HOMEPAGE



Leipzig / Dresden

TÄNZERISCHE KORRESPONDENZEN

Ein zweiteiliger "Rachmaninow"-Abend zum Gedenken an Uwe Scholz



Im November vor zehn Jahren starb Scholz. Er war nur 45 Jahre alt geworden. Als Chefchoreograf des Leipziger Balletts machte er die Kompanie weithin bekannt. Diese erinnert nun an Uwe Scholz und weist mit Mario Schröder die Zukunft.


  • Uwe Scholz' "Rachmaninow" am Leipziger Ballett Foto © Ida Zenna
  • Uwe Scholz' "Rachmaninow" am Leipziger Ballett Foto © Ida Zenna
  • Mario Schröders "Rachmaninow" am Leipziger Ballett Foto © Ida Zenna
  • Mario Schröders "Rachmaninow" am Leipziger Ballett Foto © Ida Zenna
  • Mario Schröders "Rachmaninow" am Leipziger Ballett Foto © Ida Zenna

Im November vor zehn Jahren starb der Choreograf Uwe Scholz. Er war nur 45 Jahre alt geworden. Von 1991 bis zu seinem Tod war er Chefchoreograf des Leipziger Balletts und machte die Kompanie weithin bekannt durch seine hier entstandenen Choreografien und Neueinstudierungen seiner Arbeiten aus früheren Zeiten.

Bevor Uwe Scholz nach Leipzig kam, war er von 1985 bis 1991 der bis dahin jüngste Chefchoreograf des Zürcher Balletts. Eine seiner bedeutenden Choreografien zum 3. Klavierkonzert von Sergej Rachmaninow aus der Zürcher Zeit studierte er 1997 in neuer Fassung mit dem Leipziger Ballett ein, damals kamen die optischen Motive für den Bühnenraum und die Kostüme des russischen Malers Wassily Kandinsky hinzu. Diese Neufassung widmete Uwe Scholz der Leipziger Tänzerin Marina Otto. Mario Schröder gehörte damals zu den Solisten der Leipziger Neufassung. Seit 2010 ist nun Schröder wie damals Scholz Direktor und Chefchoreograf des Leipziger Balletts. Schröder hält das Andenken an Uwe Scholz lebendig. Er hat so anspruchsvolle Werke wie „Pax questuosa“ oder „Große Messe“ mit seiner Kompanie neu einstudiert und somit konstruktive Kontraste zu seinen eigenen Kreationen für Leipzig setzten können. In diesem Sinne darf man auch die aktuelle Premiere verstehen. Der Choreografie von Uwe Scholz zum dritten Klavierkonzert von Rachmaninow folgte eine choreografische Uraufführung von Mario Schröder zum zweiten Klavierkonzert von Rachmaninow.

Uwe Scholz' Kreation aus dem Jahre 1987 ist eine seiner großartigsten Arbeiten, deren Faszination darin besteht, dass hier - so absurd das klingen mag - Musik sichtbar und Tanz hörbar werden. Es gibt weder eine Handlung noch folgt der Tanz der Musik illustrierend. Vielmehr werden die Zuschauer dazu verführt, optische Dimensionen des Klanges über die Bewegungen der Körper wahrzunehmen. Und dies, ganz im Sinne der Musik, mit berührenden Bildern bewegter Poesie. Tanz und Musik verschmelzen in höchst konzentrierter Innigkeit: Solisten, Duette, Trios, die ganze Kompanie - alles bewegt sich in fließenden Übergängen, zum spätromantischen Strom der Musik. Die Choreografie verlangt ein hohes Maß an Souveränität in so gut wie allen Traditionen neoklassischer Tanzkunst, hinzu kommen Einflüsse der Tanzmoderne des 20. Jahrhunderts. Die Meisterleistung der Leipziger Kompanie und der mitwirkenden Studierenden der Staatlichen Ballettschule Berlin liegt aber darin, technisches Können nicht losgelöst von Individualität und Emotion zu präsentieren. Sonst gäbe es sie nämlich nicht, diese konzentrierte Innigkeit, die am Ende beide Choreografien des Abends auszeichnet und verbindet.

Mit besonderer Spannung hatte man Mario Schröders choreografische Uraufführung zum zweiten Klavierkonzert, c-Moll, op. 18, von Rachmaninow erwartet. Bei ihm wird auf blanken Sohlen getanzt, allerdings spitzenmäßig, mit so herzlichen wie dankbaren Grüßen an Uwe Scholz. Bei aller Unterschiedlichkeit zu ihm, Mario Schröder schockt nicht mit verstörender Konkurrenz. Er zieht das Publikum auf seine Weise in den Bann durch die Kraft seiner beflügelnden, tänzerischen Korrespondenzen. Es geht um Balancen, Vergänglichkeit und Heimat. Und bei aller Abstraktion öffnet diese Kreation doch sehr schnell die assoziativen Bilddateien in unseren Köpfen. Schröders konzentrierte Abfolge tänzerischer Bilder ist eindringlich und zeigt heimatlose Wanderer, die zunächst in schweren Mänteln die Bühne betreten und in solche gehüllt sie auch wieder verlassen. Die regelrechte „Lichtchoreografie“ von Paul Zoller unterstützt dies. Eine solche Lichtkunst kann der leeren Bühne kosmische Dimensionen geben, Tänzer in schmerzhafte Verlorenheit führen, um sie dann wieder mit einem Schutz aus Licht zu bergen und zu umgeben. Das Premierenpublikum feierte diesen Abend für den Tanz im Geist der Musik euphorisch.

Veröffentlicht am 02.12.2014, von Boris Michael Gruhl in Homepage, Kritiken 2014/2015, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 2397 mal angesehen.



Kommentare zu "Tänzerische Korrespondenzen"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    SELBSTFINDUNGSPARABEL

    Mario Schröder stellt in Leipzig die „Schwanensee“-Welt auf den Kopf

    Die im goldenen Käfig gefangene Prinzessin steht im Mittelpunkt von Mario Schröders choreografischer Uraufführung für das Leipziger Ballett.

    Veröffentlicht am 09.05.2018, von Vesna Mlakar


    SIE KAMEN AN, SIE TANZTEN UND WURDEN MIT JUBEL GEFEIERT

    Boris Gruhl bloggt über das Gastspiel des Leipziger Balletts in Bogotá

    Vom Goethe-Institut eingeladen feierte das Leipziger Ballett in Kolumbien Erfolge - mit Aufführungen, Workshops und Gesprächsrunden.

    Veröffentlicht am 26.10.2016, von Boris Michael Gruhl


    GEHT AN DIE NIEREN UND BEWEGT DAS HERZ

    Mario Schröders „Othello“ mit dem Leipziger Ballett

    Ein übliches Handlungsballett hat Schröder nicht geschaffen. Er konzentriert sich auf den Grundkonflikt zwischen Othello und Jago. Es ist ein Abend großer Bilder, auf beklemmende Weise getragen von der stillen Kunst des Tanzes.

    Veröffentlicht am 15.02.2015, von Boris Michael Gruhl


    DA WACKELN DIE WÄNDE IM OPERNHAUS

    Ohad Naharins „Decadance“ mit dem Leipziger Ballett

    Ballettdirektor Mario Schröder hatte ja einst selbst überlegt, ob er nach der ersten Begegnung mit der Batsheva Dance Company nicht fortan dort tanzen wollen würde. Es ist anders gekommen. Und jetzt endlich ist es Schröder gelungen: Ohad Naharin ist nach Leipzig gekommen und tanzt seine in sich so grandiose wie schlüssige Zusammenstellung verschiedener Kreationen.

    Veröffentlicht am 20.05.2014, von Boris Michael Gruhl


    DIE LEICHE IM ORCHESTERGRABEN UND DAS HAUS AUF BEINEN

    „Mörderballaden“ von Mario Schröder beim Leipziger Ballett

    Veröffentlicht am 14.03.2012, von Boris Michael Gruhl


     

    LEUTE AKTUELL


    KINSUN CHAN WIRD TANZCHEF IN ST. GALLEN

    Der Schweiz-Kanadier übernimmt auf die Spielzeit 2019/2020 die Nachfolge von Beate Vollack
    Veröffentlicht am 24.05.2018, von Pressetext


    SPRECHENDE SCHULTERN, SCHREIENDE ELLBOGEN UND FLÜSTERNDE KNIE

    Interview mit Wayne McGregor: Neuer Ballettabend am Bayerischen Staatsballett
    Veröffentlicht am 15.04.2018, von Vesna Mlakar


    STAKEHOLDER IN STRUMPFHOSE ODER BETRIEBSJUBILÄUM AUF DER BÜHNE

    Jason Reilly – ein Interviewportrait von Alexandra Karabelas
    Veröffentlicht am 13.03.2018, von Alexandra Karabelas



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    TANZ IST FESTIVAL

    7. bis 17. Juni 2018 | Spielboden Dornbirn (A)

    Das diesjährige tanz ist Festival nimmt Indien und den Hinduismus ins Visier, fokussiert aber auch auf Hip Hop.

    Veröffentlicht am 14.05.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    MOSAIK DER BEWEGUNG

    Richard Siegals Ballet of Difference mit "On Body" in der Münchner Muffathalle
    Veröffentlicht am 05.03.2018, von Miriam Althammer


    POLITIK KÖNNTE (MAN) TANZEN

    Reflektionen über die diesjährige Tanzplattform im PACT Zollverein in Essen
    Veröffentlicht am 18.03.2018, von Anna Wieczorek

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    KREATIVE ERFAHRUNGEN FÜR DEN NACHWUCHS

    Matinee der Heinz-Bosl-Stiftung im Münchner Nationaltheater

    Veröffentlicht am 24.04.2018, von Karl-Peter Fürst


    STADTTHEATER MEETS FREIE SZENE

    Ben J. Riepe choreografiert für das Ballett am Rhein

    Veröffentlicht am 29.04.2018, von Marieluise Jeitschko


    ZUM DRITTEN MAL: DIE WELT ZU GAST IN MÜNCHEN

    Munich International Ballet School Gala

    Veröffentlicht am 01.05.2018, von Karl-Peter Fürst


    DIE STIMME DER NATUR

    Jörg Weinöhls letzte Produktion in Graz: „Sommernacht, geträumt“

    Veröffentlicht am 07.05.2018, von Gastbeitrag


    ZIRZENSISCHE HOMMAGE AN PINA BAUSCH

    Adolphe Binder beweist in Wuppertal mit Dimitris Papaioannou einen guten Griff

    Veröffentlicht am 13.05.2018, von Marieluise Jeitschko



    BEI UNS IM SHOP