HOMEPAGE



Heidelberg

MULTIKULTI UND NOCH KEIN BISSCHEN WEISE

Kuenda Productions zeigt „twenty.fifteen“ in der Heidelberger Hebelhalle



Wie kriegt man die Generation „twenty.fifteen“ ins Theater, die Nicht-mehr-Kinder und Noch-nicht-Erwachsenen? Auf jeden Fall mit urbanen Street Styles, Break Dance, HipHop – und mit Themen, die ihr eigenes Lebensgefühl widerspiegeln.


  • Kuenda Productions mit "twenty.fifteen" in der Hebelhalle Heidelberg Foto © Kuenda Productions

Wie kriegt man sie ins Theater, die Generation „twenty.fifteen“, die Nicht-mehr-Kinder und Noch-nicht-Erwachsenen? Auf jeden Fall mit ihrer zeitgenössischen Spielart von Tanz, mit urbanen Street Styles, Break Dance, HipHop – und mit Themen, die ihr eigenes Lebensgefühl widerspiegeln. Nach diesem Rezept funktioniert das neue Stück des interkontinentalen Künstlerkollektivs Kuenda Productions, zu dessen Ko-Produzenten einmal mehr der Ludwigshafener Pfalzbau zählt. Was dort im Rahmen des Afrika-Festivals als Preview zu sehen war, gastierte jetzt auf Einladung von UnterwegsTheaters und Haus der Jugend in der ausverkauften Hebelhalle: So geht, nebenbei bemerkt, networking heute in der Tanzszene.

Vom internationalen Netzwerk leben auch Kuenda Productions, der Zusammenschluss eines Choreografen aus Uganda mit einem Produzenten aus Simbabwe und einer renommierten Theatermacherein (Cindy Jänicke) aus Deutschland. Grundlage ihres künstlerischen Programms ist es, genreübergreifend und interkontinental die unterschiedlichsten Facetten zusammenzufügen. Für „twenty.fifteen“ haben sich diese Drei eine Geschichte ausgedacht, die drei Jugendliche unterschiedlichster Herkunft und mit entsprechend verschiedenen Lebensentwürfen in Harare aufeinander treffen lässt: Zenzo träumt vom HipHop Erfolg in USA, Judge will im Ausland studieren, um Chirurg zu werden, und Tina sucht ihr simbabwischen Wurzeln. Die zwei Darsteller und sechs TänzerInnen – multikulti zusammengemixt – stürzen sich mit Elan in diese Geschichte, wechseln blitzartig die Rollen und Stile, lassen viel Raum für eigene Phantasie. Auch in der Musik gibt es keinerlei Berührungsängste zwischen afrikanischen Trommeln, einem Singer/Songwriter mit akustischer Gitarre und pulsierenden HipHop Beats.

Die interkontinentale Reibung ließ die kreativen Funken nicht nur von der Bühne auf den Zuschauerraum überspringen, sondern konnte von den Jugendlichen auch ganz persönlich ausprobiert werden: im Rahmen von Workshops mit den Kuenda-Künstlern im Haus der Jugend.

Veröffentlicht am 04.03.2015, von Isabelle von Neumann-Cosel in Homepage, Kritiken 2014/2015, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 2393 mal angesehen.



Kommentare zu "Multikulti und noch kein bisschen weise"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    VISUELLE FRAGILITÄT

    Die neuen Solo-Performances von Shiori Tara und Rita Mazza in einem Double-Bind bei den Berliner Tanztagen
    Veröffentlicht am 19.01.2022, von Greta Haberer


    LIEBE, SCHMERZ, MELANCHOLIE

    «Monteverdi», Christian Spucks jüngste Produktion für das Ballett Zürich, greift ans Herz
    Veröffentlicht am 17.01.2022, von Marlies Strech


    WENN DIE TANZZUKUNFT WINKT

    Zur Silvesterpremiere des Tanzabends „Rising“ im Nationaltheater Mannheim
    Veröffentlicht am 02.01.2022, von Isabelle von Neumann-Cosel



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    DAS STÜCK MIT DEM SCHIFF

    Am 28. Januar 2022 präsentiert des Ensemble des Tanztheaters - nach coronabedingter Verlegung - Das Stück mit dem Schiff von Pina Bausch aus dem Jahr 1993 auf der Bühne des Opernhauses in Wuppertal.

    Das Stück mit dem Schiff, vor 25 Jahren zuletzt in Saitama/Japan gespielt, wurde 2020/21 in einer altersgemischten Besetzung, aber überwiegend den Jungen des Ensembles neu einstudiert.

    Veröffentlicht am 03.12.2021, von Anzeige

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    VOM DURCHHALTEN IN CORONA-ZEITEN

    Das Wiener Staatsballett und seine Akademie unter Martin Schläpfer

    Veröffentlicht am 18.01.2022, von Andrea Amort


    WAS HAT ES BEWIRKT? WAS BLEIBT?

    Eine Interviewreihe zum Förderprogramm DIS-TANZ-SOLO

    Veröffentlicht am 14.01.2022, von tanznetz.de Redaktion


    LIEBE, SCHMERZ, MELANCHOLIE

    «Monteverdi», Christian Spucks jüngste Produktion für das Ballett Zürich, greift ans Herz

    Veröffentlicht am 17.01.2022, von Marlies Strech


    POLARISIERUNG STATT VERMITTLUNG

    Das Stuttgarter Ballett trennt sich von Musikdirektor Mikhail Agrest

    Veröffentlicht am 18.01.2022, von tanznetz.de Redaktion


    TANZVERMITTLUNG MEETS SCROLLYTELLING

    Interviewreihe zum Förderprogramm DIS-TANZ-SOLO: Arnd Wesemann, Tanzjournalist

    Veröffentlicht am 13.01.2022, von Anna Beke



    BEI UNS IM SHOP