HOMEPAGE



Dresden

THANK YOU, MITCHELL

„I is an Other“ von Schuitemaker in Hellerau



Was ist am Ende Tanz? In einer eindrucksvollen, wunderbar klaren und auch sehr empathischen Arbeit lieferten Arno Schuitemaker und Mitchell-lee van Rooij bei „Young European Choreographers“ Antworten auf die Frage aller Fragen.


  • "I is an Other" von Arno Schuitemaker beim Festival "Young European Choreographers" in Hellerau Foto © Peter Fiebig

Was ist am Ende Tanz? Was macht ihn so besonders, obwohl er am Ende doch nichts als eine Erinnerung an eine Erfahrung hinterlässt? In einer eindrucksvollen, wunderbar klaren und auch sehr empathischen Arbeit lieferten Arno Schuitemaker und Mitchell-lee van Rooij in Dresden beim 3. Modul-Dance-Festival „Young European Choreographers“ in Hellerau Antworten auf die Frage aller Fragen. Tanz ist, könnte man pathetisch sagen, wenn man einem Menschen begegnen darf, weil er sich bewegend vertrauensvoll zeigt. Mitchell-lee van Rooij, ein bildschöner Mann in T-Shirt, Schuhen und langer Straßenhose ist ein solcher Performer, der sich herschenkt: der Bewegung, sich selbst, seinem Choreografen Arno Schuitemaker, und dem zusehenden Publikum, das gleich zu Beginn ungeduldig lachend Schuitemaker zuruft: „Yes, let's start, finally“.

Die Intelligenz in dieser Arbeit steckt in der Entscheidung Schuitemakers, von Anfang an auf Beziehung zu setzen, indem er sich selbst als Choreografen vorstellt, sich mit auf die Bühne stellt und seinem Performer die ganze Zeit zusieht, wie dieser seine Bewegungen ausführt. Nicht nur wird dabei die Grenze zwischen der Arbeit im Studio und dem Tanzwerk als einer Aufführung überschritten; die choreografische Arbeit mit der Bitte um eine Bewegung durch den Performer, des permanenten Ansehens des Performers, seines sich bewegenden Körpers, des manchmal mit ihm zusammen Tanzens, auch am Ende des Dankes für das, was er mit seinem Können herschenkt – all das wird bei „I is an Other“ zum Werk selbst. Indem Schuitemaker die ganze Zeit auf der Tanzfläche präsent bleibt, gewährt er dem Publikum gleichsam die Möglichkeit, durch seinen Blickwinkel auf den tanzenden Menschen zu schauen – eine Perspektive, die im herkömmlichen Tanzwerk verborgen bleibt.

Inhaltlich gliedert sich die knapp einstündige Aufführung im Grunde in mehrere überschaubare Teile, die jeder für sich auf einer Bewegung, oder auch einem Ton oder einem Laut aufbauen, und dann, angetrieben von ergreifenden Percussion-Kompositionen von Wim Selles, auf ein transformatorisches Moment zusteuern. Jenes entsteht, weil van Rooij seine Aufmerksamkeit ganz nach innen ausrichtet und mit geschlossenen Augen sich den permanent sich wiederholenden Bewegungen hingibt. Unendlich lange dauert es, bis er den Bewegungsfluss versiegen lässt; bis sein Körper ruhig wird und sein Choreograf ihn mit warmen Augen auffängt: „Thank you, Mitchell“.

Veröffentlicht am 30.09.2014, von Alexandra Karabelas in Homepage, Kritiken 2014/2015, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 2268 mal angesehen.



Kommentare zu "Thank you, Mitchell"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    WIE FRAUEN TANZEN UND MÄNNER TANZEN LASSEN

    Eindrücke vom „Young European Choreographers“ in Dresden

    Hellerau, das Europäische Zentrum der Künste, macht zum dritten Mal mit dem Festival des Netzwerks modul-dance seinen Anspruch geltend. Eindrücklicher könnte der Start zur aktuellen Auflage kaum sein.

    Veröffentlicht am 29.09.2014, von Boris Michael Gruhl


     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    DIE MAGIE DER ERINNERUNG

    "Small Places" von Guy Weizmann und Rony Haver für tanzmainz
    Veröffentlicht am 28.05.2018, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VOLLER LEBENDIGKEIT

    Die Wiederaufnahme von „Raymonda“ an der Bayerischen Staatsoper
    Veröffentlicht am 25.05.2018, von Karl-Peter Fürst


    ULM MOVES!

    3. Ulmer Tanzfestival vom 7.-17 Juni 2018
    Veröffentlicht am 25.05.2018, von Anzeige



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    CREATING DANCE IN ART AND EDUCATION

    Tanzpädagogik/ Choreografie Berufsbegleitende Weiterbildung am UdK Berlin Career College ab Oktober 2018

    Im Oktober 2018 beginnt die nächste Ausgabe der Weiterbildung Creating Dance in Art and Education – Tanzpädagogik/ Choreografie am Berlin Career College der Universität der Künste Berlin mit einem neuen Format.

    Veröffentlicht am 20.04.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    MOSAIK DER BEWEGUNG

    Richard Siegals Ballet of Difference mit "On Body" in der Münchner Muffathalle
    Veröffentlicht am 05.03.2018, von Miriam Althammer


    POLITIK KÖNNTE (MAN) TANZEN

    Reflektionen über die diesjährige Tanzplattform im PACT Zollverein in Essen
    Veröffentlicht am 18.03.2018, von Anna Wieczorek

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    SEHNSUCHTSVOLLER HERZSCHMERZ

    "True Romance" von Hans Henning Paar und Daniel Soulié am Theater Münster

    Veröffentlicht am 19.05.2018, von Marieluise Jeitschko


    GALA WIEDER EIN RAUSCHENDES TANZFEST

    TanzArt ostwest in Gießen

    Veröffentlicht am 22.05.2018, von Dagmar Klein


    WUNDERVOLLES JETZT

    "After Trio A" von Andrea Božić und “The Dry Piece” von Keren Levi

    Veröffentlicht am 17.05.2018, von Natalie Broschat


    KINSUN CHAN WIRD TANZCHEF IN ST. GALLEN

    Der Schweiz-Kanadier übernimmt auf die Spielzeit 2019/2020 die Nachfolge von Beate Vollack

    Veröffentlicht am 24.05.2018, von Pressetext


    SOMMERNACHTSTRÄUME IN DER KIRCHE?

    Mit dem Ballett der Theater Plauen-Zwickau geht das wunderbar.

    Veröffentlicht am 22.05.2018, von Boris Michael Gruhl



    BEI UNS IM SHOP