HOMEPAGE



München

MÜNCHEN TANZT DEN MARATHON

Das Festival DANCE 2015 setzt auf Austausch



Bei der 14. Ausgabe von DANCE haben sich die Zeiten verschoben. Nicht nur, dass das Festival zum ersten Mal vom tristen November in den hoffentlich sonnigen Monat Mai verlegt wurde. Nein, diesmal gibt es sogar ein Vorspiel.


  • Stefan Drehers "Dancing Days" Foto © Dragan Dragin

Bei der 14. Ausgabe von Dance in München haben sich die Zeiten verschoben. Nicht nur, dass die seit 2012 (damals gemeinsam mit Dieter Buroch) eingesetzte Kuratorin Nina Hümpel das Festival zum ersten Mal vom tristen November in den hoffentlich sonnigen Monat Mai verlegte. Nein, diesmal gibt es sogar ein Vorspiel. Bereits im März gibt es zusammen mit der bayerischen Initiative Access to Dance einen arabischen Fokus, dessen Förderung innerhalb des Festivals missglückte, und nun flugs zu einer Tanz- und Musik-Melange im Muffatwerk umgemodelt wurde.

Zwischen Aufführungen und Workshops, Praxis und Theorie bewegt sich das diesjährige Programm des Festivals, das keinem Motto unterliegt, sondern dessen breit gestreute Themen, wie Dramaturgin Katja Schneider bei der Pressekonferenz anmerkte, sich aus „allmählich ergebenden Verflechtungen“ während des Planungsprozesses entstanden. Tendenzen lassen sich dennoch ausmachen. So falle in den eingeladenen Produktionen der explizite Einsatz von Musik, die politische Dimension oder eine hohe Selbstreflexivität auf.

Nina Hümpel betonte die Länderschwerpunkte: Neben dem Fokus auf den arabischen Raum sind auch vier flämische Produktionen – wie beim letzten Dance-Festival 2012 – wieder mit dabei. Außerdem geben mit Niv Sheinfeld & Oren Laor, Sharon Eyal und Hillel Kogan israelische Choreografen Einblick in die Tanzszene ihres Landes.

Alain Platel und seine Tanzkompanie Les Ballets C de la B werden mit „Coup Fatal“ die Eröffnung zu einem europäisch-kongolesischen Konzert- und Tanzabend machen, mit Peeping Tom kehren altbekannte Gesichter nach München zurück und werden neben ihrer Produktion „Vader“ länger in München verweilen, um mit Schauspielern des Residenztheaters eine Uraufführung mit dem Arbeitstitel „The Land“ zu erarbeiten.

Der Verbindung von Praxis und Theorie nähert sich das Symposium „Zitieren, Kommentieren, Archivieren“ mit dem Format der Lecture Performance an. Einblicke in ihre künstlerischen Prozesse geben dabei die Choreografen Thea Patterson, Raimund Hoghe und Richard Siegal sowie die Tanzwissenschaftlerin Claudia Jeschke.

Dance soll „kein Feuerwerk sein, das abbrennt und wieder weg ist“, so Kulturreferent Hans-Georg Küppers. Und deshalb will sich das Festival auch innerhalb der Stadt vernetzen. Das Projekt „art lodge munich“ der Münchner Choreografenvereinigung Tanztendenz wird sich den Produktionsbedingungen von Tanz widmen, während der Münchner Choreograf Stefan Dreher in seinem täglich stattfindenden, sechsstündigen Tanzmarathon „Dancing Days“ professionelle Tänzer und verschiedene Communities der Stadt mit einbindet.

Da ergibt sich doch noch ein Motto: die Suche nach Austausch. Oder Doppelspiel – so nennt es die Festivalleiterin – bei dem es, so darf man hoffen, zu anregenden Verquickungen der eingeladenen Künstler mit Münchner Institutionen, vor Ort arbeitenden Kulturschaffenden und interessiertem Publikum kommt. München tanzt 2015 dazu intensiver denn je, denn Dance durfte mithilfe einer Extra-Finanzierung in Höhe von 95.000 Euro durch das Kulturreferat wachsen.

Veröffentlicht am 21.01.2015, von Miriam Althammer in Homepage, Themen

Dieser Artikel wurde 4780 mal angesehen.



Kommentare zu "München tanzt den Marathon"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    DIE GENERATION Y TANZT

    Iván Pérez ist in „Impression“ den Millenials auf der Spur
    Veröffentlicht am 11.12.2018, von Isabelle von Neumann-Cosel


    OPULENT, SINNLICH, MEISTERHAFT

    Zwei Werke von George Balanchine am Hamburg Ballett
    Veröffentlicht am 11.12.2018, von Annette Bopp


    EINSTIEG AUF HOHEM NIVEAU

    Das Bayerische Staatsballett erobert sich erneut John Neumeiers „Nussknacker“
    Veröffentlicht am 11.12.2018, von Karl-Peter Fürst



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    WIE WÜRDEN SIE INSTINKTIV HANDELN?

    INSTINCT – Eine installative Performance der Body-Art Künstlerin Marie Golüke

    Premiere am 15.11.2018

    Veröffentlicht am 02.11.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    STUMPFER GLANZ

    Auftakt der Saison 2018/2019 am Bayerischen Staatsballett
    Veröffentlicht am 29.10.2018, von Karl-Peter Fürst


    LETZTER WALZER IN STUTTGART

    Alicia Amatriain tanzte 2003 in „Lulu“ die Titelrolle – und jetzt erneut 2018
    Veröffentlicht am 18.06.2018, von Marlies Strech

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    RAUM, KLANG, TANZ

    Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

    Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp


    VORÜBERGEHENDE NACHFOLGE VON ADOLPHE BINDER STEHT FEST

    Bettina Wagner-Bergelt und Roger Christmann kommen nach Wuppertal

    Veröffentlicht am 13.11.2018, von tanznetz.de Redaktion


    WARUM JEDER MENSCH TANZEN SOLLTE

    "Tanzen ist die beste Medizin" von Julia F. Christensen und Dong-Seon Chang

    Veröffentlicht am 05.12.2018, von Annette Bopp


    AUFTRITT DER STARGÄSTE

    Die BallettFestwoche in München glänzt weiter

    Veröffentlicht am 21.04.2018, von Karl-Peter Fürst


    WENIGER WÄRE MEHR GEWESEN

    Das Bundesjugendballett präsentiert "Im Aufschwung X"

    Veröffentlicht am 25.11.2018, von Annette Bopp



    BEI UNS IM SHOP