HOMEPAGE



Hellerau / Dresden

WEDER SINNLOS NOCH FLACH

Doppelabend mit Anna Till und Hermann Heisig in Hellerau



Die Reihe „Linie 08“ der freien Tanzszene Dresdens im Europäischen Zentrum der Künste in Hellerau zeigt immer deutlicher, dass die langfristige Unterstützung und Förderung der Freischaffenden Früchte trägt.


  • Hermann Heisig: „STRTCH“ bei Linie 8 Foto © Dieter Hartwig
  • Hermann Heisig: „STRTCH“ bei Linie 8 Foto © Dieter Hartwig
  • Hermann Heisig: „STRTCH“ bei Linie 8 Foto © Dieter Hartwig
  • Hermann Heisig: „STRTCH“ bei Linie 8 Foto © Dieter Hartwig
  • Hermann Heisig: „STRTCH“ bei Linie 8 Foto © Dieter Hartwig
  • Anna Till mit "FLAT SCREAM" bei "Linie 08" Foto © Europäisches Zentrum der Künste Hellerau

Die Reihe „Linie 08“ der freien Tanzszene Dresdens im Europäischen Zentrum der Künste in Hellerau zeigt immer deutlicher, dass die langfristige Unterstützung und Förderung der Freischaffenden Früchte trägt. Ein Doppelabend mit Arbeiten von Anna Till und Hermann Heisig beweist die Wertschätzung durch das Haus: Hermann Heisig ist für den ersten Sächsischen Tanzpreis nominiert.

Eins gilt für Hermann Heisig nicht: Früher war nicht mehr Lametta. Der ganze Nancy-Spero-Saal des Festspielhauses glitzert ohne falsche Bescheidenheit. Irgendwie überrascht das nicht. Hermann Heisig lässt es nunmal gern krachen. Mit seiner irrwitzigen Arbeit "SLAP/STICK" hat er mühelos das Publikum auf seine Seite gezogen und den Preis der ersten Sächsischen Tanzplattform abgeräumt. In seiner neuen Arbeit "STRTCH", mit der er für den ersten Sächsischen Tanzpreis nominiert ist, geht er weiter in diese Richtung und lotet die Tiefen des Unsinns, oder besser Nicht-Sinns aus. Ein stringent konzeptloses Konzept. Aber eigentlich doch nicht. Begleitet von harmlosem Vogelgezwitscher beginnt ein zielloses Wuseln dreier Tänzer. Hermann Heisig ist dabei der verzweifelte Master of Ceremonies. Er liebt das Steife, leicht Linkische im Ausdruck, die wiederholten bedeutungsschwangeren Abgänge, die in scheinbar immer gleiche Szenen münden. Völlig unbekümmert sind die Tänzer darin vertieft, nichts zu tun. Elpida Orfanidou schafft es, halb abwesend durch nur leicht geöffnete Augen in die Runde zu schauen und sich minutenlang die Schnürsenkel zu binden. Die bukolische Momente werden stetig weiter überhöht bis ins feierlich Lobpreisende. Eine Huldigung an den Nonsens.

Dieser Wahnsinn hat aber tatsächlich Methode. Wenn die Tänzer ins Beatboxing verfallen, beginnt eine Sequenz, in der sich einzelne Wörter durch ihre ständige Wiederholung von ganz allein zu verändern scheinen. So wird ganz entspannt und spielerisch aus „out“ irgendwann „aunt“. Plus uncle. Diese akustische Echo-Suche wird von handgemachten Sounds begleitet, bis schließlich eine Art weißer, flauschiger Katzenschwanz aus einer Ecke winkt. Das Lachen darüber ist ein verwundertes. Alles scheint absurd, aber das Ende ist noch lange nicht erreicht. Hermann Heisig wartet mit immer weiteren Überraschungen auf.

Bemerkenswert ist dabei, dass sich diese Arbeit bei aller Fülle an Ideen und vermeintlicher Absenz einer klaren Aussage dramaturgisch tatsächlich über siebzig Minuten trägt. In diesem choreografierten Nichts erfolgt schließlich, ganz ähnlich wie bereits in "SLAP/STICK" eine Art Tanz um das goldene Kalb, eine ritualisierte Verehrung eigentlich unverständlich banaler Gegenstände. Den Schluss bildet ein wunderbar „misslungenes“ Schlusswort, eine Erläuterung, die nicht erfolgt. Natürlich nicht. So weit wagt sich in der Dresdner freien Szene momentan kaum jemand auf das dünne Eis der tänzerischen Metaebene. Die Sicherheit, mit der das Hermann Heisig tut, macht diese Arbeit zu einem definitiv starken Kandidaten für den Sächsischen Tanzpreis.

Die zweite Arbeit des Abends, Anna Tills "FLAT SCREAM", muss vor dem Hintergrund dieses starken Eindrucks zwangsläufig verblassen. Nach der Schwerelosigkeit von „STRTCH“ erscheinen die drei Tänzerinnen fast schon behäbig, was aber keinesfalls qualitativ zu betrachten ist. In einer zweidimensionalen, also „flachen“ Bildsprache bewegen sich die Tänzerinnen durch ein Bühnenbild, das wie eine Baustelle wirkt. Kleine Ziegelwände, ein Spiegel mit aufgemaltem Maschendrahtzaun, mehrere weiße Projektionsflächen, die durchlöchert und zerschlitzt sind, und somit das Durchbrechen dieser Wände ermöglichen. Auch hier blitzt immer wieder eine feine Form von Humor hervor, wenn die Dinge scheinbar abgearbeitet werden müssen. Doch der Gesamtgestus bleibt getragen. Ich tanze, also bedeute ich. Der statische Charakter dieser Arbeit ist dann eine ernste Sache. In starren Posen werden Bilder assoziiert, die man so irgendwie zu kennen scheint, alltägliche Situationen. Und doch ist alles unbekannt. Man fragt sich, was man tatsächlich sieht. Da muss man wohl zweimal hinschauen.

Veröffentlicht am 06.12.2014, von Rico Stehfest in Homepage, Kritiken 2014/2015, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 2177 mal angesehen.



Kommentare zu "Weder sinnlos noch flach"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    WENN DER KAPITÄN VON DER BRÜCKE GEHT


    Guiseppe Spota und Johan Inger erzählen im neuen Mannheimer Tanzabend von Verlusten
    Veröffentlicht am 16.01.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel


    ALLE LIEBEN JIRÍ KYLIÁN

    Das Ballett Zürich feiert den Meister mit vier kontrastreichen Choreografien
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von Marlies Strech


    OHNE SEELE UND GEIST KEINE KUNST

    Wiederaufnahme von John Neumeiers "Kameliendame" am Bayerischen Staatsballett
    Veröffentlicht am 14.01.2019, von Karl-Peter Fürst



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    CALIMETROFERATU

    Das Nürnberger SETanztheater inszeniert Eine Symphonie des Grauens in Anlehnung an die Ästhetik des Stummfilms. Premiere am 17. Januar in der Tafelhalle Nürnberg

    Große Gesten und weit aufgerissene, dunkel geschminkte Augen: Die Ästhetik des deutschen Stummfilm-Expressionismus ist noch heute eindrucksvoll zumal für Fans des Horror-Genres. Das SETanztheater lässt sich davon inspirieren.

    Veröffentlicht am 15.01.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    DIE NEGATIVE UTOPIE WIRD POSITIV

    Anna Konjetzky zeigt "The Very Moment" an den Münchner Kammerspielen.

    Veröffentlicht am 23.12.2018, von Karl-Peter Fürst


    SPANNUNG UND ENTSPANNUNG

    Fotoausstellung und Performance von Stefan Maria Marb im Gasteig München

    Veröffentlicht am 18.12.2018, von Vesna Mlakar


    WILL ADOLPHE BINDER IHREN JOB ZURÜCK?

    Die Ex-Intendantin des Tanztheaters klagte am 13.12.2018 erfolgreich

    Veröffentlicht am 13.12.2018, von tanznetz.de Redaktion


    RAUM, KLANG, TANZ

    Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

    Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp


    EINSTIEG AUF HOHEM NIVEAU

    Das Bayerische Staatsballett erobert sich erneut John Neumeiers „Nussknacker“

    Veröffentlicht am 11.12.2018, von Karl-Peter Fürst



    BEI UNS IM SHOP