HOMEPAGE



Heidelberg

MULTIKULTI UND NOCH KEIN BISSCHEN WEISE

Kuenda Productions zeigt „twenty.fifteen“ in der Heidelberger Hebelhalle



Wie kriegt man die Generation „twenty.fifteen“ ins Theater, die Nicht-mehr-Kinder und Noch-nicht-Erwachsenen? Auf jeden Fall mit urbanen Street Styles, Break Dance, HipHop – und mit Themen, die ihr eigenes Lebensgefühl widerspiegeln.


  • Kuenda Productions mit "twenty.fifteen" in der Hebelhalle Heidelberg Foto © Kuenda Productions

Wie kriegt man sie ins Theater, die Generation „twenty.fifteen“, die Nicht-mehr-Kinder und Noch-nicht-Erwachsenen? Auf jeden Fall mit ihrer zeitgenössischen Spielart von Tanz, mit urbanen Street Styles, Break Dance, HipHop – und mit Themen, die ihr eigenes Lebensgefühl widerspiegeln. Nach diesem Rezept funktioniert das neue Stück des interkontinentalen Künstlerkollektivs Kuenda Productions, zu dessen Ko-Produzenten einmal mehr der Ludwigshafener Pfalzbau zählt. Was dort im Rahmen des Afrika-Festivals als Preview zu sehen war, gastierte jetzt auf Einladung von UnterwegsTheaters und Haus der Jugend in der ausverkauften Hebelhalle: So geht, nebenbei bemerkt, networking heute in der Tanzszene.

Vom internationalen Netzwerk leben auch Kuenda Productions, der Zusammenschluss eines Choreografen aus Uganda mit einem Produzenten aus Simbabwe und einer renommierten Theatermacherein (Cindy Jänicke) aus Deutschland. Grundlage ihres künstlerischen Programms ist es, genreübergreifend und interkontinental die unterschiedlichsten Facetten zusammenzufügen. Für „twenty.fifteen“ haben sich diese Drei eine Geschichte ausgedacht, die drei Jugendliche unterschiedlichster Herkunft und mit entsprechend verschiedenen Lebensentwürfen in Harare aufeinander treffen lässt: Zenzo träumt vom HipHop Erfolg in USA, Judge will im Ausland studieren, um Chirurg zu werden, und Tina sucht ihr simbabwischen Wurzeln. Die zwei Darsteller und sechs TänzerInnen – multikulti zusammengemixt – stürzen sich mit Elan in diese Geschichte, wechseln blitzartig die Rollen und Stile, lassen viel Raum für eigene Phantasie. Auch in der Musik gibt es keinerlei Berührungsängste zwischen afrikanischen Trommeln, einem Singer/Songwriter mit akustischer Gitarre und pulsierenden HipHop Beats.

Die interkontinentale Reibung ließ die kreativen Funken nicht nur von der Bühne auf den Zuschauerraum überspringen, sondern konnte von den Jugendlichen auch ganz persönlich ausprobiert werden: im Rahmen von Workshops mit den Kuenda-Künstlern im Haus der Jugend.

Veröffentlicht am 04.03.2015, von Isabelle von Neumann-Cosel in Homepage, Kritiken 2014/2015, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 1936 mal angesehen.



Kommentare zu "Multikulti und noch kein bisschen weise"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LEUTE AKTUELL


    ABGEBREMST AUS VOLLEM LAUF

    Jessica Nupens „The Nose“ auf unbestimmte Zeit verschoben
    Veröffentlicht am 31.05.2020, von Annette Bopp


    FRAUENGEFÜHRTES THEATER

    Wanda Puvogel wird neue Tanzchefin in Luzern
    Veröffentlicht am 23.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    ZWISCHEN BALLETTSTANGE UND ATELIER

    Zum Tod von Ivan Sertić
    Veröffentlicht am 21.05.2020, von Vesna Mlakar

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

    Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.
    Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

    Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.
    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    TRAUER ÜBER FRÜHEN TOD

    Dramaturgin des tanzhaus nrw verstorben

    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

    Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.

    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    „DEN KÖRPER IN DEN KAMPF WERFEN“

    Raimund Hoghe erhält im Oktober den Deutschen Tanzpreis

    Veröffentlicht am 27.05.2020, von Peter Sampel


    FRAUENGEFÜHRTES THEATER

    Wanda Puvogel wird neue Tanzchefin in Luzern

    Veröffentlicht am 23.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    SCHRITT FÜR SCHRITT

    Buchneuerscheinung: „Entwicklungsförderung durch Bewegung und Tanz"

    Veröffentlicht am 02.03.2020, von Sabine Kippenberg



    BEI UNS IM SHOP