HOMEPAGE



Leipzig

GEHT AN DIE NIEREN UND BEWEGT DAS HERZ

Mario Schröders „Othello“ mit dem Leipziger Ballett



Ein übliches Handlungsballett hat Schröder nicht geschaffen. Er konzentriert sich auf den Grundkonflikt zwischen Othello und Jago. Es ist ein Abend großer Bilder, auf beklemmende Weise getragen von der stillen Kunst des Tanzes.


  • Mario Schröders "Othello" am Ballett Leipzig Foto © Ida Zenna
  • Mario Schröders "Othello" am Ballett Leipzig Foto © Ida Zenna
  • Mario Schröders "Othello" am Ballett Leipzig Foto © Ida Zenna

Shakespeares Drama "Othello" bietet dem Theater jenen Stoff, aus dem die dunklen Träume gemacht sind. Von den Balletten sind die bislang erfolgreichsten Choreografien José Limóns „The Moor´s Pavane“ zu Musik von Henry Purcell aus dem Jahre 1949 als Kammerspiel für zwei Paare und John Neumeiers „Othello“ zu Musik von Naná Vasconcelos, Arvo Pärt und Alfred Schnittke aus dem Jahre 1985.

Jetzt hat Leipzigs Ballettchef Mario Schröder mit seiner Kompanie eine neue Choreografie mit ungewöhnlicher Sicht auf die Tragödie zu genial kombinierter Musik von Henry Purcell, Georg Friedrich Händel, Arvo Pärt und Dmitri Schostakowitsch herausgebracht. Mit dieser Auswahl wird die zeitliche Zuordnung des Geschehens von der Zeit Shakespeares bis nahe an die Gegenwart geführt. Die Möglichkeit direkter Vergegenwärtigungen in der Auseinandersetzung mit aktuellen Situationen bleiben dem Zuschauer überlassen.

Schröder und sein Dramaturg Thilo Reinhardt interpretieren das Drama kraft der stillen Kunst des Tanzes auf beklemmende Weise. Der knapp zweistündige Abend von hoher Konzentration ist getragen von der suggestiven Kraft eindringlicher Bilder. Diese schaffen den Raum für Assoziationen und Bezüge auf der Bühne von Andreas Auerbach und Paul Zoller. Ein großer, geschlossener Raum, bei dem nach und nach die Wände durchscheinend werden und von Menschen bewegt werden. In choreografischer Genauigkeit entsteht beklemmende Enge, und auch die Weite mag beängstigend sein für das einsame Individuum, wenn sich der Raum verflüchtigt. Bewegen sich die Segmente seiner Begrenzung, wird die optische Variante der Fremdheit und der Verunsicherung noch einmal gesteigert.

Und auch der Dichter selbst tritt auf, eine grandiose Idee, der polnische Countertenor Jakub Józef Orlinski als „Schwan von Stratford on Avon“ - mit wunderbar gesungenen Liedern der Renaissance und von Henry Purcell, begleitet vom Lautenisten Stefan Maass - führt seine Figuren vor und entlässt sie in die Welt des Theaters, als Abbild tödlicher Verunsicherungen. Er spielt dem Jago das berühmte Taschentuch zu als todbringendes Unterpfand der erfundenen Eifersuchtsgeschichte.

Ein übliches Handlungsballett hat Schröder nicht geschaffen. Er konzentriert sich auf den Grundkonflikt zwischen Othello und Jago, dazwischen in schuldloser Tragik Desdemona. Es mag zunächst verwundern und ganz im Sinne dieser Inszenierung auch verunsichern, wenn Othello in fünffacher Gestalt dargestellt wird:
Tyler Galster als der Empfindsame und Ronan dos Santos Clemente als der Liebende, Nikolaus Tudorin ist der Politiker, der Krieger ist Mark Gellings und Piran Scott der Fremde. Das sind fünf großartige Tänzer mit je eigenen, typischen Bewegungen, synchron im Zusammenspiel der Persönlichkeit und dann um so angreifbarer, verletzlicher und letztlich manipulierbarer, wenn Jago sie in seinem tödliches Netz der Intrige verstrickt.
Oliver Preiß als Jago ist ein Tänzerdarsteller von einsamer Größe als tragische Gestalt in krankhaft, wahnhafter Verunsicherung dem unbegreifbaren Othello gegenüber und dazu in bislang so kaum wahrgenommener ambivalenter Beziehung zu Desdemona - Laura Costa Chaud in verstörender Brillanz bei tänzerischer Höchstleistung, etwa in einer Spitzenvariation als zutiefst berührendes Abbild schutzloser Einsamkeit.

Keine Frage, wir sind im Ballett und Mario Schröder reizt immer wieder neoklassische Varianten aus. Da sind atemberaubende Facetten des Pas de deux mit irren Hebefiguren, das Liebesduett, die Eifersucht, der Mord, das hat man so ja noch nicht gesehen, fünf Facetten eines Mannes im Gegenüber mit einer Partnerin.
Und immer wieder Sequenzen der tänzerischen Moderne, expressiv, auch sehr emotional, etwa in der 14. Szene, „Verstörung und Depression“ zu Purcells „Cold Song“ aus „King Arthur“, eine Szene, die „Ausgrenzung“ heißt, dann zu eher gegenwärtigen Klangassoziationen von Arvo Pärt und zum Schluss der Tod als „Zärtliche Hinrichtung“ zur Klage der Dido aus „Dido und Aeneas“ von Purcell.

Es ist ein Abend großer Bilder, etwa wenn rot glühende Balken sich bedrohlich herabsenken, so weit, dass wir die fünf Tänzer des Othello nur noch als kopflose Wesen wahrnehmen. Es ist ein Abend so großer wie erschreckender Gefühle, wenn zu rasender Musik aus Schostakowitschs Kammersymphonie die Eifersucht wie ein Monster um sich greift. Dass auch die Klänge und Mittel der Musik unterschiedlicher Epochen und Stile sich durchdringen, wodurch sich weitere Räume der Assoziationen eröffnen, verdankt sich dem Spiel der Musiker des Gewandhausorchesters unter der Leitung von Jeremy Carnall.

Veröffentlicht am 15.02.2015, von Boris Michael Gruhl in Homepage, Kritiken 2014/2015, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 4221 mal angesehen.



Kommentare zu "Geht an die Nieren und bewegt das Herz"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    SELBSTFINDUNGSPARABEL

    Mario Schröder stellt in Leipzig die „Schwanensee“-Welt auf den Kopf

    Die im goldenen Käfig gefangene Prinzessin steht im Mittelpunkt von Mario Schröders choreografischer Uraufführung für das Leipziger Ballett.

    Veröffentlicht am 09.05.2018, von Vesna Mlakar


    SIE KAMEN AN, SIE TANZTEN UND WURDEN MIT JUBEL GEFEIERT

    Boris Gruhl bloggt über das Gastspiel des Leipziger Balletts in Bogotá

    Vom Goethe-Institut eingeladen feierte das Leipziger Ballett in Kolumbien Erfolge - mit Aufführungen, Workshops und Gesprächsrunden.

    Veröffentlicht am 26.10.2016, von Boris Michael Gruhl


    TÄNZERISCHE KORRESPONDENZEN

    Ein zweiteiliger "Rachmaninow"-Abend zum Gedenken an Uwe Scholz

    Im November vor zehn Jahren starb Scholz. Er war nur 45 Jahre alt geworden. Als Chefchoreograf des Leipziger Balletts machte er die Kompanie weithin bekannt. Diese erinnert nun an Uwe Scholz und weist mit Mario Schröder die Zukunft.

    Veröffentlicht am 02.12.2014, von Boris Michael Gruhl


    DA WACKELN DIE WÄNDE IM OPERNHAUS

    Ohad Naharins „Decadance“ mit dem Leipziger Ballett

    Ballettdirektor Mario Schröder hatte ja einst selbst überlegt, ob er nach der ersten Begegnung mit der Batsheva Dance Company nicht fortan dort tanzen wollen würde. Es ist anders gekommen. Und jetzt endlich ist es Schröder gelungen: Ohad Naharin ist nach Leipzig gekommen und tanzt seine in sich so grandiose wie schlüssige Zusammenstellung verschiedener Kreationen.

    Veröffentlicht am 20.05.2014, von Boris Michael Gruhl


    DIE LEICHE IM ORCHESTERGRABEN UND DAS HAUS AUF BEINEN

    „Mörderballaden“ von Mario Schröder beim Leipziger Ballett

    Veröffentlicht am 14.03.2012, von Boris Michael Gruhl


     

    AKTUELLE KRITIKEN


    NEUE SICHTWEISEN

    "Coppélia" beim Bayerischen Staatsballett
    Veröffentlicht am 22.10.2019, von Sabine Kippenberg


    TANZ, COWBOYS, LEBEN UND TOD

    Die Verleihung des Sächsischen Tanzpreises im LOFFT Leipzig
    Veröffentlicht am 22.10.2019, von Boris Michael Gruhl


    NUR WER SEINEN KÖRPER GANZ IM GRIFF HAT, DER LERNT ZU FLIEGEN

    Splatter-Ballett „Tanz“ zu Gast an den Münchner Kammerspielen
    Veröffentlicht am 21.10.2019, von Vesna Mlakar



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    QUANTUM LEAP (UA)/ PIERROT LUNAIRE (UA)/ AN DEN UFERN DES SEES (UA)

    Choreografien von Lester René, Hae-Kyung Lee, Antoine Jully

    Die drei Stücke feiern am 12. Oktober im Großen Haus des Oldenburger Staatstheaters Premiere.

    Veröffentlicht am 11.10.2019, von Pressetext

    LETZTE KOMMENTARE


    ADOLPHE BINDER BEKOMMT AUCH IM BERUFUNGSVERFAHREN RECHT

    Neues in der Causa Tanztheater Wuppertal
    Veröffentlicht am 19.08.2019, von tanznetz.de Redaktion


    „NICHT EIN X-BELIEBIGES MODERNES ENSEMBLE“

    Die Intendantin des Tanztheater Wuppertal Bettina Wagner-Bergelt im Interview
    Veröffentlicht am 27.09.2019, von Miriam Althammer


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    „NICHT EIN X-BELIEBIGES MODERNES ENSEMBLE“

    Die Intendantin des Tanztheater Wuppertal Bettina Wagner-Bergelt im Interview

    Veröffentlicht am 27.09.2019, von Miriam Althammer


    DIE WELT ZU GAST IN MÜNCHEN

    Eine wunderbare Gala der Munich International Ballet School

    Veröffentlicht am 27.04.2017, von Karl-Peter Fürst


    POWER PUR UND SENSIBLE ZWISCHENTÖNE

    Zweites "Colours International Dance Festival" von Gauthier Dance

    Veröffentlicht am 07.07.2017, von Boris Michael Gruhl


    BEWEGUNG ALS METAPHER DER MODERNE

    Symposium der Gesellschaft für Tanzforschung TANZ-RAUM-URBANITÄT

    Veröffentlicht am 09.10.2014, von Karin Schmidt-Feister


    TANZGLÜCK IN MAGDEBURG

    Tanzbegegnungen im Schauspielhaus begeistern das Publikum

    Veröffentlicht am 25.03.2012, von Boris Michael Gruhl



    BEI UNS IM SHOP