HOMEPAGE



Gera

LECHZEN NACH DEM BAD IM GLÜCK

In Gera lässt Silvana Schröder Keimzeit zu „KeimZeit“ singen



Die Ballettchefin hat sich einen Jugendtraum erfüllt: einen gemeinsamen Abend mit der Band Keimzeit zu inszenieren. Sein Titel „KeimZeit“ bleibt nah am Bandnamen und demonstriert doch zwei volle Stunden lang choreografischen Eigenwert.


  • "KeimZeit" von Silvana Schröder am Theater Gera Foto © Stephan Walzl
  • "KeimZeit" von Silvana Schröder am Theater Gera Foto © Stephan Walzl
  • "KeimZeit" von Silvana Schröder am Theater Gera Foto © Stephan Walzl
  • "KeimZeit" von Silvana Schröder am Theater Gera Foto © Stephan Walzl

Umhäkelt respektive umstrickt mit bunten Wollblumen sind nicht nur die Säulen im Portikus des Geraer Theaters. Auch anderswo in der Stadt windet sich Kunstflora liebevoll um Plastiken und Straßenlaternen. Mitten im Spätherbst scheint der Frühling zu keimen. All das fröhliche Gewucher ist Fortsetzung dessen mit anderen Mitteln, was derzeit die Bühne des Jugendstiltheaters erobert. Dort hat sich Ballettchefin Silvana Schröder einen langgehegten Jugendtraum erfüllt: einen gemeinsamen Abend mit der Band Keimzeit zu inszenieren. Sein Titel „KeimZeit“ bleibt nah am Bandnamen und demonstriert doch zwei volle pausenfreie Stunden lang choreografischen Eigenwert. Denn Schröder tat gut daran, sich nicht auf eine gekrampfte Handlung einzulassen, sondern eher den Stimmungswerten der Texte nachzufahnden und ansonsten ganz dem persönlichen Lebensgefühl zu vertrauen. Das scheint bei ihr und Songwriter Norbert Leisegangs poetischen Ausstülpungen nicht so weit entfernt zu liegen.

Als Keimzeit 1980 in einem Dorf nahe Potsdam gegründet wurde, bestand die Band aus vier Mitgliedern der Familie Leisegang. Seither hat sie diverse Personalwechsel erlebt, zählt heute vier Musiker um Sänger Norbert und Bruder Hartmut und kann auf knapp 20 Alben mit rund 150 Titeln verweisen. Feinsinnige, oft verletzliche, auch düstere Beobachtungen und Betrachtungen des Ich-Erzählers sind das, ein heterogenes Spektrum an Zeitgeist und Kommentaren dazu. Verständlicherweise muss sich der Tanz auf das beschränken, was ihm hiervon leicht entgegenkommt. Die Choreografin setzt daher auf eine Summe aus Einzelszenen, die am Ende einen prallen Bilderbogen ergeben, aus dem aufkeimt, was wir alle suchen: das ganz „normale“ Leben.

Das ereignet sich auf Andreas Auerbachs Bühne in den Zimmern der drei Etagen eines Plattenbaus. Unten rechts hat die Band ihren Sitz; um Sänger Norbert als Stichwortgeber in der Mitte der Szene toben sich die Emotionen der Bewohner aus. Tief ins Orchester führt eine Schräge, über die die jungen Leute nackt bis auf Slips erscheinen und zum Schluss wieder entschwinden. Nur der Grenzgänger, Norberts tänzerisches Alter Ego, und die unerreichbare Traumfrau bleiben in gebührendem Abstand zurück. Wohl tragen auch andere Figuren Namen, Der Er-Trinkende, Der Anti-Pazifist, Das Kleinod, Der Einsame, Der Gezeichnete, Die Sich-Einstrickende, wie sie aus den Songtexten resultieren. Dass Silvana Schröder sie jedoch nur als Trampolin nutzt, um ins Eigene, Assoziative zu gelangen, verleiht dem Tanz seine Souveränität gegen die Übermacht der Textpoesie. So ist es das „Blut der ersten Sonnenstrahlen“, das die Menschenscharen ins Leben führt und sich wie „Schmetterlinge“ bunt verkleiden lässt. Dann rollt es ab, das große Panoptikum des Alltags, vom Rückzug ins Tulpenfeld oder den Alkohol über den Partnertest bis zum vermeintlichen Glück, das in einem tödlichen Projektil liegt.

Auf allen Ebenen lässt Schröder agieren, vieles sogar parallel passieren, was die choreografische Dichte immens steigert, rückt oft Solisten mit ihrem Aufbegehren ins Zentrum. Dass sie individuellen Ausbruch und gelöste Gruppengemeinsamkeit im Wechsel einsetzt, beugt einseitiger Gewichtung vor. Manchmal muten die Textthemen wie Reaktionen auf Sehnsüchte zu DDR-Zeiten an: unbedingte Liebe und Aufbrechenwollen ins Fremde, Abtauchen in die Nachtvorstellung der Verrückten und Seiltanz über dem Abgrund, die Auffordrung, sich zu bewegen, Gier nach Leben, Ängste, Verlassenwerden, geplatzte, verpatzte Träume, Fragen an die Zukunft. Der im Song verkündete Umzug findet nicht statt, Kasper wird verkauft, der rostige Nagel stachelt weiter im Herzen. Doch wir müssen weiter – was soll's!

Silvana Schröder schüttet ihr choreografisches Füllhorn aus und wartet mit ins Akrobatische gehenden Soli auf, die dennoch nicht die Themenhaftung verlieren und um die herum sich viele inszenatorische Episoden ereignen. Nicht jede muss sich jedem erschließen. Wieviel Freude die Tänzer an diesem Abend haben und an ihre Zuschauer weiterreichen, wie sehr Tanz und Musik, ob rockig oder soft, zur künstlerischen Einheit verschmelzen, macht „KeimZeit“ zum Publikumsrenner: Alle geplanten acht Vorstellungen sind bereits ausverkauft. Lohnt dies auch für eine ungemein homogene Gruppe und wunderbare Solisten wie Filip Kvačák und Alina Dogodina, Hudson Oliveira und Stefania Mancini.


Wieder 30.11., 25.1., 13., 14.3., Kartentelefon 0365-827 9105,
www.tpthueringen.de

Veröffentlicht am 18.11.2014, von Volkmar Draeger in Homepage, Kritiken 2014/2015, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 1772 mal angesehen.



Kommentare zu "Lechzen nach dem Bad im Glück"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    GLITZERCHOREOGRAFIE

    "Liberace" am Thüringer Staatsballett

    Die gefeierte Balletturaufführung "Liberace - Glitzer, Schampus und Chopin" von Silvana Schröder am Thüringer Staatsballett in Gera.

    Veröffentlicht am 13.05.2018, von Boris Michael Gruhl


    KINDER BRAUCHEN MÄRCHEN, ERWACHSENE ERST RECHT

    Silvana Schröders „Der Joker“ als schrilles Märchen in Altenburg

    Im November 2013 in Gera uraufgeführt, feierte das Stück mit dem Thüringer Staatsballett in Zusammenarbeit mit dem Puppentheater am Landestheater in Altenburg seine Premiere.

    Veröffentlicht am 25.01.2015, von Boris Michael Gruhl


    VOR DEM FLIEGEN KOMMT DAS WARTEN

    „Waiting Room“ von Silvana Schröder und Tom Hodge mit dem Thüringer Staatsballett in Gera

    Silvana Schröder ist ein bemerkenswerter Ausflug in die Gefilde der tänzerischen Freiheit gelungen.

    Veröffentlicht am 11.06.2014, von Boris Michael Gruhl


    WIE MAN EIN BALLETT KOMPONIERT: TEIL 2

    Ein Blog über eine Komposition für das Ballett Thüringen

    Die erste Orchesterprobe meiner Ballettkomposition “Waiting Room” hat vor wenigen Tagen stattgefunden. Ein Orchester live zu erleben ist immer ganz besonders – in diesem Falle sind es 50 Musiker in einem wunderschönen Konzertsaal, die alle zusammen kommen, um unter der Leitung ihres Dirigenten Musik zu kreieren.

    Veröffentlicht am 04.06.2014, von Gastbeitrag


    WIE MAN EIN BALLETT KOMPONIERT: TEIL 1

    Ein Blog über eine Komposition für das Ballett Thüringen

    Die allererste Herausforderung war, dass das Ballett 80 Minuten lang werden sollte. In unserer aufregenden Zeit, wo 180 Gramm schwere Schallplatten wieder aufleben, käme diese Länge zwei vollen Alben gleich.

    Veröffentlicht am 10.04.2014, von Gastbeitrag


    SCHWARZER SCHWAN UND HELLE FREUDE

    Silvana Schröders Sicht auf einen Klassiker mit dem Staatsballett Thüringen

    Silvana Schröder hat in Gera den Ballettklassiker neu in Szene gesetzt.

    Veröffentlicht am 08.06.2013, von Boris Michael Gruhl


    EINSAME MENSCHEN UND IHRE LIEBESTRÄUME

    Das Leipziger Ballett ehrt Richard Wagner

    Das Leipziger Ballett ehrt Richard Wagner und Gustav Mahler mit "Ein Liebestraum“ von Silvana und Mario Schröder.

    Veröffentlicht am 13.04.2013, von Boris Michael Gruhl


    EIN KÄFIG VOLLER „FREAKS“

    Eine Uraufführung von Silvana Schröder beim Thüringenballett in Gera

    Veröffentlicht am 07.11.2011, von Boris Michael Gruhl


     

    AKTUELLE NEWS


    TO WHOM IT MAY CONCERN

    Adolphe Binder reagiert in einem offenen Brief auf ihre Entlassung
    Veröffentlicht am 14.07.2018, von tanznetz.de Redaktion


    ESKALATION AM TANZTHEATER WUPPERTAL

    Intendantin Adolphe Binder entlassen, Geschäftsführer Dirk Hesse hört zum Jahresende ebenfalls auf
    Veröffentlicht am 13.07.2018, von tanznetz.de Redaktion


    JURY DER TANZPLATTFORM STEHT

    Die Auswahl für 2020 kann beginnen
    Veröffentlicht am 05.07.2018, von tanznetz.de Redaktion



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    {UN][SPLIT}

    Micro Performance and Macro Matters

    Science & Art Festival im Muffatwerk München

    Veröffentlicht am 21.06.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    LETZTER WALZER IN STUTTGART

    Alicia Amatriain tanzte 2003 in „Lulu“ die Titelrolle – und jetzt erneut 2018
    Veröffentlicht am 18.06.2018, von Marlies Strech


    MOSAIK DER BEWEGUNG

    Richard Siegals Ballet of Difference mit "On Body" in der Münchner Muffathalle
    Veröffentlicht am 05.03.2018, von Miriam Althammer

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    RAUM, KLANG, TANZ

    Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

    Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp


    ESKALATION AM TANZTHEATER WUPPERTAL

    Intendantin Adolphe Binder entlassen, Geschäftsführer Dirk Hesse hört zum Jahresende ebenfalls auf

    Veröffentlicht am 13.07.2018, von tanznetz.de Redaktion


    TO WHOM IT MAY CONCERN

    Adolphe Binder reagiert in einem offenen Brief auf ihre Entlassung

    Veröffentlicht am 14.07.2018, von tanznetz.de Redaktion


    GROßE GALA

    Viel Dank für Reid Anderson in Stuttgart

    Veröffentlicht am 26.07.2018, von Boris Michael Gruhl


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick



    BEI UNS IM SHOP