HOMEPAGE



Berlin

DER DIREKTOR, DAS BALLETT UND DIE ERSATZTEILE

„Vorgestellt“ in der Staatlichen Ballettschule Berlin: Xin Peng Wang



In der Ende 2012 begründeten und mit Ivan Liška eingeleiteten Reihe „Vorgestellt“ stand Dortmunds Ballettchef Studenten und Lehrern für Fragen zur Verfügung. Eine echte Symbiose ist diese Reihe.


  • Der Dortmunder Ballettchef Xin Peng Wang zu Besucher in der staatlichen Ballettschule Berlin Foto © Eileen Meyer
  • Prof. Dr. Ralf Stabel, Xin Peng Wang, Prof. Gregor Seyffert und Dmitry Semionov in der Staatlichen Ballettschule Berlin Foto © Eileen Meyer

Er habe Respekt vor der Arbeit der Schule, sagt Xin Peng Wang und lobt gleich noch das eindrucksvolle neue Gebäude und auch das Pädagogenteam. Charme à la chinoise und doch gleichzeitig mehr. Denn als der Direktor des Balletts Dortmund für seinen „Schwanensee“ noch Schwäne suchte, konnte er auf Studentinnen der Staatlichen Ballettschule Berlin als Gäste zurückgreifen.

Nun hatte ihn seinerseits jene Ausbildungseinrichtung zu Gast: In der Ende 2012 begründeten und mit Ivan Liška eingeleiteten Reihe „Vorgestellt“ stand er Studenten und Lehrern für Fragen zur Verfügung. Eine echte Symbiose ist diese Reihe, führt sie doch frühzeitig jene zusammen, die sich ohnehin irgendwann begegnen werden, Schüler und Kompanieleiter. So baut das Leitungsteam Scheu und Unwissen ab, denn nicht jeder Student kann jede Kompanie besuchen. Und die Ensembleleiter lernen das „Laboratorium“ kennen, in dem ihre Nachwuchstänzer geformt werden.

Zwanglos und bescheiden erzählte Wang vom Weg in die deutsche Tanzlandschaft. Vor 20 Jahren kam er, ausgebildet in seiner Heimatstadt Dalian und in Peking, zu einem Zusatzstudium für modernen Tanz hierher. Ohne Deutsche-Kenntnisse schlug er sich vom Berliner Flughafen Schönefeld nach Essen durch, fand dort freundliche Helfer, schlief die erste Nacht auf dem Fußboden, absolvierte dann doch das Gaststudium an der Folkwang-Schule. Weil er diese Art Tanztheater nicht als seinen Weg empfand und ihn zudem die fremde Kultur und Mentalität schreckten, ging er zurück nach China. Dort aber war sein Platz in der Kompanie schon besetzt. Angebote als Tänzer lockten ihn zu Philippe Talard nach Mannheim, dann auf fünf Jahre zu Heidrun Schwaarz nach Essen. Das minderte ganz offensichtlich den Kulturschock. Als freier Choreograf arbeitete er ab 1996 für ein Festival in New York, das Ballett der Semperoper, Kompanien in Hongkong und Amsterdam. Dass seine Choreografie zu „Die rote Laterne“ beim Chinesischen Nationalballett schon über 300 Vorstellungen erlebte und noch immer gespielt wird, erwähnt er nicht ohne Stolz.

Einer ersten Festanstellung in Meiningen folgte 2003 der Ruf nach Dortmund. Mehr als 40 Abende hat Wang seither kreiert und dabei besonders mit seinen Handlungsballetten nach Vorlagen aus der Literatur große Erfolge gefeiert, „Krieg und Frieden“, „Der Traum der roten Kammer“, jüngst „Zauberberg“. Aus dieser Adaption nach Thomas Mann zeigte als „Gastgeschenk“ an die Studenten Dmitry Semionov ein intensives Solo. Die nächste Premiere, erfuhren sie, ist im Februar „Drei Streifen: Tanz“ mit Choreografien von Benjamin Millepied, Demis Volpi und Jiří Bubeníček.

Was Wang in seiner Zurückhaltung verschwieg: Sein „h.a.m.l.e.t. - Geburt des Zorns“ wurde 2011 beste Produktion in NRW; gerade hat er den „City-Ring“ der lokalen Wirtschaft für Verdienste um das Dortmunder Ballett erhalten; und dass es ihm gelungen ist, neben der Hauptkompanie ein elfköpfiges NRW Juniorballett zu begründen. Das interessierte die Studenten freilich. Was ihm für ein Engagement wichtig sei, fragten sie. Eine klassische Basis, gute Koordination und die Freude, sich in Stilen von Forsythe bis Balanchine zu bewegen, lautete die Antwort. Dann noch etwas aus dem Nähkästchen eines Direktors: Kurz vor der Reise nach Berlin hatte er noch dafür zu sorgen, dass die Fußbodenheizung im Ballettsaal wieder in Gang kommt, mit aus eigener Tasche gesponserten Ersatzteilen. Das rundete den Eindruck eines künstlerisch starken, menschlich angenehmen Ballettchefs ab, bei dem sich Tänzer aus aller Herren Länder wohlfühlen dürften.

Veröffentlicht am 09.02.2015, von Volkmar Draeger in Homepage, Leute, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 3163 mal angesehen.



Kommentare zu "Der Direktor, das Ballett und die Ersatzteile"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LEUTE AKTUELL


    KINSUN CHAN WIRD TANZCHEF IN ST. GALLEN

    Der Schweiz-Kanadier übernimmt auf die Spielzeit 2019/2020 die Nachfolge von Beate Vollack
    Veröffentlicht am 24.05.2018, von Pressetext


    SPRECHENDE SCHULTERN, SCHREIENDE ELLBOGEN UND FLÜSTERNDE KNIE

    Interview mit Wayne McGregor: Neuer Ballettabend am Bayerischen Staatsballett
    Veröffentlicht am 15.04.2018, von Vesna Mlakar


    STAKEHOLDER IN STRUMPFHOSE ODER BETRIEBSJUBILÄUM AUF DER BÜHNE

    Jason Reilly – ein Interviewportrait von Alexandra Karabelas
    Veröffentlicht am 13.03.2018, von Alexandra Karabelas



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    DANCEFIRST 2018

    Internationales Tanzfestival im Veranstaltungsforum Fürstenfeld

    Vom 19. Juni bis zum 25. Juli 2018 können Besucher dort gleich mehrere erstklassige Tanzaufführungen im Veranstaltungsforum erleben.

    Veröffentlicht am 12.06.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    LETZTER WALZER IN STUTTGART

    Alicia Amatriain tanzte 2003 in „Lulu“ die Titelrolle – und jetzt erneut 2018
    Veröffentlicht am 18.06.2018, von Marlies Strech


    MOSAIK DER BEWEGUNG

    Richard Siegals Ballet of Difference mit "On Body" in der Münchner Muffathalle
    Veröffentlicht am 05.03.2018, von Miriam Althammer

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    VON GANZEM HERZEN ENTERTAINER

    Ben Van Cauwenbergh feiert Jubiläum

    Veröffentlicht am 17.06.2018, von Marieluise Jeitschko


    HIMMELSTÄNZE MIT EINER KÖNIGIN

    Theaterballettschule Magdeburg eröffnet Orgelsaison im Dom

    Veröffentlicht am 17.06.2018, von Herbert Henning


    HEILMITTEL TANZ

    14. Tamed-Kongress in der HfMDK Frankfurt am Main

    Veröffentlicht am 16.06.2018, von Gastbeitrag


    LETZTER WALZER IN STUTTGART

    Alicia Amatriain tanzte 2003 in „Lulu“ die Titelrolle – und jetzt erneut 2018

    Veröffentlicht am 18.06.2018, von Marlies Strech


    BILDGEWALTIG

    Fotoblog von Dieter Hartwig

    Veröffentlicht am 17.06.2018, von Dieter Hartwig



    BEI UNS IM SHOP