HOMEPAGE



München

STADION-ATMOSPHÄRE FREI HAUS

Drei Fußballstücke am Gärtnerplatztheater in München



Jo Strømgren, Marco Goecke und Jacopo Godani beschäftigen sich im Ballettabend "Hattrick" mit dem Thema Fußball - das funktioniert, weil der zeitgenössische Tanz, den das Gärtnerplatz-Ensemble pflegt, dem Rasensport optisch recht nahe kommt.


  • HATTRICK »A Dance Tribute to the Art of Football« Choreografie Jo Strømgren Tänzer Matteo Carvone, Rita Barão Soares Foto © Marie-Laure Briane
  • HATTRICK »Cry Boy« Choreografie Marco Goecke Tänzer Javier Ubell Foto © Marie-Laure Briane
  • HATTRICK »VERSUS STANDARD« Choreografie Jacopo Godani Tänzer Davide Di Giovanni, Giovanni Insaudo, Sandra Salietti, Russell Lepley Foto © Marie-Laure Briane
  • HATTRICK »VERSUS STANDARD« Choreografie Jacopo Godani Tänzer Russell Lepley, Giovanni Insaudo, Sandra Salietti, Anna Calvo, Isabella Pirondi Foto © Marie-Laure Briane

Nijinskys „Jeux“ (Spiele) zu Musik von Debussy, 1913 in Paris uraufgeführt von Diaghilews Ballets Russes, war, eingebettet in ein Intermezzo amoroso, ein frühes sportliches Ballett um einen Tennisball. Ein „Fußball-ett“, wie es das Münchner Gärtnerplatztheater jetzt wagte, wäre damals noch nicht vorstellbar gewesen. Immerhin: gemeinsam sind Ballett und Fußballspiel die Kopf-Disziplin, die extreme körperliche Anstrengung, der Showeffekt und der Wille zum Ruhm. Und nicht zuletzt pflegt das Gärtnerplatz-Tanzensemble den zeitgenössischen Tanz, der mit seinen völlig freien, meist ausgesprochen athletischen und erlaubt brutalen Bewegungen schon rein optisch dem Rasensport recht nahe kommt. Genau deswegen funktioniert auch der von drei Gastchoreografen gestaltete neue Abend „Hattrick“ – betitelt nach dem Coup des „Drei-Tore-Schießens“. Das untheatrale Off-Quartier Reithalle lieferte Stadion-Atmosphäre frei Haus.

Der Norweger Jo Stromgren, der immer auch als Theatermann choreografiert (er schreibt selbst Stücke und inszeniert), packt das Thema mit seinem „A Dance Tribute to the Art of Football“ (von 1997, für München überarbeitet) inhaltlich und dabei gesellschaftskritisch an. In die von rockigen und Techno-Rhythmen angetriebene wilde zeitgenössische Gruppen-Tanzakrobatik – dies auch eine Metapher für die extreme physische Selbstausbeutung in Tanz und Ballsport – mischt sich immer wieder ganz Konkretes aus dem Kicker-Universum: die sieghaften Luftsprünge und Team-Ringelreihen der Spieler, die gewalttätigen Fouls, das Hinstürzen, die wutverzerrten Gesichter und das Herumpöbeln. Hier profilieren sich in der neuzeitlichen Kampfarena unsere Sport-Gladiatoren, die, wenn auch ungewollt, Testosteron-gestresste Fans zu grölenden Hooligans heranzüchten. Und Stromgrens ironischer Blick hinter die virile Heroen-Fassade zeigt die Typen mit den durchtrainierten Götterkörpern in ihren sentimentalen und homoerotischen Neigungen und bei narzißtischer Bodypflege unter der Dusche. Das etwas zu lange, aber gekonnt abbildende Stück ist sicher ein guter Tanz-Türöffner für ein breites Publikum.

Interessant die ganz anderen Ansatzpunkte von Stuttgarts Hauschoreograf Marco Goecke und dem künftigen Forsythe-Company-Chef Jacopo Godani. Goeckes Solo „Cry Boy“ (zu Popmusik von The Cure) ist ein Eintauchen in die seelische Verfasstheit eines Sportlers oder Tänzers. Und sein Interpret Javier Ubell, die Kämpfe zwischen Sehnsüchten und Ängsten aus jedem einzelnen Muskel herauspeitschend, wird zu einem faszinierend über die Bühne flatternd-zuckenden Traumtanzwesen.

Ganz Forsythe-gemäß konzentrierte sich Godani in seinem „Versus Standard“ auf den strukturellen Aspekt. So erscheinen die sich unentwegt verändernden räumlichen Figurationen der sechs Tänzer wie ein Echo auf die Spielzug-Taktik. Und im Sog dieser von harten Rhythmen und Klanginseln umhallten Choreografie, gleichsam ein Perpetuum mobile hochartifizieller weich und dennoch kraftvoll durch die Körper rollenden Bewegungen, schafft sich da eine spannungsgeladene Energie, wie sie dem Fußballmatch nicht unähnlich ist. In enger Zusammenarbeit mit den Münchner Komponisten Siegfried Rössert und Ulrich Müller von 48nord ist Godani ein Stück wie aus einem Guss gelungen. Getanzt wurde, wie immer von diesem Ensemble, phänomenal gut.

Veröffentlicht am 12.03.2015, von Malve Gradinger in Homepage, Kritiken 2014/2015

Dieser Artikel wurde 4084 mal angesehen.



Kommentare zu "Stadion-Atmosphäre frei Haus"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LEUTE AKTUELL


    VERTRAUENSVOLLE ZUSAMMENARBEIT

    International Greater Bay Dance and Music Festival in Südchina
    Veröffentlicht am 15.10.2018, von Dagmar Klein


    EINE TÄNZERISCHE HEIMAT FÜR DEN NEUSTART

    Iván Pérez ist neuer Tanzchef des Dance Theatre Heidelberg
    Veröffentlicht am 02.10.2018, von Nora Abdel Rahman


    PETER APPEL WIRD 85

    Sabrina Sadowska und tanznetz.de gratulieren herzlich!
    Veröffentlicht am 06.09.2018, von Gastbeitrag



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    ZORBAS

    Roberto Scafati, der neue Ballettdirektor des Theaters Trier, eröffnet die Spielzeit 2018/19 im Tanz mit Mikis Theodorakis’ Ballettsuite ZORBAS. Das Stück feiert am 13. Oktober im Großen Haus Premiere.

    In diesem Werk sucht der griechische Komponist erstmalig eine Verbindung symphonischer Formen mit dem traditionellen Liedgut seiner Heimat – für Chor und Solisten.

    Veröffentlicht am 28.09.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    LETZTER WALZER IN STUTTGART

    Alicia Amatriain tanzte 2003 in „Lulu“ die Titelrolle – und jetzt erneut 2018
    Veröffentlicht am 18.06.2018, von Marlies Strech


    FAIR? FESTIVAL!

    Die internationale tanzmesse nrw 2018 in Düsseldorf - Ein Rückblick
    Veröffentlicht am 05.09.2018, von Natalie Broschat

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick


    PHILIP LANSDALE GESTORBEN

    Am 10.10. verstarb der ehemalige Bielefelder Ballettdirektor

    Veröffentlicht am 11.10.2018, von Pressetext


    ABSCHIED

    Yuki Mori verlässt das Theater Regensburg

    Veröffentlicht am 15.10.2018, von Pressetext


    WESTERNHELDEN UND STEPP-ROMANTIK

    "Cowboys" mit der Sebastian Weber Dance Company am LOFFT in Leipzig

    Veröffentlicht am 17.10.2018, von Boris Michael Gruhl


    GLITZERFUMMEL VS T-SHIRT

    Godani meets Forsythe bei der Dresden Frankfurt Dance Company

    Veröffentlicht am 15.10.2018, von Isabelle von Neumann-Cosel



    BEI UNS IM SHOP