HOMEPAGE



Basel

ZARTE HELDIN

„Juditha triumphans“: Das Ballett Basel mit seiner Version der Judith-Geschichte



Judith ist die Frau, die den übermächtigen Feind besiegt. Ballettdirektor Richard Wherlock interpretiert die Heldinnengeschichte aus dem Alten Testament neu: eine zierliche Heldin, die das Böse mittels einer List besiegt.


  • "Juditha triumphans" am Ballett Basel Foto © Ismael Lorenzo
  • "Juditha triumphans" am Ballett Basel Foto © Ismael Lorenzo
  • "Juditha triumphans" am Ballett Basel Foto © Ismael Lorenzo

Judith ist eine Variation der David- und Goliath-Geschichte: Die äusserlich unterlegene Frau besiegt den mächtigen Kriegsherrn Holofernes, der mit seinem Schwert die Stadt Bethulien niederzwingt. Mutig begibt sich die schöne jüdische Witwe Judith ins assyrische Kriegslager. Ob ihrem Anblick gerät des Feindes Herz in Wallung. Judith macht den Feind, betrunken von Wein und ihrer Schönheit, gefügig. Sie besiegt ihn mit ihrer Klugheit.

Auch in der Version von Ballettdirektor Richard Wherlock nimmt die zartgliedrige Heldin Juditha ihr Schicksal in die Hand. Heldinnen sind gefragt – früher wie heute. Was auch der Titel des Stücks „Juditha triumphans“ suggeriert: Wherlocks Wahl ist auf das gleichnamige Oratorium von Vivaldi gefallen. Im Vokalensemble singen ausschließlich Frauen. Selbst die Partie des Holofernes singt eine Frauenstimme des Basler Vokalensembles La Cetra. Vivaldi komponierte das Oratorium für das venezianische Mädchenwaisenhaus Ospedale della Pietà. Schon damals, 1716 in Venedig, sangen und musizierten im Stück einzig junge Frauen. Eine erzählerisch-dramatische Magie, die bis heute anhält: Der Abend in Basel erklingt in Poesie, sinnlich und melancholisch zugleich.

Mit Vivaldis Oratorium erzählt Richard Wherlock nicht nur eine Heldinnengeschichte. Er lotet die Beziehung zwischen Juditha und Holofernes in ihrer ganzen erotischen Ambivalenz aus. Ein Spiel zwischen Liebe und List. Mit der ganzen Klaviatur der Bewegungssprache schildern die Solisten Ayako Nakano und Jorge García Pérez ihre ambivalente Beziehung. Eine Körpersprache, die Fallhöhen von Charme, Erotik bis hin zu Wut ausdrückt. Die Bewegungssprache des Basler Balletts ist kräftig und zart zugleich. Eine Leidenschaft, die in jedem Augenblick auf der Bühne entsteht.

Die Interpretation des Ballett Basel taucht die Judith-Geschichte in ein neues Licht. Richard Wherlock ist ein Choreograf, der Stoffe der Weltliteratur mit seiner Intuition in Einklang bringt. Mit zeitgenössischem Blick erzählt er eine Heldinnengeschichte, die irgendwo auf der Welt spielen könnte – in Serbien, Jerusalem oder auch in Londons Westend. Überall dort, wo eine Menschenseele für Freiheit und Gerechtigkeit kämpft.

Seine Juditha ist entwaffnend, ihre Verführungstaktik subtil und hinreißend zugleich. Weder Kriegsheld Holofernes noch das Publikum kann sich ihrer entziehen. Volksheldin oder Femme fatale – in Basel ist Juditha eine zarte Heldin, der die Herzen zufliegen.

Veröffentlicht am 15.03.2015, von Sulamith Ehrensperger in Homepage, Kritiken 2014/2015, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 2725 mal angesehen.



Kommentare zu "Zarte Heldin"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    KAUGUMMI UND PRÜGELEI

    „Robin Hood“ von Richard Wherlock am Theater Basel

    Kaugummi kauend und schwarz die Bösen, bunt und fröhlich die Guten. Basels Ballettchef inszeniert eine Gangstergeschichte mit dem Schauplatz Londoner East End um eine der bekanntesten englischen Heldenfiguren - mit viel Gewalt und Liebe.

    Veröffentlicht am 19.11.2016, von Anja K. Arend


     

    AKTUELLE KRITIKEN


    VERRÜCKT BLEIBEN HILFT

    Das neue Tanzstück "Wunderland - wie nächtliche Schatten" in Görlitz ist gelungen
    Veröffentlicht am 12.02.2019, von Boris Michael Gruhl


    AUFBRUCH UND SCHEITERN

    Mario Schröders choreografische Uraufführung des „Magnificat“ in Leipzig
    Veröffentlicht am 12.02.2019, von Boris Michael Gruhl


    DER ABSOLUT RICHTIGE DREH

    Victor Quijadas choreografisches Europadebut: „Twist“ bei tanzmainz
    Veröffentlicht am 11.02.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    SAVE THE DATE!

    Münchner Tanzbiennale DANCE findet vom 16. bis 26. Mai 2019 statt

    2019 ist DANCE-Jahr! Das internationale Festival für zeitgenössischen Tanz der Landeshauptstadt München feiert den Tanz in seiner ästhetischen Vielfalt.

    Veröffentlicht am 18.01.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


    EISENACHS BALLETT BESPIELT AUCH DAS MEININGER STAATSTHEATER

    „Verschwundenes Bild“ von Andris Plucis forscht dem Alltagsleben in der DDR nach
    Veröffentlicht am 07.02.2019, von Volkmar Draeger

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    DREI NAMEN

    Cherkaoui / Goecke / Lidberg an der Pariser Oper

    Veröffentlicht am 10.02.2019, von Alexandra Karabelas


    BEWUNDERT

    Der diesjährige Prix de Lausanne überzeugte auch beim zeitgenössischen Tanz

    Veröffentlicht am 11.02.2019, von Marlies Strech


    EULENSPIEGELEIEN ZWISCHEN ÄSTHETIK UND STATEMENT

    Premiere von "b.38" in Duisburg

    Veröffentlicht am 10.02.2019, von Marieluise Jeitschko


    AUFBRUCH UND SCHEITERN

    Mario Schröders choreografische Uraufführung des „Magnificat“ in Leipzig

    Veröffentlicht am 12.02.2019, von Boris Michael Gruhl


    DER ABSOLUT RICHTIGE DREH

    Victor Quijadas choreografisches Europadebut: „Twist“ bei tanzmainz

    Veröffentlicht am 11.02.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel



    BEI UNS IM SHOP