HOMEPAGE



Köln / Bonn

JA ODER NEIN ZUM TANZ?

Pick bloggt



Köln und Bonn, diese beiden Städte im "Tanzland NRW", haben vor mehreren Jahren ihre Tanzensembles schon abgewickelt. Und Wuppertal hätte sicher auch keins mehr, wenn das Tanztheater nicht weltweit so berühmt wäre.


  • "Dating your Enemy" von Cocoon Dance beim Bonner Festival "Into the Fields" Foto © Klaus Fröhlich

Köln und Bonn, diese beiden Städte im "Tanzland NRW", haben vor mehreren Jahren ihre Tanzensembles schon abgewickelt. Und, um nur ein anderes Beispiel zu nennen, Wuppertal hätte sicher auch keins mehr, wenn das Tanztheater nicht weltweit so berühmt wäre, wie die ebenfalls einmalige Schwebebahn. Nun hat es diesmal das Schauspiel erwischt... Hoffentlich sieht die Bundesregierung bald ein, dass die städtischen Etats inzwischen hoffnungslos erschöpft sind und eine Umverteilung der Steuern dringender denn je ist.

Glücklicherweise gibt es noch andere Kulturereignisse, die interessant sind: In Bonn gibt es das kleine, aber feine Festival "Into the Fields", dessen Ausrichter das Theater im Ballsaal (Rainald Endrass) und die Brotfabrik (Karel Vanek) sind und Kompanien aus Berlin, Gießen, Brno und natürlich Bonn zeigt. Die hervorragenden Tänzer des Stadttheaters Gießen sind besonders herauszuheben: Endre Schumicki und Michael Bronczkowski in "Alter Ego", einer starken Choreografie von Tarek Assam, hinterließen großen Eindruck, ausdrucksvoll und technisch auf höchstem Niveau. Ein spannendes Duett! Nicht ganz so "Causa Formalis", ebenfalls von Tarek Assam, für vier wunderbare Tänzer aus Gießen.

Ein zweites Männerduett, "Another Jan", auf hohem Niveau getanzt vom Erfinder des Stücks Martin Dvorak (ProArt Company Brno) und Olaf Reinecke ließ außer dem Titel, für den es keine "Gebrauchsanweisung" gibt, keine Wünsche offen. Das Stück ist eine Premiere und anlässlich des fünfjährigen Bestehens der Bonner Tanzkompanie bo komplex entstanden.

Die Sensation fand aber für mich im Theater im Ballsaal statt, merkwürdigerweise ebenfalls mit einem Stück für zwei Männer, diesmal von der Kompanie Cocoon Dance aus Bonn, mit dem schon vielversprechenden Titel "Dating your Enemy". Das einstündige Stück lässt es den beiden Kerlen frei, sich über sämtliche männliche Facetten, von ihren primitvsten bis rührendsten Seiten, auszulassen. Für mich die beste Arbeit der Choreografin Rafaela Giovanola! Ob das Stück der Brechtschen Vorlage gleichen Titels gerecht wird, kann ich nur ahnen. Zumindest hat sie Bert Brecht verstanden - so wie Pina Bausch in ihren "Sieben Todsünden" Brecht verinnerlichte, obwohl ihre Annäherung wenig mit Brechts eigentlichem Stück zu tun hatte. Doch noch ein Wort zu den beiden Tänzern Joris Camelin und Martin Inthamoussu: Sie sind die ganzen sechzig Minuten bei ihrem Partner. Sei es, weil sie ihn im Blick haben oder ihn fühlen. Das habe ich lange nicht von Tänzern erlebt und gibt mir Hoffnung, dass wir nicht vergessen haben, dass Tanz doch Theater ist und nicht nur aus sinnentleerten Schritten besteht. LABAN LÄSST GRÜSSEN.

Dabei fällt mir ein, dass ich am Abend vorher in Köln den Kinostart des Films "Auf das Leben" gesehen hatte, der ebenfalls, aber mit Schauspielern alle Register unseres Daseins zieht. Kein Film von Fassbender, aber der Regisseur ist ihm durchaus gewachsen! Warum ich dort war? Martin Stock hat die sparsame Musik zu diesem Film gemacht, mit viel Einfühlungsvermögen. Erst nach einer Weile, als ich im Kino saß und dieser Geschichte folgte, fiel mir ein, dass er es war, der mich auf "Auf das Leben" aufmerksam gemacht hatte. Ich glaube, ein größeres Kompliment kann man ihm nicht machen, als das, dass er sich in seiner Musikkomposition so zurückgehalten hat. Martin Stock war lange Ballettkorrepetitor in München und hat eine Partitur zu "Lola Montez" geschrieben, die keineswegs zurückhaltend war!

In Köln gab es dann noch eine spannende Tanz- und Theaterpreisverleihung. Sie wird jährlich von der Sparkassenstiftung veranstaltet, durch den Abend führte deren Geschäftsführer, der launige Hans-Georg Bögner. Viele Sponsoren der einzelnen Preise ließen es sich nicht nehmen, selbst die Preise zu übergeben und auch der Oberbürgermeister hatte anlässlich der 25. Verleihung den Weg zum Media Zentrum gefunden. Yoshiko Waki wurde geehrt für ihr Stück "Jewrope", das in Koproduktion mit dem PTT Tanztheater Poznan entstanden ist und sinnigerweise vom TÜV Rheinland gesponsert wird. Zum Jubiläum gab es eine schöne Broschüre, die zurückblickt auf sämtliche Preisträger, Juroren und Inhalte. Bleibt mir noch anzumerken, dass eine Unzahl an Künstlern in allen Sparten nominiert war. Das erscheint mir inflatorisch und ist für mein Gefühl durchaus kontraproduktiv - Drei Titel oder Namen werden durch diese Ehre der Nominierung vielleicht im Gedächtnis bleiben. Sie machen die Zuschauer neugierig, aber wer kann sich schon zwölf oder mehr Nennungen merken? Ich fürchte, die Jurys müssten sich da etwas früher zusammenraufen...

In der Bonner Oper besuchte ich zudem die Premiere von Händels "Rinaldo", in einer hervorragenden Inszenierung von Jens-Daniel Herzog und dem Choreografen Ramses Sigl. Wenn die Tanztheater-Auftritte der engagiert agierenden Tänzer nicht wären, hätte das Publikum nur halb so viel Freude an diesem Abend. Der Applaus am Ende der Vorstellung war dementsprechend. Die Bonner vermissen offenbar nach wie vor ihr Tanzensemble. Denn auch wenn sie mit Kresnik nicht so viel anfangen konnten, muss man nicht gleich die ganze Sparte abschaffen! Womit wir wieder beim Thema wären...

Veröffentlicht am 13.12.2014, von Günter Pick in Homepage, Blogs, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 4399 mal angesehen.



Kommentare zu "Ja oder Nein zum Tanz?"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    MITLEIDEN, MITFREUEN

    Pick bloggt über das Gastspiel des Danish Dance Theatre im Forum Leverkusen

    Tim Rushtons „Firebird“ und „Kridt“ hinterlassen konträre Eindrücke beim Publikum: das eine berührt, das andere wird auf Distanz gehalten.

    Veröffentlicht am 07.05.2017, von Günter Pick


    ERINNERUNGEN

    Wir verabschieden uns von zwei wichtigen Förderern des Tanzes in Deutschland.

    Pick bloggt über seine Begegnungen mit dem Tanzkritiker Helmut Scheier, eine Rolle als betrunkener Bursche und die Tanzförderin Anne Neumann-Schultheis.

    Veröffentlicht am 29.09.2016, von Günter Pick


    LUDMILLA ZUM GEBURTSTAG

    Pick bloggt: Eine große Ballerina wird achtzig

    Kennengelernt habe ich Ludmilla Naranda als führende Solistin des Balletts des Staatstheaters am Gärtnerplatz. Auf der Bühne habe ich sie schon viel früher gesehen, als sie nämlich bei den Wuppertaler Bühnen war.

    Veröffentlicht am 17.09.2016, von Günter Pick


    BERAUSCHTE SOMMERPAUSE

    Pick bloggt über „Romeo und Julia“ am Stuttgarter Ballett

    Nach einem Besuch der "Romeo und Julia"-Vorstellung im Rahmen der Stuttgarter Festwoche "20 Jahre Intendanz Reid Anderson" werden Erinnerungen der letzten 40 Jahre an sämtliche Versionen des berühmten Balletts wach.

    Veröffentlicht am 05.09.2016, von Günter Pick


    UNSTERBLICHE ERINNERUNGEN

    Pick bloggt: Über die Ausstellung zu Jürgen Rose im Deutschen Theatermuseum

    Ehe ich mich auf die Reise machte, um auch nur einen kleinen Teil der vielen Festivals im Mai zu besuchen, hatte ich noch das große Vergnügen die Ausstellungseröffnung zum Lebenswerk des Bühnenbildners Jürgen Rose zu erleben.

    Veröffentlicht am 02.06.2015, von Günter Pick


    MITREIßENDER TANZ

    Pick bloggt: Gastspiel der Kibbutz Contemporary Dance Company in Bonn

    Während ich in der Vorstellung dieses hochdynamischen Ensembles saß und mich bemühte, den Absichten des Choreografen und Chef dieses Ensembles Rami Be'er zu folgen, fuhr mir plötzlich ein Gedanke durch den Kopf.

    Veröffentlicht am 01.06.2015, von Günter Pick


    EIN BLENDENDER ABEND

    Pick bloggt: Über das Bundesjugendballett und DanceWorks Chicago

    Im Hamburger Theater im LICHTHOF gestalteten das Bundesjugendballett und die DanceWorks Chicago, gegründet von Andreas Böttcher und seiner Frau Julie Nakagawa, einen gemeinsamen Abend mit Niveau und Engagement.

    Veröffentlicht am 21.05.2015, von Günter Pick


    EIN JUNGER ERFINDER

    Pick bloggt: Über Dustin Kleins "Repeater RPTR"

    Der Nachwuchssolist des Bayerischen Staatsballetts lässt seinen choreografischen Ambitionen zu Recht freien Lauf. Mit seinem Stück erobert er die Off-Bühne des Schwere Reiter in München.

    Veröffentlicht am 19.05.2015, von Günter Pick


    BALANCEAKT

    Pick bloggt: Über die Iwanson International School of Contemporary Dance

    Am vergangenen Wochenende fand das Festival "Licensed to Dance" am Gasteig München statt. Man kann der Choreografin Jessica Iwanson nur bescheinigen, dass ihr Institut in München eine gute Basis gelegt hat.

    Veröffentlicht am 06.05.2015, von Günter Pick


    EINE TIEFSINNIGE TÄNZERIN

    Pick bloggt: Ehemalige Ballerina der Deutschen Oper Berlin verstorben

    Als ich nun auch vom Tod der Tana Herzberg hörte, dachte ich gleich, wie schade, dass inzwischen so wenige Menschen die Namen überhaupt noch kennen, die das Nachkriegsballett der Bundesrepublik und Berlin geprägt haben.

    Veröffentlicht am 05.05.2015, von Günter Pick


     

    AKTUELLE KRITIKEN


    ZUSAMMENKOMMEN IN SENSORISCHEN LANDSCHAFTEN

    Die neue Arbeit von Eszter Salamon spielt mit intensiver Körperlichkeit und der Schönheit von Berührung
    Artikel aus Berlin vom 22.10.2021


    WO BLEIBT DER MENSCH?

    TanzRAUM Nord und Ensemble of curious nature mit der Uraufführung von „Adrift / The Resonance“ in Bremen und Hannover
    Veröffentlicht am 20.10.2021, von Martina Burandt


    TANZ AUF SCHWANKENDEM GRUND

    Georg Reischls neue Choreografie „Sand“ findet triumphalen Anklang am Theater Regensburg
    Veröffentlicht am 20.10.2021, von Michael Scheiner



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    ECTOPIA

    Choreographie Richard Siegal 2021, aufgeführt mit SHOOTING INTO THE CORNER (2008-09) von Anish Kapoor

    Seit 2015 bringt das Tanztheater neben Stücken aus dem Repertoire von Pina Bausch auch Kreationen verschiedener Gastchoreograph*innen auf die Bühne.

    Veröffentlicht am 16.09.2021, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    INTENDANTENWILLKÜR AUCH IN MAGDEBURG

    Vermutlich baldiges Ende für Gonzalo Galguera in Magdeburg
    Veröffentlicht am 30.04.2021, von Volkmar Draeger


    ZUSAMMENARBEIT

    Staatliche Ballett- und Artistikschule Berlin und Staatsballett Berlin schließen Kooperationsvertrag
    Veröffentlicht am 10.07.2021, von Pressetext


    EIN SCHWERER VERLUST

    Ismael Ivo ist gestorben
    Veröffentlicht am 09.04.2021, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    TANZPLATTFORM DEUTSCHLAND 2022

    Juryentscheid über Auswahl der Tanzplattform Deutschland 2022 in Berlin

    Veröffentlicht am 19.10.2021, von Pressetext


    WAS MÄNNER KÖNNEN

    „(Little) Mr. Sunshine“ von Samir Akika / Unusual Symptoms am Theater Bremen

    Veröffentlicht am 19.10.2021, von Martina Burandt


    CHARISMATISCH, KLUG, LEIDENSCHAFTLICH, VISIONÄR UND SPRUDELND VOR KREATIVITÄT

    Die neue Leitung für das Tanztheater Wuppertal Pina Bausch ist beschlossen. Boris Charmatz kommt zur nächsten Spielzeit nach Wuppertal

    Veröffentlicht am 21.10.2021, von tanznetz.de Redaktion


    (K)EIN PLATZ FÜR HOCHBEGABTE IN DER QUADRATESTADT

    Zum neuen Tanzabend „Mozart“ von Stephan Thoss

    Veröffentlicht am 18.10.2021, von Isabelle von Neumann-Cosel


    SCHEIDEN UND MEIDEN

    Uraufführung beim Hessischen Staatsballett: „memento“ von Tim Plegge

    Veröffentlicht am 19.10.2021, von Gastbeitrag



    BEI UNS IM SHOP