HOMEPAGE



Lüneburg

HERZERWÄRMEND UND BERÜHREND

Einmalig: „Tanzabend vor dem Eisernen Vorhang – Olaf Schmidt hautnah“



Der Lüneburger Ballettdirektor wollte damit an eine Tradition aus den 1920er Jahren anknüpfen, in denen Solo-Abende gang und gäbe waren. Eine schöne Tradition – wie geschaffen gerade für die kleineren Bühnen, zu denen jenes Theater gehört.


  • Der Lüneburger Ballettdirektor Olaf Schmidt Foto © Dan Hannen

Als „Tanzmonopol“ war dieser Abend am 14. Februar im Lüneburger Theater angekündigt, als „Tanzabend vor dem Eisernen Vorhang – Olaf Schmidt hautnah“. Er habe einfach einige Stücke noch einmal tanzen wollen, erklärte Olaf Schmidt, als er vor Beginn der eigentlichen Vorstellung kurz vor den Vorhang trat, um zu erklären, was es mit diesem einmaligen Abend auf sich hatte. Er wolle damit an eine Tradition aus den 1920er Jahren anknüpfen, in denen solche Solo-Abende gang und gäbe waren. Eine schöne Tradition – wie geschaffen gerade für die kleineren Bühnen, zu denen auch das Lüneburger Theater gehört. Es wurde ein Abend, der das Herz erwärmte und die Seele berührte.

Zwischen die drei ersten Stücke bis zur Pause hatte Olaf Schmidt eine Filmdokumentation gesetzt – zur Information des Publikums, aber auch um selbst zwischen den Stücken Gelegenheit zum Verschnaufen und Umziehen zu bekommen. Der Film zeigt die Arbeit an Schmidts „I am not“ bei den IMPERFECT Dancers in Italien, einem Stück nach dem Roman „Alles, was wir geben mussten“ („Never let me go“) von Kazuo Ishiguro. Schwarz-Weiß-Film und Live-Aufführungen verweben sich so zu einem Gesamtkunstwerk, das einen tiefen Einblick in das Schaffen und die Persönlichkeit des Lüneburger Ballettdirektors erlaubt.

Olaf Schmidt beginnt mit „Pavane“ aus 2009 zu Musik von Maurice Ravel für Klavier und Bratsche. Es ist ein ebenso sanftes wie kraftvolles Solo voller fließender, weicher Bewegungen, die eine liebevolle Innigkeit ausstrahlen. Das hat so gar nichts Selbstverliebtes, dafür umso mehr Selbst-Verständliches und Selbst-Bewusstes und berührt mit seiner Innigkeit. Mindestens ebenso zwingend dann „Between Fear and Sex“ in der Choreografie von Scott Philips aus 1992 nach „Ne me quitte pas“ von Jacques Brel. Mara Sauskat ist hier die Frau, anfangs an den Stuhl gefesselt, später sich befreiend und selbst die dominante Rolle einnehmend. Sie und Olaf Schmidt stehen sich hier an Intensität in nichts nach – und zeigen höchst expressiv das ewige Wechselspiel um Liebe und Hass, um Macht und Ohnmacht, um Anziehung und Abstoßung.

Vor der Pause dann noch ein hinreißender „Schwanengesang“, ein Solo von Olaf Schmidt von 2011 zu Franz Schuberts „Ständchen“ in der Interpretation der Diseuse Georgette Dee und des Pianisten Terry Truck. Musik und Tanz verschmelzen hier auf heiter-melancholische Weise. Man wünscht sich dieses Stück auch einmal auf einer größeren Bühne zu sehen, um dem ganzen noch mehr Raum zur Entfaltung zu geben. Das gilt auch für „Die Blaue Brille“, Olaf Schmidts Pas de deux aus dem Jahr 1991 zu Richard Wagners „Siegfried-Idyll“ in der Interpretation von Glenn Gould. Zusammen mit Kerstin Kessel und einer Parkbank bietet Schmidt hier ein Paradestückchen über die Unmöglichkeit zweier Menschen, zueinander zu kommen – ebenso hintergründig wie humorvoll und melancholisch. Das trifft mitten ins Herz.

Mit diesem intimen Abend zeigte Olaf Schmidt einmal mehr, welch ein Glücksfall er für den Tanz gerade im Umfeld Hamburgs ist, der allzu leicht hinter der Strahlkraft des Hamburg Ballett in Vergessenheit gerät. Das Publikum belohnte Schmidt und die beiden Tänzerinnen mit begeistertem Beifall.

Veröffentlicht am 16.02.2015, von Annette Bopp in Homepage, Kritiken 2014/2015, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 4014 mal angesehen.



Kommentare zu "Herzerwärmend und berührend"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    EIN GROßER WURF

    Olaf Schmidts Version von "Orpheus und Eurydike" als getanzte Oper am Theater Lüneburg setzt neue Maßstäbe

    Eine der schlüssigsten und pfiffigsten Adaptationen von Glucks zeitlosem Meisterwerk ist jetzt in Lüneburg zu sehen - als Mischung aus Oper und Ballett in einer von A bis Z überzeugenden Inszenierung

    Veröffentlicht am 25.09.2019, von Annette Bopp


    VOM FLIEHEN UND VERTRIEBENWERDEN

    „StadtRaumKlang“ am Theater Lüneburg

    Es war gewagt – und ein Gewinn auf ganzer Linie: Für das Projekt erarbeitete Ballettdirektor Olaf Schmidt eine bemerkenswerte Version von Strawinskys „Sacre du Printemps“ mit seinem Ensemble und acht freiwillig auftanzenden LüneburgerInnen.

    Veröffentlicht am 27.11.2018, von Annette Bopp


    MOZARTS SEELENTIEFEN EINFÜHLSAM ERGRÜNDET

    Olaf Schmidts „Amadé“ am Theater Lüneburg

    Ein spannendes und sensibel ausgelotetes Seelen-Portrait des großen Komponisten und ein Stück, dem eine ganz große Bühne gebührt.

    Veröffentlicht am 21.01.2018, von Annette Bopp


    „MEIN BLICK IST KLARER GEWORDEN“

    Olaf Schmidt, Ballettdirektor am Theater Lüneburg, im Gespräch mit Annette Bopp

    Nachdem er in Kaiserslautern, Karlsruhe und Regensburg die Ballettsparten leitete, ist Olaf Schmid nun in Lüneburg angekommen und spricht über seine Erfahrungen und Pläne.

    Veröffentlicht am 12.01.2016, von Annette Bopp


    GROSSER WURF AUF KLEINER BÜHNE

    Olaf Schmidt choreografiert in Lüneburg „Kaspar Hauser“

    Er findet dafür eine Bewegungssprache, die traditionelle Gestik mit völlig neuen Elementen vermischt – das wird nie langweilig, und es trifft immer das Wesentliche.

    Veröffentlicht am 25.01.2014, von Annette Bopp


     

    AKTUELLE KRITIKEN


    ILLUSIONSTHEATER UND MATER DOLOROSA

    "Petruschka" und "Sacre" in Nürnberg
    Veröffentlicht am 15.01.2020, von Alexandra Karabelas


    FORSYTHE IST AUCH EIN ZÜRCHER!

    Spitzen-Choreografien mit oder ohne Spitzenschuh am Ballett Zürich
    Veröffentlicht am 12.01.2020, von Marlies Strech


    TANZ ALS VIDEOSPIEL

    Mit „Sportomania“ geht das Staatstheater Braunschweig direkt an die Schulen
    Veröffentlicht am 12.01.2020, von Kirsten Poetzke



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    BLAUBART. BEIM ANHÖREN EINER TONBANDAUFNAHME VON BÉLA BARTÓKS OPER „HERZOG BLAUBARTS BURG“

    Neueinstudierung des Meisterwerks von Pina Bausch vom Tanztheater Wuppertal

    Pina Bauschs radikales und kompromissloses Werk feiert in neuer Besetzung am 24. Januar im Opernhaus Wuppertal Premiere.

    Veröffentlicht am 28.11.2019, von Pressetext

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    TANZ ALS VIDEOSPIEL

    Mit „Sportomania“ geht das Staatstheater Braunschweig direkt an die Schulen

    Veröffentlicht am 12.01.2020, von Kirsten Poetzke


    VOR DEN KULISSEN

    Münchner Ballettakademie: Prüfungsabend mit Aussichten

    Veröffentlicht am 12.01.2020, von Sabine Kippenberg


    FORSYTHE IST AUCH EIN ZÜRCHER!

    Spitzen-Choreografien mit oder ohne Spitzenschuh am Ballett Zürich

    Veröffentlicht am 12.01.2020, von Marlies Strech


    "DIE FEIER" WIRD GEFEIERT

    Dance Company Theater Osnabrück gewinnt Special Award der Tanzzeitschrift Danza&Danza

    Veröffentlicht am 10.01.2020, von Pressetext


    ES GIBT KEINEN GEWINNER

    the guts company befragen im Dresdner Societaetstheater Formen der Macht

    Veröffentlicht am 10.01.2020, von Rico Stehfest



    BEI UNS IM SHOP