HOMEPAGE



Kassel

GEGEN DIE AUSDÜNNUNG UND ABWICKLUNG VON TANZCOMPAGNIEN

Bundesdeutsche Ballett- und Tanztheaterdirektoren Konferenz (BBTK) fordert Standards für die Sparte Tanz an deutschen Stadt- und Staatstheatern



Auf der 33. Bundesdeutschen Ballett- und Tanztheaterdirektoren Konferenz (BBTK) am 28. und 29. November 2014 in Kassel trafen sich die Vertreter der Ballett- und Tanzcompagnien im Staatstheater.


  • "Napoli" am Hamburg Ballett Foto © Holger Badekow

Auf der 33. Bundesdeutschen Ballett- und Tanztheaterdirektoren Konferenz (BBTK) am 28. und 29. November 2014 in Kassel trafen sich die Vertreter der Ballett- und Tanzcompagnien im Staatstheater. Im Mittelpunkt stand die kritische Auseinandersetzung zu Fragen der Ausdünnung und Abwicklung von Tanzcompagnien in Deutschland sowie deren widersprüchliche und negative Diskussion in der Öffentlichkeit. Besonderes beleuchtet wurde auch die „Beraterfunktion“ von Consultingfirmen für Träger der öffentlichen Hand.

Auf der BBTK wurden Fragen der Präsentation der deutschen Ballett- und Tanztheatercompagnien während des Tanzjahres 2016 und des Tanzkongresses 2016 ebenso erörtert wie die soziale Lage der Tänzer. Dr. Christiane Theobald, Stellvertretende Intendantin Staatsballett Berlin, hat nochmals dazu aufgerufen, den Emanzipiationsprozess der Sparte Tanz an Stadt- und Staatstheatern mit Standards zu untermauern. Ziel müsse sein, die längst überfällige Gleichsetzung der vielfältigen Sparte Tanz an Staats- und Stadttheatern mit Oper, Schauspiel und Konzert zu erreichen. Dies gelte insbesondere vor dem Hintergrund der wachsenden Anerkennung des Tanzschaffens in Deutschland durch Publikum und Politik. Der Tanz sei gegenwärtig, aktuell und international. Gerade diese Kunstsparte zeichne sich durch eine Vielzahl von Uraufführungen und Originalität aus.

Nach fünf Jahren als Sprecherin der BBTK gibt Dr. Christiane Theobald das Amt ab. Als Nachfolger wurde Ivan Liska, Ballettdirektor des Bayerischen Staatsballetts, gewählt. Neu ins Präsidium hinzu gewählt wurden Tarek Assam und Honne Dohrmann.

Veröffentlicht am 09.12.2014, von Pressetext in Homepage, News 2014/2015

Dieser Artikel wurde 3122 mal angesehen.



Kommentare zu "Gegen die Ausdünnung und Abwicklung von Tanzc ..."



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    REGENSBURG STEHT KOPF

    Klang und Bewegung im Austausch: "Drum Dancing" am Theater Regensburg
    Veröffentlicht am 17.02.2020, von Michael Scheiner


    TANZ ALS WIDERSTAND

    Samuel Mathieu bringt mit dem Ballett Chemnitz ein Frauenstück auf die Bühne
    Veröffentlicht am 17.02.2020, von Gastbeitrag


    PERFEKTE WELT – PERFEKTE MENSCHEN?

    Mensch und Technik: „Next Paradise“ am Mannheimer Nationaltheater
    Veröffentlicht am 16.02.2020, von Isabelle von Neumann-Cosel



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    EIN MITTSOMMERNACHTSTRAUM

    Deutsche Erstaufführung von Alexander Ekmans Ballett im Dortmunder Opernhaus

    Die Produktion des Ballett Dortmund ist erst die dritte Aufführungsserie von Ekmans Choreographie nach Stockholm und Chicago. Die Dortmunder Philharmoniker spielen die Musik von Mikael Karlsson.

    Veröffentlicht am 04.02.2020, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    VORZEITIGES ENDE AM STAATSBALLETT BERLIN

    Johannes Öhman und Sasha Waltz beenden ihre Intendanz zum Ende des Jahres
    Veröffentlicht am 22.01.2020, von Pressetext


    TROTZ RENTENKRISE IN HOCHFORM

    Das Ballett der Pariser Oper tanzt "Giselle" im Palais Garnier
    Veröffentlicht am 06.02.2020, von Julia Bührle

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin

    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    VORZEITIGES ENDE AM STAATSBALLETT BERLIN

    Johannes Öhman und Sasha Waltz beenden ihre Intendanz zum Ende des Jahres

    Veröffentlicht am 22.01.2020, von Pressetext


    HIN UND HER

    Will Sasha Waltz jetzt doch beim Staatsballett bleiben?

    Veröffentlicht am 28.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    BINDERS KÜNDIGUNG BLEIBT UNWIRKSAM

    Die Beschwerde der Stadt Wuppertal wurde verworfen

    Veröffentlicht am 22.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    BETTINA MASUCH BLEIBT AM TANZHAUS NRW

    Der Vertrag von Bettina Masuch wird um 18 Monate verlängert. Sie bleibt somit bis Ende der Spielzeit 2021/22 Intendantin des Tanzhaus NRW in Düsseldorf.

    Veröffentlicht am 06.02.2020, von tanznetz.de Redaktion



    BEI UNS IM SHOP