürnberg präsentiert am 28. November die erste Premiere der Saison mit dem choreografischen Musiktheater von Sebastian Eilers.

    Veröffentlicht am 14.10.2019, von Pressetext

    LETZTE KOMMENTARE


    ADOLPHE BINDER BEKOMMT AUCH IM BERUFUNGSVERFAHREN RECHT

    Neues in der Causa Tanztheater Wuppertal
    Veröffentlicht am 19.08.2019, von tanznetz.de Redaktion


    „NICHT EIN X-BELIEBIGES MODERNES ENSEMBLE“

    Die Intendantin des Tanztheater Wuppertal Bettina Wagner-Bergelt im Interview
    Veröffentlicht am 27.09.2019, von Miriam Althammer


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    KALEIDOSKOP DER MODERNEN KLASSIKER

    „Classy Classics“ mit Gauthier Dance im Stuttgarter Theaterhaus

    Veröffentlicht am 18.11.2019, von Annette Bopp


    LIEBESGRÜßE AN HAVANNA

    Eine Fotoausstellung von Gabriel Dávalos in der Staatlichen Ballettschule Berlin

    Veröffentlicht am 16.11.2019, von Volkmar Draeger


    VIELE ÜBERRASCHUNGEN

    "Dornröschen" von Ben Van Cauwenbergh in Essen

    Veröffentlicht am 10.11.2019, von Gastbeitrag


    SICHTACHSEN

    Selbstermächtigung in Dresdens freier Szene

    Veröffentlicht am 14.11.2019, von Rico Stehfest


    HYPE PUR – LIVE UND DIGITAL VERLINKT

    Uraufführung „Autoplay“ von Moritz Ostruschnjak im Schwere Reiter München

    Veröffentlicht am 18.11.2019, von Vesna Mlakar



    BEI UNS IM SHOP