HOMEPAGE



Karlruhe

NOCH´N WUNDER IN KARLSRUHE!

Pick bloggt



"Der widerspenstigen Zähmung" von John Cranko am Badischen Staatstheater


  • Filip Barankiewicz (Petrucchio) & Blythe Newman (Katharina) Foto © Jochen Klenk
  • Blythe Newman (Katharina) & Filip Barankiewicz (Petrucchio) Foto © Jochen Klenk
  • Filip Barankiewicz (Petrucchio) & Blythe Newman (Katharina), Ensemble Foto © Jochen Klenk
  • Zhi Le Xu (Lucentio) & Rafaelle Queiroz (Bianca) Foto © Jochen Klenk
  • Filip Barankiewicz (Petrucchio) & Blythe Newman (Katharina) Foto © Jochen Klenk

Das eigentliche Wunder ist nicht die Aufführung, sondern die Tatsache, dass sie überhaupt stattfindet in nächster Nähe des Mutterhauses der Staatsoper Stuttgart, wo die glanzvolle Uraufführung eines der besten Stücke von J. Cranko mit den damals schon zu internationalen Stars avancierten Solisten M. Haydee, R. Cragun, S. Hanke, H. Clauss,J. Neumeier und last but not least der noble E. Madsen als Komödiant par excelance. Im Programmheft bemerkt die Ballettdirektorin Birgit Keil ausdrücklich ihre Dankbarkeit für die Rechte an die Verwalter des Cranko-Erbes Dieter Gräfe und Reid Anderson. Mit dieser Premiere geht das Ensemble endgültig ein in den Gotha des Ballettadels und ihm wird hoffentlich weiter von Land und Stadt größtmögliche Förderung zuteil werden, nicht zuletzt mit diesem außergewöhnlichen Erbe!

Wenn ich gesagt habe das Wunder sei nicht die eigentliche Aufführung so ist das gelinde gesagt eine schamlose Untertreibung, denn die Einstudierung ist mit größter Sorgfalt und Liebe gemacht und technisch ohne Makel über die Bühne gegangen. Und das sollte wohl nicht sehr verwundern, denn B. Keil und W. Klos sind schließlich aus dem Stuttgarter Humus gezogen und kennen auch kleinste Details und Tricks z.B. bei den äußerst vertrackten Pas de deux, die von Blythe Newman makellos getanzt und nicht zu vergessen gespielt werden mit ihrem Partner Filip Barankiewicz. Dieser außergewöhnliche Tänzer, der diese Rolle schon im Stuttgarter Original getanzt hatte, ist ihr - bei aller gespielten Boshaftigkeit - ein Partner, wie nicht nur Ballerinen es sich erträumen.

Obwohl ich seit den ersten Aufführungen in Stuttgart und München das Ballett mehrfach in den verschiedensten Besetzungen gesehen habe, gehörte es nicht zu meinen Lieblingsstücken, ich fand es immer ein wenig verzopft... Glücklicherweise wird man mit zunehmendem Alter auch reifer. Was ich damals (ich hatte es lange nicht gesehen ) nicht bemerkt habe, ist die Hintergründigkeit des südafrikanischen Briten John Cranko, die bei aller Platitude, (die das Publikum am Ende zu Standing Ovation hinriss) doch durchblicken lässt: Ich könnte auch anders!- Das ist wohl das Schwerste bei Komödien sowohl für die Erfinder als auch für die Interpreten.

Als ich in der Vorstellung saß und vor allem auch auf dem Heimweg nach München, habe ich mich gefragt, warum heute niemand mehr solche großartig unterhaltenden Inszenierungen macht. Wenn es ein Choreograf oder Regisseur heute auf die Bühne bringt, wird es im Irrenhaus stattfinden oder in einer Kaufhofdekoration in Jeans und Cocktailkleid, vor lauter Angst man könnte ihn/sie für ewig gestrig halten. Wenn ich am Bahnhof auf meinen Zug warten muss, sehe ich jeden Tag diese recht bunten abgedrehten Figuren, die sich phantasievoller anziehen als die Bühnenmenschen und sich nicht einmal schlecht benehmen, sondern in aller Öffentlichkeit ihr mehr oder weniger spannendes Privatleben ausbreiten.

Möchte ich nicht, wenn ich ins Theater gehe, teuer genug ist es ja, eine andere Welt sehen, als die, die im Alltag und vor allem auch im Fernsehen, weiß Gott wieviel Platz einnimmt?

Veröffentlicht am 25.11.2014, von Günter Pick in Homepage, Blogs

Dieser Artikel wurde 3310 mal angesehen.



Kommentare zu "Noch´n Wunder in Karlsruhe!"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    STUTTGART FREUT SICH

    Hofesh Shechter wird für drei Jahre Artist-in-Residence für Gauthier Dance
    Veröffentlicht am 21.04.2021, von Pressetext


    MITREIßENDE TURBULENZEN

    "Der Schneesturm" von Andrey Kaydanovskiy
    Veröffentlicht am 21.04.2021, von Vesna Mlakar


    SCHMETTERLINGE

    "Butterfly Brain" von Curtis & Co. – dance affairs
    Veröffentlicht am 20.04.2021, von Dagmar Klein



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    DANCE 2021

    Das (vorläufige) Festivalprogramm

    DANCE, das internationale Festival für zeitgenössischen Tanz der Landeshauptstadt München, zeigt vom 6. bis 16. Mai mit Vorstellungen und Beiträgen zu rund 20 internationalen Produktionen die breite Vielfalt und neuesten Entwicklungen des zeitgenössischen Tanzes.

    Veröffentlicht am 08.04.2021, von Pressetext

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN SCHWERER VERLUST

    Ismael Ivo ist gestorben
    Veröffentlicht am 09.04.2021, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    EIN SCHWERER VERLUST

    Ismael Ivo ist gestorben

    Veröffentlicht am 09.04.2021, von tanznetz.de Redaktion


    LIAM SCARLETT IST VERSTORBEN

    Ein tragisch früher Tod

    Veröffentlicht am 18.04.2021, von tanznetz.de Redaktion


    DIE FRAGE, NICHT DIE ANTWORT

    Martin Schläpfer choreografiert „Ein deutsches Requiem“ von Johannes Brahms

    Veröffentlicht am 03.07.2011, von Angela Reinhardt


    VON DEN STARS LERNEN

    Die digitale „Dance Masterclass“ verrät Tricks und Kniffe

    Veröffentlicht am 20.03.2021, von Annette Bopp


    ZUR SPRACHE GEBRACHT

    Gedichtband „Kinder - Tanzgedichte“ erschienen

    Veröffentlicht am 11.01.2021, von Sabine Kippenberg



    BEI UNS IM SHOP