HOMEPAGE



Braunschweig

NACHFOLGE FÜR JAN PUSCH IN BRAUNSCHWEIG

Gregor Zöllig wird neuer Leiter des Tanztheaters und Chefchoreograf am Staatstheater Braunschweig



Mit seinem Wechsel wird Zöllig das Theater Bielefeld nach 10 Jahren verlassen.


  • Gregor Zöllig Foto © Bettina Stöß

Gregor Zöllig, derzeit Leiter des Tanztheaters Bielefeld, wird neuer Tanzchef am Staatstheater Braunschweig. »Gregor Zöllig ist ein herausragender Vertreter zeitgenössischer Tanzkunst und seiner unterschiedlichen Ausdrucksformen. Er ist ein Tanz-Botschafter, der mit seinen Zeitsprung-Projekten seit 2007 national und international für Aufsehen sorgt, weil es ihm damit gelingt, den Tanz und die Begeisterung dafür einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Ich freue mich sehr, dass er sich entschieden hat, ab der kommenden Spielzeit ans Staatstheater zu kommen«, so Generalintendant Joachim Klement über den Wechsel. »Ich freue mich wirklich sehr über die Entscheidung von Joachim Klement, mich als neuen Leiter und Chefchoreograf der Tanzsparte am Staatstheater Braunschweig zu berufen. Die neue Aufgabe reizt mich sehr. Ich freue mich auf das in mich gesetzte Vertrauen, die neuen beruflichen und künstlerischen Perspektiven und auf die Löwenstadt Braunschweig«, so Zöllig.

Mit seinem Wechsel wird Zöllig das Theater Bielefeld nach 10 Jahren verlassen. Gemeinsam mit dem Intendanten des Theater Bielefeld Michael Heicks hat er die Tanzsparte des Hauses in den letzten zehn Jahren zu einem überregional beachteten Publikumsmagneten ausgebaut und zeitgenössisches Tanztheater erstmals in der Stadt etabliert. Heicks bedauert den Entschluss Zölligs: »Zehn gemeinsame Jahre sind eine lange Zeit. Und dass wir dem zeitgenössischen Tanztheater einen solch überragenden Erfolg haben würden, war gerade am Anfang, wo wir mit einigen Widerständen kämpfen mussten, nicht abzusehen. Aber wir haben nicht aufgegeben, uns durchgekämpft und Recht behalten. Ich wünsche Gregor Zöllig, dass er seine künstlerische Arbeit auch außerhalb von Bielefeld erfolgreich weiterführen kann.«

Gregor Zöllig, geboren 1965 in St. Gallen, arbeitete nach seiner Ausbildung zum Tänzer als Gastchoreograf an zahlreichen Häusern – am Tanzwerk Nürnberg/Ballett Nürnberg, am Staatstheater Schwerin, am Ballett Vorpommern, am Theater Münster, am Oldenburgischen Staatstheater sowie am Tanztheater Nürnberg. 1995 gründete er seine eigene Kompanie.

Als Leiter des Tanztheaters der Städtischen Bühnen Osnabrück etablierte er sein Forum für modernen und zeitgenössischen Tanz, mit dem er 2005 an das Theater Bielefeld wechselte.
Für seine künstlerische Arbeit erhielt Gregor Zöllig zahlreiche Auszeichnungen – unter anderem wurde er mit seiner Choreografie Erste Symphonie von Johannes Brahms für den deutschen Theaterpreis DER FAUST 2009 nominiert. Am Staatstheater Braunschweig folgt er als Leiter des Tanztheaters und Chefchoreograf auf Jan Pusch.

Veröffentlicht am 02.12.2014, von Pressetext in Homepage, News 2014/2015

Dieser Artikel wurde 3013 mal angesehen.



Kommentare zu "Nachfolge für Jan Pusch in Braunschweig"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    UN GRANDE

    Gregor Zöllig choreografiert „Peer Gynt“ am Staatstheater Braunschweig

    Eine atemlose Lebensrevue mit energetisch mitziehender Leitfigur und exzellent zusammenwirkendem Ensemble.

    Veröffentlicht am 22.10.2017, von Andreas Berger


    ABSCHIED MIT BLUMEN

    Pick bloggt: Über Jan Puschs letzte Vorstellung in Braunschweig

    Nach dem Abend “Welcome to the world“, der sich gar nicht nach Abschied anhört, gab es feuchte Augen und einige freundliche Worte des Intendanten Joachim Klement, der Jan Pusch nur ungern ziehen lässt.

    Veröffentlicht am 28.06.2015, von Günter Pick


    PUSCH VERLÄSST BRAUNSCHWEIG

    Der Künstlerische Leiter und Chefchoreograf verlängert seinen Vertrag nicht.

    Jan Pusch habe in den vergangenen fünf Jahren starke Impulse für den zeitgenössischen Tanz in Braunschweig gesetzt. »Ich bin für diese Arbeit sehr dankbar«, so Generalintendant Klement.

    Veröffentlicht am 13.10.2014, von Pressetext


    SCHÖNER, BESSER, WEITER

    Jan Puschs Tanzstück „Hype“ im Staatstheater Braunschweig untersucht den Maximierungswahn unserer Gesellschaft und landet bei Goethes Zauberlehrling.

    "Leiser, langsamer, feiner. Von solchen Superlativen ist in unserer Hochgeschwindigkeitsgesellschaft zwischen Gewinnmaximierung und Druckbetankung selten zu hören. ...

    Artikel aus Braunschweiger Zeitung vom 25.02.2013


    AUF DER SUCHE NACH DEM, WAS UNS STEUERT

    Uraufführung „Ahead“ von Jan Pusch am Staatstheater Braunschweig

    Veröffentlicht am 27.02.2012, von Kirsten Poetzke


     

    LEUTE AKTUELL


    DANKE REGINE!

    Renate Killmann erinnert an Regine Popp
    Veröffentlicht am 12.07.2019, von Gastbeitrag


    CLAUS SCHULZ ZUM 85. GEBURTSTAG

    Geburtstag zweier Größen der Ballettwelt
    Veröffentlicht am 02.07.2019, von Günter Pick


    "DAS GROßE DANKE"

    Yuki Mori – große Gefühle beim Abschied
    Veröffentlicht am 16.06.2019, von Michael Scheiner



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    »IMPROMPTUS« VON SASHA WALTZ IM AUGUST 2019 WIEDER IM RADIALSYSTEM

    Die Choreographie »Impromptus« von Sasha Waltz zur Musik von Franz Schubert wird am 7., 8., 10. und 11. August 2019 nach vierjähriger Pause wieder im Berliner radialsystem gezeigt.

    Mit »Impromptus« schuf Sasha Waltz im Jahr 2004 zum ersten Mal eine Choreographie zu klassischer Musik – aus der Epoche der Romantik.

    Veröffentlicht am 17.07.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


    HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

    Der Primaballerina Lynn Seymour zum 80. Geburtstag
    Veröffentlicht am 06.03.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    EINS MIT SICH

    Solos von Urs Dietrich und Susanne Linke in der Heidelberger Hebelhalle

    Veröffentlicht am 02.07.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel


    OPULENZ UND EMOTIONALE ABSCHIEDE

    Die 45. Nijinsky-Gala beim Hamburg Ballett

    Veröffentlicht am 02.07.2019, von Annette Bopp


    >KREISE(N)<

    Ein Kommentar zum Tanzkongress 2019

    Veröffentlicht am 14.06.2019, von tanznetz.de Redaktion


    QUICKLEBENDIG

    "Die Kunst der Fuge" von Antoine Jully in Oldenburg

    Veröffentlicht am 19.06.2019, von Gastbeitrag


    AUF NEUEN WEGEN

    "Shakespeare-Sonette" von drei jungen Choreografen beim Hamburg Ballett

    Veröffentlicht am 18.06.2019, von Annette Bopp



    BEI UNS IM SHOP