HOMEPAGE



Brüssel

EINGESPART

Das Brüsseler Théâtre de la Monnaie streicht sein Tanzprogramm



Die letzte Premiere, die dort stattfinden wird, ist Anne Teresa De Keersmaekers "Golden Hours" Ende Januar.


  • La Monnaie Foto © Théâtre de la Monnaie

Das Théâtre de la Monnaie in Brüssel streicht Ende Januar sein Tanzprogramm. Spätestens seit Maurice Béjarts Gründung des "Ballet du XXe siècle" 1960 genießt das Brüsseler Opernhaus einzigartiges Renommee in Europa und ist wichtigste Tanzbühne Belgiens. Das Haus unterhält zwar keine eigene, ist jedoch wichtige Stütze der frei arbeitenden Kompanien. Es koproduzierte Stücke von Choreografengrößen wie Anna Teresa De Keersmaeker, Sidi Larbi Cherkaoui und Sasha Waltz. De Keersmaekers "Golden Hours" Ende Januar wird die letzte Tanzpremiere sein.

Gründe für die Streichung des Tanzprogramms sind die von der neu gegründeten belgischen Regierungskoalition angeordneten Kürzungen. Demnach sollen bis 2019 insgesamt 6,5 Millionen Euro am Brüsseler Opernhaus eingespart werden. Intendant Peter De Caluwe sagte, er hätte nicht die Absicht gehabt, die Tanzproduktionen einzustellen, wurde aber in eine Ecke gedrängt durch die Kombination aus weniger Geld und Personaleinsparungen. Das bedeutet weniger Produktionen, die dafür länger laufen sollen. Für den Tanz bleiben in dieser Situation keine Mittel mehr.

Veröffentlicht am 09.01.2015, von tanznetz.de Redaktion in Homepage, News 2014/2015, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 2843 mal angesehen.



Kommentare zu "Eingespart"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE NEWS


    PRIX DE LAUSANNE VERLIEHEN

    Acht Tänzer*innen wurden mit dem begehrten Preis ausgezeichnet
    Veröffentlicht am 10.02.2020, von tanznetz.de Redaktion


    LEITUNGSWECHSEL BEIM HESSISCHEN STAATSBALLETT

    Bruno Heynderickx wird neuer Ballettdirektor
    Veröffentlicht am 06.02.2020, von Pressetext


    DOCH KEINE RÜCKKEHR AUF DEN ALTEN POSTEN

    Tanztheater Pina Bausch in Wuppertal und Adolphe Binder haben sich geeinigt
    Veröffentlicht am 29.01.2020, von tanznetz.de Redaktion



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    SNOW WHITE

    SCHNEEWITTCHEN ALS INFLUENCERIN

    Mit Fredrik RydmansSnow White feiert eine zeitgemäße Neu-Interpretation des Klassikers ihre Deutschlandpremiere im Deutschen Theater München und zeigt ein schonungsloses Porträt der heutigen Zeit: Unser Kampf gegen das Altern, gegen Einsamkeit, gegen die Sucht nach Bestätigung – Snow White, eine Instagram-Ikone, hält uns den Spiegel des digitalen Zeitalters vor.

    Veröffentlicht am 02.12.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    VORZEITIGES ENDE AM STAATSBALLETT BERLIN

    Johannes Öhman und Sasha Waltz beenden ihre Intendanz zum Ende des Jahres
    Veröffentlicht am 22.01.2020, von Pressetext


    TROTZ RENTENKRISE IN HOCHFORM

    Das Ballett der Pariser Oper tanzt "Giselle" im Palais Garnier
    Veröffentlicht am 06.02.2020, von Julia Bührle

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    PRIX DE LAUSANNE VERLIEHEN

    Acht Tänzer*innen wurden mit dem begehrten Preis ausgezeichnet

    Veröffentlicht am 10.02.2020, von tanznetz.de Redaktion


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin

    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STERNSTUNDE FÜRS REPERTOIRE

    Ganz große Gefühle: Neumeiers „Die Kameliendame“ am Bayerischen Staatsballett

    Veröffentlicht am 10.02.2020, von Vesna Mlakar


    BETTINA MASUCH BLEIBT AM TANZHAUS NRW

    Der Vertrag von Bettina Masuch wird um 18 Monate verlängert. Sie bleibt somit bis Ende der Spielzeit 2021/22 Intendantin des Tanzhaus NRW in Düsseldorf.

    Veröffentlicht am 06.02.2020, von tanznetz.de Redaktion


    INTERESSANTE WEGE

    PINA BAUSCH FELLOWSHIP 2020

    Veröffentlicht am 10.02.2020, von Pressetext



    BEI UNS IM SHOP