HOMEPAGE



Wien

PIONIERIN DER INTERNATIONALEN TANZSZENE

Auszeichnung für Anne Teresa De Keersmaeker



Die belgische Choreografin erhielt das Österreichische Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst – und damit eine der höchsten Auszeichnungen, die die Republik Österreich für wissenschaftliche oder künstlerische Leistungen vergibt.


  • Anne Teresa De Keersmaeker wurde das das Österreichische Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst überreicht Foto © Franzi Kreis

Die belgische Choreografin Anne Teresa De Keersmaeker erhielt am 18. Februar 2015 das Österreichische Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst – und damit eine der höchsten Auszeichnungen, die die Republik Österreich für wissenschaftliche oder künstlerische Leistungen vergibt. Überreicht wurde das Ehrenkreuz von Bundesminister Dr. Josef Ostermayer im Rahmen einer Zeremonie in der Burgtheater-Spielstätte Kasino am Schwarzenbergplatz in Wien.

Ehe die belgische Spitzenchoreografin die Auszeichnung entgegennahm, präsentierte sie den rund 300 geladenen Gästen ihr Stück Verklärte Nacht. In einer kongenialen Choreografie zu Arnold Schönbergs Orchesterfassung – zu einer Aufnahme dirigiert von Pierre Boulez – und Richard Dehmels gleichnamigem Gedicht führten Tänzer_innen aus De Keersmaekers Compagnie Rosas durch die dramatischen Ereignisse dieser "schamlos-romantischen Liebesgeschichte" (De Keersmaeker).

Danach würdigte Kulturminister Dr. Josef Ostermayer in seiner Ansprache die künstlerischen Verdienste von Anne Teresa De Keersmaeker für die Republik Österreich:

Ihre Innovationsfähigkeit und ihren höchsten künstlerischen Anspruch bringt sie in ihren Arbeiten permanent zum Ausdruck. Darüber hinaus ist der Pionierin der internationalen Tanzszene die Ausbildung des Nachwuchses ein wichtiges Anliegen – dafür gebührt ihr mein voller Respekt und Dank. Und was mich als Kulturminister besonders freut: Anne Teresa De Keersmaeker ist seit vielen Jahren mit Österreich tief verbunden. Alleine im Rahmen des ImPulsTanz-Festivals hat sie 28 Produktionen verwirklicht und mit vielen österreichischen Theaterhäusern arbeitet sie regelmäßig zusammen.

Wie kaum eine andere hat Anne Teresa De Keersmaeker den zeitgenössischen Tanz seit den 1980er Jahren geprägt – gemeinsam mit ihrer 1983 gegründeten Compagnie Rosas hat die belgische Choreografin tänzerische Meilensteine gesetzt. Ihr Oeuvre umfasst mittlerweile mehr als 50 Choreografien, darunter Stücke wie Fase – Four Movements to the Music of Steve Reich (1982), Rosas danst Rosas (1983), Elena’s Aria (1984) Drumming (1998) sowie Bitches Brew / Tacoma Narrows (2003) oder En Atendant (2010), die zu ihren großen Erfolgen zählen. Im Jahr 1995 gründeten Rosas und La Monnaie gemeinsam die internationale Ausbildungsstätte P.A.R.T.S. – die Performing Arts Research and Training Studios in Brüssel. Die große Liebe zur Musik (spätmittelalterliche Kompositionen, Jazz, Pop, Neue Musik u.v.m.) zeichnet De Keersmaekers choreografisches Wirken ebenso aus wie eine spielerische Leichtigkeit und zugleich mathematische Strukturiertheit.

Ein großer Teil der Karriere von Anne Teresa De Keersmaeker ist mit Österreich und hier im Speziellen mit Wien verknüpft. Bereits 1984 wurde ihr Schlüsselwerk Rosas danst Rosas in einem mehrwöchigen Gastspiel im Wiener Serapionstheater gezeigt, 1989 war Rosas mit Ottone Ottone bei den Wiener Festwochen zu sehen. 1994 luden Karl Regensburger und Ismael Ivo, Begründer und Leiter des ImPulsTanz-Festivals, die belgische Künstlerin erstmals mit Toccata zu dem Wiener Tanzfestival ein. Seit damals ist sie regelmäßiger Gast von ImPulsTanz. Große Erfolge feierte sie hier u.a. mit der Uraufführung ihres Gruppenstücks Drumming (1998), der Gala Soirée Répertoire anlässlich des 20. Jubiläums ihrer Compagnie (2002) oder Mozart / Concert Arias – Un moto di gioia (2006) in Kooperation mit dem Theater an der Wien. 2011 und 2013 war De Keersmaeker bei ImPulsTanz wieder selbst auf der Bühne zu sehen. 2011 tanzte sie gemeinsam mit vi er Generationen von Rosas-Tänzer_innen in der Neuinszenierung ihres Frühwerks Elena’s Aria, 2013 mit Boris Charmatz in Partita 2 (Sei solo) auf der Bühne des Wiener Burgtheaters.

Insgesamt brachte Anne Teresa De Keersmaeker bereits 28 ihrer Produktionen bei ImPulsTanz zur Aufführung. Zwei mehr werden es dann mit dem Stück Vortex Temporum sowie der offiziellen Wien-Premiere von Verklärte Nacht; beide werden diesen Sommer bei dem renommierten Wiener Tanzfestival zu sehen sein.

Regelmäßig gastieren Anne Teresa De Keersmaeker und Rosas auch bei der szene salzburg oder am Theater an der Wien – und der steirische herbst bringt 2015 eine neue Arbeit der Choreografin nach Graz.

Veröffentlicht am 19.02.2015, von Pressetext in Homepage, News 2014/2015, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 1857 mal angesehen.



Kommentare zu "Pionierin der internationalen Tanzszene"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    EINE BELGIERIN KOMMT, EIN BELGIER GEHT

    Anne Teresa De Keersmaekers Meisterwerk „Vortex Temporum“ in der Volksbühne

    Das erste „Wort“ hat die Musik. Auf der Vorbühne, hinter sich Dunkel, sitzen sie über kreideweißen Kreisformen im Halbkreis, die Instrumentalisten des Ictus Ensemble, zwei Bläser, drei Streicher; den Pianisten hat es links an den Rand verschlagen.

    Veröffentlicht am 23.04.2018, von Volkmar Draeger


    VERKÖRPERUNG DES ABSTRAKTEN

    Anne Teresa De Keersmaeker und Jean-Guihen Queyras mit Bachs sechs Cellosuiten in der Elbphilharmonie

    Eine Verbindung zwischen Musik und Tanz will sich nicht herstellen, das Abstrakte bleibt abstrakt und seltsam seelenlos.

    Veröffentlicht am 04.09.2017, von Annette Bopp


    WENN "GOLDENE STUNDEN" DEN GRAUEN ALLTAG DURCHBRECHEN

    Anne Teresa De Keersmaeker / Rosas zeigt „Golden Hours (As you like it)“ als Erstaufführung im deutschsprachigen Raum beim Steirischen Herbst

    „Golden Hours“ bietet den Luxus, zwei gute Stunden in eine anspruchsvolle, differenzierte, ausgeklügelt durchdachte Choreografie einzutauchen.

    Veröffentlicht am 19.10.2015, von Ingrid Türk-Chlapek


    SCHAMLOS ROMANTISCH?

    Anne Teresa De Keersmaekers Neufassung von "Verklärte Nacht"

    Die belgische Choreografin nennt ihre Neufassung, die sie bei der Ruhrtriennale präsentiert, einen "Pas de deux". Ein Versuch, sich dem romantischen Handlungsballett zu nähern?

    Veröffentlicht am 17.08.2014, von Marieluise Jeitschko


    IM GEDANKENSTRUDEL

    De Keersmaeker und Eisa Jocson bei „Theater der Welt“

    Die niederländische Choreografin Anne Teresa De Keersmaeker macht niemals halbe Sachen. Und wenn sie sich mit zeitgenössischer Musik beschäftigt, dann darf man sicher sein, dass sie einmal mehr die Wurzeln von Klang und Bewegung in Raum und Zeit von Grund auf reflektiert.

    Veröffentlicht am 09.06.2014, von Isabelle von Neumann-Cosel


    AM TANZHIMMEL SCHIMMERND

    Rosas mit "Drumming live" zu Gast auf dem Münchner DANCE-Festival

    Veröffentlicht am 07.11.2012, von Alexandra Karabelas


    TANZ ZWISCHEN TAG UND TRAUM

    Beim Festival „Foreign Affairs“ erobert sich Anne Teresa De Keersmaeker das Mittelalter

    Veröffentlicht am 14.10.2012, von Volkmar Draeger


    DIE KUNST DER KONZENTRATION

    Anne Teresa De Keersmaeker und ROSAS mit „Elena’s Aria“ beim internationalen Sommerfestival auf Kampnagel

    Veröffentlicht am 19.08.2012, von Annette Bopp


    ALS DIE BEWEGUNG WEIBLICH WAR

    "Rosas danst Rosas" von Anne Teresa De Keersmaeker in Frankfurt

    Artikel aus Frankfurter Rundschau vom 17.05.2010


     

    AKTUELLE NEWS


    SAVE THE DATE!

    Münchner Tanzbiennale DANCE findet vom 16. bis 26. Mai 2019 statt
    Veröffentlicht am 18.01.2019, von Pressetext


    DEM RUF GEFOLGT

    Der Tänzer und Choreograf Georg Reischl wird ab der Saison 2019/2020 Chefchoreograf am Theater Regensburg
    Veröffentlicht am 17.01.2019, von Pressetext


    "EINE GROßE EHRE"

    Carlos Acosta zum neuen Direktor des Birmingham Royal Ballet ernannt
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    100 JAHRE BAUHAUS. DAS ERÖFFNUNGSFESTIVAL

    Ein Feuerwerk der Künste in Berlin zum Auftakt des Bauhausjubiläums 2019

    Programm des internationalen Eröffnungsfestivals, das vom 16.– 24. Januar 2019 in der Akademie der Künste, Berlin, das Jubiläumsjahr mit einem Feuerwerk der performativen Künste eröffnet.

    Veröffentlicht am 02.11.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper

    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    OHNE SEELE UND GEIST KEINE KUNST

    Wiederaufnahme von John Neumeiers "Kameliendame" am Bayerischen Staatsballett

    Veröffentlicht am 14.01.2019, von Karl-Peter Fürst


    DEM RUF GEFOLGT

    Der Tänzer und Choreograf Georg Reischl wird ab der Saison 2019/2020 Chefchoreograf am Theater Regensburg

    Veröffentlicht am 17.01.2019, von Pressetext


    RAUM, KLANG, TANZ

    Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

    Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp


    TÄNZERISCHES FILMPOEM ÜBER KARRIERE, LIEBE UND MENSCHLICHKEIT

    „Yuli“ setzt Carlos Acostas Autobiografie in packende Bilder

    Veröffentlicht am 09.01.2019, von Volkmar Draeger



    BEI UNS IM SHOP