HOMEPAGE



Berlin

GRENZEN ÜBERSCHREITEN

Ungarisches Tanzfestival im Dock 11 Berlin



Der zeitgenössische Tanz hat es schwer in Ungarn, sagt Ágota Harmati. Gefördert wird dort von einer konservativen Regierung eher die konservative, weniger aufmüpfige Kunst. Tänzer müssen zu Eigeninitiative greifen.


  • The Symptoms "Apropos" Foto © Bakelit Multi Art Center
  • Judit Szamosi "The two of us" Foto © Bakelit Multi Art Center
  • Compagnie Pal Frenak "InTimE" Foto © Bakelit Multi Art Center

Der zeitgenössische Tanz hat es schwer in Ungarn, sagt Ágota Harmati. Gefördert wird dort von einer konservativen Regierung eher die konservative, weniger aufmüpfige Kunst. Tänzer müssen zu Eigeninitiative greifen wie das Bakelit Multi Art Center in Budapest. Mit Unterstützung eines risikobereiten Unternehmers sanierte eine Handvoll Kreativer aus Eigenmitteln eine marode Weberei, in der einstmals kubanische Gastarbeiter beschäftigt waren. Bakelit MAC umfasst nun Hangar, Studiobühne, Proberaum, Ausstellungsräume, Tonstudio, Gastronomie und Hostel, zeigt um die 160 Theateraufführungen pro Saison und arbeitet inzwischen als wichtiger politikunabhängiger Impulsgeber gewinnbringend. Ungarns Freie Szene mit ihren renommierten Vertretern ebenso wie mit Nachwuchstalenten soll jetzt auch Berlin erobern. Dazu präsentieren Bakelit MAC als Veranstalter und Ágota Harmati als Managerin im Dock 11 an sieben Tagen insgesamt 12 Gruppen und Solisten in 15 Produktionen. Ihr Spektrum reicht von der Ich-Befragung bis zum poetischen Statement zu einer rechten Politik.

So untersucht Pál Frenák, einer der Barden in Ungarns Szene, mit seiner international besetzten Kompanie Anziehen, Suchen und Verlieren von Körpern. In ihrem Solo erkundet Anna Réti, ausgebildet in Rotterdam und Gewinnerin mehrerer Preise, die Diskrepanz zwischen unserer Vorstellung von uns und der realen Person, die wir sind. Ebenfalls im Solo ergründet Réka Szabó das Älterwerden aus den Augen eines Kindes. Ironisch und mit erwünschtem Zeitbezug klingt, was Ádám Fejes in seinen beiden Beiträgen behandelt: Das Frauentrio „Inside“ lässt in einer Schöpfungsgeschichte Urwerte wie Respekt auf heutige Besitzgier treffen; in einem vielleicht erfundenen Land, von dem jeder merkt, dass etwas nicht stimmt, spielt das Sextett „Schweinland“. Eine anrührende Begegung thematisiert ein Duo von Gyula Berger und Roos Van Berkel aus Holland. Mit diversen Formen von Ängsten, auch der, in Ungarn festzusitzen, befasst sich in einer Performance mit Video und Glasmurmeln Csilla Nagy. Den 1. Preis beim Wettbewerb junger Choreografen in Prag gewann Judith Szamosi für ihr humoriges Beziehungs-Psychogramm. Ob es funktioniert, wenn Márta Ladjánski einen sinnlich-sensiblen Mann auf eine Entdeckungsreise zu sich schickt, Zsófia Nemes nach dem Mysterium der männlichen Seele fahndet, kann man ebenso testen wie László Fülöps Ausflug ins Surreale. Der Wirkung des Raumes auf das menschliche Verhalten spüren drei Pantomimen nach, und Krisztián Gergyes produziert tanzend ein Werk der bildenden Kunst. Dass Choreografen in Stücken Anderer als Tänzer auftreten, spricht für die kreative Atmosphäre bei Bakelit MAC und ver-spricht anregende Tage im Dock 11.

15.-21.12., Dock 11, Kastanienallee 79, Prenzlauer Berg, Kartentelefon 448 12 22, www.dock11-berlin.de

Veröffentlicht am 08.12.2014, von Volkmar Draeger in Homepage, Themen, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 2847 mal angesehen.



Kommentare zu "Grenzen überschreiten"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LEUTE AKTUELL


    „DER TANZ HAT MICH GEFUNDEN“

    Porträt eines leidenschaftlichen Engagierten für den Tanz in Regensburg
    Veröffentlicht am 09.02.2020, von Michael Scheiner


    BETTINA MASUCH BLEIBT AM TANZHAUS NRW

    Der Vertrag von Bettina Masuch wird um 18 Monate verlängert. Sie bleibt somit bis Ende der Spielzeit 2021/22 Intendantin des Tanzhaus NRW in Düsseldorf.
    Veröffentlicht am 06.02.2020, von tanznetz.de Redaktion


    „WIR MÜSSEN DEN TANZ UNTERS VOLK BRINGEN!“

    Interview mit Eric Gauthier
    Veröffentlicht am 26.01.2020, von Annette Bopp



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    DIE TANZSTADT HEIDELBERG HAT EIN NEUES FESTIVAL

    TECart Dance – Festival für Medienkunst und Tanz findet zum ersten Mal von 13. bis 22. Februar 2020 in der Hebelhalle – Künstlerhaus UnterwegsTheater statt. Veranstalter und Kuratoren sind Jai Gonzales und Bernhard Fauser vom UnterwegsTheater.

    Veranstalter und Kuratoren sind Jai Gonzales und Bernhard Fauser vom UnterwegsTheater.

    Veröffentlicht am 30.01.2020, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    VORZEITIGES ENDE AM STAATSBALLETT BERLIN

    Johannes Öhman und Sasha Waltz beenden ihre Intendanz zum Ende des Jahres
    Veröffentlicht am 22.01.2020, von Pressetext


    TROTZ RENTENKRISE IN HOCHFORM

    Das Ballett der Pariser Oper tanzt "Giselle" im Palais Garnier
    Veröffentlicht am 06.02.2020, von Julia Bührle

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    PRIX DE LAUSANNE VERLIEHEN

    Acht Tänzer*innen wurden mit dem begehrten Preis ausgezeichnet

    Veröffentlicht am 10.02.2020, von tanznetz.de Redaktion


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin

    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STERNSTUNDE FÜRS REPERTOIRE

    Ganz große Gefühle: Neumeiers „Die Kameliendame“ am Bayerischen Staatsballett

    Veröffentlicht am 10.02.2020, von Vesna Mlakar


    BETTINA MASUCH BLEIBT AM TANZHAUS NRW

    Der Vertrag von Bettina Masuch wird um 18 Monate verlängert. Sie bleibt somit bis Ende der Spielzeit 2021/22 Intendantin des Tanzhaus NRW in Düsseldorf.

    Veröffentlicht am 06.02.2020, von tanznetz.de Redaktion


    INTERESSANTE WEGE

    PINA BAUSCH FELLOWSHIP 2020

    Veröffentlicht am 10.02.2020, von Pressetext



    BEI UNS IM SHOP