HOMEPAGE



Pforzheim

WECHSEL IN TANZSPARTE AM THEATER PFORZHEIM

Guido Markowitz wird Ballettdirektor und Regisseur



Der 45-jährige Österreicher hat seine Karriere als Tänzer an der Bayerischen Staatsoper München begonnen und war festes Ensemblemitglied an den Städtischen Bühnen Münster sowie am Staatstheater Darmstadt.


  • Guido Markowitz Foto © Theater Pforzheim

Guido Markowitz wird ab der Spielzeit 2015/16 unter dem neuen Intendanten Thomas Münstermann Ballettdirektor und Regisseur am Theater Pforzheim.

Der 45-jährige Österreicher hat seine Karriere als Tänzer an der Bayerischen Staatsoper München begonnen und war festes Ensemblemitglied an den Städtischen Bühnen Münster sowie am Staatstheater Darmstadt. Nachfolgend begann er eine internationale Laufbahn als Choreograf sowohl an etablierten Häusern wie auch in der freien Szene, die ihn bis nach Italien, Schweden und China führte. Wichtige Arbeiten entstanden während seiner Zeit als „Choreograf in Residence“ am Tanzhaus Nordrhein-Westfalen und Schauspielhaus Bochum sowie mit der Tanzcompagnie Göteborg und der Oper Graz. An den Bühnen in Mannheim, Linz, Düsseldorf und in Schaffhausen schuf er Choreografien für das Musiktheater und Musical.

Mehrfach hat Guido Markowitz soziokulturelle Akzente im Rahmen der Zusammenarbeit mit Jugendlichen gesetzt, etwa mit den letztjährigen Projekten „Cage“ am Saarländischen Staatstheater Saarbrücken und „Da-Heim“ am Schauspielhaus Bochum. Beide Produktionen wurden in diesem Jahr beim Bundeswettbewerb der Berliner Festspiele mit Preisen bedacht. Außerdem erhielt er Auszeichnungen von der Bundeskulturstiftung der Länder und wurde für den renommierten „Faust“-Theaterpreis nominiert. Kürzlich wirkte er erfolgreich auch als Opernregisseur für die freie Produktion „La purpúra de la rosa“ der Pocket Opera Company Nürnberg.

Seine Kompetenzen in unterschiedlichsten Genres sowie im Bereich der Arbeit mit theaterinteressierten Laien wird er zukünftig spartenübergreifend am Theater Pforzheim mit einbringen. „Ballett ist für mich Atmen, denn Atmen ist Leben, und Leben ist Tanzen“, sagt Guido Markowitz mit Blick auf die neuen Herausforderungen in der Goldstadt.

Veröffentlicht am 17.10.2014, von Pressetext in Homepage, News 2014/2015

Dieser Artikel wurde 3691 mal angesehen.



Kommentare zu "Wechsel in Tanzsparte am Theater Pforzheim"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    AUF DER SUCHE

    Premiere von „Die vier Jahreszeiten“ am Stadttheater Pforzheim

    Guido Markowitz' Ensemble zittert, zögert, kämpft, stößt und huscht durch die vier Jahreszeiten, die - rekomponiert von Max Richter - ineinander verschwimmen und ein düster-schwermütiges Bild menschlicher Existenz zeichnen.

    Veröffentlicht am 26.01.2020, von Gastbeitrag


    KÖRPER WIE SCHMUCK – SCHÖN, ZERSPLITTERT, STÄHLERN

    Guido Markowitz und Damian Gmür kreieren ein neues Ballett für einen besonderen Ort in Pforzheim

    Das Ballett Theater Pforzheim versinnbildlicht in „Perfekt unperfekt“ für das Schmuckmuseum Pforzheim die Rush Hour des Lebens und liefert atemberaubenden Tanz

    Veröffentlicht am 05.11.2018, von Anzeige


    ANGSTFREI

    In Pforzheim wird das "Mozart-Requiem" vertanzt

    Guido Markowitz, seit zwei Spielzeiten Direktor des Ballett Theater Pforzheim, gelingt in seiner Interpretation der Zugriff auf ein klassisches Werk mit konsequent zeitgenössischer Bewegungssprache und multimedialer Inszenierungsweise.

    Veröffentlicht am 25.06.2018, von Alexandra Karabelas


     

    AKTUELLE KRITIKEN


    TÖDLICH ZERSTÖRTES VERTRAUEN

    Mauro de Candia choreografiert "Giselle" am Theater Osnabrück
    Veröffentlicht am 26.02.2020, von Gastbeitrag


    ZU SCHÖN, UM WIRKLICH WAHR ZU SEIN

    "Creations IV – VI" in Stuttgart
    Veröffentlicht am 25.02.2020, von Isabelle von Neumann-Cosel


    NEWCOMER UND ALTMEISTER

    Der Ballettabend "3 Generationen" am Staatstheater Hannover
    Veröffentlicht am 24.02.2020, von Renate Killmann



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    CINDERELLA

    Tanzabend von Mei Hong Lin feiert am 29. Februar 2020 am Landestheater Linz Premiere.

    Ein unterdrücktes Mädchen emanzipiert sich Kraft ihres eigenen Willens sowie mit Unterstützung überirdischer Mächte und findet Ihr Glück – und heiratet dazu noch den Prinzen. Und wenn sie nicht gestorben sind…

    Veröffentlicht am 27.02.2020, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    KONSEQUENZEN IN BERLIN

    Gregor Seyffert und Ralf Stabel freigestellt
    Veröffentlicht am 18.02.2020, von tanznetz.de Redaktion


    VORZEITIGES ENDE AM STAATSBALLETT BERLIN

    Johannes Öhman und Sasha Waltz beenden ihre Intendanz zum Ende des Jahres
    Veröffentlicht am 22.01.2020, von Pressetext

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin

    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    BETTINA MASUCH BLEIBT AM TANZHAUS NRW

    Der Vertrag von Bettina Masuch wird um 18 Monate verlängert. Sie bleibt somit bis Ende der Spielzeit 2021/22 Intendantin des Tanzhaus NRW in Düsseldorf.

    Veröffentlicht am 06.02.2020, von tanznetz.de Redaktion


    DOCH KEINE RÜCKKEHR AUF DEN ALTEN POSTEN

    Tanztheater Pina Bausch in Wuppertal und Adolphe Binder haben sich geeinigt

    Veröffentlicht am 29.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    CLEARINGSTELLE FÜR BERLIN

    Neues zu den Vorwürfen an der Staatlichen Ballettschule Berlin

    Veröffentlicht am 30.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    KONSEQUENZEN IN BERLIN

    Gregor Seyffert und Ralf Stabel freigestellt

    Veröffentlicht am 18.02.2020, von tanznetz.de Redaktion



    BEI UNS IM SHOP